Gastautor / 14.10.2021 / 14:00 / Foto: Imago / 13 / Seite ausdrucken

Frankreich: Erfolgreiche Klagen „ungeimpfter“ Mitarbeiter

Von Marie Dufond. Trotz des Mühsals gelingt es immer wieder Anwälten in Frankreich, erfolgreich gegen den Ausschluss ungeimpfter Mitarbeiter vorzugehen. Die Einschüchterung der Menschen läuft nicht wie geplant.

Von Marie Dufond.

Gute Nachrichten von der Judikative. Das Verwaltungsgericht von Cergy-Pontoise bei Paris hat einer Radiologie-Assistentin recht gegeben. Sie war wie alle zur „Impfung“ Verpflichteten am 15. September 2021 suspendiert worden und ihre Gehaltszahlungen wurden eingestellt. Das Gericht hat nun geurteilt, dass die Gehaltszahlungen fortgesetzt werden müssen, rückwirkend ab 15. September. Der Anwalt und seine Mandantin haben argumentiert, dass hier ein Notlage bestünde, sie haben die laufenden Ausgaben und weitere finanzielle Verpflichtungen der Radiologie-Assistentin aufgelistet. Das Gericht begründet seine Entscheidung auch damit, dass die Suspendierung der Radiologie-Assistentin nicht näher begründet wurde. Es scheint hier also ein schlauer Zug des Rechtsanwalts vorzuliegen, denn die Tatsache, die jedem bekannt ist, wird umschifft: natürlich ist die Radiologie-Assistentin aufgrund ihrer „Ungeimpftheit“ in den unbezahlten Strafurlaub gesetzt worden.

Eine weitere gute Nachricht kommt aus Italien: Das Mailänder Zivilgericht stellte sich auf die Seite einer Krankenschwester, die nach der Ablehnung des COVID-19-Impfstoffs ohne Bezahlung suspendiert wurde. Die Entscheidung wurde am 16. September im Berufungsverfahren gefällt. Das Gericht bezeichnete die Suspendierung als illegitim und wies den Arbeitgeber an, der Krankenschwester ihr gesamtes Gehalt mit Zinsen und Rückständen zu zahlen – und das rückwirkend bis Februar 2021. Die Entscheidung hebt frühere Gerichtsurteile in ähnlichen Fällen auf.

Dies ist das erste Mal in Italien, dass ein Gericht zugunsten eines Arbeitnehmers im Fall einer Suspendierung oder Entlassung aufgrund seines „Ungeimpftseins“ entschieden hat. Es waren in den Monaten zuvor bereits fünf Pflegekräfte in fünf verschiedenen italienischen Städten mit ihren Klagen gescheitert. Das wurde von den italienischen Medien auch besonders ausführlich berichtet, um – so der Anwalt Mauro Sandri – weitere Klagewillige zu entmutigen. Das Mailänder Zivilgericht ist eines der maßgebenden Gerichte Italiens. Daher wird das Urteil als besonders wichtig angesehen, es setzt die genannten vorangegangen Urteile außer Kraft.

In Frankreich hofft man, dieses Urteil als Beispiel für die vielen anhängigen vergleichbaren Verfahren heranziehen zu können.

Gerichte mit Anträgen „verstopfen und überlasten“

Der Anwalt Maître Jean-Charles Teissedre erhielt am 5. Oktober von der Europäischen Arzneimittelbehöre (EMA) folgende Antwort auf sein Gesuch: „Wir danken Ihnen für Ihre Anfrage, wir werden Ihnen zu gegebener Zeit antworten.“ Maître Teissedre staunt. Erinnerungsstütze: Die französische Zulassungsbehörde für Medikamente (Agence nationale de sécurité du médicament – ASNM) hatte Herrn Teissedre am 7. September geantwortet, sie hätte keine Kenntnis vom Stand der Zulassung der Impfstoffe, es sei die EMA anzufragen.

Die Sammelklage von Guillaume Zambrano wurde vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte einstimmig als unzulässig bezeichnet. Dieses „standardisierte Ersuchen“ in seiner Form der Sammelklage würde nicht den Bestimmungen der Verordnung des Gerichts zu individuellen Ersuchen entsprechen und könne daher nicht geprüft werden, heißt es seitens des Gerichts. Der Gerichtshof kritisiert an Zambranos Vorgehensweise auch, dass er es darauf angelegt hätte, das Gericht mit dieser Anzahl von Anträgen „zu verstopfen und zu überlasten“. Laut seiner Seite nopass.fr hat Zambrano inzwischen über 25.000 Klagen gesammelt.

Andererseits hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte die französische Regierung aufgefordert, eine Stellungnahme abzugeben. Diese Aufforderung ist die Reaktion auf die Klage eines einzelnen französischen Feuerwehrmanns, der die Impfpflicht für bestimmte Berufe, darunter seines eigenen, grundsätzlich bestreitet. Laut dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte haben 712 weitere Personen in vergleichbarer Position angekündigt, einen Antrag zur Prüfung an den Gerichtshof zu stellen.

Von Maître Diane Protat, über deren Klage ich schon berichtet habe, gibt es nichts Neues.

Viele weitere Demonstrationen, Streiks und Mahnwachen

Ein Hinweis in eigener Sache: Die Berichte von den juristischen Vorgängen kosten sehr viel Zeit für die Recherchearbeit: Erstens müssen die Nachrichten davon überhaupt gefunden werden, denn natürlich bemühen sich die Hauptmedien mit allen Kräften, nichts davon zu berichten. Also suche ich auf den sehr wenigen alternativen Nachrichtenseiten, wo alle Autoren am Limit arbeiten. Oder ich ziehe aus den stänkernden Randnotizen kleiner lokaler Zeitungen über Gerichtsprozesse die eigentliche Information heraus, um sie dann zu überprüfen. Ich kann, so gern ich es wollte, im Rahmen dieser ehrenamtlich verfassten Artikel nicht weiter in dieser Ausführlichkeit berichten, das lässt meine hauptberufliche Tätigkeit nicht zu. Wenn ich in der Folgezeit noch über die Schritte der Judikative berichten sollte, dann nur noch in kurzen Abrissen. Ich bitte um Verständnis.

Auch wenn zum Beispiel der Deutschlandfunk seit 18. August überhaupt nicht mehr darüber berichtet: Es wird nach wie vor jeden Samstag in mindestens 150 Städten Frankreichs gegen den Pass Sanitaire und gegen die Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen protestiert. Zusätzlich gibt es lokal auch viele weitere Demonstrationen, Streiks und Mahnwachen.

Zuletzt war ich in Paris und Montpellier. Die Größe der Demonstrationen verringert sich, die Atmosphäre wird zunehmend verzweifelter. Alle Angehörigen der suspendierten Berufe sind gut erkennbar und es ist sehr bedrückend, sich mit ihnen über ihre Situation zu unterhalten.

In Paris sprach ich länger mit einem Polizisten der Compagnies Républicaines de Sécurité (CRS), der die Demonstration begleitete. Er war an sämtlichen vergangenen Samstagen in verschiedenen Städten Frankreichs im Einsatz und konnte mir Zahlen nennen. Beispielsweise waren in Marseille, der zweitgrößten Stadt Frankreichs, am Samstag, den 2. Oktober, nur um die 500–700 Personen auf der Straße. Hingegen vor zwei Wochen in Perpignan, einer Stadt von knapp 120.000 Einwohnern 3.000 bis 5.000 Teilnehmer. Er sagte, es nimmt insgesamt ab, aber auch er war beeindruckt von der Teilnehmerzahl in den beiden Sommermonaten sowie auch grundsätzlich von der Tatsache, dass überhaupt demonstriert wurde. Er hatte nirgendwo in seinen Einsätzen gewalttätige Szenen erlebt, noch nicht einmal „eine komplizierte Situation“.

Ohne Zustimmung geimpft

Diverse Ärzte äußern sich öffentlich. Es mangelt nicht an offenen Briefen, manche auf alternativen Nachrichtenportalen, manche direkt an die Senatoren.

Ärzte berichten, dass ihre Gesundheitsämter verweigern, ihre Meldungen von Nebenwirkungen weiterzuleiten und zu publizieren. In den Altenpflegeheimen wurden die Bewohner ohne ihre Zustimmung „geimpft“, die gemeldeten Nebenwirkungen werden weiterhin systematisch ausgebremst.

Das Sympathischste zum Schluss: Die parti socialiste (die sozialistische Partei Frankreichs PS) hat einen Gesetzesentwurf eingereicht. Zu den seit 2018 insgesamt elf Pflichtimpfungen in Frankreich soll die Impfung gegen SARS-CoV-2 hinzugefügt werden. Inkludiert in den Gesetzesentwurf der PS ist die Androhung hoher Bußgelder. Vor 2018 waren bereits Pflichtimpfungen: Tetanus, Diphtherie und Kinderlähmung. Die hinzugefügten weiteren acht sind: Masern, Mumps, Röteln, Keuchhusten, Hepatitis B, Meningokokken C, Pneumokokken, Hämophilius Influenza B. Ohne diese elf Pflichtimpfungen kann man sein Kind nicht zur Schule schicken. Die Parlamentsdebatte über den Gesetzesentwurf fand am Mittwoch, den 13. Oktober, statt.

Ich warte immer noch darauf, dass endlich die Magensonde für alle zur Pflicht wird. Auf dass wir nie mehr die uns schützenden Masken ablegen müssen, auch nicht zur Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Arne Borg / 14.10.2021

13 OCT 2021 Frankreich Covid-19: Senat lehnt Gesetzentwurf zur Einführung einer Impfpflicht ab Der Impfstoff Covid-19 wird nicht in die Liste der Pflichtimpfungen aufgenommen. Die Senatoren haben den von den Sozialisten am 13. Oktober eingebrachten Gesetzentwurf nicht angenommen. Ihre Gruppe befand sich in der Isolation. Die Regierung verspricht, ihren Bildungsansatz fortzusetzen. Ein neuer Rückschlag für die Befürworter einer obligatorischen Impfung gegen Covid-19 in der Allgemeinbevölkerung, so wie die 11 Impfstoffe für Kinder, die ab 2018 geboren werden. Der Senat hat den Gesetzentwurf “zur Einführung einer Pflichtimpfung gegen SARS-CoV-2” nicht angenommen. Der von Mitgliedern der sozialdemokratischen Fraktion Ende August eingebrachte Text wurde am 13. Oktober in öffentlicher Sitzung mit 262 zu 64 Stimmen abgelehnt. Diese parlamentarische Initiative wird daher nicht weitergehen.

Wilfried Cremer / 14.10.2021

Sehr geehrte Frau Dufond, es ist der Geist des Misstrauens, der mit Corona aufscheint, denn das Gegenteil von Gottvertrauen ist kein Leerraum, sprich: es bildet sich in Formen ab.

Petra Wilhelmi / 14.10.2021

Die Franzosen und die Italiener in Europa wehren sich. Und in Deutschland? Heute beim Wochenendeinkauf in unserem Einkaufcenter. Dort gibt es ein Testcentrum - gähnende Leere. Dann gibt es gleich daneben ein Impfcenter. Die Menschen drängeln sich wie die Dummen, stehen wiederum Schlange bis hinaus auf den Gang und im Wartezimmer, was man etwas einsehen kann, ist auch jeder Platz besetzt. Dann kommt einer raus und jeder bekommt einen Zettel, wo er irgendetwas ausfüllen muss. Was, konnte ich natürlich nicht sehen, nur erahnen. Es macht mir doch keiner weis, dass in so einem Zentrum bei der Warteschlange irgendjemand wirklich aufgeklärt wird und ihn die Nebenwirkungen erklärt werden und gefragt wird, welche Erkrankungen oder Allergien er vielleicht habe. In der Schlange in großer Mehrzahl junge und mittelalte Menschen, auch Migranten. Ich unterstelle mal den jungen Menschen, dass sie sich impfen lassen: 1. weil sie zu dumm sind, um Informationen einzuholen oder auch zu faul dafür und 2. weil sie Party feiern wollen und weil sie dumm sind. Ich konnte es nicht fassen, als ich die Impfschlange sah. Vorige Woche waren es auch sehr viele. Es war um die Mittagszeit. Was geht in den Deutschen Hirnen so vor? Man muss überhaupt nicht lange suchen, um Berichte über Nebenwirkungen und Todesfälle lesen zu können. Für mich der pure Leichtsinn. Es wird schon gut gehen, bei xyz ging es auch gut. Es waren Menschen, die ihr ganzes Leben noch vor sich haben und es vielleicht in diesem Augenblick, so wie sie es gekannt haben, weggeworfen haben, für eine Party. Als ich das sah, konnte ich in meiner Fantasie mir gut vorstellen, was diese Menschen dann über Ungeimpfte denken, da sie ja solidarisch sind, um Party feiern zu können oder in den Urlaub zu fahren und wir Unbotmäßigen könnten das ihnen vermasseln. Ich habe es schon mehrmals geschrieben: Unterschätzt niemals die Feindseligkeit derjenigen, die die Empörung zu einer Tugend gemacht haben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 03.12.2021 / 06:00 / 52

Erfahrungswissen der Menschen? Kann weg!

Von Kenneth Anders. Wer aus eigenen Erfahrung spricht, steht auf gutem Grund. Das Zentrum dieses Wissens  ist der tätige Mensch. Es ist die integerste Form…/ mehr

Gastautor / 01.12.2021 / 06:25 / 101

Wie grüne Umweltgesetze Campingplatz-Slums schaffen

Von Peter L. Pedersen. Jetzt passiert genau das, was zu erwarten war: Die Ampel-Koalition hat beschlossen, dass Immobilieneigentümer umwelttechnisch stärker in die Pflicht genommen werden…/ mehr

Gastautor / 30.11.2021 / 06:00 / 203

Frankreich nach Impfpflicht fürs Medizin-Personal. Bonne chance Deutschland!

Von Marie Dufond. Liebe Ministerpräsidenten Deutschlands, liebe politischen Entscheidungsträger Deutschlands, alle, sämtlich, bei Ihnen findet ja heute wieder ein wichtiges Corona-Treffen statt. Sie planen eine Impfpflicht für…/ mehr

Gastautor / 28.11.2021 / 09:00 / 8

Wer hat’s gesagt? „Ein Wehrpflichtiger leistet mehr als die Friedensbewegung.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 27.11.2021 / 06:01 / 30

Éric Zemmour: Der Mann, der Präsident sein wollte

Könnte der schillernde Éric Zemmour, ein bekannter Journalist und Autor, im französischen Präsidentschaftswahlkampf antreten? Der Polemiker reizt gerade seine Rolle als politischer Störenfried aus. Von…/ mehr

Gastautor / 24.11.2021 / 16:03 / 13

Don’t follow the Science – Vom Diagonaldenken

Von Marcus J. Ludwig  Dem gesellschaftlichen Bewusstseinszustand, der sich rund um das Phänomen des Klimawandels etabliert hat, haften unübersehbar religiöse Züge an. „Glauben Sie an…/ mehr

Gastautor / 23.11.2021 / 14:00 / 49

Tod einer Messe: Ohne Kontakte stirbt die Industrie

Als Foren für Kommunikation und Innovation sind Messen für den Wirtschaftsstandort Deutschland sehr wichtig. Neue Corona-Verordnungen treffen Aussteller und Kunden nun wieder hart. Von Christian…/ mehr

Gastautor / 21.11.2021 / 09:00 / 25

Wer hat’s gesagt? „Es ist sicherzustellen, dass die Impfung nicht verpflichtend ist.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com