Manfred Haferburg / 10.08.2021 / 06:10 / Foto: Stefan Klinkigt / 205 / Seite ausdrucken

Frankreich: Impfpflicht durch die Hintertür jetzt Schock-Realität

Trotz riesiger Bürger-Proteste ist die Impfpflicht durch die Hintertür seit gestern in Frankreich Realität. Ab heute sollte der Zutritt zu Gaststätten – auch im Außenbereich – den großen Supermärkten, den Flugzeugen, Fernzügen und Fernbussen, Krankenhäusern außer in akuten Krankheitsfällen, nur noch mit einem gültigen QR-Impfcode möglich sein.

Die Regierung hatte „die Maßnahmen“ ab dem 9. August in Kraft gesetzt, aber am Sonntag – nach den massiven Protesten in vielen Städten – scheinbar entschärft. So sollen Tests nunmehr drei Tage gültig sein und auch Selbsttests unter „Aufsicht eines Apothekers“ gültig sein. Eine Woche der „Toleranz“ wurde angekündigt. Mir kam das alles wie Kosmetik vor. 

Um herauszukriegen, „was wirklich ist“, bin ich heute gegen Mittag in Nizza am alten Hafen unterwegs gewesen. Dort gibt es viele gut besuchte Brasserien und Restaurants mit wunderschönen Hafenblick-Terrassen. 

Ich muss sagen, was ich sah, schockierte mich. Die herrschenden Eliten in Frankreich geben kein Pardon. Und das mitten in der Urlaubszeit in einer Stadt, wo es von in- und ausländischen Touristen nur so wimmelt. Was machen nun die bedauernswerten Ausländer, die auf Grund mangelnder Sprachkenntnisse die Tragweite der „Maßnahmen“ nicht annähernd verstanden haben. Für die gibt es von jetzt an nur noch Sandwich auf die Tatze und warmen Rosé aus der Pulle auf irgendeiner Kirchentreppe?

Plötzlich hat sich in Frankreich die Lage verschoben

An den Gaststätten wurden Schilder angebracht: „Zutritt nur mit Impfbescheinigung – Danke für Ihre Kooperation“. Die Kellner kontrollierten mit elektronischen Geräten die QR-Codes der Gäste. Ich hörte eine Kellnerin sagen, die eine Familie bedauernd abwies: „Wenn wir erwischt werden, kostet es Sie eine Strafe von 135 Euro und mich 9.000 Euro“. Murrend trollten sich die großen und kleinen Gäste.

Plötzlich hat sich in Frankreich die Lage verschoben. Gestern ging es noch um die Abwehr der Zwangsimpfung für die Mitarbeiter des Gesundheits- und Transportwesens und um die Feuerwehr. Heute geht es um den Ausschluss für Ungeimpfte aus fast dem gesamten öffentlichen Leben. 

Doch halt – Ausschluss nicht aus dem gesamten Leben. Zum Arbeiten gehen in die großen Fabriken und zum Steuern zahlen wird der QR-Code nämlich nicht kontrolliert. Die Regierung hat die Maßnahmen sehr gut durchdacht – alles, was irgendwie Spaß macht, wird vom Impfen abhängig gemacht. Du willst einen Apero im Café schlürfen? Lass dich impfen. Du willst deine Mutter mit dem Zug besuchen? Lass dich impfen. Du willst shoppen gehen? Lass dich impfen. 

Es ist die komplette Impfpflicht durch die Hintertür. Noch kann sich der Ungeimpfte freitesten. Aber ab September müssen die Tests selbst bezahlt werden. Dann kostet der Restaurantbesuch plötzlich 50 Euro mehr, für den fälligen Test. Und wer in Deutschland jetzt schadenfroh über Frankreich den Kopf schüttelt, der soll mal noch vier Wochen warten und dann schauen, was in Deutschland los ist. Frau Merkel hat ja gesagt: „Mit mir wird es keine Impfpflicht geben“.

Mir läuft es kalt den Buckel runter

Der französische Staat hat die Abhängigen – Gastwirte und Geschäftsinhaber – zu Corona-Bütteln degradiert, und die machen gute Miene zum bösen Spiel. Eine Wirtin zum Gast, nachdem ihr Code-Leser einen fröhlichen Piep von sich gab: „Ah, Ihr Code funktioniert, Monsieur Pasqual. Ich weiß jetzt alles über sie. Sie wurden am 25. März 1979 geboren und wohnen in Lyon. Sie dürfen jetzt gerne sitzen bleiben, sie sind registriert.“

Auf meinem Rundgang tauchte auch eine Gruppe von vier Polizisten auf, die sonst immer zu zweit ihre Runden drehen. Der geneigte Leser mag sich selbst beantworten, warum sie nun zu viert in den Restaurants unterwegs sind.

Im Fernsehen werden fast ausschließlich positive Kommentare von „zufällig Befragten“ zu den Regierungs-Maßnahmen gebracht. Ich sah im Kanal LCI, wie das Zugpersonal QR-Code-Kontrollen durchführte. In den Fernzügen werden die QR-Codes geprüft und die Reisenden mit gültigem Impfpass bekommen ein blaues Armband. Die anderen dürfen gar nicht einsteigen oder zahlen 135 Euro Strafe, wenn sie erwischt werden. Mir läuft es kalt den Buckel runter, wenn ich das sehe. Wo sind wir hingeraten? 

Während ich dies schreibe, laufen im Fernsehen auf allen Kanälen Sondersendungen. Es gibt eine perfekte Ablenkung von der französischen Covid-Misere. Ein 60-jähriger Pfarrer wurde von einem abgelehnten Asylbewerber brutal ermordet. Der Täter, ein Mann aus Ruanda, der sich seit 2016 in Frankreich aufhält, ist derselbe Mann, der vor einem Jahr in der Kathedrale von Nantes ein Feuer gelegt hatte, bei dem die Orgel komplett zerstört wurde. Der Täter wurde nach seiner Tat „unter richterliche Aufsicht“ gestellt. Der ermordete Priester hatte den Mann aus christlichem Mitleid in seiner Gemeinde aufgenommen. Die Staatsanwaltschaft verkündet, dass es keinerlei Anzeichen für ein terroristisches Motiv gibt und der Täter in die Psychiatrie eingeliefert wurde. Premier Emmanuel Macron drückte sein tiefstes Beileid für die Hinterbliebenen und die Gemeinde aus. Der Innenminister Géralde Darmanin sicherte den Katholiken Frankreichs „all seine Unterstützung“ zu. 

Ich habe als durch ein totalitäres System geprüfter Mensch eine große Befürchtung: wenn nicht an den kommenden Wochenenden Millionen von Franzosen auf die Straße gehen und mächtige Streiks das Land erschüttern, dann hat Frankreich eine dauerhafte Impfpflicht durch die Hintertür. Dann dauert es nicht mehr lange, bis auch die Kinder zum Schulbesuch einen gültigen Impfpass brauchen. Dann können die Pharma-Konzerne die Preise für die kommenden Booster-Impfungen beliebig erhöhen und die Inhaber von Pharma-Aktien werden reiche Leute sein – die Aktie von BioNTech stieg innerhalb von zwei Jahren von 13 auf gegenwärtig 430 US-Dollar.

Foto: Stefan Klinkitgt

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 10.08.2021

@ Uta Buhr - Jaques Attali - Bezüglich GröFaZ Addi hätten die massenhaft mit dem Buch Beschenkten seinerzeit auch besser daran getan, zur rechten Zeit mal zumindest abschnittsweise “Mein Kampf” quer zu lesen. Dann wäre vielleicht die ganz große Katastrophe zu verhindern gewesen. Und dann wird immer wieder behauptet, Geschichte wiederholt sich nicht. Infolge der verbreiteten Bildungs- und Wissens-Resistenz ist es gerade zwanghaft, daß sie sich wiederholt, so wie z.B. GröFaZ nicht aus Napoleosn Rußland-Feldzug lernen wollte.

Regina Lange / 10.08.2021

Die Reisenden in Fernzügen bekommen ein blaues Armband wenn sie geimpft sind? Ist das wirklich wahr? Man kann das kaum glauben! Das erinnert wirklich an dunkelste Zeiten, nur andersrum!  Damals bekamen die vogelfreien,  den Machthabenden unliebsamen Menschen ihre “Kennzeichnung”, heute werden die braven, folgsamen gekennzeichnet, um sie von den ungeimpften Dämonen zu unterscheiden! Das Prinzip ist gleich geblieben! Da bleibt mir die Spucke weg, unglaublich!

Wolfgang Richter / 10.08.2021

@ Stanley Milgream - Selbst wenn sie nicht “gesund”, also “krank” wären, gab es Zeiten, wo jede Art der Diskriminierung von den selbst ernannten Aufrechten mit dem selben Geschrei abgelehnt worden wäre, wie sie bezüglich von “Merkels Gästen” abgelehnt wird, egal was selbige “verzapfen”. Willkommen in der Impf-Apartheit.

Dr. R. Möller / 10.08.2021

Mal abwarten. Wenn im europäischen Herbst und Winter eintritt was medizinische Koryphäen (nicht Lauterbach und auch nicht Wieler) prognostizieren wendet sich das Blatt. Und ich fürchte, daß diese Experten recht behalten werden. Wie lange hält die kognitive Dissonanz des geimpften Medizinpersonals die Vielzahl der Impfgeschädigten und Impftoten nicht wahrzunehmen. Wenn kein Kollege mehr für sie zur Verfügung steht weil „ausgefallen“ aufgrund der Genmanipulation? Hoffentlich haben sich nicht zu viele Bestatter manipulieren lassen. Am besten im Unterholz verstecken bis dieser Angriff der Homo virales auf uns Homo sapiens von den Homo virales aufgrund fehlenden „Personals“  nicht mehr weitergeführt werden kann. Alles eine Frage der Zeit - durchhalten!

Wolfgang Richter / 10.08.2021

Angela Dorothea *** ” Niemand hat die Absicht, eine “Mauer” zu bauen. Dabei liegen Zement, Steine, Kies und Stacheldraht schon im Schuppen. Und immer noch wollen viele im Lande nicht merkeln, wohin die ehemals freiheitlich-demokratische Grundordnung verschoben wurde und weiterhin wird. *** ADM steht stellvertretend für das gesamte Politbüro der neuen “CKE” = Corona-Klima-Einheitspartei mit ihren Richtlinienkompetenzlern und -innen, -diversen u. Co.  im UNO-NY,  Davos und Brüssel. Jegliche von diesen als Fake beschimpfte Verschwörungstheorie ist inzwischen als real gewordener Teil einer Verschwörung zu erkennen, so man das will, bzw. man ohne ideologisch aufsitzende Scheuklappen erkennen kann.

Joerg Gerhard / 10.08.2021

1.8 Milliarden Impfdosen sind ja von der EU schon vorbestellt. Also pro Buerger 4 Schuss in den naechsten 2 Jahren. Solange wird das also mindestens noch so weitergehen. An alle Maskentraeger, sich testen Lassende und vor allem jetzt Gentherapierte sei gesagt: Wer sein Grundrecht auf koerperliche Autonomie an den Staat abtritt ist umgehend kein Buerger mehr, sondern nur noch sein Sklave.

Alexander Mazurek / 10.08.2021

@T. Schneegaß: Leider nicht nur, und diese leider nicht zuerst ...

Michael Guhlmann / 10.08.2021

@ Ilona Grimm   Sie haben das sehr schön dargestellt. Um es ganz lapidar zu sagen: Was wir jetzt erleben, ist die vollständige Privatisierung der Erde.

Maria Leuschner / 10.08.2021

Sehr geehrter Herr Haferburg, werden diese Maßnahmen auch in den muslimischen Hochburgen Frankreichs durchgeführt?  Und auch: Wenn eine muslimische Familie in ein Restaurant z. B. in Paris einkehrt, läßt diese sich die Schikanen gefallen?

Peter Robinson / 10.08.2021

@Hartwig Hübner. Herrlich, wunderbar. Vielen lieben Dank für die Rückmeldung. Genauso ist es. Selber gestalten. Und die Zeit ist besser verbracht als vor der Glotze zu hocken und ARD oder ZDF zu verbringen. Schneidern habe ich erst in der Schule gelernt, sowie Kochen, Metall- und Holzarbeit. Nachdem der örtliche «Schneider» im Dorf sage und schreibe 6 neue Hose allesamt zu kurz geschnitten hatte, mache ich fast alles selber! Bis auf Klamotten. Ich empfehle das 5-Minutige Video auf Deutsch “Anleitung zur Herstellung von Biodiesel”. Darin ist der Prozess vollkommen beschrieben. Eine weiteres Videos von “Greg’s Garage” (USA) “How to make Biodiesel fuel - a quick overview!” zeigt im Grunde genommen das gleiche für 100L BioDiesel. Die Behälter sind einfach größer. Die Kosten sind bei 75% Steuer schnell wieder drin.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com