Manfred Haferburg / 25.11.2020 / 12:30 / Foto: Marc Caraveo / 46 / Seite ausdrucken

Frankreichs Plan zur Rückkehr in die Normalität

Während sich in Deutschland die ewige Kanzlerin und ihre Landesfürsten im Erfinden immer neuer Horrorbotschaften und Verbote für die Bevölkerung überbieten, beginnt in Frankreich am Samstag das „Deconfinement“, die Lockerung der Corona-Restriktionen. 

Emmanuel Macron hielt gestern, am Dienstag, 24. November 2020, um 20.00 Uhr eine Rede, um die Bilanz der Gesundheitskrise und der durch Eindämmungsmaßnahmen erzielten Ergebnisse zu ziehen. "Wir haben einen langsamen Rückgang der Kontaminationen zu verzeichnen", sagte der Staatschef und schätzte ein, dass "der Höhepunkt der zweiten Welle überschritten ist". "Wir haben die Ausbreitung des Virus verlangsamt, aber es ist immer noch vorhanden", sagte Macron und wies darauf hin, dass Frankreich "50.000 Todesfälle durch die Epidemie erreicht hat". "Wir haben noch einige Wochen Zeit, um die von mir gesetzten Ziele zu erreichen", sagte er und forderte die Franzosen auf, "ihre Bemühungen fortzusetzen".

Der Präsident stellte eine schrittweise Lockerung in drei Stufen vor und gab den Franzosen einen Fahrplan für die kommenden Tage und Wochen vor:

Ab dem Morgen des 28. November werden wieder Spaziergänge und körperliche Aktivitäten im Freien für drei Stunden bis zu 20 km von zu Hause entfernt erlaubt sein (bisher war es eine Stunde und ein Kilometer mit Passierschein). Außerschulische Aktivitäten werden wieder erlaubt, Gottesdienste werden wieder innerhalb der Grenze von 30 Personen gestattet sein, und Geschäfte werden bis 21 Uhr wieder öffnen dürfen. Aber "das Ausgangsscheinsystem bleibt noch angepasst in Kraft", sagte Emmanuel Macron und forderte die Franzosen auf, "möglichst weiterhin von zu Hause aus zu arbeiten und auf unnötige Reisen zu verzichten".

Kinos, Theater und Konzertsäle können wieder eröffnet werden

Ab dem 15. Dezember, "wenn die Gesundheitsziele erreicht sind, wird eine weitere Etappe beginnen". Die Bewegungsbeschränkungen können ganz aufgehoben werden. "Wir werden wieder ohne Genehmigung reisen können, auch zwischen den Regionen, um Weihnachten mit unseren Familien zu verbringen", sagte Emmanuel Macron. Die außerschulischen Aktivitäten in Innenräumen werden wieder aufgenommen, Kinos, Theater und Konzertsäle können wieder eröffnet werden. Doch das Staatsoberhaupt warnt: "Dies wird kein Weihnachtsfest wie jedes andere, wir werden eigenverantwortlich unnötige Reisen so weit wie möglich einschränken müssen“. Emmanuel Macron präzisiert, dass eine Ausgangssperre von 21.00 Uhr bis 7.00 Uhr eingeführt wird, sieht aber "Ausnahmen" vor, um die freie Bewegung an den Abenden des 24. und 31. Dezember ohne "Versammlungen auf der öffentlichen Straßen" zu ermöglichen. Was die Skigebiete betrifft, "erscheint es mir unmöglich, eine Öffnung für die Feiertage vorzusehen, es ist besser, eine Öffnung im Januar anzustreben", sagte der Präsident.

Wenn ab dem 20. Januar die Zahl der Kontaminationen unter 5.000 Fällen pro Tag bleibt, dürfen Sporthallen, Bars und Restaurants wieder öffnen, die Ausgangssperre kann aufgehoben werden, der Präsenzunterricht an Gymnasien wird wieder aufgenommen, an Universitäten dann 15 Tage später.

Emmanuel Macron sprach auch über die Impfstoffe, die seiner Meinung nach "wahrscheinlich Ende Dezember, Anfang Januar" in Frankreich eintreffen sollten. Gebrechliche und ältere Menschen werden zu dieser Jahreszeit die ersten sein, die geimpft werden. "Ein wissenschaftlicher Ausschuss wird für die Überwachung dieser Impfungen verantwortlich sein", wobei Informationen und Unsicherheiten "in klarer und transparenter Weise" berichtet werden sollen“, versicherte Emmanuel Macron. "Ich werde die Impfung nicht zur Pflicht machen", versprach er ebenfalls.

Neben anderen Ankündigungen kündigte Macron an, dass "ab Anfang Januar keine Tests zwischen der Probenahme und Ergebnis länger mehr als 24 Stunden dauern". Er will auch, dass antigene Tests "massiv bei Symptomen eingesetzt werden, wenn die Notwendigkeit einer Früherkennung besteht". 

Schließlich forderte Macron die Regierung und das Parlament auf, "Bedingungen für die Isolierung der Menschen in restriktiver Weise" zu prüfen.

Dass sich Macron dazu mit Madame Mörkell abgestimmt hat, ist eher nicht anzunehmen. Da werden wir also bald von den deutschen Medien mit neuen Horrormeldungen aus Frankreich zugeschüttet, nach dem Motto: „Das habt ihr nun davon, ihr leichtsinnigen Franzosen“. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frances Johnson / 25.11.2020

Ich hatte offenbar französische Woche. Die anderen Leser haben Recht.

Frances Johnson / 25.11.2020

@ S. Wietzke: “Es gibt bis heute keine Imfpstoffe, die gegen atemwegsverursachende Viren auch nur halbwegs nutzen.” Sie meinen sicherlich Atemwegserkrankungen verursachende Viren. Mir fallen auch keine ein. Alle Impfstoffe, die gegen Lungenentzündung helfen, haben mit Bakterien zu tun. Gegen diese helfen meistens auch Antibiotika.

H.Wess / 25.11.2020

@M.Marten, mmmh verstehe Sie vollkommen…. Ich, Männlich, weiß  und in einem gewissen alter, bin ein Depp weil ich mich den gegebenheiten anpassen muss! Sie hätten Ihr Früstück im Hotel bekommen und Abends wären Sie zum Italiener, lecker Pizza essen! Wo “Sie” sind, ist vorne!

Friedrich Richter / 25.11.2020

@Bert Hoppe: Sie haben da etwas falsch verstanden: Es sind keine Gymnasien geschlossen, sondern Sporthallen. Die Attestation dérogatoire laden Sie sich vom Internet herunter, die Uhrzeit können Sie nach Belieben vor- und zurückdrehen - dauert 10 Sekunden und ist eine Einladung zum Umgehen der Regelungen. Gemäß Umfrage in unserer Regionalzeitung haben 5% der Leute angegeben, unterwegs schon mal kontrolliert worden zu sein. Es gibt also die Realität, und es gibt die Berichterstattung.

Wolfgang Kaufmann / 25.11.2020

Das sind ja gute Nachrichten. Hat die Grande Nation nun das Virus endgültig besiegt? Hat Macron den Krieg gewonnen? Sind die Gelbwesten endlich ausgerottet? Um den Preis eines wirtschaftlichen Ruins in einem Land, das vorher schon der Arme Mann Europas war, noch vor Italien. – Aber wie ich die deutsch-französische Freundschaft kenne, werden sich am Ende wieder die Linken an Seine und Spree um den Hals fallen. Denn der Franzose liebt die Bequemlichkeit. Le Boche paiera. – In Italien hingegen werden wohl bald die Weichen in Richtung Italexit und Lira gestellt. Die Arroganz, mit der Merkel und Macron Italien von wichtigen Entscheidungen ausschließen, wirkt wie Zunder. Ich traue den Italienern den Stolz zu, mit eigener Kraft aus der Krise zu kommen und nicht mit einer Kombination aus Almosen und Diktat.

Gudrun Dietzel / 25.11.2020

Und das hat nun ein ehemaliger Dissident verfaßt. Oder was war Herr Haferburg gleich noch mal?

Arnold Warner / 25.11.2020

“Normalität” wäre in Frankreich erst nach Aushebung und Zerschlagung sämtlicher islamischer Terrornester im Lande, aller No-Go-Areas und aller in islamischer Hand befindlichen Städte sowie der Rückführung aller Asylanten - - - nein, nicht ERREICHT, aber in vorstellbare Zukunft gerückt. Nach diesen ersten Maßnahmen kann Macron sich wieder melden.

Wilfried Cremer / 25.11.2020

Besser von einem hohen Irrsinn runterkommen als auf einem mittleren verweilen. Oder denken die Franzosen nur ans Weihnachtsessen und an schweren Rotwein?

Milan Viethen / 25.11.2020

@ Francis Johnson : Ich muss Ihnen , fuerchte ich, die Illusion von Hrn. Macron nehmen . Es handelt sich bei diesem Herrn um einen ausserordendlich sich gut ausdrueckenden Blender, der sich in erster Linie selbst gefaellt , die Wirtschaft genauso schaedigt wie Merkel und der mit seinem Gesundheitsminister nichts, aber auch gar nichts unternommen hat, das Gesundheitssystem anzupassen . Da hat Merkel noch den Vorteil, dass Sie nicht der Bertelsmann-Stiftung gefolgt ist, sonst saehe es in D genauso aus wie in F . Und nicht zu vergessen , Macron ist Sozialist !! On peut toujours espérer mais j’en ai pas d’espoir .

Milan Viethen / 25.11.2020

@ Uta Buhr : Kommt drauf an , wo Sie in F leben . Hier in Lothringen nahe Luxemburg haben die Flics recht wenig Personal, so dass praktisch keine Kontrollen stattfinden . Ich wurde nur 1x im Maerz kontolliert, als ich praktisch ins Polizeiauto reinlief . In den Staedten wie Paris siehts freilich anders aus, da kann Hr. Haferburg mit den am Samtag in Kraft tretenden Lockerungen quasi wie Gott in Frankreich leben . Wir durften uebr.  1 Km im Umkreis fuer 1 Stunde am Tag raus , Busgeld 135,- . Und der Personalmangel der Polizei wird sicherlich mit angelernten Hilfskraeften oder Soldaten des Militaer ( Gendarmerie ist Militaer !! ) bald behoben sein, da bin ich sicher . Last but not least : Es kommt noch eine 3. Welle, ist schon beschlossen, da unser aller geliebter Praesident gestern erwaehnte, wir haetten den Peak der 2. Welle ueberschritten . A votre et notre santé, Milan Viethen

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 14.12.2020 / 06:25 / 155

Oktober Lockdown 2024 gibt Planungs-Sicherheit!

Erst kam der „Lockdown -light“. Dann wird Weihnachten normal, sagte die Kanzlerin. Da war Weihnachten noch weit weg. Doch Light funzte es nicht, man nimmt ja…/ mehr

Manfred Haferburg / 11.12.2020 / 06:05 / 92

Im Sumpf von Moorburg – Tragikomödie um ein Kraftwerk

PrologErst wollte ich eine Komödie schreiben, da der Stoff eine absurde Posse beschreibt. Aber dann wurde es eine Tragödie, weil die überall durchscheinende Dummheit, die…/ mehr

Manfred Haferburg / 06.12.2020 / 06:10 / 45

Mobiles AKW läuft und läuft: Licht und Wärme für Sibirien

Vor gut zwei Jahren berichtete Achgut.com über den Reisebeginn des schwimmenden Kernkraftwerkes „Akademik Lomonossow“ in Richtung Sibirien, wo es das Tschukotische Inselnetz mit Strom versorgen…/ mehr

Manfred Haferburg / 02.12.2020 / 06:29 / 93

Bericht aus Frankreich: Es schwelt

Vorige Woche habe ich hier auf Achgut.com über die Ansprache von Präsident Macron nahezu unkommentiert berichtet. Offenbar haben einige Leser tief enttäuscht daraus geschlossen, dass…/ mehr

Manfred Haferburg / 13.11.2020 / 14:00 / 103

Die Bundesregierung pfeift auf Gesetze und die Verfassung

Nach Fukushima ließ die Kanzlerin per Telefonanruf acht deutsche Kernkraftwerksblöcke im geschätzten Wert von 20 Milliarden Euro stilllegen. Und das, obwohl die Betriebsgenehmigungen dieser Anlagen…/ mehr

Manfred Haferburg / 10.11.2020 / 12:00 / 129

„Ce n’est pas le moment“ – jetzt nicht, liebe Bundesregierung

Die Bundesregierung hat gerade mal wieder einen ihrer weisen Beschlüsse zur Rettung der Welt durch Deutschland auf den Weg gebracht, nämlich das „Einwegplastik“ verboten. Das…/ mehr

Manfred Haferburg / 03.11.2020 / 06:00 / 89

Macron im Zweifrontenkrieg

Als ich vor zehn Jahren nach einem Titel für meinen DDR-Roman suchte, fiel mir das Wortspiel „Wohnhaft DDR“ ein. DDR-Bürger waren eingesperrt, durften aber zu…/ mehr

Manfred Haferburg / 22.10.2020 / 10:30 / 150

Frankreich und der kleine Unterschied

Gestern fand eine bewegende staatliche Trauerfeier im Ehrenhof der Sorbonne für den von einem Islamisten bestialisch ermordeten Lehrer Samuel Paty statt. Auf Großprojektionen in vielen Teilen des Landes…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com