Frankreich beendet den Corona-Ausnahmezustand. Wirklich?

Alle Corona-Ausnahmezustandsregeln in Frankreich seien seit gestern abgeschafft, heißt es allenthalben. Alle Regeln? Nein, es ist mitnichten die völlige Rückkehr zur Normalität. 

Am 1. August trat in Frankreich ein neues COVID-Gesetz in Kraft. Der Ausnahmezustand Gesundheitskrise wurde beendet. Der Pass Sanitaire, die französische Entsprechung zum deutschen 3G, wird endgültig abgeschafft. Er war noch immer Pflicht, um Zutritt in Krankenhäuser und Altenheime zu erhalten und stand auf Abruf zur Wiederbelebung für andere Bereiche bereit.

Mit der Beendigung des Ausnahmezustands kann die Regierung keinen Lockdown und keine Ausgangssperren mehr verhängen. Die Maskenpflicht ist endgültig vorbei, sogar in Krankenhäusern und Altenpflege-Einrichtungen. Der Expertenrat von Wissenschaftlern, die Herrn Macron meistens im Verborgenen berieten, wird zum 1. August aufgelöst. Was bestehen bleibt, ist die Kontaktverfolgung und die Datensammlung nach durchgeführten Tests, beides befristet bis Juni 2023. Und zur Einreise nach Frankreich kann bis März 2023 ein negativer Test verlangt werden, falls im Herkunftsland eine neue, gefährliche Variante zirkulieren sollte.

Die Regierung Macron/Borne hatte einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der in der Nationalversammlung in Teilen abgelehnt wurde. Danach arbeitete der Senat das Gesetz um und stimmte mit großer Mehrheit für seinen Entwurf. Die Uneinigkeit rief die commission mixte paritaire auf den Plan, eine Kommission unter dem Vorsitz des Präsidenten oder des Premierministers, bestehend aus sieben Abgeordneten der Nationalversammlung und sieben Senatsmitgliedern. Diese Kommission einigte sich zügig und veränderte den Entwurf des Senats nur noch minimal. Bei der erneuten Abstimmung in der Nationalversammlung erhielt das Gesetz eine Mehrheit von 184 Stimmen gegen 149. (Das heißt, dass einmal mehr kaum die Hälfte der Abgeordneten zur Abstimmung erschienen.) Im Senat fiel die Mehrheit eindeutiger aus.

Auf der Gehaltsabrechnung steht 0 Euro

Nun möchte man den Eindruck bekommen, dass mit diesem Gesetz die Rückkehr zu geltendem Recht markiert wird, wir alle aufatmen können, der Albtraum vorbei scheint. Da gibt es aber noch zwei Gruppen, für die noch gar nichts vorbei ist. Geimpfte und Ungeimpfte. Ich meine jene Geimpften mit schweren Nebenwirkungen. In Frankreich sind die Berichte darüber noch weiter vom Mainstream abgedrängt als in Deutschland. Natürlich sind auch in Frankreich Todesfälle nach der Injektion zu beklagen, in einem Nachbarort in meiner Gegend sind zwei Jugendliche, 17 und 19 Jahre, in der Nacht nach der dritten Dosis gestorben.

Die andere Gruppe sind die ungeimpften Pflegekräfte, Verwaltungsangestellte in Krankenhäusern, Ergotherapeuten, Reinigungspersonal in Altenpflege-Einrichtungen, Logopäden, Hebammen, Küchenangestellte in Krankenhäusern oder Altenpflege-Einrichtungen, Rettungssanitäter, Mediziner, auch solche mit eigenen Praxen. Sie alle sind seit 15. September 2021 suspendiert. Sie erhalten allmonatlich ihre Gehaltsabrechnung und auf der steht 0 Euro. Sie haben kein Arbeitslosengeld, die Aufnahme einer anderen Arbeit ist ihnen verboten, sie bekommen auch sonst keine Sozialhilfe. Ärzte, die eigene Praxen hatten, mussten diese schließen.

Manche praktizierten im Verborgenen weiter. Einzelne Logopäden, Ergotherapeuten und Hebammen mit eigenen Praxen haben einen Ausweg gefunden, indem sie neue Berufsbezeichnungen entwickelten: zum Beispiel „Heilkraft im Sprachbereich“ statt Logopädin. Laut Gesundheitsministerium handelt es sich bei den Suspendierten nur um 2.605 Menschen. Die Verbände Blouses Blanches Libres („freie Weißkittel“) sprechen von um die 15.000 Menschen.

Im neuen Gesetz wird von einem „Weg zur Reintegration des suspendierten medizinischen Personals“ gesprochen. Die regionalen Gesundheitsämter und Medizinerverbände wehren sich lautstark gegen die Reintegration dieser Ungeimpften. Darüber könne man erst sprechen, wenn die jetzt noch sinnvolle Impfpflicht nicht mehr nötig sei. Und die Impfpflicht für Gesundheitspersonal sei aufgrund der siebten Welle, die gerade erst abebben würde, immer noch wichtig und könne nicht aufgehoben werden. Der neue Gesundheitsminister François Braun verlautbarte, dass er sich bezüglich der Reintegration des suspendierten Personals ganz auf die Meinung und Leitung der Wissenschaftler verlassen werde. François Braun ist selbst Arzt, Notfallmediziner.

Viele der Suspendierten haben sich in den vergangenen Monaten absichtlich angesteckt. Um dann als Genesene während vier Monaten wieder zur Arbeit gehen zu können. Nach Ablauf der vier Monate haben sie sich nach einer erneuten Ansteckung umgesehen, eine Jagd nach einem positiven Test war das. Und bleibt es vermutlich weiterhin.

Schwangere sollen sich unbedingt impfen lassen

Mit dem neuen Gesetz ist aber das Warnen auch in Frankreich noch lang nicht beendet. Es wird dringend empfohlen, auch weiterhin dort eine Maske zu tragen, wo viele zusammen kommen, wie zum Beispiel in öffentlichen Verkehrsmitteln. In denen musste schon seit 14. März 2022 niemand mehr eine Maske tragen. Der dringenden Empfehlung gehen um die fünf Prozent der Franzosen nach. Und dann tragen sie oftmals immer noch diese Masken aus Baumwollstoff, die in Frankreich seit Beginn der Maskenpflicht nie als unnütz verdammt wurden. Die Schaffner laufen maskenlos durch den Zug. Sehr selten sehe ich Passagiere mit FFP2-Masken, nähere ich mich ihnen, höre ich sie hinter ihren Entenschnäbeln Deutsch nuscheln. Das dringend empfohlene Abstandhalten hält seit über einem Jahr schon niemand mehr ein.

Zum Testen wird immer noch aufgerufen. Im Juli 2022 brach Frankreich seinen Rekord: In nur einer Woche wurden drei Millionen Tests durchgeführt. Allen ab 60 Jahren und Schwangeren ab dem 4. Monat wird intensiv zur vierten Dosis geraten, hier „zweite Auffrischung“, nicht „Booster“.

Nicht geimpfte Schwangere sollen sich sofort und unbedingt in den ersten drei Monaten ihrer Schwangerschaft gegen COVID „impfen“ lassen. Das sei ganz wichtig, trompeten Verlautbarungen im Radio seit Monaten jeweils vor den Nachrichten heraus. Denn das ungeborene Kind könne bei einer COVID-Infektion der Mutter schwere Missbildungen und andere Schäden erleiden.

Komisch irgendwie, dass werdende Mütter in Deutschland sich ausdrücklich nicht im ersten Drittel der Schwangerschaft gegen COVID „impfen“ lassen sollen. Verschwörungstheoretiker, mit denen ich natürlich nur ganz aus Versehen gesprochen habe, vermuten, dass hier gezielt Vergleichsstudien durchgeführt werden.

Foto: SuperikonoskopCC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Müller / 02.08.2022

@ Chr. Kühn und Franz Klar: Herrlicher Humor von Ihnen beiden. Oje, Herr Klar, jetzt haben Sie lebenslange Feindschaften auf sich gezogen. Nach meiner Erfahrung haben Frauen diesbezüglich Elefantengedächtnis. Da haben Sie irgendwas durcheinandergebracht: Das mit der Vergesslichkeit bei Frauen ist nur bei Stromrechnungsnachzahlungen und so, das andere wird ja zum Glück automatisch abgebucht. Wenn ich jetzt nur allein an die Verwünschungen unserer Betschwester denke… Oje, Herr Klar.

Silas Loy / 02.08.2022

Der französische Gesundheitsminister m/w/d ist auch so ein “kleines Medizinerlein” (frei nach U. Montgomery), dass besinnungslos “der Wissenschaft” verfallen ist? Die Verbände der Mediziner und die Krankenhäuser sind alle stramm auf Pfizerlinie? Und die meisten Standeskolleg*innen spritzen nicht nur ihre (ggf. schwangeren) Patienten, sondern lassen sich das auch selbst und ihren Kindern verpassen? Auch im Westen nichts Neues. Vier Ladungen experimentelle Gentherapie in zwei Jahren, nachweislich unwirksam und gesundheitsschädlich. Eine Spritzkampagne, die signifikant mit Übersterblichkeit und Geburtenrückgang korreliert. Kardiologische, angiologische, neurologische, dermatologische usw. Notfallpatienten, die auch kein Medizinerlein mehr übersehen kann, egal was die “Wissenschaft” der Drittmitteljunkies propagiert. Ein ganzer Berufsstand hat sich plötzlich demaskiert. Immerhin. Diese Halbgött*innen in Weiss sollten mal in Shakespeares “Macbeth” nachlesen, wie das dann so mit dem Händewaschen wird.

Franz Klar / 02.08.2022

@Carlo Stronzo di Contadino : Verrammeln Sie besser die Tür und lassen die Rollläden herab , denn es wird pfeilförmige Worte hageln ... Und schließen Sie auch die Kaminklappe ! “Chor der Hexen: Die Salbe gibt den Hexen Mut,ein Lumpen ist zum Segel gut.Ein gutes Schiff ist jeder Trog . Der flieget nie, der heut nicht flog. ( Faust , Walpurgisnacht )

Marie Dufond / 02.08.2022

Lieber Leser, ergänzend: so lange suspendiertes medizinisches Personal in der Anstellung bleibt (in der Hoffnung reintegriert zu werden oder mal wieder vier Monate im Genesenenstatus arbeiten zu können), ist ihnen die Aufnahme einer anderen Arbeit – und seien es auch nur ein paar Stunden putzen – offziell verboten. Natürlich können sie kündigen und dann eine andere Arbeit suchen. Unbefristete Verträge sind in Frankreich nicht die Regel und ich habe mit mehreren Suspendierten gesprochen, die deswegen weiterhin zögerten, zu kündigen. Und zum Schluss noch ein Schmankerl zum Thema Schulden: Frankreich hat für seine Gesundheitskrisenpolitik bisher über 600 Milliarden Euro ausgegeben. Mit 600 Milliarden Euro könnte man 100 kommunale Krankenhäuser während 12 Jahren betreiben. Die Prioritäten sind also klar gesetzt.

T. Schneegaß / 02.08.2022

@Franz Klar: Wieso sollte denn Frauenpower weiterhelfen? Wir haben hier doch alle die getrübte Klar-Sicht. Selbst Stronzo findet sich im Nebel zurecht und sogar Bolschewikinnen. Sie sollten ihm zu dieser Meisterleistung gratulieren und diese am besten mit einem Gutschein für ein Screening oberhalb des Halses belohnen.

Hjalmar Kreutzer / 02.08.2022

Verehrte Frau Dufond, vielen Dank für Ihre kontinuierlichen Berichte zur Lage in unserem Nachbarland. Was die Leute sich von dem faschistischen Autokraten Macron so alles haben bieten lassen, hat mein Klischee von den angeblich freiheitsliebenden Franzosen im Unterschied zu den untertänigen Deutschen dann doch arg beschädigt. Jeder medizinische Laie weiß, dass gerade in den ersten drei Monaten einer Schwangerschaft jede nicht unbedingt überlebensnotwendige Anwendung von Medikamenten unterbleiben soll. Schwangere ausgerechnet in dieser frühen Phase zur Anwendung einer nur bedingt zugelassenen sog. „Impfung“ zu drängen, deren Nutzen mehr als fraglich, aber deren Risiko für schwere Impfschäden bei Mutter und ungeborenem Kind nicht mehr zu leugnen sind, ist in meinen Augen ein Verbrechen.

T. Schneegaß / 02.08.2022

@Werner Arning: Demos und Kerzen in ganz A intrumentalisieren den Freitod dieser Corona-Hardlinerin in dem gewohnten Maß an unfassbarer Heuchelei. Am 14.07.22, also 2 Wochen vor dem Suizid dieser Frau twitterte der österreichische Klabauterbach Rauch: “.... dass wir heute 25% plus von psychischen Erkrankungen und Suizidalität bei KINDERN (Großschreibung von mir) und Jugendlichen haben ist mit der Hauptgrund, warum ich bei Corona-Maßnahmen ans unterste Ende gehe, was epidemologisch noch vertretbar ist. Kollateralschäden sind verheerend.” Keine Demos, keine Kerzen, keine Statements der Erschütterung über zig vorsätzlich getötete Kinder. Was für eine abgrundtief verkommene Gesellschaft.

Frank Bitterhof / 02.08.2022

@Werner Arning - Die Abschiedsbriefe der österreichischen Ärztin liegen wohl exklusiv einem Presseorgan vor, wurden aber vollständig noch nirgendwo veröffentlicht. Dem Vernehmen nach verschrieb die Ärztin Budesonid (statt Impfungen) und hielt hierüber auch Vorträge. Astra Zeneca soll sie unter Druck gesetzt haben, weshalb sie Anfang 2022 von Linz zum Attersee übergesiedelt sein soll. Hier bedarf es offensichtlich gründlichster Aufklärung.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Marie Dufond, Gastautorin / 03.07.2023 / 06:00 / 113

Aus der Mitte Frankreichs

Vor einer Woche erst war in den französischen Medien das Wort Bürgerkrieg auf allen Kanälen, der drohende Bürgerkrieg in Russland. Heute bezieht sich das selbe…/ mehr

Marie Dufond, Gastautorin / 16.06.2023 / 14:00 / 22

Den Suspendierten eine Stimme geben

In diesem Artikel möchte ich einigen ungeimpften französischen Mitarbeitern des Medizin- und Pflegesektors eine Stimme geben. Diese waren im Zuge der Coronapolitik vom Dienst suspendiert…/ mehr

Marie Dufond, Gastautorin / 09.06.2023 / 12:00 / 27

Frankreich: „Reintegriert die Suspendierten!“

Frankreich ist das letzte Land, das sich nun doch auch dazu herabgelassen hat, diejenigen Vertreter des Medizin- und Pflegebereiches, die wegen fehlender „Corona-Impfung“ suspendiert worden…/ mehr

Marie Dufond, Gastautorin / 10.11.2022 / 16:00 / 20

Frankreich: Macrons runder Tisch

Emmanuel Macron rief den „Rat der Neugründung“ ins Leben, der im September das erste Mal tagte – ähnlich der „konzertierten Aktion“ von Olaf Scholz. Er…/ mehr

Marie Dufond, Gastautorin / 27.08.2022 / 06:15 / 46

Frankreich: Corona-Expertenrat im Klimawandel

Frankreich hatte kürzlich seinen Corona-Expertenrat aufgelöst. Doch nun ist er unter neuem Namen wieder da – und soll sich unter anderem um die gesundheitlichen Folgen…/ mehr

Marie Dufond, Gastautorin / 21.06.2022 / 11:00 / 8

Es flutscht nicht mehr für Macron – ein kleines Orakel

Nach den Parlamentswahlen ist Macrons komfortable Mehrheit plötzlich futsch – Marine Le Pen kann überraschend viele Wahlkreise für sich gewinnen. Was wird da jetzt draus? Ein…/ mehr

Marie Dufond, Gastautorin / 13.06.2022 / 15:00 / 13

Für oder gegen den König?

Viele Franzosen, die ihre Abneigung gegen den Präsidenten eben noch mit rechts bekundet haben, taten dies bei der gestrigen Wahl zur Nationalversammlung mit links. Meine…/ mehr

Marie Dufond, Gastautorin / 21.04.2022 / 11:00 / 59

Le Pen und Macron – wer ist das geringere Übel?

Hätte Le Pen als Präsidentin dasselbe gesagt, getan und in Gesetze gegossen wie Macron in der vergangenen Amtszeit, wären Aufschreie durch Frankreich und Europa gegangen:…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com