Marie Dufond, Gastautorin / 28.03.2022 / 14:00 / Foto: U.S.N.A.R.A / 53 / Seite ausdrucken

Frankreich: „Ungeimpfte“ zur Armut gezwungen

Macron hat seiner Ankündigung, den Verweigerern der Spritze das Leben schwerzumachen, Taten folgen lassen.

Am 14. März wurde der Pass Vaccinal in Frankreich aufgehoben, ich berichtete. Das Gesetz zum Pass Vaccinal hingegen, das im Januar 2022 so hysterisch durchgepeitscht wurde, bleibt aber noch bis 31. Juli 2022 in Kraft. Mit vergleichbar hysterischen Debatten wurde im Juli 2021 die Impfpflicht für alle Beschäftigten der Gendarmerie, der Feuerwehr und für das gesamte medizinische Personal in ein Gesetz gegossen. Sagte Emmanuel Macron im November 2020 noch, dass er die „Impfung“ keinesfalls zur Pflicht machen würde, gab er in seiner Fernsehansprache am 12. Juli 2021 die Impfpflicht für die genannten Berufsgruppen bekannt.

Nun ist der Pass Vaccinal also aufgehoben. Im Krankenhaus gilt noch 3G – sowohl für Patienten als auch für Besucher. Aber als „ungeimpfte“ Pflegekraft oder Arzt kommt man weiterhin nicht ins Krankenhaus. Zur Arbeit. Auch nicht mit einem negativen Test. „Geimpftes“ Krankenhauspersonal darf und soll weiterhin zur Arbeit kommen, auch wenn sie sich nachweislich mit SARS-CoV-2 infiziert haben. Solange sie nicht husten, sollen sie arbeiten kommen. Aber „ungeimpftes“ gesundes Personal bleibt draußen.

Die Medien auf Kriegsfuß mit den Fakten

Da seitens der Medien, der Regierung und der Gesundheitsämter weiterhin penetrant behauptet wird, dass die Impfung andere schütze, soll die Impfpflicht fürs Gesundheitspersonal auch bleiben. Die Krankenhäuser und Altenheime ächzen unter dem Personalmangel, der schon vor 2020 bestand, sich im Jahr 2020 durch die Kündigung von über 12.000 entkräfteten Pflegekräften verschärft und der 2021 mit der Impfpflicht noch weiter zugespitzt wurde.

Seit 5. August 2021 gilt also die Impfpflicht für die genannten Berufsgruppen. Kamen sie ihrer Pflicht, binnen der gegebenen Frist die „Impfung“ noch geschwinde nachzuholen, nicht nach, wurden sie am 15. September 2021 von der Arbeit suspendiert. Noch im August sprangen sie mehrfach für krankgemeldete Kollegen ein, die nach der „Impfung“ mit deren Nebenwirkungen zu kämpfen hatten. Ab 15. September 2021 wurden sie personae non gratae. Sie haben keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld. Sie haben keinen Anspruch auf Sozialhilfe. Da sie suspendiert und nicht gekündigt sind, können sie aus arbeitsrechtlichen Gründen auch keine andere Arbeit aufnehmen. Emmanuel Macron hat so ein neues Prekariat geschaffen.

„Ungeimpfte“ Gendarmen werden in den Innendienst in Hinterstuben gesetzt. Ungeimpfte Feuerwehrleute, Rettungssanitäter, Ärzte, Krankenpfleger, Altenpfleger, Pflegehelfer, Logopäden, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten leben seit sechs Monaten ohne Einkünfte. Diejenigen, die keinen Immobilienbesitz oder familiäre finanzielle Auffangbecken haben, überleben durch Geldspenden, Lebensmittelkörbe, illegale Beschäftigungsverhältnisse in Fabriken oder in der Landwirtschaft, Aktionen in der Fußgängerzone wie Kuchenverkauf.

Die Anzahl der Betroffenen ist sehr schwer zu beziffern. Covidhub nennt 15.000 Personen im medizinischen Sektor und 6.000 bei der Feuerwehr. Wie viele ehrenamtliche Feuerwehrleute ihr Ehrenamt nicht länger ausüben können, weil sie sich nicht haben „impfen“ lassen, hat niemand gezählt. Laut Regierungsangaben haben sich 95 % der zur „Impfung“ Verpflichteten „impfen“ lassen. Allen statistischen Angaben der Regierung muss jedoch mit großer Skepsis begegnet werden: In der Altersgruppe 70–75 Jahre gibt die Regierung eine 100-prozentige Impfquote an, aber allein ich kenne vier Personen dieser Altersgruppe, die „ungeimpft“ sind, und die kennen wiederum weitere.

Rechtsstreit ist für viele Betroffene zu teuer

Die Anwältin Maud Marian allein vertritt 500 Suspendierte. Nicht alle können Klage führen, wahrscheinlich sind es sogar die wenigsten – wie soll man in einer solchen wirtschaftlichen Situation auch einen Rechtsbeistand bezahlen?

Immerhin findet die Lage der impfverpflichteten Suspendierten inzwischen Einzug in die Medien. Hier kann man sich einen Auszug aus der bekannten Diskussionssendung „Touche pas a mon poste“ ansehen. Zu Beginn zeigen sie dort einen Ausschnitt, in dem eine Pflegehilfskraft in Tränen aufgelöst zu Emmanuel Macron spricht: „Warum haben sie diese Impfung zur Pflicht erklärt? Sie wissen sehr gut, dass sie nicht funktioniert. Bitte lassen Sie uns zurück zur Arbeit gehen! Meine Kollegen leiden!“ „Aber Madame, Sie können sich doch impfen lassen, wie 95 Prozent ihrer Kollegen es bereits getan haben.“

Über die Gründe, sich nicht „impfen“ zu lassen, kann ich aus zahlreichen persönlichen Begegnungen mit Krankenhauspersonal berichten:

- Relative Ungefährlichkeit der SARS-CoV-2-Infektion:
Einige haben auf Covid-Stationen gearbeitet und berichten, dass die Erkrankten ohne Ausnahme bereits vor ihrer Einlieferung schwer krank waren und nicht an dem Virus, sondern an ihren Grunderkrankungen gestorben sind bzw. jede andere Virusinfektion genauso zu ihrem Tod geführt hätte. Eine Krankenschwester mit 37 Berufsjahren sagte mir ganz direkt: „Wir haben im Frühjahr 2020 so viele COVID-Patienten durch die Behandlung selbst getötet. An der absurden Medikation und an der Beatmung sind sie gestorben, nicht an der Virusinfektion.“

- Nebenwirkungen:
Vor allem Hausärzte, aber auch Beschäftigte in Notaufnahmen haben einfach zu viele Impfnebenwirkungen gesehen. Auch bei ihren Kollegen.

Erfolg im Indischen Ozean

Die Anwältin Maud Marian berichtet in einem Interview von Sud Radio, dass die Suspendierungen fortgesetzt werden: Sie vertritt eine Krankenhausärztin, die als Genesene vier Monate lang wieder arbeiten gehen durfte. Nun ist sie nach Ablauf der vier Monate wieder suspendiert worden, genesen ist man in Frankreich nämlich nur vier Monate lang.

Die Impfpflicht verletzt die französische Verfassung, zum Beispiel das Recht auf Ausübung seines bzw. immerhin eines Berufs. Aber alle juristischen Vorstöße werden wegen „fehlender Zuständigkeit“ oder Formfehlern abgewiesen oder anderweitig verschleppt. Einzig jene Suspendierten, die ihre Suspendierung während einer Krankschreibung erhielten, gewinnen Prozesse wie auch jüngst wieder am 25. März 2022: Da gewannen 17 Feuerwehrleute auf der Insel La Réunion bei Madagaskar, die ein französisches Übersee-Département ist, ihren Prozess. Nach sechs Monaten, während denen sie allmonatlich ihre Gehaltsabrechnung mit 0,00 € erhielten. Nach Ansicht von Maud Marian hat Frankreich den Status „Rechtsstaat“ verloren.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wilfried Düring / 28.03.2022

Und dennoch wird nach allen Umfragen (vgl.z.B: politico) der Genosse Macron in wenigen Wochen im Amt bestätigt werden. Als Ungeimpfte wissen wir, was uns nun auch in Deutschland erwartet. Das ‘klimaverträgliche Früh-Ableben’. Werte-Westen eben. Vive la France!

Paul Mittelsdorf / 28.03.2022

Einfach nur krass. Und da regt man sich über die Apartheid oder Rassismus auf. Was sind diese Maßnahmen, wenn im Kern nicht genau das? Und zwar auf heftige Weise! Wo sind da noch irgendwelche sogenannten westlichen Werte? Worin unterscheiden die sich noch von ganz üblen Dingen, die in der Vergangenheit geschehen sind? Haben Menschen so lange für Aufklärung gekämpft, um alles ideell Erreichte dann so schnell wegzuwerfen? Ist unsere Generation tatsächlich so unglaublich ausgehöhlt?!

S. Andersson / 28.03.2022

Cool….. mal gucken wie lange das noch friedlich bleibt. Der hat wirklich auch das short man Syndrom…. Popcorn kaufen und die Show geniessen!

Rainer Niersberger / 28.03.2022

Mir ist die Position der “Herausforderer” des Herrn M. dazu nicht bekannt. Dies vorausgeschickt waere eine Abwahl bzw Wahl z. B. von Herrn Z. eine moegliche Reaktion. Allerdings funktioniert es in diesem Land der Demokraten leider (auch) nicht. Wenn die Mehrheit hinter Herrn M. stehen sollte, aehnlich wie hier hinter den “linksgruenen” Totalitaristen, faellt mit auf der “politischen” Ebene auch nichts mehr ein. Dann koennen die Betroffenen noch auf die hoffentlich tatsaechlich unabhängige Justiz hoffen. Immerhin haetten sie dann noch, im Unterschied zu dieser Republik, einen Teil der Gewaltenkontrolle, der funktioniert.  Mir scheint allerdings damit das umfassende Grundproblem Macron noch nicht geloest, aber vielleicht sieht die Mehrheit Herrn M. auch nicht als Problem, womit wir wieder in Sch’land waeren.

Chr. Kühn / 28.03.2022

Aber wenn D-Land Menschen ausgrenzt, diskriminiert…nein, ganz schlimm. Aber natürlich nur, wenn es sich nicht um Deutsche (m/w/d/jwd) handelt. Nämliche dürfen dafür bis auf’s Blut und den wirtschaftlichen Ruin getriezt werden…

Gerald Pesch / 28.03.2022

Warum kündigen diese Leute nicht von sich aus und gehen an der Supermarktkasse arbeiten? Das ist allemal besser als sich zu einer Körperverletzung nötigen lassen.

Peter Kloß / 28.03.2022

Die Sache mit der diktatorischen, überall zutiefst ungesetzlichen, schwerst menschenrechts-verletzenden sog. Impfflicht wird, ebenso wie alle anderen covid-19-Lügen, bald ein Ende haben . Nachdem sich bereits in einem Land die Lebensversicherungs-Gesellschaften dahingehend geäußert haben, daß sie alle Geimpften aus ihrer Lebensversicherung rausschmeißen, da sich jeder genauestens informieren könne und daher wissen müsse, dass eine Impfung schwere Immunsystems- und andere Schädigungen auslösen kann und zwar in allzu vielen Fällen, käme das freiwillige Aufsichnehmen dieses Risikos (wörtlich)“einem Suicid-Versuch gleich” und wäre deswegen (im Falle einer Lebensversicherung) nicht statthaft. Fast alle Lebensversicherungs-Gesellschaften der USA haben bereits angekündigt, dass sie sich dieser Auffassung anschließen werden.

Thomas Taterka / 28.03.2022

” Quand le gouvernement est plus corrompu que le peuple y a vraiment un probleme. ” (Wenn die Regierung korrupter ist als das Volk , hat man wirklich ein Problem ) . - Melancholischer Kommentar auf YouTube zum Video .

Steffen Huebner / 28.03.2022

“Da sie suspendiert und nicht gekündigt sind, können sie aus arbeitsrechtlichen Gründen auch keine andere Arbeit aufnehmen.” - Rein theoretisch: Können die Leute nicht einfach selbst ihre Stelle kündigen, um sich eine andere Arbeit zu suchen? Ich weiß, mit dem “Recht” in den sog. Rechtsstaaten ist es auch nicht weit her. Es herrscht wohl eher Willkür. Kenne mich mit dem französischen Arbeitsrecht nicht aus.

Michael Wannke / 28.03.2022

Und trotzdem wird Macron wiedergewählt? Wo sind die Gelbwesten, die doch zumindest einen gewissen Erfolg damals für sich verbuchen konnten?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Marie Dufond, Gastautorin / 10.11.2022 / 16:00 / 20

Frankreich: Macrons runder Tisch

Emmanuel Macron rief den „Rat der Neugründung“ ins Leben, der im September das erste Mal tagte – ähnlich der „konzertierten Aktion“ von Olaf Scholz. Er…/ mehr

Marie Dufond, Gastautorin / 27.08.2022 / 06:15 / 46

Frankreich: Corona-Expertenrat im Klimawandel

Frankreich hatte kürzlich seinen Corona-Expertenrat aufgelöst. Doch nun ist er unter neuem Namen wieder da – und soll sich unter anderem um die gesundheitlichen Folgen…/ mehr

Marie Dufond, Gastautorin / 02.08.2022 / 06:15 / 50

Frankreich beendet den Corona-Ausnahmezustand. Wirklich?

Alle Corona-Ausnahmezustandsregeln in Frankreich seien seit gestern abgeschafft, heißt es allenthalben. Alle Regeln? Nein, es ist mitnichten die völlige Rückkehr zur Normalität.  Am 1. August trat…/ mehr

Marie Dufond, Gastautorin / 21.06.2022 / 11:00 / 8

Es flutscht nicht mehr für Macron – ein kleines Orakel

Nach den Parlamentswahlen ist Macrons komfortable Mehrheit plötzlich futsch – Marine Le Pen kann überraschend viele Wahlkreise für sich gewinnen. Was wird da jetzt draus? Ein…/ mehr

Marie Dufond, Gastautorin / 13.06.2022 / 15:00 / 13

Für oder gegen den König?

Viele Franzosen, die ihre Abneigung gegen den Präsidenten eben noch mit rechts bekundet haben, taten dies bei der gestrigen Wahl zur Nationalversammlung mit links. Meine…/ mehr

Marie Dufond, Gastautorin / 21.04.2022 / 11:00 / 59

Le Pen und Macron – wer ist das geringere Übel?

Hätte Le Pen als Präsidentin dasselbe gesagt, getan und in Gesetze gegossen wie Macron in der vergangenen Amtszeit, wären Aufschreie durch Frankreich und Europa gegangen:…/ mehr

Marie Dufond, Gastautorin / 13.03.2022 / 14:00 / 31

Macron im Wahlkampf: Impfpflicht ausgesetzt

Der französische Impfpass wird ab 14. März ausgesetzt, gleichzeitig fallen die Masken. Schüler, Supermarktkassiererinnen, Kellner, Lehrer, Apotheker, Kunden – alle dürfen die Maske ablegen. Jedoch:…/ mehr

Marie Dufond, Gastautorin / 10.02.2022 / 14:00 / 19

Das bröckelnde Corona-Regime in Frankreich

„Möchten Sie etwas trinken oder auch bei uns essen?“ „Wir möchten gern etwas essen.“ Die Hostess, die uns am Rand der Terrasse abgefangen hat, führt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com