Folgen wir unserer geliebten Führerin!

Wir müssen reden: Es kann in diesen für uns alle schweren Zeiten nicht angehen, dass diejenigen, die sich am meisten um die Gesundheit und das körperliche Wohlbefinden der Bevölkerung Deutschlands Tag und Nacht in unablässiger Arbeit sorgen, weiterhin von subversiven und demokratiefeindlichen Kräften beschimpft, beleidigt und, im übertragenen Sinne, bespuckt werden. 

Alle unsere Politiker, allen voran unsere mit dem überwiegenden und vernünftigen Teil der Bevölkerung verehrten und – ja – auch geliebten Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel, verdienen sehr viel mehr Achtung, Respekt und auch Lob durch uns Regierte. Wir als Bürger haben keine Ahnung, können es nicht wissen, unter welchen persönlichen eigenen Schmerzen und Entbehrungen, in wie vielen schlaflosen Nächten und erbitterten Diskussionen unsere Kanzlerin gegen manch hasserfüllten Widerstand ihre Tätigkeit zu unser aller Segen entfaltet. Stattdessen schlagen unserer Führerin durch die grauen Wogen der Pandemie aus den Reihen der ewig Gleichen und ewig Gestrigen bestenfalls Spott, schlimmstenfalls bittere Worte und Taten entgegen. Vor allem von denjenigen, denen sie doch eigentlich nur unter höchster persönlicher Hingabe helfen will. 

Was ist mit diesen Menschen los, die jetzt Grundrechte mit Grunzrechten verwechseln, die ohne Scham und Masken auf die Straßen gehen und so kontraproduktiv die wohlmeinenden Maßnahmen der Kanzlerin und ihres ausgewählten Kabinetts von Top-Spezialisten und Virologen torpedieren und unterminieren? Begreifen diese denn nicht, dass sie so das Regieren durch unsere Kanzlerin erschweren oder sogar gänzlich verhindern? Begreifen sie denn nicht, dass alles – wirklich alles – was unsere Kanzlerin und ihr Kabinett tun oder unterlassen, nur ihrem eigenen Wohl dient? Müssen diesen Volksgesundungsverhinderern denn erst auf den vollbesetzten Intensivstationen die Augen und Luftröhren geöffnet werden, bevor sie das segensreiche Handeln unser aller Bundeskanzlerin verstehen? Und mittragen, wie es eigentlich ihre verdammte Pflicht und Schuldigkeit als Bürgende gegenüber Regierung und Gemeinwohl wäre? 

Keine Zeit für Revolution, Missmut, Verzweiflung 

Wir brauchen hier und jetzt und heute mehr Solidarität mit unserer Kanzlerin, ihrem Kabinett, ihrer Regierung und ja – auch einer Opposition. Einer Opposition (außer natürlich den elenden &%$§*# der AfD), die auf vernünftige und einsichtsvolle Art und Weise den Kurs der Kanzlerin und ihrer treuen Mitarbeiter mitträgt und unterstützt. Ein jeder kann und muss jetzt helfen. Zeigen wir Frau Dr. Angela Merkel, dass wir als Volk ihr und ihrer Kanzlerschaft nicht nur würdig sind, sondern vorbehaltlos und vertrauensvoll dem von ihr und ihren Mitarbeitern vorgegebenen Kurs folgen. Komme, was da wolle. Wir Bürger schulden unserer Führung in diesen schweren Stunden nicht mehr und nicht weniger als bedingungslosen Gehorsam und den fanatischen Willen, uns den schweren kommenden Herausforderungen in den jetzt folgenden Wochen und Monaten zu stellen.

Wir müssen und werden nun alle Betriebe und Einrichtungen schließen, die nicht lebensnotwendig in diesem Überlebens- und Existenzkampf unserer Bevölkerung sind, die nicht systemrelevant für die Grundversorgung von uns Bürgern sind. Schöne Haare, schöne Zähne, schöne Textilien und schöne Dinge wollen wir erst wieder haben, wenn der virologische Feind des fernen Ostens besiegt und vom Angesicht der Muttererde getilgt wurde. Bis dahin werden wir Verzicht üben, werden wir mit Hilfe unserer Führung alle Kapazitäten und Krankenhausbetten frei machen, die wir im kommenden Winter als Bevölkerung nicht unbedingt zum Überleben benötigen. Daher schauen wir in diesen dunklen Stunden und Tagen auch voller Vertrauen auf unsere Kanzlerin. In der sicheren Gewissheit, dass Frau Dr. Angela Merkel nicht nur alles Menschenmögliche, sondern schier Übermenschenmögliche tun wird, nicht nur Deutschland – oder das, was sie darunter versteht – sondern ganz Europa gegen die einfallenden bestialischen Virenhorden aus dem Osten bis zur letzten Impfpatrone zu verteidigen.  

Die Zeiten werden nach dem Endsieg über das Virus wieder besser werden. Daran glauben wir als dankbare Bevölkerung ganz fest. Wir haben jetzt keine Zeit für Revolution, Missmut, Verzweiflung oder persönliche Eitelkeiten. Wir stehen heute geschlossen wie eine Mauer hinter unserer Regierung und ihren führenden Repräsentant*Innen. Und wir werden uns in und spätestens nach diesem Titanenkampf überlegen müssen, ob unser demokratisches Wahlsystem tatsächlich noch den Ansprüchen einer multikulturellen Nation genügt, deren höchstes Bestreben es doch nur sein kann, sich geschlossen hinter einer Regierung des guten Willes und des Wohlmeinens für alle Bürger zu versammeln. Bereits jetzt können wir jedoch in unverbrüchlicher Liebe und Zuneigung, wie sie nur mündige und informierte Bürger ihren gottgesandten und demokratischen Regierenden entgegen bringen können, die Weichen für ein neueres, ein besseres, ein klimafreundlicheres, ein solidarischeres Gesellschaftssystem stellen. Lasst uns die kommenden Wahlen des Jahres 2021 einfach absagen. Lasst uns der Liebe und Fürsorge von Dr. Angela Merkel Rechnung tragen und bestätigen wir ihre Art des Regierens, indem wir voller Vertrauen zu ihr aufschauen und Verzicht üben. 

Unsere Regierung weiß, dass sie vom Volk geliebt wird. Wozu braucht es da eine Bestätigung durch kleinliche Wahlen? 

 

Hinweis:

Am heutigen Sonntag feiert die Bundeskanzlerin ihr 15-jähriges Dienstjubiläum. Achgut.com hat dies zum Anlass genommen, den Jubeltag in angemessener Form zu würdigen: Dem Achgut.com China-Tag! Bekannte Autoren und verdiente Künstler wurden herangezogen, um Frau Merkel und die Ihren auch respektvoll ins Bild zu setzen, sie orientierten sich dabei an großen Vorbildern, überwiegend aus dem asiatischen Kulturkreis. Lesen Sie auch diese Beiträge aus unserem China-Zyklus:

15 Jahre Große Vorsitzende. Welch ein Tag!

Eine Ode auf den prächtigen Lotsen Söder!

Sonntagsfahrer: Guangzhou dankt Peter Altmaier

Folgen wir unserer geliebten Führerin!

Lobrede auf den geliebten EKD-Vorsitzenden Bedford-Strohm

Von Thilo Schneider ist soeben in der Achgut-Edition erschienen: The Dark Side of the Mittelschicht, Achgut-Edition, 224 Seiten, 22 Euro.    

Foto: Imago/Collage Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

R. Tholen / 22.11.2020

Kann man das Konterfei kostenfrei erstehen. Gerahmt und mit güldenem Band. Gibt es Anleitungen zur Platzierung in den (noch) privaten Wohnräumen.

Gert Köppe / 22.11.2020

Also nein, wie aus dem Gesicht geschnitten! Was für eine Ähnlichkeit! Mao Tse Dong und Murksel Ding Dumm, sie könnten glatt eineiige Zwillinge sein.

Rico Martin / 22.11.2020

Sogar Udo Walz, der Friseur der größten Kanzlerin aller Zeiten, ist aus Solidarität rechtzeitig verstorben. Was diese Merkel an Opfer bringt, ist legendär!

M.-A. Schneider / 22.11.2020

Herrlich, Herr Schneider! Aber beschreiben Sie nicht die Realität einer Mehrheit der Bevölkerung, die Frau Merkel immer noch für die beste Kanzlerin ever halten und begeistert noch mehr Restriktionen und “Fürsorge” des Staates verlangen und mit ihr und den treuen Medien der festen Überzeugung sind, dass man sich der paar Verschwörungstheoretiker und Widerspenstigen, die gegen die Regierung demonstrieren und schreiben,  auch bald wird entledigen können oder sie zumindest kampflos machen, um dann endlich das Paradies auf Erden bzw. in Deutschland unter Führung von Schwarz/Grün auszurufen?!

Gabriele H. Schulze / 22.11.2020

Jaaaa! Sie führt uns herrlichen Zeiten entgegen. Wann steht sie endlich mal auf einem Balkon und spricht (oder was sie dafür hält)??

J. Werner / 22.11.2020

Zum Ehrentag der Großen Vorsitzenden ein untertänigst vorzutragendes Ansinnen an Ihre Eminen*zin, der Allerwertesten Allerheiligkeit : Bitte bleiben Sie! Per Akklamation und Applausometer geben wir Ihnen, Ihro Allerwerteste Gravität, eine auf Lebenszeit verlängerte Regentschaft über unser Reich der Gutdenker*innen, Retter und Klimafreund*innen, auf deren krummgebeugten Rücken einstmals der Sarkophag Ihroselbst in das Mausoleum der scheinbar ewig regierenden Popanze getragen werden soll. Gekrönt mit einer Corona führender Apparatschiks und Funktionären der 4. Dimension wird sie auch digitalisiert in weiterer Zukunft z. B. in einem “Söderomaten” ihr grünutopisches Werk verrichten können, die Große Transformation der Großen Vorsitzenden!

Walter Elfer / 22.11.2020

Wenn ich mal den Text zusammenfassen darf: “Tun Sie einfach das, was wir Ihnen sagen. Folgen Sie den Anweisungen!”

K. Schmidt / 22.11.2020

Wir müssen auch dankbar dafür sein, dass unsere geliebte Herrin die Weisheit der großen Männer aus dem Orient (Erdogan, Li Pi Chi ...) versteht und unser Land mit seinen Menschen, Industrien und Sozialsystemen diesen Edlen als Verfügungsmasse unterstellt.

E. Albert / 22.11.2020

Während des Lesens hatte ich immer die Stimme des Sprechers der “Deutsche Wochenschau” und die entsprechende Musikuntermalung im Kopf. Passt. Führerin befiehl, wir folgen Dir!

S.Niemeyer / 22.11.2020

Seit dem 18. November 2020 wird schärfstens durchgegriffen, jawollll! “Maskenpflicht! Sie tragen keine Maske! Setzen Sie die Maske auf!” dröhnt am 19.11.ff das Polizeikommando aus dem langsam fahrenden Wagen an einige Ku’damm-Passanten. Am nächsten Tag auf einem Pups-Bahnhof (2 Bahnsteige) in der Brandenburgischen Pampa bauen sich 8 Polizisten zur Maskenüberwachung der Berufspendler auf. Jawollll! Nieder mit den Gefährdern des “Bevölkerungsschutzes”! (des “Volkskörpers”?) Jetzt geht es um “Schutzmaßnahmen” des ersten, zweiten, dritten Grades, wir wollen doch nicht mehr die hässlichen Wörter “Lockdown” und “Grundrechtseinschränkung” verwenden.  Und bitte medial korrektes Framing: ÖR: Am Brandenburger Tor waren es Tausende “gesundheitsgefährdende Krawallmacher” (in der zusammenbrechenden DDR war der öffentliche Frame “Rowdys”.) Bitte halten Sie sich strikt an die Schutzmaßnahmen und helfen Sie uns tatkräftig, diese durchzusetzen. Folgen Sie der großartigen Dialektik der großartigen Kanzlerin: “Jeder Kontakt, der nicht stattfindet, ist gut.” Sie wissen doch: Wenn sich alle daran halten würden, wäre das Virus verschwindibus. Apropos DDR: Im sogenannten Vorbeugekomplex der Stasi waren 86000 DDR Bürger gelistet, davon für über 10000 Bürger Isolierungslager vorgesehen, die regionalen Stasi-Stellen hatten die Namenslisten in versiegelten Kuverts mit der Aufschrift “Kz 4.1.3”.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 21.11.2020 / 11:00 / 48

Hauptsache integrativ: Fußball ist „over“

Irgendwie ist mir zu Ohren gekommen, dass irgendeine obskure Mannschaft mit 0:6 ein wohl irgendwie wichtiges Spiel (Fußball?) vergeigt hat. Das ist jetzt für diese…/ mehr

Thilo Schneider / 15.11.2020 / 11:00 / 33

Der Liedermacher

Vorab: Wenn Sie Joost mit Doppel-O heißen und Liedermacher sind – bitte verklagen Sie mich nicht. Ich habe Ihren Namen frei erfunden, und Ähnlichkeiten mit…/ mehr

Thilo Schneider / 08.11.2020 / 10:00 / 13

The winner doesn’t take it all

Im Nachhinein war das jetzt keine gute Idee, dem Schatz das Schachspielen beizubringen. Ich muss dazu sagen, dass ich ein ganz passabler Schachspieler bin, keine…/ mehr

Thilo Schneider / 01.11.2020 / 14:00 / 21

Das Gurkenglas der Pandora

Ich schreibe diese Zeilen aus der Untersuchungshaft. Schuld daran ist der Schatz, weil er das Gurkenglas nicht mitgenommen hat. Ich muss, um das zu erklären,…/ mehr

Thilo Schneider / 25.10.2020 / 11:00 / 23

So verteidige ich unser neues Heim vor Corona

„Was machst Du da?“, fragt der Schatz, während ich in der Herbstsonne auf unserem neuen Balkon sitze und auf die Straße starre. „Ich sitze hier…/ mehr

Thilo Schneider / 20.10.2020 / 11:00 / 178

Mein FDP-Austritt

Sehr geehrte Damen und Herren, ein stilvoller Abgang geht so, dass man einfach aufsteht, sich Schlüssel und Zigarillos nimmt und wortlos, die Türe sanft schließend,…/ mehr

Thilo Schneider / 17.10.2020 / 10:00 / 46

Heute ist Gegenteiltag

Haben Sie sich eigentlich noch nie unwohl gefühlt, wenn Sie in Karlsruhe oder Mannheim waren? Also, nicht deswegen, weil Sie sich dort auf Deutsch nicht…/ mehr

Thilo Schneider / 11.10.2020 / 11:30 / 25

1000 Liter Thilo Schneider

Es gibt Dinge, die muss man auch mal die Größe haben, zugeben zu können. So erwischte den Schatz und mich ein Heißhunger auf ein Frühstück…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com