Manfred Haferburg / 10.08.2021 / 06:10 / Foto: Stefan Klinkigt / 205 / Seite ausdrucken

Frankreich: Impfpflicht durch die Hintertür jetzt Schock-Realität

Trotz riesiger Bürger-Proteste ist die Impfpflicht durch die Hintertür seit gestern in Frankreich Realität. Ab heute sollte der Zutritt zu Gaststätten – auch im Außenbereich – den großen Supermärkten, den Flugzeugen, Fernzügen und Fernbussen, Krankenhäusern außer in akuten Krankheitsfällen, nur noch mit einem gültigen QR-Impfcode möglich sein.

Die Regierung hatte „die Maßnahmen“ ab dem 9. August in Kraft gesetzt, aber am Sonntag – nach den massiven Protesten in vielen Städten – scheinbar entschärft. So sollen Tests nunmehr drei Tage gültig sein und auch Selbsttests unter „Aufsicht eines Apothekers“ gültig sein. Eine Woche der „Toleranz“ wurde angekündigt. Mir kam das alles wie Kosmetik vor. 

Um herauszukriegen, „was wirklich ist“, bin ich heute gegen Mittag in Nizza am alten Hafen unterwegs gewesen. Dort gibt es viele gut besuchte Brasserien und Restaurants mit wunderschönen Hafenblick-Terrassen. 

Ich muss sagen, was ich sah, schockierte mich. Die herrschenden Eliten in Frankreich geben kein Pardon. Und das mitten in der Urlaubszeit in einer Stadt, wo es von in- und ausländischen Touristen nur so wimmelt. Was machen nun die bedauernswerten Ausländer, die auf Grund mangelnder Sprachkenntnisse die Tragweite der „Maßnahmen“ nicht annähernd verstanden haben. Für die gibt es von jetzt an nur noch Sandwich auf die Tatze und warmen Rosé aus der Pulle auf irgendeiner Kirchentreppe?

Plötzlich hat sich in Frankreich die Lage verschoben

An den Gaststätten wurden Schilder angebracht: „Zutritt nur mit Impfbescheinigung – Danke für Ihre Kooperation“. Die Kellner kontrollierten mit elektronischen Geräten die QR-Codes der Gäste. Ich hörte eine Kellnerin sagen, die eine Familie bedauernd abwies: „Wenn wir erwischt werden, kostet es Sie eine Strafe von 135 Euro und mich 9.000 Euro“. Murrend trollten sich die großen und kleinen Gäste.

Plötzlich hat sich in Frankreich die Lage verschoben. Gestern ging es noch um die Abwehr der Zwangsimpfung für die Mitarbeiter des Gesundheits- und Transportwesens und um die Feuerwehr. Heute geht es um den Ausschluss für Ungeimpfte aus fast dem gesamten öffentlichen Leben. 

Doch halt – Ausschluss nicht aus dem gesamten Leben. Zum Arbeiten gehen in die großen Fabriken und zum Steuern zahlen wird der QR-Code nämlich nicht kontrolliert. Die Regierung hat die Maßnahmen sehr gut durchdacht – alles, was irgendwie Spaß macht, wird vom Impfen abhängig gemacht. Du willst einen Apero im Café schlürfen? Lass dich impfen. Du willst deine Mutter mit dem Zug besuchen? Lass dich impfen. Du willst shoppen gehen? Lass dich impfen. 

Es ist die komplette Impfpflicht durch die Hintertür. Noch kann sich der Ungeimpfte freitesten. Aber ab September müssen die Tests selbst bezahlt werden. Dann kostet der Restaurantbesuch plötzlich 50 Euro mehr, für den fälligen Test. Und wer in Deutschland jetzt schadenfroh über Frankreich den Kopf schüttelt, der soll mal noch vier Wochen warten und dann schauen, was in Deutschland los ist. Frau Merkel hat ja gesagt: „Mit mir wird es keine Impfpflicht geben“.

Mir läuft es kalt den Buckel runter

Der französische Staat hat die Abhängigen – Gastwirte und Geschäftsinhaber – zu Corona-Bütteln degradiert, und die machen gute Miene zum bösen Spiel. Eine Wirtin zum Gast, nachdem ihr Code-Leser einen fröhlichen Piep von sich gab: „Ah, Ihr Code funktioniert, Monsieur Pasqual. Ich weiß jetzt alles über sie. Sie wurden am 25. März 1979 geboren und wohnen in Lyon. Sie dürfen jetzt gerne sitzen bleiben, sie sind registriert.“

Auf meinem Rundgang tauchte auch eine Gruppe von vier Polizisten auf, die sonst immer zu zweit ihre Runden drehen. Der geneigte Leser mag sich selbst beantworten, warum sie nun zu viert in den Restaurants unterwegs sind.

Im Fernsehen werden fast ausschließlich positive Kommentare von „zufällig Befragten“ zu den Regierungs-Maßnahmen gebracht. Ich sah im Kanal LCI, wie das Zugpersonal QR-Code-Kontrollen durchführte. In den Fernzügen werden die QR-Codes geprüft und die Reisenden mit gültigem Impfpass bekommen ein blaues Armband. Die anderen dürfen gar nicht einsteigen oder zahlen 135 Euro Strafe, wenn sie erwischt werden. Mir läuft es kalt den Buckel runter, wenn ich das sehe. Wo sind wir hingeraten? 

Während ich dies schreibe, laufen im Fernsehen auf allen Kanälen Sondersendungen. Es gibt eine perfekte Ablenkung von der französischen Covid-Misere. Ein 60-jähriger Pfarrer wurde von einem abgelehnten Asylbewerber brutal ermordet. Der Täter, ein Mann aus Ruanda, der sich seit 2016 in Frankreich aufhält, ist derselbe Mann, der vor einem Jahr in der Kathedrale von Nantes ein Feuer gelegt hatte, bei dem die Orgel komplett zerstört wurde. Der Täter wurde nach seiner Tat „unter richterliche Aufsicht“ gestellt. Der ermordete Priester hatte den Mann aus christlichem Mitleid in seiner Gemeinde aufgenommen. Die Staatsanwaltschaft verkündet, dass es keinerlei Anzeichen für ein terroristisches Motiv gibt und der Täter in die Psychiatrie eingeliefert wurde. Premier Emmanuel Macron drückte sein tiefstes Beileid für die Hinterbliebenen und die Gemeinde aus. Der Innenminister Géralde Darmanin sicherte den Katholiken Frankreichs „all seine Unterstützung“ zu. 

Ich habe als durch ein totalitäres System geprüfter Mensch eine große Befürchtung: wenn nicht an den kommenden Wochenenden Millionen von Franzosen auf die Straße gehen und mächtige Streiks das Land erschüttern, dann hat Frankreich eine dauerhafte Impfpflicht durch die Hintertür. Dann dauert es nicht mehr lange, bis auch die Kinder zum Schulbesuch einen gültigen Impfpass brauchen. Dann können die Pharma-Konzerne die Preise für die kommenden Booster-Impfungen beliebig erhöhen und die Inhaber von Pharma-Aktien werden reiche Leute sein – die Aktie von BioNTech stieg innerhalb von zwei Jahren von 13 auf gegenwärtig 430 US-Dollar.

Foto: Stefan Klinkigt

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

A. Ostrovsky / 10.08.2021

@Johannes Schuster : Herr Schuster, ich habe fast den Verdacht, Sie glauben gar nicht an den Endsieg!

Bernd Müller / 10.08.2021

“In den Fernzügen werden die QR-Codes geprüft und die Reisenden mit gültigem Impfpass bekommen ein blaues Armband.”——- Stimmt das wirklich ??? Verwechslung, Versehen ausgeschlossen ??? Ich kann das nicht glauben.

H. Nietzsche / 10.08.2021

“Auf die Knie!” ruft der Mächtige. Und jeder, der das nicht tut, wird die Wut zu spüren bekommen. Von denen, die bereits auf den Knien rutschen. Trotz allem hoffe ich, daß das Gen-Experiment gut ausgeht. Wenn man die Irrationalität der Impfhysterie recht bedenkt, dann muß man als erstes hoffen, daß keine große Sauerei dahintersteckt. Schließlich sind mit dem Zeugs bisher vor allem Weiße gespritzt worden. Die dritte Welt wird ab Herbst mit Novavax versorgt, ohne Gentechnik. Eigentlich müßten die Gespritzten auf die Straße gehen.

Sascha Hill / 10.08.2021

Ich sage es ungern, doch tatsächlich beruhen meine Hoffnungen auf die Franzosen und Italiener. Wobei ich keinesfalls die mutigen Regierungskritiker aus Berlin vergessen will. In Deutschland ist es traurigerweise schon besonders, wenn man regierungskritisch ist. (Bei allen anderen, gehört das zur natürlichen DNS. Also eigentlich wie bei uns, nur halt umgekehrt) Zum Teil bin ich echt schockiert darüber, wie “leichtgläubig” die Menschen sind. Ich rede hier übrigens nicht von den Leuten, die sinngemäß mit Maske allein im Zugabteil sitzen. Sondern von den Leuten, die jedweilige Regierungsanordnung wie ein Rottweiler verteidigen. Ist wohl kein Zufall, das Rottweiler Deutsch sind. Was hier im Westen momentan abläuft, lässt sich wohl am besten mit dem Castro-Kommunismus vergleichen. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis… [Nunja, ich sage nur Internes Strategiepapier/BMI]

Uta Buhr / 10.08.2021

Jaques Attali, der mephistolische Berater, des Macrönchens, ist fürwahr ein ganz schlimmer Finger, liebe Ilon@ Grimm. Und ich bin überzeugt, dass er jedes Wort, das er von sich gibt, todernst meint. Dass Alte, Gebrechliche, Asoziale et al in seinem Universum nur stören würden, ist klar. Doch die Dummen braucht er noch zur Schaffung einer Neuen Weltordnung. Denn wer soll sonst die niederen Arbeiten für diese diabolische Elite verrichten? Da wird Frère Jacques noch nachbessern müssen. Er selbst gehört mit seinen 77 Lenzen übrigens auch auf den von ihm expressis verbis geforderten Komposthaufen. Und zwar zusammen mit der gleichgesinnten Landsmännin Christine Lagarde, die auch die sechzig bereits überschritten hat,  jedoch aussieht wie eine einigermaßen gut erhaltene Achtzigerin. Diese beiden Figuren zusammen mit dem Rest der Weltumwandler sind auf dem besten Wege, ihre Ziele in die Tat umzusetzen. Sie müssen ja nur bei Orwell nachschlagen. Erzählt man anderen, gewiss nicht blöden Menschen von den Absichten der oben Genannten, die ihre abstrusen Gedanken sogar zwischen zwei Buchdeckeln festgehalten haben, trifft man auf ungläubiges Erstaunen. “Na, so schlimm wird es schon nicht kommen,” lautet die meist gebrauchte Schutzbehauptung. Aber es wird noch viel schlimmer kommen. Was wir gerade erleben, ist nur die Spitze des Eisberges. Ich erinnere mich an eine von einem Zyniker angefertigte Zeichnung nach dem Untergang der “Titanic”: Da steht der Kapitän auf seiner Kommandobrücke und erklärt den Passagieren: “Hier, meine Damen und Herren, sehen Sie die Spitze des Eisbergs. Gleich zeige ich Ihnen den Rest.”

Peter Holschke / 10.08.2021

Momentan wird nur das exekutiert, was jahrelang weichgespült würde. Zuerst wurde den Leuten das Erinnerungsvermögen abtrainiert. Kaum jemand erinnert sich an die Frames des Waldsterbens, des Ozonenlochs, AIDS, der neuen Eiszeit, BSE, Vogelgrippe. Wer spricht noch von Kampfhunden, was ist aus Florida-Rolf geworden? Was ist mit gefährlichen Koffern am Bahnhof und weißem Pulver in der Post. Was ist aus den Schläfern geworden? Jahrelang wurden die Köpfe der Menschen mit Scheiße gefüllt. Wundert sich nun jemand? Jetzt fährt die globale Elite die Ernte ein. Jetzt wird die Sense geschwungen. Apropos Erinnerungsverlust. Oster-Lookdown 2020, Begründung: damit die Pandemie schnell beendet wird (Schenkelklopfer). Bestenfalls nur Irrungen und Wirrungen seitens der Regierung, vermutlich aber alles Lügen. In beiden Interpretationen gehören diese Herrschaften davongejagt.  Aber die Völker wurden schon vorher auf Gaga gestellt.

Alfons Hagenau / 10.08.2021

@Manfred Caesar: 1984 ist dagegen geradezu ein Idyll! Im Roman von Orwell wurden die Masse immerhin nicht als Versuchskarnickel mißbraucht.

Alexander Schilling / 10.08.2021

Beinahe dasselbe Bild in Italien. Vor allem verwunderlich ist doch, dass die Impfass- (oder PCRtest- etc.) pflicht für fast alle Aktivitäten, nur (für die meisten) (noch) nicht fürs Arbeiten gilt. Anscheinend glaubt der Staat, die so Gegängelten gingen aus freien Stücken einfach weiter auf Arbeit, als wäre nichts geschehen?—Na ja, wir werden es bald sehen…

Thomas Taterka / 10.08.2021

Worin genau besteht der Schock ?- Durch die Impfverweigerung zwingt man weder die französische noch irgendeine andere Regierung endlich abzudanken , aber man macht sich zum Sündenbock , an dem sich die Regierungstreuen hemmungslos abreagieren können . Man hilft also unverantwortlichen Anführern , sich mit Schuldverschiebungen im Amt und den maroden Laden zusammenzuhalten. Als Dank erhält man ein unendlich mühseliges Alltagsleben , durch das man sich auf unbegrenzte Zeit durchkämpfen muß, um am Ende doch die Kapitulationsurkunde zu unterschreiben . Und die verhasste Regierung wird immer noch da sein . Oder eine Nachfolgerin , die ebenfalls an den Impfauflagen festhält. Der Schock besteht also darin , erkennen zu müssen, daß man als Volk zu schwach ist , um direkt gegen die Regierung anzutreten , im Parlament oder auf der Straße. Man muß also zäher werden und warten , bis eine weitere Flanke offen ist und dann listiger agieren . Die bisherige Opposition scheint mir am Ende ihrer Möglichkeiten angekommen zu sein . Sie wird erst wieder Zulauf erhalten , wenn die wirtschaftlichen Probleme zunehmen, - trotz Impfung ! Das ist nur eine Frage von Zeit. Es wird vieeele Menschen geben , die nicht mehr so leicht klarkommen. Lauter Abtrünnige, die eine schwierige Zukunft vor sich haben . Deshalb : Zuhören statt beleidigen und einsammeln . Wenn man ein besseres Land haben will , muß man damit aufhören , Menschen einfach wegzuwerfen. Die Tür sollte immer halb offen bleiben für ” Rückkehrer zur Vernunft “.

Laura Mavrides / 10.08.2021

@Thomas Oerder Sie sprechen hier von GESUNDEN, ist Ihnen das klar? Was maßt sich der Staat an, mich als GESUNDE zu sanktionieren, zu diskriminieren, meinen Alltag praktisch zu verunmöglichen und mir meine Rechte zu nehmen? Dies ist nichts anderes als der Einstieg in die Einführung des chinesischen Sozialpunktesystems. Freiheiten und Rechte nur gegen Wohlverhalten. Nur Nazis und totalitäre Irre können das gutheißen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com