Chaim Noll / 08.01.2021 / 15:00 / Foto: Freud / 200 / Seite ausdrucken

Forum der freien Meinungen

Achgut.com ist keine politische Partei, sondern ein Meinungsforum. Die Autoren eint – bei hoffentlich weit auseinandergehenden Perspektiven – die Sorge um die Freiheit der Meinungen in einer Noch-Demokratie, die sichtbare Anstalten trifft, sich dieses Luxus’ zu entledigen. Historisch gesehen ist eine solche Freiheit und Vielfalt öffentlich geäußerter Meinungen, wie wir sie binnen der letzten hundert Jahre in den Demokratien des Westens erlebt haben, eine Rarität, wenn nicht einzigartig. Daher enormer Bedrohung ausgesetzt, durch ängstliche, intolerante Menschen, vor allem aber durch Politiker, die diese Freiheit am liebsten – unter Berufung auf Pandemien, Krisen und schlechte Zeiten – unter den ersten „Einsparungen“ sehen würden.

Wir sind auf die Freiheit des Redens und Schreibens stolz wie auf andere Phänomene, die unsere Zeit gegenüber anderen Epochen auszeichnet, wie auf die Erfindung der Weltraumrakete und des Internets, die Entdeckung der Protonen oder der DNA. Wir sind überzeugt, dass Freiheit der Meinungen etwas mit Kreativität zu tun hat beziehungsweise ihre Einschränkung mit einer Atrophie unserer schöpferischen Qualitäten. Weshalb wir diese Freiheit des Denkens und Publizierens in unserem Eigeninteresse mit Zähnen und Klauen verteidigen.

Zugleich gibt es viele Menschen, die eine abweichende Meinung als Belästigung empfinden, als Zeichen von Unordnung und Störung. Freie Meinungsäußerung stört feste Weltbilder. Das Problem eines festen Weltbildes ist seine Unvereinbarkeit mit einer Realität, die sich rabiat in Bewegung befindet. Auch das ist ein Phänomen unserer Zeit: die rasante Veränderung. Damit müssen wir auch unsere Meinungen ändern – was hinzunehmen vielen schwerfällt. Man kann die Leistungen des scheidenden amerikanischen Präsidenten Trump anerkennen, zum Beispiel in der Wirtschafts- und Außenpolitik, und einige Wochen später bedauernd feststellen, dass er sich leider einen ehrenhaften Abgang vermasselt hat durch stures Festhalten am Narrativ einer „gestohlenen Wahl“. Denn selbst wenn es bei diesen Wahlen massive Manipulationen und Fälschungen gegeben hat, müsste der Ankläger dafür überzeugende Beweise erbringen, was ihm offensichtlich – trotz eines zu zwei Dritteln aus ihm gewogenen Richtern bestehenden Supreme Court – nicht gelungen ist.

So hat er sich ein Bad-Loser-Image eingehandelt, das in einer auf Sport und Spiele orientierten Gesellschaft wie der amerikanischen böse Folgen evoziert, zum Beispiel die unnötigerweise verzockte Senatsmehrheit durch Verlust der beiden Sitze in Georgia. Das alles kann man feststellen, ohne über diesen Mann den Stab zu brechen und die positiven Leistungen seiner Präsidentschaft – die ich als Israeli zu schätzen weiß – in Abrede zu stellen. Und solange ein Autor derlei auf Achgut offen aussprechen, sogar Trumps Entfernung aus dem Weißen Haus verlangen kann und dafür über dreihundert, zum großen Teil kritische bis empörte Zuschriften erhält, ist unsere Welt noch in Ordnung. Und wir sind das, was wir sein wollen: ein Forum der freien Meinungen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

lutzgerke / 08.01.2021

Wenn ich den Gedanken noch mal eben fortführen darf: Der Witz an der Sache ist, daß das Internet als Legitimationsbasis für die Gesetze herhalten soll. Dabei ist das Internet bei genauer Betrachtung gar nicht demokratiekonform. Die Gesetze sind Schnellgerichte, der Oligarch wird damit zum Richter ernannt.  Dabei bedürfte es fürs Internet keine neuen Gesetze. Die alten Strafrechtsbestimmungen und Zivilrechtsklagen sind völlig ausreichend. Demokratie ist langsam, das gefällt manchen nicht. - Manches empfinde ich selber als hart, wenn ich es mir so durchlese. Deshalb lese ich es nicht Punkt. Absenden ..

Ulrich Viebahn / 08.01.2021

Das mit der Meinungsvielfalt auf der Achse des Guten wäre mir das Wichtigste; weil die Meinungsvielfalt andere Standpunkte und Argumente zur Diskussion und Klärung anbietet. Wenn Herr Siemon sagt, “Ich sehe hingegen keine Verpflichtung eines Blogs wie Achgut, der Meinungsvielfalt eine Basis zu bieten. Das hat so etwas pluralistisches, tolerantes, beliebiges an sich. Konturlos, meinungslos, positionslos.”, dann hört sich das (Entschuldigung!) umgekehrt fast an wie bei der taz, die beim Schreiben nur ihrem links-grün (v…n) Publikum schmeichelt. Vielleicht ist es ja so, daß die Achse des Guten Inhalte aussucht, die aus ideologischen Gründen anderswo nicht veröffentlich werden, die Zusatzinformationen bieten, die Quellen nennen, oder witzig sind, oder einfach nur interessant sind; und daß sich aus dieser Mischung eine Meinungsvielfalt ergibt.

Karlheinz Patek / 08.01.2021

Sehr schön, aber dann frage ich mich wieso Leserbriefe die den Autor dieses Artikels unterstützen nicht veröffentlich werden, wie in meinem (Andere auch?) Fall. Wahrscheinlich wird bei der Auswahl gewürfelt. Weil ein Weltbild “fest” ist muss es noch lange nicht mit “der Realität” unvereinbar sein. Mit welcher Realität? Mit derjenigen dessen Weltbild fest ist? Das ist problemlos. Mit der “Realität” des Andersdenkenden gibts dann schon evtl. Ärger. Und wieso soll ich mein Weltbild ständig einer sich verändernden “Realität” anpassen, wie ein Fähnchen im Wind. Die Folgen kennen wir doch alle, nicht wahr. Das wird bei den MSM, ÖRR schon ausgiebig zelebriert. Und damit sind wir bei der Zeitgeistkrankheit.  Warum können sie mit so einem MSM-Idioten nicht mehr diskutieren? Es geht nicht mehr um MEINUNGEN, WELTBILDER, das war früher, das sieht nur noch so aus, heutzutage beansprucht man das Recht auf eine EIGENE REALITÄT, das ist was anderes als ein festes Weltbild.

Hans-Peter Dollhopf / 08.01.2021

Norbert Sixtus Ankenbauer schreibt: “Herr Steinhöfel hatte doch absolut recht - die Empörung im Forum ist für mich absolut nicht nachvollziehbar. Ich finde manche Autoren auf der Achse auch schwer erträglich - die versuchen, alles noch irgendwie zu relativieren.” Die Geier kreisen schon über Achgut.

Peter Mielcarek / 08.01.2021

„Das Problem eines festen Weltbildes ist seine Unvereinbarkeit mit einer Realität, die sich rabiat in Bewegung befindet.“ Ein eigenartiger Satz. Eine Realität ist eine Wirklichkeit. Eine Wirklichkeit ist wirklich. Sie unterliegt keinen „rabiaten Bewegungen“. Wer dies nicht anerkennt, mit dem diskutiere ich nicht. Also auch nicht mit dem Autor. Unter keinen Umständen. Eher verändert sich ein festes Weltbild - es mag Jahrhunderte dauern - als die Wirklichkeit. Oder: Eine sich in rabiater Bewegung befindliche Realität ist nicht real. Ich bitte Chaim Noll, meinen Kommentar zu kommentieren. Kann es sein, dass der Autor Realität und Veränderung nicht zu unterscheiden vermag? Wir müssen unsere Meinung ändern, weil die Wirklichkeit sich ändert? Steht das wirklich hier?

Sybille Schrey / 08.01.2021

Der dritte Absatz ist der „aussagestärkste“ - durch die Blume natürlich. Zitat: „Zugleich gibt es viele Menschen, die eine abweichende Meinung als Belästigung empfinden, als Zeichen von Unordnung und Störung. Freie Meinungsäußerung stört feste Weltbilder.“ Das scheint in erster Linie auf Herrn Steinhöfel und Sie zuzutreffen, sonst wären Sie ihm nicht sofort beigesprungen, aber Sie meinen natürlich die Leserkommentare. Zitat: „Das Problem eines festen Weltbildes ist seine Unvereinbarkeit mit einer Realität, die sich rabiat in Bewegung befindet.“ Richtig, ich hoffe die vier gestrigen Autoren und Sie üben sich da in Selbstkritik. - Hoffnung verloren, denn Zitat: „Auch das ist ein Phänomen unserer Zeit: die rasante Veränderung. Damit müssen wir auch unsere Meinungen ändern – was hinzunehmen vielen schwerfällt.“ Wie bitte??? Ohne stichhaltige Begründung und unter Verleugnung von Tatsachen nennt man so etwas, gelinde gesagt, die Fahne nach dem Wind drehen. Nicht nur deshalb ist der pastorale Ton mehr als unangebracht. Denn im Gegensatz zu den gestrigen vier Autoren sind in den Kommentaren bereits vielfach Fakten genannt worden. PS: Für Herrn Steinhöfels Neigung andere zu „motivieren“ (Bsp. GEZ und „Jagt Trump aus dem Weißen Haus! Sofort!“ - Ausrufungszeichen bitte beachten!), also nicht er will, sondern andere sollen es tun, gibt es übrigens mehrere Charakterbezeichnungen. PPS: Den zweiten Teil meines gestrigen Kommentars habe ich unmittelbar nach dem ersten abgeschickt, er erschien allerdings nicht. Nur so am Rande, nichts was mich anhebt.

Peter Michel / 08.01.2021

Alles schön und gut dargestellt Herr Noll und viel gezählt :-) .  Kritik ist auch gut, auch an Trump, aber doch bitte in der hier bisher üblicheren Form. Steinhöfel und Grimm machen auf Haltungsjournalismus, dass wirkt befremdlich und ruft den Widerspruch hervor. Habe mal mit Tichy verglichen und dort solche Beiträge gesucht, vergebens.  Es ist schlicht peinlich für die Achse, wenn so große Stücke auf Trump gehalten werden, ihn in so einer wirklich billigen Form abzuwatschen. Ja Trump möge ein schlechter Verlierer sein, wäre ich an seiner Stelle vielleicht auch. Und die Einschätzung zur „Stürmung“ des Capitols sollte doch nach den Erfahrungen Chemnitz/Reichtag höflich ausgedrückt,: etwas überlegter ausfallen, statt auf den Entrüstungsmodus umzuschalten.

Werner Arning / 08.01.2021

Werner Arning / 08.01.2021 Ich finde es immer erfrischend, wenn es kontrovers zugeht. Im Falle von Trump war Kontroverse in der Öffentlichkeit jedoch die letzten Jahre völlig ausgeklammert. Zu Trump gab es keine zwei Meinungen. Durfte es keine zwei Meinungen geben. Und das war von Anfang an so. Seit seinem Wahlsieg. Da stellt sich dann ganz natürlich eine gewisse Müdigkeit ein in Bezug auf die eine gültige Meinung, die bezüglich Trump „erlaubt“ ist. Also, in der deutschen Öffentlichkeit erlaubt ist. Fast zwangsläufig wird Trump dann von einer sich von dieser deutschen „Öffentlichkeit“ ebenfalls ausgebremsten Minderheit verteidigt. Sie solidarisiert sich mit ihm. Ist deshalb geneigt, ihm seine Fehler nachzusehen. Trump geschieht vielfach Unrecht, so wie einer verunglimpften, kritischen Minderheit in Deutschland. Vielen gilt die Achse als Zufluchtsort vor dieser Verunglimpfung. Deshalb entsteht Enttäuschung, wenn diese Zuflucht als nicht mehr so eindeutig erscheint. Jedoch im Sinne demokratischer Meinungsvielfalt und Toleranz, um die es uns allen ja geht, müssen „wir da durch“. Denn zu lernen, haben wir alle. (War falsch zugeordnet)

Hans-Peter Dollhopf / 08.01.2021

Herr Noll, Sie selbst wurden 2019 von der Friedrich-Ebert-Stiftung gemobbt. Wäre das Donald Trump passiert, dann hätte er es wohl als Vogelschiss betrachtet im Vergleich zu dem, was ihm insgesamt in den vergangenen fünf Jahren an Mobbing widerfahren ist. Und “dreihundert, zum großen Teil kritische bis empörte Zuschriften” sind nicht viel. Als Eva Herman am 9. Oktober 2007 aus einem ZDF-Studio und anschließend aus ihrer bisherigen Existenz gemobbt wurde, schwollen die empörten Kommentare in den Foren zu einer Flut an. Als Thilo Sarrazin 2010 für sein Buch aus seinem Amt gemobbt wurde und seither neben deutschen BDS-Aktivisten auch am Pranger des Simon Wiesenthal Centers ausgestellt wird, kauften wir eine Million Bücher, ob es Rabbi Cooper passet oder nicht. Der Revolutionär schwimmt im Volk wie ein Fisch im Wasser. “Aber Jesus vertraute sich ihnen nicht; denn er kannte sie alle und bedurfte nicht, daß jemand Zeugnis gäbe von einem Menschen; denn er wußte wohl, was im Menschen war.”

Gerd Heinzelmann / 08.01.2021

Die Achse wird es morgen auch noch geben. Das ist nicht selbstverständlich. Einen schönen Gruß nach Israel.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Chaim Noll / 09.03.2021 / 14:00 / 23

Die Jüdische Rundschau und ihr Einsatz für Israel

Sechs Jahre Jüdische Rundschau: Aus dem Experiment ist eine viel gelesene, von manchen gefürchtete, von anderen geliebte Institution geworden. Fern in der Wüste erreicht mich…/ mehr

Chaim Noll / 04.03.2021 / 14:00 / 55

Ölpest als Waffe gegen Israel - eine neue Terror-Strategie

Die mit Corona begründete Schließung Israels nach außen (die monatelang sogar im Ausland lebende Israelis betraf) hat einen weiteren Grund, über den offiziell nicht gern…/ mehr

Chaim Noll / 26.02.2021 / 10:00 / 20

Israel: Augenöffner Ölpest

In schlechten Zeiten entdecke ich in mir eine Neigung zum Optimismus, die sonst nicht zum Zuge kommt. Eigentlich liebe ich es, Probleme in all ihrer…/ mehr

Chaim Noll / 24.02.2021 / 06:10 / 83

Starker Staat – schwacher Mensch

Am vergangenen Shabat las ich in einer Zeitschrift, die im Vorraum meiner Synagoge auslag, herausgegeben von einer bekannten amerikanisch-jüdischen Organisation. Im Tora-Abschnitt der vergangenen Woche…/ mehr

Chaim Noll / 11.02.2021 / 06:14 / 179

Die Jungle World und der Unvereinbarkeits-Beschluss

Vor einigen Tagen schrieb ich an eine mir seit Jahren bekannte Redakteurin der Wochenzeitung Jungle World, ob ich in ihrem Blatt das neue Buch des deutsch…/ mehr

Chaim Noll / 04.02.2021 / 06:15 / 112

Sozialdemokraten: Goldesel für die Welt, Armut in Berlin

Unsere Freundin Susanne in Berlin schickt uns neuerdings Situationsberichte, die ich nur mit Mühe glauben kann. Ich kenne Berlin, meine Geburtsstadt, noch anders. Strahlend und…/ mehr

Chaim Noll / 01.01.2021 / 10:00 / 147

Ein Heiligenschein für Angela Merkel

Deutsche Medien verkünden den bevorstehenden Rückzug der Kanzlerin aus der Politik, und zwar für Herbst 2021. Sie werde nicht noch einmal für politische Ämter kandidieren,…/ mehr

Chaim Noll / 23.12.2020 / 06:15 / 72

Migration: Israels Blaupause für die Ursachen-Bekämpfung

Viele der muslimischen Flüchtlinge, die heute Europa heimsuchen, kommen aus Wüstengebieten. Die ihren Bewohnern offenbar keine Zukunft bieten. Und diese Flüchtlinge werden mehr, schon aus…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com