Manfred Haferburg / 14.12.2019 / 06:24 / Foto: Eugène Delacroix / 41 / Seite ausdrucken

Frankreich im Streik – ein Bericht aus Paris

Mouvement social du 5 décembre 2019" ist die beschönigende Bezeichnung dessen, was sich in Frankreich seit dem 5. Dezember abspielt. Es heißt „Generalstreik“, ist aber ohne „General“ – wie alles in Frankreich gibt es nichts wirklich Konsequentes –, Gott sei Dank. Daher funktioniert auch das Leben noch halbwegs normal, nur ein bisschen unbequemer. Aber es kommt unübersehbar etwas ins Rutschen.

Was mir als jemandem, der zwischen den zwei Ländern Frankreich und Deutschland lebt, derzeit auffällt: Ein Streik, der Frankreich seit einer guten Woche lahmlegt, kommt in den deutschen Medien nur ganz am Rande vor. Wenn überhaupt, dann wird abwertend über die verwöhnten Franzosen berichtet, die sich mit 62 oder früher in die Rente verabschieden wollen, um auf Kosten der Allgemeinheit in der Provence Rotwein zu schlürfen. Oder hat man etwa Angst, dass die Bewegung überschwappt?

Wie stets ist wichtig, was nicht in den deutschen Medien berichtet wird: nämlich das neue Zusammengehen der Gewerkschaften mit den Gelbwesten. Das macht die gelbe Volksbewegung noch mächtiger. Die Franzosen lassen sich nicht so widerstandslos von der Politik enteignen, wie es vielleicht in Deutschland gang und gäbe ist. 

Es liegt unter anderem daran, dass das Leben in Frankreich teurer ist und dass die Familien mehr Kinder durchzubringen haben. Eine französische Durchschnittsfamilie hat mehr als zwei Kinder, die alle auch gern studieren wollen. Das zu schaffen, mit der hohen Steuerlast und den zusätzlich politisch verursachten Teuerungen von Sprit und Energie, ist für eine Mittelstandsfamilie kaum noch leistbar. Selbst wenn es hier durchaus üblich ist, dass beide Eltern arbeiten. Und für die ist die Familie das Wichtigste im Leben.

Viele Renter müssen weiterarbeiten

In Deutschland wird eine ungenaue Verallgemeinerung bezüglich der Streikziele kolportiert. Es stimmt, dass die Gewerkschaften gegen die Vereinheitlichung der Rentensysteme protestieren, deren es um die 40 gibt. Doch man muss wissen, dass die einzelnen Gruppen viel in diese Systeme eingezahlt haben und einige auf gut gepolsterten Guthaben sitzen. Es ist nachvollziehbar, dass diese Gruppen der solidarischen Vergesellschaftung ihrer Rücklagen nicht gerade enthusiastisch gegenüberstehen. 

Auch die Verlängerung der Lebensarbeitszeit trifft nicht überall auf Verständnis. Schließlich wurden die frühen Renteneintrittszeiten einst hart erkämpft. Das normale Renteneintrittsalter in Frankreich ist 62 – will das die SPD für Deutschland nicht auch? Es gibt Gruppen, die früher in Rente gehen dürfen. Zum Beispiel: Wer 25 Jahre im Kernkraftwerk Schicht gegangen ist, kann mit 58 in Rente gehen. Wer das als Luxus abtut, sollte mal ein Jahr lang im Schichtbetrieb in einem KKW arbeiten. 

Ein anderes Beispiel: Das hausmannische Gebäude, in dem ich in Paris wohne, wird gerade für Dacharbeiten eigerüstet. Die Rüstarbeiter turnen halsbrecherisch in 15 Metern Höhe im strömenden Regen bei fünf Grad auf den nassen Gerüststangen umher, auf die viele schlaue Politiker und Journalisten nicht mal im zarten Alter von 25 Jahren steigen könnten. Und die französischen Politiker, genau wie der Bundestag, gönnen sich ja auch ein langes „Übergangsgeld“ in der Höhe ihrer letzten Diät, wenn sie ihr Mandat verlieren. Von ihren Rentenansprüchen gar nicht zu reden. Überhaupt ist es auch in Frankreich so, dass viele Rentner weiterarbeiten, um das schmale Einkommen aufzubessern.

Den Streik spüren die Pariser hauptsächlich durch die Ausfälle der Transportunternehmen. In Paris drückt sich das so aus: Es fährt nur jeder vierte TGV-Schnellzug, nur jede vierte Metro auf den wichtigen Linien, es fallen die meisten innereuropäischen Flüge vom Flughafen Charles de Gaulle aus, die Busse fahren mehr als unregelmäßig. Der Müll wird eher sporadisch abgeholt, die Straßen und Gehwege werden nur sporadisch gereinigt – mal von den Champs-Elysées abgesehen.

Die Erosion der Standards wird unübersehbar.

Stellen Sie sich das Gedränge zur Rush Hour in der Pariser Metro vor, wenn plötzlich drei Viertel der Transportkapazität wegfallen. Der Umstieg auf Privat-PKWs führt morgens und abends zu 450 Kilometern Stau auf der Stadtautobahn und den Zubringern. Erschwerend kommt hinzu, dass ganz Paris eine riesige Baustelle ist. Es wird eine neue Schnell-Untergrundbahn (RER) Linie vom St. Lazare zum Porte Maillot gebaut. Eine weitere kilometerlange Baustelle ist die Umstellung des Busverkehrs des Rings rund um die Stadt auf Straßenbahnbetrieb – alles während des laufenden Verkehrs. 

Jetzt kommt es zu den Auswirkungen dessen, was die Politik gerne „große Herausforderungen“ nennt. Die Proteste der Gelbwesten lähmen schon seit über einem Jahr die gesamten französischen Ordnungskräfte und binden einen wesentlichen Teil der Stadtreinigung. Das fehlt natürlich anderswo. Die Erosion der Standards wird unübersehbar. Paris, ville poubelle titelte jüngst ein Magazin – Paris, der Stadtmülleimer. Dazu kommen das Weihnachtsgeschäft und nach wie vor Hunderttausende Touristen. Überall Gedränge auf den Trottoirs, durch das sich Radfahrer und Elektroroller schlängeln.

Die Pariser sind eigentlich geduldig, wenn es zu „sozialen Bewegungen“ kommt und sehen ihnen mit großer Sympathie zu. „Die streiken ja auch irgendwie für uns“, denken sie und nehmen allerhand Unbill auf sich. Nach ein paar Tagen des Streiks steigt doch die Nervosität. Der Müll steht schon eine Woche rum, sonst wird er täglich abgeholt. Auf den Gehwegen, die sonst täglich gewaschen werden, liegt eine glitschige Schicht von Platanenblättern zwischen dem Abfällen, die manche Leute gedankenlos einfach um sich werfen. Parken erfolgt in der dritten Reihe, es wird gehupt und geflucht. Ich sah einen PKW-Fahrer so genervt ausparken, dass er eine Ladesäule umfuhr und sich die ganze Seite seines teuren Autos verbeulte. Er raste einfach davon. Auch die akustische Umweltverschmutzung ist grenzwertig geworden. Das in einer Großstadt normale Sirenengeheul der Feuerwehr und Krankenwagen wird ergänzt durch unzählige Polizeifahrzeuge und Politikerkonvois, die sich mit Tatütata einen Weg durch das Gehupe der endlosen Staus bahnen. 

Der Volksfrust könnte sich letztendlich gegen Macron und seine ehrgeizigen Pläne richten. Laute Rücktrittsforderungen ertönen, nicht nur von den Gelbwesten. Derzeit liegt Macrons „La République en Marché“ mit der rechten Bewegung von Le Pens „Front National“ in den Umfragen gleichauf. Die Angst ist groß. Auch in Deutschland befürchtet man wohl, dass die Proteste überschwappen oder gar nach der Wahl von Boris Johnson auch noch Macron als einer der letzten linken Verbündeten fällt. Diese Furcht ist nicht unbegründet.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

HaJo Wolf / 14.12.2019

“Diese Furcht ist nicht ganz unbegründet.” Da irren Sie aber gewaltig, Herr Haferburg. Wenn überhaupt, werden sich nur in Ostdeutschland einige Menschen zur Gegenwehr aufraffen, und die sind ja bekanntlich alle Rechte und Nazis, also nicht ernst zu nehmen, sondern zu bekämpfen, Leute, über die ein Özdemir sagt: “PEGIDA ist eine üble Mischpoke mit niederen Instinkten! Pegida und andere Nazischweine bekämpfen! Nein, es wird nichts aus Frankreich hier ins Land schwappen, Kleber und Genossen werden und schon noch erklären, dass das in F auch alles Nazis sind. Hierzulande wird der Bürgerkrieg (Politik plus eingeladene Hilfstruppen aus “geschenkten Menschen” vs. Bürger) solange weitergehen, bis das Land und seine Kultur endgültig zerstört sind.

Dieter Kief / 14.12.2019

Macron links? Ok - alles ist relativ. Es gibt haufenweise Leute, die sehr früh in Rente gehen, das System kann das nicht bezahlen, weil Frankreich ökonomisch lahmt? Kein Problem - Manfred Haferburg fragen, der findet das gut, schließlich greifen die Parlamentrier in France sowieso schon ungerechtfertigt ab. Die Phantasie an die Macht!

Ursula Horvath / 14.12.2019

Na ja, nun wird auch klar, weshalb Macron sich so eifrig der Aussenpolitik widmet. Im eigenen Land seit Beginn seiner Amtszeit nur ungelöste Probleme, oft selbst verursacht und dabei immer die Le Pen im Nacken. Nö, mit klein Napolon wird da Nichts,  in Übersee wird er als unreifes Früchtchen gesehen und auch genauso behandelt.  Der Boris zeigt ihm gerade wie man Erfolg haben kann, auch wenn man keinen wirklichen Plan hat, dafür aber einen bestechenden Humor! Macron hat fertig und das seit den Gelbwestenprotesten und seinen brutalen zuschlagen auf den Straßen von Paris.  Niemand verkörpert die abgehobenen Eliten so,  wie dieser Mensch!

Eugen Richter / 14.12.2019

Vielen Dank für Ihren Bericht aus Paris. Auch ich warte nun auf das Überschwappen der „sächsischen Revolution“ aus den USA und GB nach Frankreich. Deutschland wird Schlußlicht sein, wenn überhaupt sich etwas regt. Lebensmittel sind in den besagten drei Ländern teurer als bei uns.  D hat weniger Kinder unter den hier schon länger Lebenden. Und die „anderen“ werden gepampert auf Geheiß der größten Raute aller Zeiten.

P.Gross / 14.12.2019

Guten Morgen Herr Haferburg… Ein schöner Blick auf Paris im Dezember, den Sie hier geschrieben haben - nur eines, Herr Haferburg, Ihr “...Oder hat man etwa Angst, dass die Bewegung überschwappt?” ist völlig daneben. Tut mir leid, wird nicht passieren - da sind sich die Herrschaften an der Spree ganz, ganz sicher. Würden die sonst wie die Axt im Walde agieren?

Kostas Aslanidis / 14.12.2019

Die deutsche Presse ist ein Witz. Die Franzosen kaempfen fuer ihre Rechte. Sie leben in der Realitaet und nicht im weltfremden Deutschland, das seine weltfremden Ansichten um sich wirft. Klima Farce, illegale muslimische Invasion, Kriegshetze, Aufruestung. Alles hart erarbeitetes Steuergeld, wird einfach so aus dem Fenster rausgeworfen. Die Rente in Deutschland ist eine Farce, keine Erhoehung um den verdienen Altersabschnitt. Nun sind wie durch ein Wunder 100ede von Milliarden fuer Migranten und Aufruestung auf einmal parat. Eine Schande und nichts bewegt sich. Linientreu und apathisch, laesst sich der Deutsche entrechten. Weltfremde Gruene hysteriker, koennen bald den Kanzler stellen, sogar ein Islamist ist vorstellbar. Abgeschottet gehoert das Land. Bravo Franzosen.

K.Anton / 14.12.2019

Danke, dass Sie einfach unaufgeregt schreiben, was in Paris IST. Ohne vorzuschreiben, was ich darüber zu denken habe und wie verwöhnt und faul die Franzosen angeblich seien, die (wie die ganze Welt…) nur auf unser deutsches Geld scharf sind,

beat schaller / 14.12.2019

Danke Herr Haferburg für Ihren erneuten, eindrücklichen Tatsachenbericht. Es scheint mir wichtig, dass diese Informationen den Weg in die Europäische presse ungefiltert finden. Es ist allerhöchste Zeit, endlich die Dinge anzugehen, die längst am überlaufen sind. Natürlich gibt es in Frankreich viele Dinge, die nicht oder nicht mehr funktionieren. Das ist nicht einfach, hier und da etwas zu korrigieren, vor Allem nicht, wenn man es den Bürgern nicht erklärt. Die Menschen sind ja nicht dumm, aber sie haben die Schnauze einfach voll,  wenn sie immer hinter der Elite anstehen müssen. Frankreich bräuchte wohl fast schon eine kleine Revolution? Allerdings gäbe es auch dabei wohl nur Verlierer. Die Politik müsste zu allererst bei sich selbst anfangen und all die seit Jahren vorhandenen “Königreiche” von unkündbaren Leuten im Öffentlichen Dienst zu eliminieren. Dann mal an all die Zwangsvorschriften und funktionsunfähigen Vorschriften, die von einem normalen Menschen alleine nicht gemacht werden können, und eigentlich Dienstleistungen sind, die der Staat zu erbringen hätte, angehen.  Ich bin erstaunt, dass die Streiks, in dieser Zahl befolgt werden, weil ja in Frankreich die Gewerkschaften meist vom Staat Geld bekommen. Allerdings sind natürlich viele Staatsbetriebe davon betroffen und im Schatten von dieser Masse ist es dann auch für die Gelbweseten etwas weniger gefährlich, da mitzumischen. Es ist explosiv in der EU. b.schaller

Matthias Braun / 14.12.2019

” In Frankreich läßt man die in Ruhe, welche das Feuer legen und verfolgt die, welche die Sturmglocke läuten. “ ( Nicolas Chamfort )

Daniel Gildenhorn / 14.12.2019

Lieber Herr Haferburg, seien Sie unbesorgt! Nach Deutschland schwappt schon Mal gar nichts über. Dafür sorgt bereits die künstliche Intelligenz aus dem ÖRR. So sagte man gestern in den Heute-Nachrichten, dass der Jonson ein “Clown” ist. Der Trump ist es ja auch schon längst. So, in Brasilien ist es ähnlich schlimm. Hm, in Polen, Ungarn ja auch… Was den “Hosenanzug” angeht, ist es klar. Sie sieht sich als Impresario. Im schlimmsten Fall als Conferansier. Dabei läuft das Franchising nur unter höchster Anstrengung. Diese Show will man im Rest der Welt nicht mehr sehen. Man fragt sich nur, welche Rolle derartige Gestalten wie Altmaier, Roth, AKK usw. inne haben? Ach ja, und das (m/w/d) Volk?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 20.05.2020 / 06:06 / 84

Corona: Wie der Staat die Franzosen gegen sich aufbringt

Wenn man in die Pariser Metro steigt, dauert es nur wenige Minuten, bis man die Ansage in fünf Sprachen hören kann: „Im Zug befinden sich…/ mehr

Manfred Haferburg / 09.05.2020 / 06:28 / 103

Gestern, 8. Mai – Schmierentheater in Paris

Ich dachte eigentlich, dass ich der DDR entkommen bin. Seit sieben Wochen sitze ich, wie alle Franzosen, in rigide überwachter Wohn-Haft. Wir haben einmal am…/ mehr

Manfred Haferburg / 02.05.2020 / 12:00 / 119

Im deutschen Rechtsstaat haben die Schafe keine Flinte

Kennen Sie den? „Demokratie ist, wenn vier Wölfe und ein Schaf darüber debattieren, was es zum Abendbrot gibt. Rechtsstaat ist, wenn das Schaf eine Flinte…/ mehr

Manfred Haferburg / 28.04.2020 / 12:00 / 55

Größenwahnsinn in der Krise – Grüne fordern weltweiten Atomausstieg

21 Grünen-Mitglieder des Deutschen Bundestages haben mitten in der Corona-Krise nichts Besseres zu tun, als einen Antrag in den Bundestag einzubringen, in dem die Bundesregierung…/ mehr

Manfred Haferburg / 23.04.2020 / 13:00 / 39

Politik mit Maske

Wenn es nicht so traurig wäre, wäre der Umgang mit der Corona-Krise eine Posse. So aber ist es eher ein absurdes Theater, das die Unfehlbaren…/ mehr

Manfred Haferburg / 09.04.2020 / 11:00 / 52

Pariser Bürgermeisterin dreht komplett durch

Ich habe bisher große Stücke auf die schöne und umsichtige Bürgermeisterin von Paris Anne Hidalgo gehalten. Doch jetzt kommen mir leise Zweifel an ihrer Zurechnungsfähigkeit. …/ mehr

Manfred Haferburg / 07.04.2020 / 11:00 / 24

Angst essen Verstand auf

Die Corona-Krise hält die Gesellschaft in Atem. Panisch hat die Politik von anfänglicher totaler Verneinung von überhaupt einer Bedrohung mit einer totalen Abschaltung der Gesellschaft…/ mehr

Manfred Haferburg / 28.03.2020 / 06:13 / 126

Wie Deutschland seine Atemgeräte aus dem Fenster wirft

Murphys Gesetz lautet: „Alles, was schief gehen kann, geht irgendwann schief“. So bleibt es auch nicht aus, dass ein Toast, der vom Tisch fällt, fast…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com