Henryk M. Broder / 25.12.2018 / 12:00 / Foto: achgut.com / 31 / Seite ausdrucken

Frankfurt/M. sagt dem Antisemitismus den Kampf an

Man kann wirklich nicht behaupten, es würde in Deutschland nichts gegen den Antisemitismus unternommen. Seit 2009, also seit bald zehn Jahren, gibt es beim Bundesinnenminister einen unabhängigen Expertenkreis Antisemitismus, der alle paar Jahre einen Bericht zur Lage vorlegt; seit Kurzem gibt es auch einen Antisemitismus-Beauftragten der Bundesregierung; ganz neu ist eine zentrale Meldestelle für antisemitische Vorfälle.

Darüber hinaus gibt es auch zivilgesellschaftlche Initiativen und Aktionen wie „Arsch huh e.V." und „Gesicht zeigen". Man kann „Mit dem Bus günstig nach Auschwitz" reisen oder eine Bildungsreise nach Auschwitz unternehmen, "an der Geflüchtete muslimischen Glaubens und Jugendliche jüdischen Glaubens teilnehmen", um vor Ort einen "Höhepunkt" zu erleben, nämlich eine "Interreligiöse Gedenkfeier". Geile Sache!

In Berlin arbeitet  an der TU ein "Zentrum für Antisemitismusforschung", von wo aus die frohe Kunde in alle Welt verbreitet wird, dass es "keinen muslimischen Antisemitismus", sondern nur einen "Antisemitismus unter Muslimen" gibt. Möglich, dass damit die Erzfeindschaft zwischen Sunniten und Schiiten gemeint sein könnte. 

Nun aber tritt der Kampf gegen den Antisemitismus in eine entscheidende Phase. Die Stadt Frankfurt will das Thema „im kommenden Jahr offensiv angehen: Mit einer Plakataktion". 1.300 Plakate wurden bereits gedruckt. Auf jedem einzelnen ist zu lesen: "Gemeinsam in Frankfurt am Main – Für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus“.

Das wird es bringen. Vielleicht wird man noch ein Klezmer-Konzert oder eine Lesung aus dem Tagebuch der Anne Frank anbieten, um die letzten Zauderer zu überzeugen, dass der Antisemitismus voll uncool ist. Man könnte auch einen Aufsatzwettbewerb zum Thema „Auschwitz – gestern, heute, morgen" veranstalten und als ersten Preis eine Busreise nach Auschwitz ausloben, mit Halbpension im Doppelzimmer und Blick auf das Tor mit der Losung "Arbeit macht frei". 

Foto: achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Richard Kaufmann / 25.12.2018

Wieso ist Antisemitismus plötzlich uncool? Gerade jetzt als Muttis Gastantisemiten haufenweise hereingeströmt sind.

Matthias Kuhn / 25.12.2018

Im Kampf gegen den Antisemitismus gibt es noch ein viel effektiveres Mittel: Antisemitismus gesetzlich verbieten! Problem gelöst! Aber diesen genialen Gedanken wird unser multi-genialer Justizminister bestimmt auch bald haben.

S. Salochin / 25.12.2018

Eines haben sie vergessen zu erwähnen, Herr Broder: Wenn vorne schöne Plakate hängen, kann man hinten in Massen die (offenbar doch nur zum Teil) antisemitischen Migranten aus Nahost hereinlassen. Ob nun die paar Juden, die es in Deutschland noch gibt, davon betroffen werden, ist nicht so wichtig. Sollen sie doch nach Israel gehen, wenn’s ihnen hier nicht passt. Und weil Juden sowieso überall die Strippen ziehen, können sie sich auch nicht beklagen, wenn die ganzen muslimischen Hasser ins Land kommen. Sollen die Juden das doch einfach mit ihrer Allmacht abstellen. Sie könnten zum Beispiel eine Atombombe auf Teheran, Riad oder die Balkanroute werfen oder Trump, der sowieso nur von seinem jüdischen Schwiegersohn ferngesteuert wird, dazu bringen. Aber das ist ja alles viel zu kompliziert und deswegen reicht es auch, wenn man jede Menge Plakate aufstellt und seine Hände in Unschuld wäscht. Als nächste Plakataktion geplant: „Gemeinsam in Frankfurt am Main – für Frieden in Blechhütten und Pendlerheimen“. Damit hätte sich dann auch das Problem mit der Aufkündigung des Individualverkehrs gelöst. Die CDU hatte schon immer die ehrlichsten und besten Konzepte (und Führungsfiguren, denen wir sooo viel zu verdanken haben)!

Susanne v. Belino / 25.12.2018

Reklamieren könnte man bei den bereits gedruckten Exemplaren vielleicht den völligen Verzicht auf Mehrsprachigkeit.

Adolf von Murmelstein / 25.12.2018

Stichwort Kofferpacken:  auch die Wandervögel entstanden aus einem antisemitischen Impuls und auch eine gebratene Taube könnte sich eines Tages als der Messiias entpuppen…..oder was halten Sie von diesen Zeilen Alfred Döblins: Man hatte es immer, echt national, beinahe heidnisch national, mit dem reinen Deutschtum, nicht mit dem christlich verbrämten Deutschtum zu tun. Das ist übrigens ein interessanter Zug bei dieser Emanzipation (DAS BETRUGSMANÖVER DER JUDENBEFREIUNG).Die eingedeutschten Juden sahen schärfer als die alten Deutschen die innerliche Abhänigkeit des Christentums vom Judentum.Das Judentum abber wollte sie gar nicht. Es gibt wenige Dinge, die schärfer das ungeheur, ja fanatisch ehrliche Verhältnis der Juden zum Deutschtum beleuchten, als gerade diese dauernde Reserve gegen das Christentum, das ihnen mit offeriert wurde.” ... womit wir bei Ratzinger angelangt: Es gibt kein gottloseres Volk, als das deutsche Volk” .

Gottfried Solwig / 25.12.2018

Die Bundesrepublik hielt sich jahrzehntelang für das aufgeklärteste Land auf Erden, die angeblich lehren aus der eigenen Geschichte gezogen hat. Es ist schlimm genug das hier die Verfassung nicht mehr beachtet wird, sich der Bundestag illegal über Gesetze hinweg setzt und dies von den Medien gelobt wird. Ganz schlimm ist aber das Antisemitismus klein geredet wird. Es wird sich leider nichts ändern, denn bei uns geht keiner auf die Straßen und wehrt sich, so wie in Frankreich z. B.(die Kultur ist eine andere) und wir sind so ziemlich die letzten die noch was ändern können. Dieses Mal werden, nicht nur die jüdischen Deutschen die Koffer packen müßen, sondern auch die christlichen Deutschen. Der Unterschied ist, Israel wird Juden aufnehmen, aber das hier ist das Rest-Deutschland.

Burkhart Berthold / 25.12.2018

Vor kurzem hat die NZZ einen Artikel gebracht, in dem sie sich darüber echauffierte, dass europäische Rechte und israelische Rechte miteinander sprächen, ja, sogar Sympathien füreinander entwickelten und den Antisemitismus anderen überließen.  Was es gibt!

Robert Krischik / 25.12.2018

Wenn wir erstmal die Plakate haben, wird alles besser. Dann steht da nämlich drauf, dass Antisemitismus Kacke ist. Damit das endlich mal klar ist…

Sven Kaus / 25.12.2018

Frankfurts Bürgermeister Uwe Becker (CDU) ist ein integrer und engagierter Freund der Juden und Israels. Allerdings gehören er und seine Kollegen im rot-schwarz-grünen Magistrat etablierten Parteien an, die mit ihrer verfehlten Asyl- und Einwanderungspolitik den muslimischen Hass gegen Juden und damit die seit einiger Zeit stärkste Strömung des Antisemitismus fördern. Und so ist leider auch diese Plakataktion - wie so viele ähnliche Bemühungen - nur eine hilflose Ersatzhandlung. Oft wohl gut gemeint, aber bedauerlicherweise nicht gut gemacht. Die Alternative wäre, an die Wurzeln des Problems zu gehen, doch das ist in der Bunten Republik Deutschland inzwischen ein absolutes Tabu.

Josef Katz / 25.12.2018

Kein vernünftiger Mensch wird jemals bestreiten, dass es im gegenwärtigen Deutschland einen Antisemitismus von rechts und links gleichermaßen gibt. Der linke Antisemitismus ist zahlenmäßig und auch hinsichtlich der Gewalt virulenter. Der islamische Judenhass wird generell von den etablierten Parteien klein geredet und förmlich weggewischt. Diese Aktion, jetzt in Frankfurt, wird zu gar nichts führen, solange man nicht offen und ehrlich über den Judenhass im Koran sprechen will. Das ist hinlänglich bekannt, wird aber besonders von den Medien unterdrückt. Im Gegensatz zu Frankreich und England, wo die jüdischen Organisationen deutliche Worte finden, ist hier der Zentralrat ruhig. schließt sich der Regierung an. Das kann schlimme Folgen haben. In einem hervorragenden Artikel in einer jüdischen Plattform von New York, hat Evelin Gordon das Phänomen der jüdischen Ignoranz bezüglich des neuen Antisemitismus in Europa treffsicher beschrieben. (JNS Kolumne vom 19. Dezember 2018). Der Hass der Medien auf Israel befeuert den Antisemitismus. Es wäre also besser, die Medien zur Objektivität in ihrer Berichterstattung über Israel aufzufordern, als hier sinnlose Plakatsaktionen, nicht einmal in arabischer Sprache,zu arrangieren. Ob das eine deutsche Regierung heutzutage überhaupt will? man kann daran zweifeln!!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 11.11.2019 / 13:00 / 61

JBK als Richter Gnadenlos

Nachdem ich gestern den Beitrag über JBK eingestellt hatte, kam es mir vor, als wäre da schon mal etwas gewesen. Ich googelte kurz und wurde schnell…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.11.2019 / 14:00 / 69

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: JBK

Linz ist eine wunderbare Stadt, aber nach 22 Uhr werden die Lichter langsam runtergedimmt, und wer noch was erleben will, fährt rüber nach St.Pölten. Ich…/ mehr

Henryk M. Broder / 05.11.2019 / 14:00 / 102

Wie die Antifa die Entnazifizierung vollendet

Als ich im Sommer 1990 nach Berlin kam, war die Mauer schon gefallen, die DDR aber noch nicht dem Geltungsbereich des Grundgesetzes, also der Bundesrepublik…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.10.2019 / 09:00 / 98

Finde den kleinen Unterschied!

Am 20. Oktober erschien in der Augsburger Allgemeinen ein Doppel-Interview mit den beiden grünen Politikerinnen, Renate Künast und Claudia Roth, die "im Internet angefeindet (werden)…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.10.2019 / 15:34 / 71

Tante Charly und Mama Merkel

Gestern bekam Angela Merkel den Theodor-Herzl-Preis des Jüdischen Weltkongresses. "Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.10.2019 / 12:00 / 74

Theater-Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs

Der Wahnsinn, der in diesen Tagen das Land, in dem wir alle gut und gerne leben, überrollt, hat viele Namen. Einer von ihnen ist: Maxim-Gorki-Theater,…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.10.2019 / 12:00 / 32

Das leiert den Antisemitismus übel aus…

Der grüne Politiker Omid Nouripour – seit kurzem Mitglied im Beirat der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft e.V. – hat auf seiner FB-Seite ein drei Minuten langes Statement…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.10.2019 / 12:33 / 112

Die Partei hat immer recht! Neues aus der SPD

Wenn man bedenkt, wie schnell es mit der SPD bergab geht und dass sie mancherorts bereits im einstelligen Bereich angekommen ist, muss man zugeben, dass…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com