Robert von Loewenstern / 31.08.2018 / 15:18 / Foto: Superbass / 63 / Seite ausdrucken

Frau Barley, lassen Sie es gut sein

Wer am Folgetag einer Talkshow die Rezensionen liest, fragt sich so manches Mal, ob der Autor möglicherweise eine andere Sendung gesehen hat. So auch diesmal nach „Maybrit Illner“. Bei ihr ging es am Donnerstagabend erwartbar um Chemnitz. Nicht minder erwartbar lief die Empörungsmaschine auf Hochtouren, die „Hetzjagden“ wurden einhellig verurteilt und allgemein der Untergang des Abendlandes beschworen. 

Justizministerin Katarina Barley, irgendein unvermeidbarer „Rechtsextremismus-Experte“, ein stammelnder CDU-Mann und eine Rassismus-Zeugin reihten Phrase an Phrase und Stanze an Stanze. Eher nachdenklich präsentierte sich Matthias Manthei, ehemaliger AfD-Landesvorsitzender, jetzt im Landtag Mitglied der Fraktion „Bürger für Mecklenburg-Vorpommern“. 

Einzig die Ex-Grüne Antje Hermenau stemmte sich deutlich gegen den Strom des Generalverdachts, der sich über die angeblich so besorgten, abgehängten, rechtsextremen Ossis ergoss. Ruhig, aber bestimmt ging sie gegen pauschale Sachsen-Diffamierung an, wies auf tatsächliche Probleme der Massenzuwanderung hin, die jahrelang als „gefühlt“ abqualifiziert wurden („Der Bürger erlebt, dass seine Kritik nicht gehört wird“), und stellte klar, wo hier eine Mitverantwortung liegt: „Der besorgte Bürger wurde verspottet.“ Kurz: Antje Hermenau war die Entdeckung des Abends. 

Barleys „besonderer Moment“

Nicht so beim „Stern“. Unter der Überschrift „Illners Sendung hätte diesmal besser ,Katarina Barley‘ geheißen“ überschlägt sich der Rezensent mit Liebeserklärungen an die SPD-Frau: „Die Ministerin zeigte, wie emotional Politik sein kann, wenn es ums Ganze geht.“ Mehr noch: „Mit ihren engagierten Analysen avancierte die Bundesjustizministerin zum Star des Abends.“

Anschließend widmet „Stern“-Autor Dieter Hoss der Hochgejubelten einen Abschnitt unter der Zwischenüberschrift „Der besondere Moment“:

Dass ihr die Debatte um Chemnitz und Neonazi-Aufmärsche nahe geht, war der Ministerin in der gesamten Sendung anzumerken. Plötzlich aber wurde Katarina Barley emotional: „Was mich auf die Bäume und wieder runter treibt ist, dass es den Rechten gelungen ist, aus den zwei Worten ,gut‘ und ,Mensch‘ ein Schimpfwort zu machen. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. (…) Das ist wirklich eine Strategie, das muss man sich klar machen, die wollen, dass wir uns fühlen wie in einer Gesellschaft von Schafen und Wölfen, das sagen die auch. 

Und wer ein guter Mensch ist, der ist doof, das Schaf, wird gefressen. Das ist deren Ziel, so eine Gesellschaft wollen die haben; das hatten wir schon mal. Und dann muss man sich klar machen, dass das ganz geplante Schritte sind. Und wir sind jetzt wieder an einem Tiefpunkt angekommen, wo sich jeder Mensch in unserer Gesellschaft entscheiden muss: will ich das oder will ich das nicht. Und wenn ich das nicht will, dann muss ich jetzt aufstehen.“ Das Publikum applaudiert.

Upps, es waren die Linken!

„WeLT“ erhob Barleys emotionalen Rant gegen Rechts heute sogar zur Überschrift: „Rechten ist es gelungen, ,Gutmensch‘ in etwas Schlechtes zu verwandeln.“ 

Leider kam weder einer der Talk-Teilnehmer noch der Rezensenten auf die Idee, aus Barleys Analyse von „wirklich eine Strategie“ mit einem Stich die Luft herauszulassen. Dies sei hiermit nachgeholt, auf dass die Bundesjustizministerin nicht ewig ein „doofes Schaf“ bleibe:

Nein, liebe Frau Barley, den „Gutmenschen“, einer der Kandidaten für das "Unwort des Jahres“ 2011, haben „die Rechten“ weder erfunden noch zum Schimpfwort erhoben. Es waren scharfzüngige, ausgewiesene Linke, die sich mit diesem Begriff über die gutmeinende Einfalt in den eigenen Reihen lustig machten. 

Bereits vor einem knappen Vierteljahrhundert erschien nämlich „Das Wörterbuch des Gutmenschen. Zur Kritik der moralisch korrekten Schaumsprache“ von Klaus Bittermann, Gerhard Henschel und Wiglaf Droste. Das Buch der Satiriker aus dem „Titanic“-Umfeld wandte sich gegen „Betroffenheitsjargon und Gesinnungskitsch“. 

Klingt, wie für Katarina Barley gemacht. Bitte hier entlang, Frau Ministerin.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (63)
Peer Munk / 31.08.2018

Ich habe einen Kommentar zum Artikel in der Welt geschrieben, in dem ich nur sachlich darauf hinwies, dass der Begriff “Gutmensch” bereits 1994 in besagtem Buch auftauchte und nicht von Rechten erfunden wurde - der Kommentar wurde nicht veröffentlicht…

Hans-Peter Dollhopf / 31.08.2018

Kluglinke hatten immer wieder Versuche gestartet, den lähmenden Ballast der Dumpflinken abzuwerfen und für die Bewegung weltanschauliche Minimalstandards zu erhalten. Aber inzwischen sitzen Legionen von Dumpflinken in Positionen, die sie gegen solche internen Disziplinierungsversuche vollkommen immun gemacht haben (exemplarisch sei für diese Vielen hier nur auf die jetzige Bundestags-Vizepräsidentin verwiesen). Schon Marx verachtete solche Figuren wie die Pest, verachtete ihre Ansichten und Ziele von ganzem Hirn und Herzen.

Michael Scheffler / 31.08.2018

Justizminister, wie auch der sächsische, die Messerstecher als Verdächtige bezeichnen, aber z.B. einen Whistleblowr bereits vor Verurteilung als Kriminellen, sind ihrem Amt offensichtlich nicht gewachsen.

Jochen Brühl / 31.08.2018

Genau Frau Barley: Weil ich kein doofes Schaf sein will und als solches nicht beabsichtige, zu sterben, stehe selbst ich auf. Die mediale Berichterstattung der letzten Woche und die daraus resultierenden Gewaltphantasien im Netz bis zum mitunter auch schon geforderten Bundeswehreinsatz im Innern (wohlgemerkt von offenkundig Linken in der Kommentarfunktion der Tagesschau) bringen nunmehr wirklich das Fass zum Überlaufen. Da haben wohl einige ihre Erinnerung an die eigene aktive Stasitätigkeit etwas aufgefrischt oder bedauern, da nicht dabei gewesen zu sein.

Marcel Seiler / 31.08.2018

Frau Barley verfälscht (absichtlich?) die Definition von Gutmensch. Sie behauptet, der Ausdruck Gutmensch solle herausheben, dass “... wer ein guter Mensch ist, der ist doof, das Schaf, wird gefressen.” Dies ist falsch. Ein Gutmensch wird nicht aufgrund seiner Güte zum Opfer der “Bösen”; vielmehr macht ein Gutmensch *andere* zum Opfer seiner guten Absichten: Er opfert andere, um sich selbst seines guten Gewissens und seiner hohen Moral zu vergewissern. Gutmensch ist nicht Opfer, sondern Täter. Gutmensch ist für andere eine wirklich gefährliche Person.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Robert von Loewenstern / 17.09.2018 / 06:20 / 110

Die Grünen im großen Achse-Test

Liebe Grüne, vor kurzem habt ihr den Entwurf zu eurem EU-Wahlprogramm vorgestellt. Hier der Knaller: Wir haben’s gelesen. Alle 102 Seiten, alle 34.392 Wörter. Ja, damit habt ihr…/ mehr

Robert von Loewenstern / 08.09.2018 / 13:00 / 45

Spaß für Kanalarbeiter

Möglicherweise zählen Sie nicht zu der Million Menschen, die das #wirsindmehr-Konzert live in Chemnitz oder online verfolgten. Dann quält Sie bestimmt die Frage, welche kulturellen Höhepunkte Sie…/ mehr

Robert von Loewenstern / 05.09.2018 / 12:00 / 39

Enten zu Stukas

Was haben wir letzte Woche gelernt? Im Kampf gegen rechts ist alles erlaubt. Alles, ausnahmslos alles, was die traute linke Einheit in Medien und Politik…/ mehr

Robert von Loewenstern / 28.08.2018 / 10:00 / 2

„Mekka 1979“ – eine herausragende ARD-Doku

Das Jahr 1979 war ein bedeutsamer Wendepunkt in der Geschichte des Islam. Es markiert eine Rückwendung zum traditionellen, buchstabentreuen Islam des Koran und der Hadithe.…/ mehr

Robert von Loewenstern / 25.08.2018 / 06:25 / 41

New York Times blökt, deutsche Journo-Schafe rennen hinterher

Am Dienstag berichtete die „New York Times“ eine ziemliche Sensation. Das ist nicht ungewöhnlich, denn die Autoren Max Fisher and Amanda Taub erklären in ihrer „NYT“-Kolumne „The…/ mehr

Robert von Loewenstern / 22.08.2018 / 15:00 / 19

Berlins Regierender: Stinksauer über seinen Diensttrinker

Vor zwei Jahren verkündete der Berliner Regierende Bürgermeister Michael Müller großspurig: „Es geht uns darum, Vorreiter in der Klimapolitik zu sein.“ Deshalb läutete der rot-rot-grüne Senat auch…/ mehr

Robert von Loewenstern / 20.08.2018 / 15:00 / 55

Mein Name ist Tagesschau, ich weiß von nichts

Dr. Kai Gniffke, Erster Chefredakteur von ARD-aktuell, sah sich am Samstag zu einer Rechtfertigung veranlasst. Wieder einmal. Henryk M. Broder wies hier bereits gestern darauf hin. Diesmal ging es um…/ mehr

Robert von Loewenstern / 17.08.2018 / 10:00 / 26

Berlin: Lehrer in sieben Tagen

Mit einem einwöchigen Crashkurs qualifiziert das Land Berlin Quereinsteiger, die unmittelbar danach als vollwertige Lehrer unterrichten – jedenfalls zu knapp zwei Dritteln ihrer Arbeitszeit. Im…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com