Henryk M. Broder / 22.08.2019 / 12:16 / Foto: Rewinside / 49 / Seite ausdrucken

Frank und Rezo - zwei Frisuren, eine Meinung

Bevor Greta zu ihrer klimaneutralen Reise in die USA aufbrach, wo sie an einem Klimagipfel der UN teilnehmen will, wurde sie gefragt, ob sie Präsident Trump treffen möchte. Worauf sie antwortete, sie würde ihre „Zeit nicht mit einem Treffen mit Donald Trump verschwenden“, lieber würde sie versuchen, „die Bevölkerung zu überzeugen, mehr Druck auf den US-Präsidenten zu machen". Daraufhin soll Präsident Trump sich sehr enttäuscht gezeigt und seine Berater gebeten haben, einen „back channel" zu Greta herzustellen, damit sie sich ihre Entscheidung überlegt.

Der Einfluss, den Greta mittlerweile auf das Weltgeschehen hat, kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Die Bischöfe Heinrich Bedford-Strohm und Reinhard Marx wären überglücklich, wenn sie nur einen Bruchteil der Aufmerksamkeit abbekämen, die Greta zuteil wird. Der Allmächtige muss wirklich viel Sinn für Humor haben, er hat ja auch die knuffige Svenja Schulze in die Politik geholt, damit bei Heimspielen der Borussia Dortmund „mehrheitlich Mehrwegbecher" benutzt werden.

Aber das ist bei weitem nicht alles, was sich der Herr zwischen zwei Kirchentagen einfallen lässt. Da gibt es noch Rezo, den U-Tuber, der es beinahe geschafft hätte, die CDU zu zerlegen. Auch Rezo, der seinen richtigen Namen für sich behält, ist inzwischen eine Kapazität auf dem Gebiet der politisch-moralischen Aufrüstung.

Überall Ewiggestrige

Vor ein paar Tagen hat er auf einem U-Tube-Kanal „seinem Ärger über Zeitungen Luft gemacht" und dabei u.a. gesagt, „Tageszeitungen seien etwas für Ewiggestrige", was der Vorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbands, Frank Überall, so daneben fand, dass er sich von seinem Schaukelstuhl erhob und protestierte. So nicht, Rezo!

Kaum hatte er Dampf abgelassen, besann er sich eines Besseren und bat Rezo um VergebungDa habe ich mich mit meiner zugespitzten Kritik vergaloppiert, sorry. Deine Medienkritik war mir persönlich in Teilen zu heftig, grundsätzlich wirfst Du aber auch viele wichtige Fragen auf. Vielleicht unterhalten wir uns darüber mal? Würde mich freuen. 

Worauf Rezo die Friedenspfeife rausholte: Der Vorsitzende hat sich entschuldigt, und damit ist diese Sache für mich erledigt. Da sollte jetzt auch niemand respektlos nachtreten.

Ja, so kann man Konflikte entschärfen, friedlich und auf gleicher Augenhöhe. Da hat der „Vorsitzende" was dazugelernt. Und Rezo überlegt sich, ob er bei den nächsten Wahlen um den Vorsitz des Journalistenverbandes antreten soll. Irgendwie ist er ja auch ein Journalist, wie Frank Überall.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Belo Zibé / 22.08.2019

Es fällt   auf, dass sich gegenwärtig viele Musiker ,nicht nur die ganz berühmten , für Gretas grosse Überfahrt dermassen ins Zeug legen, dass einem Tränen in die Augen schiessen und sich schadenfreudig die Frage stellt: Sagt mal, wie kommt ihr eigentlich klimaneutral mit dem ganzen Equipment zu euren nächsten Gigs , vor allem in Zukunft? Wenn es regnet , kommen Überall die Schnecken raus und hinterlassen Schleimspuren.

Falk Dietrich / 22.08.2019

Werter Herr Broder, nun seien Sie bitte nicht so streng. Wenn Welt Online einen “Journalisten” beschäftigen kann, dessen Ausbildung im Führen eines Blogs bestand, dann kann Rezo auch Vorsitzender des Journalistenverbandes werden. Das Wissen und Können heutzutage nicht mehr Voraussetzung für ein höheres Amt sind,  hat doch soeben wieder die von Ihnen so verehrte Frau Chebli bewiesen.

B. Ollo / 22.08.2019

Rezo also ... Der letzte grüne Rezo hieß ja Schlauch mit echtem Namen. Wenn Nomen Omen ist, dann wird Rezo bei der nächsten BTW für die CDU antreten. Sein Vorgänger, einst überzeugter Grüner und Umweltbewegter hat lt. Wikipedia nämlich auch die finstere Seite gewechselt - von Finster-Grün nach Finster-Geld - nachdem er wie Cem seine beruflichen Bonus-Flugmeilen ganz flugschamlos privat verjettet hat. Bevor er selbst ertappt wurde, hatte er noch das gute alte “Haltet den Dieb!-Spiel” zelebriert und mit 9 Fingern auf C. Ö. gezeigt. Und dann…Zitat Wikipedia: “Im September 2011 berichtete das Handelsblatt, dass Schlauch zwischen 2008 und 2009 vergeblich versucht habe, Milliardengeschäfte mit dem Stromanbieter Teldafax zu tätigen. Dabei ging es um den Handel mit Schweröl, Flüssiggas und südafrikanischem Zement.[9] Zudem sitzt Schlauch im Aufsichtsrat der MDH AG, einem Anbieter von chinesischen Zahnersatzprodukten” ... Was zu beißen hat er also.

Ko. Schmidt / 22.08.2019

Und bald werden alle wichtigen politischen Entscheidungen im Dschungelcamp bei RTL2 ausgespielt. Oder läuft das inzwischen bei Agitation und Zwang?

Wilhelm Rommel / 22.08.2019

Na, Masel tov, verehrter Herr Broder, da haben Sie ja wieder mal einen kapitalen Hecht an die Angel bekommen! Ausgerechnet Frank-Überall-und-Nirgends (so sein - leider nicht von mir erfundener - nickname im Familien- und Freundeskreis), den netzwerkelnden Hochleistungsträger des Kölner Stadtfunks (vulgo: WDR) und anderer Organe. Angesichts seiner wahrhaft staatstragenden Rundfunkkommentare legte man beim Frühstück bisweilen schon voller Andacht das Besteck aus der Hand, um das zugehörige Ei nebst Kaffeetasse gegen Ende der Predigt (bildlich im Jargon der Gegend gesprochen:) mit Schmackes an die Wand zu befördern! Danke für den amüsant-spitzigen Beitrag! W. Rommel

Robert Krischik / 22.08.2019

Da sieht man mal wieder, was für ein ehrenwerter Beruf der Journalismus doch geworden ist, in unserer Zeit.

B. Ollo / 22.08.2019

Interessensvertreter 2019 eben. Ob Gerwerkschaftschef, Ärztebund oder Journalistenverband. Was machen die eigentlich beruflich? Mit butterweichem Gummi-Rückgrat kriecht es sich am besten vor Klima-Gretel, Influenza und dem anderen Gesindel. Diese “Vertreter” sind auch höchstens noch verhaltensoriginell. Erstaunlich ist hierbei nur, dass der Chef des Journalistenverbands den Schwachsinn und den Hype tatsächlich glaubt, den seine Verbandsdeppen täglich über die Kais und Katjas aus den Kisten verbreiten. Andererseits verdienen die ja auch nicht ihr Geld mit Nachrichten und seriöser Information, sondern mit Werbung und Klicks. Da muss man solche Maschen wohl aufpumpen. Sonst hat man ja gar keine Relevanz mehr für die Werbekunden. Und wenn man den ganzen Tag so einen Schwachsinn liest, von Millionen Klicks, Influencer, Hype hier, Hype da, ist ja klar, dass die irgendwann nicht mehr alle Latten am Zaun haben.

Donald Adolf Murmelstein von der Böse / 22.08.2019

Lieber Herr Broder heute Morgen habe ich mir beim Zeitungshändler gleich die wichtigsten italienischen Tageszeitungen gekauft (IL GIORNALE, LIBERO, LA REPUBBLICA und CORRIERE DELLA SERRA). Danach ging ich wie immer in die „American Bar“ frühstücken – das mache ich jeden Morgen. Meistens sitze ich dort alleine und lese Zeitung, während im Hintergrund Dean Martin „Arrivederci Roma, Goodbye, Auf Wiedersehen“ aus dem Lautsprecher tönt. Gegen halb neun laufe ich dann die VIA DELLA MISERICORDIA hoch zum Bahnhof, bei dem aber schon seit Jahren keine Züge mehr abfahren, weil man die Gleise abmontiert hat. Viele Menschen gehen aber trotzdem immer zum Bahnhof – auch wenn die Züge längst abgefahren sind …. Sie verstehen sicherlich, was ich damit sagen möchte.

Florian Bode / 22.08.2019

In der infanitilsierten Gesellschaft wird jeder Frechling mit jener mürben Nachsichtigkeit behandelt, die Eltern typischerweise dem pubertierenden Kind gegenüber aufbringen. Außer natürlich, er ist rächtz.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 11.12.2019 / 17:31 / 4

SPD: Keine Antwort unter dieser Nummer

Die SPD hat nicht nur eine charismatische Doppelspitze,sie hat auch eine Pressestelle. Chef der Pressestelle beim Parteivorstand ist Albrecht von Wangenheim. Es sei, sagt er,…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.12.2019 / 15:00 / 43

Merkel in Auschwitz, Hamas in Berlin

Die Bundeskanzlerin war bekanntlich in Auschwitz und die Medien konnten sich nicht einkriegen vor Begeisterung darüber, dass die Kanzlerin nach 14 Jahren ihrer Regentschaft einen Tag…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.12.2019 / 12:00 / 36

Das versteht Berlin unter “Kampf dem Antisemitismus”!

Berliner Politiker aller Couleur, vom Regierenden und seinem Innensenator bis zu den Bezirksgranden, nutzen jede Gelegenheit – das heißt: jeden antisemitischen Vor- und Zwischenfall –, um sich…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.12.2019 / 06:09 / 123

Adieu, SPD!

Nach einer monatelangen Road-Show mit 23 Regionalkonferenzen, bei denen die Parteibasis zu Worte kam, blieben von anfangs acht Bewerberpaaren für den Vorsitz der SPD zwei…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.12.2019 / 06:20 / 107

Der Zentralrat der Juden verweigert die Zusammenarbeit

Der Zentralrat der Juden hat am Montag ein Statement zu der Asche-Aktion des Zentrums für politische Schönheit abgegeben und darin erklärt, es wäre "zu begrüßen" gewesen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.12.2019 / 15:00 / 42

Geisterstunde im ZDF und anderswo

Falls Sie sich schon mal nach Mitternacht verzappt haben und beim ZDF hängengeblieben sind, wird Ihnen vielleicht heute+ aufgefallen sein, ein Nachrichtenformat, mit dem der Mainzer…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.11.2019 / 11:00 / 113

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: H.-E. S.

Immer wieder begegnen wir Zeitgenossen, die Dieter Bohlen gemeint haben muss, als er den Satz sagte: "Das Problem ist: Mach einem Bekloppten klar, dass er…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.11.2019 / 06:29 / 91

Ein Preis für Heiko

Wenn es regnet und zugleich die Sonne scheint, wenn also Sonnenstrahlen auf Regentropfen treffen, wird das farblose Sonnenlicht gebrochen und in seine farbigen Bestandteile zerlegt. So…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com