Fabian Nicolay / 16.04.2022 / 06:15 / Foto: Stefan Klinkigt / 113 / Seite ausdrucken

Frank-Walter Steinmeier mit den Worthülsen allein zu Haus

Frank-Walter Steinmeier wird von Wolodymyr Selenskyj ausdrücklich nicht eingeladen und das politische Berlin sieht das als Affront. Das hohe Amt muss aber nicht vor taktlosen Staatsmännern im Selbstverteidigungsmodus beschützt werden, sondern benötigt den Schutz vor dem Amtsinhaber selbst.

Frank-Walter Steinmeier wird von Wolodymyr Selenskyi ausdrücklich nicht eingeladen und das politische Berlin sieht das als Affront. Die Würde des höchsten Amtes im Lande muss geschützt werden. Zunächst vor den ukrainischen Einladungsmuffeln, die das Ganze recht pragmatisch sehen: In Zeiten wie diesen lädt man lieber die zuverlässigen Freunde ein, statt die halbherzig späteinsichtigen, die in der Vergangenheit nicht durch Engagement für die Sache der Ukraine aufgefallen sind und auch heute nicht.


Das hohe Amt muss aber nicht vor taktlosen Staatsmännern im Selbstverteidigungsmodus beschützt werden, die ihren Anstand notgedrungen hinter Sandsäcken deponiert haben, sondern benötigt den Schutz vor dem Amtsinhaber selbst, der ein gut ausgestattetes Portfolio an Fragwürdigkeiten und Fehlgriffen vorzuweisen hat, die weit schwerer wiegen als die Unlust des ukrainischen Präsidenten, einen ehemaligen Putin-Versteher im Außenamt zur Besichtigung von Schützengräben und Ruinen einzuladen.

Zumal der Bundespräsident die Stippvisite als Pflichttermin sieht und ohnehin nichts anderes zu tun pflegt, als steife Textbausteine aus dem Diplomatenstadl abzuliefern. An vorderster Front der deutschen Solidaritäts-Delegationen und Schönwetter-Moralisten kann der Bundespräsident auch von seinem Schloss aus Ratschläge an die Ukraine erteilen, die dort jedoch keiner braucht. Denn über Frieden und europäische Solidarität reden lässt es sich leicht, wenn man nicht von TOS-1-Raketenwerfern aus den Vorstädten in Spandau, Friedrichsfelde oder Bernau bedroht wird.


„Frank-Walter, der Spalter“

Diplomatisches Feingefühl mögen die Ukrainer zwar nicht besitzen, aber der Bundespräsident selbst lässt hinter der Fassade des Politprofis auch Zweifel an der Sorge um die Würde des Amtes aufkommen. In Erinnerung bleiben seine „Ausrutscher“, denen stets der Hautgout linkslastigen Ressentiments anhaftet, das auf das unwillige Bürgertum zielt. „Walter, der Spalter“, ist wirklich kein schöner Anwurf für einen Mann im höchsten Amt, aber als Jobbeschreibung passt es trotzdem. Eigentlich müsste er sich qua Amt allen Deutschen zuwenden und Partei ergreifen für den gesellschaftlichen Frieden. Indem er das Gemeinsame fördert, nicht das Trennende, soll das deutsche Staatsoberhaupt Hysterie, Ausgrenzung und staatliche Anmaßung verhindern. Dafür steht Frank-Walter Steinmeier definitiv nicht.

Mit ihm ist das Amt des Bundespräsidenten seiner ursprünglichen Weihe endgültig enthoben worden. Es ist in der Wirklichkeit von Parteilichkeit angekommen. Steinmeier ist der prototypische Repräsentant einer Neigung zu immer mehr Dekonstruktion repräsentativer Funktionen und staatlicher Symbole. Da passt der gestrenge Überheblichkeitsmodus, der ihm wie der Schatten seiner Partei folgt, nur zu gut.

Irren ist menschlich, aber bewusst ideologische Irrtümer zu fördern, ist nicht präsidial: Frank-Walter Steinmeier gelang es, den demokratie-, frauen- und israelfeindlichen Ajatollahs im Iran zum Revolutionsgeburtstag im Namen aller Bundesbürger zu gratulieren. Rückschlüsse auf seine Amtsauffassung lassen auch seine Begeisterung für Nord-Stream-2 zu, mit der er unsere europäischen Nachbarn düpierte und eine „deutsch-zentrische“ Interessenspolitik vertrat, die uns heute versorgungstechnisch auf die Füße fällt.

Ein geübter Darsteller gespielter Demut

Zum Teil schien es, als habe er seinen inneren Kompass verloren, als er beispielsweise eine vom Verfassungsschutz beobachtete linksextremistische Band empfahl, die in Chemnitz auf einem Konzert „gegen Rechts“ auftrat. Das zeitgeistig getrübte Politikverständnis des Bundespräsidenten veranlasste ihn gar vor Kurzem, eine RAF-Terroristin in einer Reihe „großer Frauen der Weltgeschichte“ zu nennen. So geht Geschichtsklitterung, die peu à peu die Grenzen des Sagbaren zugunsten (extrem)linker Standpunkte verschieben soll und den gesamtgesellschaftlichen, liberalen Wertekanon ignoriert.

Für viele seiner Missgriffe hat sich der Bundespräsident zwar im Nachhinein entschuldigt, für seine missglückte, parteiische Amtsführung wird er das aber wahrscheinlich nicht tun. Sie ist ihm egal. Denn er ist, wie die meisten „großen Geister“ des Berliner Klüngels, ein geübter Darsteller gespielter Demut, die in den abgeschotteten Sphären der Hauptstadtpolitik eine entmenschlichte Steifheit und absurde Realitätsfremdheit angenommen hat.

Das kam in den zwei harten Corona-Jahren besonders deutlich zum Vorschein. Gern setzte er dabei – wie bei seinen Geburtstagsgrüßen nach Teheran – eine Mehrheit voraus, die er für sein knallrot gefärbtes Weltbild zu vereinnahmen sucht. Die vermeintliche Minderheit ist für den Bundespräsidenten dann auch schnell eine Gefahr für das Land: „Diejenigen, die sich nicht impfen lassen, setzen ihre eigene Gesundheit aufs Spiel, und sie gefährden uns alle. [...] Es geht um Ihre Gesundheit, und es geht um die Zukunft Ihres Landes!“ Das ist haarscharf an den „Feinden der Volksgesundheit“ vorbeiformuliert und bedient in seiner Diktion das pure Ressentiment.

Verborgene Biografien im russisch besetzten Teil Deutschlands

Ich kann den Präsidenten der Ukraine verstehen, der Wichtigeres zu tun hat, als sich im Angesicht der Verwüstung des eigenen Landes noch Friedensfantasien und Hinhalte-Diplomatie aus dem Bellevue'schen Wunschkosmos anhören zu müssen. Er erwartet Handfestes. Lieber nähme er Waffen zur Verteidigung seines Landes in Empfang, als die kaltherzigen Worte aus dem geistigen Zirkeltraining der Kaderpolitik, die das Wort „Realität“ für ein ontologisches Phänomen hält, das im weiten Umfeld der Hauptstadt wie eine Seuche grassiert.

Ganz in der Nähe des Reichstages, an der Straße des 17. Juni, steht ein Ehrenmal mit zwei Panzern und Haubitzen der „glorreichen“ sowjetischen Armee, die uns – wie die Alliierten – von Nazideutschland befreit hat. Dies ist einer der gültigen Erzählstränge der deutschen Geschichte nach 1945, die sich in den Ehrenmalen manifestiert hat. Es gibt aber noch andere, private Erzählstränge, die nicht in den Schulbüchern stehen und in den verborgenen Biografien von Frauen und Kindern im russisch besetzten Teil Deutschlands tiefe Spuren hinterlassen haben. Meine Großmutter, meine Tanten und meine Mutter haben solches durchleben müssen. Und ich denke an ihre Schicksale, wenn ich heute die Bilder und Berichte aus der Ukraine sehe. Da reimt sich so manches in der Geschichte. Das ist die ontologische, die existenz-philosophische Ebene, auf der Deutschland und die Ukraine verbunden sind.

Deshalb kann ich nachvollziehen, warum Wolodymyr Selenskyj keinen Smalltalk mit Frank-Walter Steinmeier halten möchte. Warum der deutsche Bundespräsident in der Ukraine nicht vonnöten ist, wurde mir wieder ganz besonders am gestrigen Tag der Selbstaufopferung für das Menschsein, dem Karfreitag, bewusst.

Ich wünsche Ihnen schöne Osterfeiertage!

 

Dieser Text erschien zuerst im wöchentlichen Newsletter von Achgut.com (jeweils am Freitag), den sie hier kostenlos bestellen können.

Foto: Stefan Klinkigt

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 16.04.2022

Und weil die “Ukrainer” sich durch Frank-Walter beleidigt fühlen, öffnet Olaf jetzt die Portokasse und legt noch ein paar Hundert Millionen Euronen Unterstützungshilfe des aus Solidarität hoffentlich für den Frieden frierenden deutschen Steuermichels oben drauf. Also alles richtig gemacht, dort im Osten vom Politschauspieler.

Christoph Ernst / 16.04.2022

Nicht nur der Kranzabwurf über Arafats Grab, die Gratulationen an die Mullahs und die Empfehlungen für eine Hass-Band - auch die Tatsache, dass Steinmeier sich zu fein war, selbst in die Ukraine zu fahren zur Selenskyjs Amtseinführung und stattdessen einen Vorgänger schickte, haben dem vermeintlichen ‘Affront’ den Bodfen bereitet. Erst hat Frank Walter den Hosenschlitz geöffnet.., Und natürlich braucht keiner mehr Feinde mit Freunden wie Frank Walter. Genauso so wenig, wie die Deutschen einen ideologisierten Präsidenten brauchen, der sie spaltet. Die SPD hat fertig. Intellektuell, moralisch - überhaupt. Steinmeier als Scholzens Mann - und Scholz der Nachlassverwalter der unsäglichen Angela. Vielleicht hat Merz das Gesäß in der Hose, endlich ein konstruktives Misstrauensvotum zu stellen. Sonst müssen wir uns das Elend noch weiter ansehen.

Thomas Baader / 16.04.2022

@ Reinhard Benditte: “sondern sich einen Affront gegen Deutschland geleistet” Wenn eine ablehnende Haltung gegenüber Steinmeier ein Affront gegen Deutschland wäre, dann leiste ich mir diesen Affront gegen Deutschland offenbar auch. Abgesehen davon: Glauben Sie nicht alles, was aus den russischen Staatsmedien kommt. Die “Moskwa” zum Beispiel entnazifiziert momentan nicht die Fischpopulationen auf dem Grunde des Schwarzen Meeres, sondern wurde schlichtweg versenkt. Ich weise darauf mal lieber hin, weil ich nicht sicher bin, was die Putin-Fangemeinde dem Kreml in Zukunft noch alles abkauft.

Rainer Möller / 16.04.2022

Auch ohne auf Steinmeier rumzureiten: Es ist doch klar, dass Selenski mit jemand reden möchte, der wirklich die Entscheidungen zu treffen hat! Nicht mit einem bloßen Repräsentanten.

W. Mücke / 16.04.2022

Festzuhalten ist, dass der deutsche Bundespräsident, böse formuliert, ein “Grüßaugust” ist, der nichts bestimmen kann und nur fromme Reden halten darf. Insofern ist, unabhängig von der Vergangenheit Steinmeiers richtig, dass Herr Selenskyj mit Kanzler Scholz und nicht mit dem Präsidenten Steinmeier sprechen möchte.

Peter Krämer / 16.04.2022

Unser B-Präsident räumt schwerwiegende Irrtümer über lange Zeit in seinem politischen Handeln ein, bleibt aber bei vollen Bezügen im Amt. Kann das jemand verstehen, der wegen kleiner Verfehlungen seinen Job verliert und anschließend ohne Einkommen dasteht?

Detlef Jürgs / 16.04.2022

@Sebastian Laubinger…Ihre Worte zeigen, was viele einfache Deutsche 45 empfanden-Scham. Man hatte mehr gehört, gesehen und geahnt, als man auszusprechen wagte. Der Krieg im Osten und das Ende in Berlin haben letztlich schon 1933 ihren Anfang genommen, als die angeblichen Demokratien wegsahen.

Albert Sommer / 16.04.2022

Frank Walter Steinmeier und Wolodymyr Selenskyj haben etwas gemeinsam. Sie gehen mir beide am Sprichwörtlichen -ja bitte wortwörtlich nehmen- vorbei. Ich habe keinen Bundespräsidenten (Steinmeier empfinde ich als deutsche Schande) und interessiere mich auch nicht für die “Forderungen” eines Landes, mit dem ich nichts aber auch überhaupt nichts gemein habe. Bis zum Ende des eiserenen Vorhangs -also dem Zeitraum, als die Deutschen noch als Menschen und nicht nur internationale Melkkühe oder Arbeitssklaven gesehen wurden- kann ich die Ukraine nur aus Geschichtsbüchern. Die USA wolle die Ukraine als Vorposten? Dann sollen sie selbst den Krieg führen und nicht ins als Schlachtfeld sehen. Die EU will die Ukraine als Kornkammer? Das soll Brüssel, allen angefangen die durchgeknallte, korrupte Uschi doch selbst in den Krieg ziehen. Umstandskleidung hat sie ja genug für Soldat*Innen geordert. Ich habe das alles so satt, wir zahlen uns an Steuern zu Tode und verarmen trotzdem immer weiter. Ich werde weder für einen ehemaligen Sowjetstaat der mir am ........ vorbeigeht frieren, noch mir von einem Kommunisten mit mangelhafter Moral der das Amt des Bundespräsidenten seit Jahren beschmutzt sagen lassen was ich zu tun habe oder wie ich zu heizen habe!

Richard Loewe / 16.04.2022

der arme FWS hatte sich auf eine schrödersche Pension eingestellt und mußte kurzfristig umdisponieren und es ist schon ärgerlich auf zwei Vladimirs angewiesen zu sein, die zwei wesentlich kleinere Volkswirtschaften soviel besser ausrauben konnten als er das kann. Und Vladimir aus Moskau hat mit Sicherheit mehr Milliarden rumliegen als Vladimir aus Kiev, aber auf der anderen Seite ist der Korrupte aus Kiev jetzt ja auf tatkräftige Unterstützung aus dem Ausland angewiesen. Das wird, FWS: die Medien sind alle für den Korrupten aus Kiev und gegen den Milliardär aus Moskau.

Eberhardt Feldhahn / 16.04.2022

Lübke fand ich gut. Da gab es wenigstens etwas zu lachen. Dem intellektuellen und humoristischen Flachbildschirm Steinmeier entspringt nichts Erinnerungswürdiges. Er kann weg.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Fabian Nicolay / 29.06.2022 / 06:20 / 61

Feigheit als Markenkern

Die Diskreditierung von unangepasster Meinungskultur hat in Deutschland Tradition. Sie ist getrieben von Gehorsamspflicht, Eifer und Opferwille für das Große und Erhabene, aber auch von…/ mehr

Fabian Nicolay / 18.06.2022 / 12:00 / 64

Ein deutscher Schwindelanfall

Unsere Eliten drehen sich um sich selbst, ein egomanisches Schleudertrauma hat sie ergriffen, ein Schwindelanfall. Sie haben das Ganze aus den Augen verloren im Vertigo…/ mehr

Fabian Nicolay / 11.06.2022 / 06:10 / 46

Von China lernen

Von China lernen? Manchmal hatte auch Frau Merkel recht. Wie das geht, will ich hier darlegen. Der Aufstieg Europas zur technologisch führenden Region im 15.…/ mehr

Fabian Nicolay / 28.05.2022 / 06:15 / 204

Krieg und Journalismus

Beim Ukrainekrieg haben wir es nicht, wie bei Corona, mit einem wissenschaftlichen, sondern mit einem sozio-kulturellen, vielmehr weltanschaulichen Phänomen zu tun, das nun wie ein…/ mehr

Fabian Nicolay / 21.05.2022 / 06:00 / 140

Dunkle Wolken am Impfhimmel

Wer hört eigentlich noch zu, wenn Karl Lauterbach den Mund aufmacht? Bleibt am Ende, ihn selbst als größere Heimsuchung zu betrachten als das Virus und…/ mehr

Fabian Nicolay / 14.05.2022 / 16:00 / 27

Von Buzzwords und Brummkreiseln

Mit einem Buzzword, also einer Phrase wie eine zeitgeistige Beschwörungsformel, hypnotisiert man Menschen, die sich irgendetwas vorstellen müssen, was für sie Bedeutung haben soll. Deshalb…/ mehr

Fabian Nicolay / 07.05.2022 / 06:00 / 102

Redlichkeit und Korruption

Jeder Mangel an Redlichkeit befördert am Ende Korruption, eigentlich sind beide Sparringspartner. Politiker wie Manuela Schwesig, Karl Lauterbach und auch unser Bundeskanzler haben ihre Unredlichkeit…/ mehr

Fabian Nicolay / 30.04.2022 / 06:15 / 30

Zwischen Prometheus und Trockennasenaffen

Gern wird der Mensch defätistisch als „Fehlentwicklung“ dargestellt, als könne die Evolution irren. Das ist Unsinn, genau wie die überhebliche Annahme, die Megafauna der Dinosaurier…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com