Roger Letsch / 08.11.2021 / 06:10 / Foto: Pixabay / 88 / Seite ausdrucken

Folge dem Grinsen. Zur Arroganz der Macht

„Klima-Gipfel in Glasgow: Zurück in die Steinzeit?“, so lautete das Thema des Talks im Hangar 7 bei Servus TV. Auch der Journalist und Achgut-Autor Ulli Kulke saß in der illustren Runde. Eine Rezension. 

Von einer Talkshow sollte man nicht erwarten, dass sie richtungsweisend ist und vor laufender Kamera Bekehrungen stattfinden. Schon der Auftritt von in prinzipiellen Fragen uneinigen Gästen hat im deutschsprachigen Raum heute Seltenheitswert und ist außer gelegentlich bei Lanz (erfreulicherweise) nur noch beim österreichischen Servus TV noch als Prinzip zu finden. Bei Michael Fleischhackers „Talk im Hangar 7“ hatte sich denn auch ein recht meinungsbunter Kreis eingefunden, und neben der ehemaligen österreichischen Außenministerin Karin Kneissl, dem Klima-Ökonomen Gernot Wagner und dem Meteorologen Andreas Jäger waren auch der Achgut-Autor Ulli Kulke sowie der Kernphysiker und Unternehmer Dr. Götz Ruprecht vertreten. Letzterer, um dem Publikum die Funktion und das Potenzial des Dual-Fluid-Reaktors zu erklären. Um es gleich vorwegzusagen: Die Titelfrage der Sendung, also die nach der Sinnhaftigkeit von Europas Klimastrategie, wurde nicht beantwortet, ja nicht mal wirklich gestellt. Viel interessanter als das „was“ der Diskussion war phasenweise sowieso das „wie“, weil man es wie eine Schablone über jede andere aktuelle Großdebatte legen könnte, wenn ein bestimmtes Kriterium erfüllt ist: Die Politik muss sich ihrer bemächtigt und sich auf eine Deutungsseite geschlagen haben. Auf der Seite der Macht wird viel gelacht, auch in dieser Sendung.

Ob Impfdebatte, Migration oder Weltklimarettung, es ist dieselbe heitere Herablassung, die jedem begegnet, der in der Sache ein Gegenargument platzieren will. In Deutschland ist man ideologisch natürlich schon längst weiter vorangeschritten, weil man dort „solche“ wie Kulke und Ruprecht gar nicht mehr einlädt. Wenn man sie dann doch mal trifft, drängt sich den „üblichen Verdächtigen“ und Gleichmeinenden leicht der Eindruck auf, ihr Gegenüber sei unter einem Stein hervorgekrochen und spräche in Zungen, denn was da an Argumenten vorgetragen wird, klingt in ihren Ohren so verrückt, als würde man behaupten, die Erde drehe sich um die Sonne. Der Galileo-Vergleich drängt sich geradezu auf, wenn man ins Kalkül zieht, dass sich „die Wissenschaft“ damals auch sehr sicher war. Oder um die Argumente mit den Worten von Herrn Jäger vom Tisch zu wischen: „Das Thema ist durch.“

„Durch“ ist übrigens so ziemlich alles. Die Ursachen der globalen Klimaveränderungen, die Interpretation ihrer Auswirkungen und die Medizin, die wir deshalb alle zu schlucken haben. Hier finden wir übrigens ein wichtiges Merkmal für ideologisierte Diskurse, die schnell ins Religiöse überschnappen: einfache Lösungen für hochkomplexe, oft nur unvollständig verstandene Probleme, das One-Fits-All, zu dem man neigt, wenn man mit der großen staatlichen Schere die Kleider der ganzen Menschheit schneidern will. Mal presst man die widerspenstigen Teilchen und versucht, sie gleichzuschalten, mal dehnt sich die Pelle über den Unterschieden gefährlich aus. Am Ende kommt immer entweder Wurst oder Jogginghose dabei heraus. Beim Klima heißt die „Lösung“: alles abschalten, bei Covid: alle impfen. Für Differenzierungen ist da kein Platz, und wenn die Physik oder der Mensch dem Ziel im Wege steht, Pech für die Physik, Pech für den Menschen.

Und noch eine Gemeinsamkeit solcher ideologisierter Welterklärungen ist zu finden. Die Denkverbote, die in der Folge zu blinden Flecken führen, die in jeder Diskussion komplett übergangen, ignoriert oder wegdefiniert werden. Für die Weltklimarettung ist es China, ein sehr großer und sehr CO2-affiner „Fleck“. Der blinde Fleck für Covid ist deutlich kleiner und heißt Schweden.

Panik als Werkzeug

Ein sehr offensichtlicher Streitpunkt bei Energie und Klima liegt darin, dass die einen zur Besonnenheit raten, während die anderen zu jeder Panik entschlossen sind. Das wurde auch in der Sendung sehr schnell deutlich. Dabei gilt den Panikern die unhinterfragbare Grundannahme, dass es eigentlich schon für alles zu spät sei, man alle Bedenken hintanstellen muss, schreiend um den Block rennt und, dem weisen Rat der Politik und den vorpreschenden Aktivisten folgend, alles widerspruchslos erduldet, was diese sich gerade wieder ausgedacht haben. Morgen kann der Tagesbefehl gänzlich anders lauten, das hinterfragt man nicht. Solche Menschen werden gemeinhin als klug bezeichnet und haben keine Rechtfertigungsprobleme. Noch nie musste sich ein Klimaaktivist wortreich dafür erklären, dass er statt 2° ganz klar die 1,5° anstrebe. Und während ein Ulli Kulke noch zu erklären versucht, warum Pazifikstaaten wie Fidschi eben nicht untergehen, hat ihn der Meteorologe Andreas Jäger schon mit dem Scherz „das liegt sicher am fallenden Meeresspiegel“ abgebürstet, und alle wohlmeinenden Wissensvortäuscher verfallen wieder in höhnisches Gelächter.

Das Problem mit dem Wahrheitsanspruch ist, dass er sich berechtigt glaubt, alle Mittel anzuwenden. Panikmache, Übertreibungen, konstruierte Kausalitäten, wo es oft nur Korrelationen gibt, Verdrehungen, kleine Lügen, große Lügen. Dass das Waldsterben nicht etwa „besiegt“ wurde, wie Jäger behauptet, sondern einfach die Prognosen falsch waren, wie Kulke ausführte, quittiert Jäger mit einem kurzen „is ja wurscht“! Nicht das Erreichte zählt, das Erzählte reicht! So kann man nur gewinnen. Politik ist dabei die Kunst, jeden Tag etwas anderes zu behaupten und dennoch immer recht zu haben. Und wenn in 30 Jahren das Klima nicht parisgerettet, sondern bei 2,5° herauskommen sollte, wird man sich dennoch auf die Brust schlagen und behaupten, ohne die Regentänze wären es sicher 3° geworden. Was für ein Triumph des „Ich will aber“! Doch wer es mit den Tatschen nicht so genau nimmt, der sollte sich nicht wundern, dass man ihm nicht vertraut. Die Mittel, nicht die Ziele, machen eine Diktatur.

Ich sehe übrigens die Medien hier in weit geringerer Verantwortung als die Politik. Diese maßlose Jahrmarktschreierei, das „Nur schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten“ ist schon immer so gewesen. Auch die durchwachsene Bilanz beim Wahrheitsgehalt. Es gibt Alternativen. Man muss das nicht lesen oder gucken. Das Problem ist die Politik, die sich in ihrer Inkompetenz zu kommunizierenden Röhren der Medien gemacht hat. Ein panischer Aufreißer auf Seite eins macht mir weit weniger Angst als ein Politiker, der sein Handeln mangels eigener Prinzipien nach dieser simulierten Panik ausrichtet.

Ökonomie des Weltuntergangs

Für den Klima-Ökonomen Gernot Wagner ist personifizierte Panik namens Greta eine Heldin, die nur „Wissenschaft übersetzt“ (Neuerdings in „Bla bla bla“, das versteht dann jeder), und ein Tweet von Greta sei mehr wert als ein Paper in „Nature“ oder „Science“. Schon seine Berufsbezeichnung legt nahe, dass es sich hier um Heiligenverehrung handelt und er als Priester der Klimakirche das Glöckchen schlägt. Die Wandlung ist hier der Wandel und der Österreich-Amerikaner Wagner gehört exakt zur Zielgruppe, die auch in Deutschland das große Wort führt: die urbane Elite, die im Ökosystem „Klima“ mehr als nur ein gutes Auskommen gefunden hat. Er lebt in New York City, kann 100.000 Dollar für die energetische Sanierung seines Hauses ausgeben, propagiert „Wärmepumpe statt Ölheizung“, und die süffisante Schilderung seiner Gut-und-Veganwerdung legt nahe, dass er schon gern Anerkennung für sein energetisches Opfer und seinen energetisch keuschen Lebenswandel hätte, aber schlau genug ist, schnell noch die Kurve zu kriegen und zu konstatieren, dass das nicht jeder so machen könne „Löst das das Klimaproblem? Natürlich nicht.. .darum geht’s ja auch nicht.“

Aber ja, genau darum geht es. Entweder man überlässt es tatsächlich dem Einzelnen und seinen Möglichkeiten, was zu tun und zu lassen ist – ein Weg, den die Politik wegen des dräuenden Individualismus strikt ablehnt –, oder man präsentiert Skalierbares aus dem One-Fits-All-Regal, tritt zurück ins Glied und lässt passiv das Weltgericht über sich ergehen. Beides zugleich geht nicht. Hier wird das dritte Merkmal des ideologisierten Diskurses sichtbar: der Trend zur Externalisierung von Problemen und deren Lösung. Wagner, der erklärt, keine eigene Waschmaschine zu haben, nimmt fürs Wäschewaschen einen externen Dienst in Anspruch und fühlt sich dadurch so richtig ökologisch! Nur ist das kein Weg, der in die Dekarbonisierung führt, sondern in die Arbeitsteilung. Mir gefällt das Bild, das Manfred Haferburg von unserer Selbsttäuschung mal gezeichnet hat. Wir leben, so Haferburg, auf dem energetischen Niveau der Caesaren. Nur dass uns nicht menschliche Sklaven bedienen, bekochen und unsere Wäsche waschen, sondern elektrische.

Wagner sieht nur nicht, wie seine Wäsche gewaschen wird, und während die philippinische Waschmannschaft seine Socken schrubbt, kann Wagner sich über die Vorstädte, die Suburbs wertend erheben und anprangern, dass von dort die Menschen energetisch verwerflich mit dem Auto in seine Wohnstadt fahren, wo sie sich keine Wohnung mehr leisten können. Mit der Dienstleistung wurde nämlich auch der Dienstleister externalisiert. Doch die Leistung wird ja weiterhin erbracht, der „Sklave“ arbeitet für uns und Herrn Wagner. Wir riechen nur seinen Schweiß nicht mehr.

Wir lassen in China unsere Waren fertigen und kaufen den Kaffee bei Starbucks. Wie schmutzig der Strom erzeugt wird, den wir in unsere E-Autos laden und mit dem wir unsere Wärmepumpen betreiben, interessiert uns höchstens modellhaft, und wenn die Wäsche nicht von uns selbst, sondern von Billiglöhnern gewaschen wird, fühlt man sich wie ein Held. Die unterschiedslose Mandatierung einer Impfung ist auch so eine externalisierende Heldentat: Die sie anordnen, sehen nicht und wollen nicht sehen, wie die Arme und Gesichter aussehen, in die sie gedrückt wird.

Überheblich, fantasievoll, aber faktenschwach

Der Meteorologe Jäger bekommt geradezu leuchtende Augen, wenn er über die heutigen Ängste schwadroniert. Waldbrände, Überschwemmungen… Ruprechts Einwurf, das sei doch Wetter und nicht Klima, wird vom Tisch gewischt, und als Kulke quellenfest hinzufügt, der Deutsche Wetterdienst DWD sehe keine Steigerung von Extremniederschlägen in Deutschland, kontert Jäger mit dem Hinweis, er habe eine Arbeit gelesen, in der das Gegenteil steht.

„Nein, das was er [Kulke] sagt, ist nicht Wissenschaft. Glauben sie mir, die Wissenschaft ist sich da sehr einig!“

Thema erledigt. Schon wieder. Hier finden wir nun das vierte Merkmal des ideologisierten Diskurses: die Anmaßung zu entscheiden, was Wissenschaft ist und was nicht. Die ausgegrenzten und abgelehnten Ideen können schon froh sein, dass man sie statt mit Feuer in der Sendung nur mit herablassendem Gekicher behandelt. Positive Aspekte des verteufelten CO2? Etwa die Ergrünung der Sahelzone, bessere Ernten denn je? Nichtig und unwissenschaftlich, ja, gefährlich, genau wie den natürlichen Weg zur Immunisierung gegen Covid zu gehen.

Kommen Diskursverengung und „blinder Fleck“ zusammen, darf man erheiternde Aussagen wie die Gernot Wagners genießen, die Solarenergie sei die billigste von allen. Er macht hier den Fehler aller Energiewender und Dekarbonisierer, installierte Leistung für bare Münze zu nehmen. Solarenergie ist „bei Lichte betrachtet“ vor allem eines: extrem zuverlässig. Sie erzeugt nämlich nachts sehr zuverlässig keinen Strom, darauf ist Verlass! Doch zumindest sind wir in der Diskussion nun endlich beim Kernproblem angekommen, der Energieversorgung.

Hier hat die ehemalige Außenministerin Kneissl den Punkt des Abends. Das Problem sei, dass die Energiepolitik ein Anhängsel der Klimapolitik ist und nicht umgekehrt. Im Klimaaktivismus und dessen Anhängsel, der aktiven Politik, ist leider selten so viel Pragmatismus zu finden.

Ein Omelett aus ungelegten Eiern

Wenn es nämlich darum geht, wie und woher Industriegesellschaften wie Österreich oder Deutschland die benötigte Energie bekommen können, wandelt sich die eingeübte Zahlenschieberei mit halben Erdwärmegraden und ppm CO2 in infantile Auge-Daumen-Fensterkreuz-Abschätzungen. Hier externalisiert man gewissermaßen gleich das Problem selbst und „rechnet“ mit ungelegten Eiern. Ruprechts Warnung, die Richtung, in die sich die Energieversorgung bewege, sei falsch, wischt Jäger weg.

„Nein, nein, die Richtung stimmt, die Rechnung stimmt auch! Es gibt Rechnungen, die kennen Sie nicht, weil Sie in ihren Atomen hängen, kennen Sie das nicht.“

Da lacht der Netzspeicher und der Taschenrechner wundert sich! Denn das erwähnte Pumpspeicherkraftwerk Vorarlberg, laut Jäger „ein Rieeeesending von europäischer Dimension“, soll zwar 1.000 Megawatt Leistung haben, Baubeginn ist aber erst 2030, in Betrieb gehen soll es gar erst 2037 und aus Erfahrung können wir da nochmal ein oder zwei Jährchen drauflegen. Klar könnte – und sollte – man den überschüssigen Strom aus Sonne und Wind in solche Pumpspeicher drücken, für wie lange das „Rieeeesending“ jedoch die 1.000 Megawatt abgeben kann, ist unbekannt. Diese zukünftigen 1.000 Megawatt sind ein schöner Puffer, aber kein Energieerzeuger in dem Sinne. Nur zum Vergleich: Deutschland schaltet noch in diesem Jahr drei wirkliche „Rieeeesendinger“ mit vergleichbarer, aber konstant abrufbarer Leistung ab. Drei weitere, die letzten Kernkraftwerke, folgen im nächsten Jahr. Das Rieeeesending „Lünerseewerk II“ in Vorarlberg müsste sich schon verhundertfachen, um tatsächlich europäische Dimension zu erlangen. Leider haben wir in der ganzen EU nicht mal annähernd genug Platz, Berge, Zeit, Geld, Windräder und duldsame Europäer für sowas.

Erste Risse in der ideologischen Mauer

Die Energiepreise gehen überall durch die Decke, die Instabilität unserer Stromnetze lässt sich nicht mehr verleugnen und der Streit, ob Erdgas nun eine Brückentechnologie, CO2-Schleuder oder Putins Daumenschraube sei, ist noch nicht entschieden. Es wird also eng für die Energiewende, und plötzlich erinnern sich die Jägers und Wagners an diese verachtete Art der Energieerzeugung, die sie lieber gestern als morgen in Sonne und Wind geschossen hätten: die Kernenergie. Die Ideen, die der Kernphysiker Götz Ruprecht mitgebracht hat, liegen jedoch schon seit vielen Jahren auf dem Tisch, wo man sie nicht haben oder auch nur zur Kenntnis nehmen wollte, weshalb die Entwicklung des neuen Dual-Fluid-Reaktors nicht in Deutschland, sondern in Kanada stattfinden wird.

Der rettet uns leider ohnehin nicht die Energiewende, denn die Verzögerung der Entwicklung durch Desinteresse und ideologische Betriebsblindheit hat dafür gesorgt, dass wir wohl noch gut zehn Jahre auf die technische Umsetzung warten müssen. Einfach die alten Reaktoren länger laufen lassen? Nun also doch? Man reibt sich die Augen, wenn man solche Andeutungen aus grünen Mündern hört, denn die Argumente der Befürworter haben sich seit zehn Jahren nicht geändert. Aber hier kommt die Einsicht wohl zu spät, zumindest für die drei deutschen Kraftwerke, die noch 2021 abgeschaltet werden. Wir sind mit dem panischen Atomausstieg energetisch vom Dach gesprungen und haben darauf gehofft, dass uns Sonne und Wind zum Fliegen bringen. Wir werden also „leichter“ werden müssen für den Aufprall, was zwangsläufig Deindustrialisierung und schmerzhafte Wohlstandsvernichtung bedeutet. Auch die Wagners und Jägers dieser Welt werden also „Energiesklaven“ entlassen müssen, wenn die Versorgung mit Strom und Wasser unsicher wird. Wäschewaschen geht dann weder zuhause noch in der externalisierten Wäscherei. Da heißt es dann trinken oder stinken. Energiearmut ist ein sehr zuverlässiger Gleichmacher. Und wollten sie da nicht alle hin, die Gleichmacher und Gleichschalter? Das überhebliche Lachen, das sich wie ein roter Faden durch die Sendung zog, lässt vermuten, dass man sich selbst stattdessen einiger Privilegien zu erfreuen gedenkt.

Die Nonchalance, mit der die Dekarbonisierer und Energiewender plötzlich die Pferde wechseln und die Nützlichkeit der Kernenergie erkennen, als sei sie ihnen gerade eben erst vom Himmel gefallen und nicht jahrelang von ihnen bekämpft worden, macht mich sprachlos. Die Frage ist doch: Was an ihren ideologischen Gedankengebäuden beruht noch auf falschen Annahmen und Träumereien? Nicht zu vergessen die wichtigste Frage von allen: Warum sollte man auf sie hören?

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Reinhold R. Schmidt / 08.11.2021

Es ist kein Grinsen, es ist keine Arroganz der Macht, es ist die ängstlichen Reaktion von Politikern, Wissenschaftlern und Journalisten, denen der Ars..ch auf Grundeis geht und die vor lauter Angst im Keller jetzt laut und falsch singen. Die sind ja auch nicht alle nur blöd und stellen nun fest, dass ihnen ihre Argumente in den Händen zerbröseln. Die Reaktion ist natürlich bei diesen Figuren: jetzt erst recht nur noch starke, unbeweisbare Behauptungen und rhetorische Herabwürdigung des Gegenübers. Nur mal so ein paar Stichworte zum Nachdenken. Klimawandel gab es auf der Erde schon immer - Grönland war mal grün, in Bayern plätscherten tropische Lagunen mit Palmen und Muscheln,  später lag fast ganz Europa unter einem riesigen Eispanzer und dann konnte Ötzi in Sandalen über die Alpen wandern und die Römer betrieben umfangreich Weinbau in DEU.  CO2 ist kein Gift - ohne CO2 gäbe es überhaupt kein Leben auf dieser Erde. Die sogenannte “wissenschaftliche” Begründung der CO2 getriebenen Klimaerwärmung hält schon einer kritischen Betrachtung durch Erstsemester in Statistik nicht stand (siehe Statistik Storchpopulation Geburtenrate, kann jeder im INet selbst nachlesen). Die ganzen “wissenschaftlichen Untersuchungen”  zeigen eben nur eine Korrelation aber keine Kausalität. Ohne empirische oder physikalische Nachweise könnte der Klimawandel auch auf alle möglichen andern Ursachen (z.B. Sonne) zurück zu führen sein. Das will die Klimakirche aber gar nicht wissen. Und daher sind auch alle Maßnahmen, die man in DEU und Glasgow plant falsch und unwirksam. Sie dienen alle nur weiterhin der Umverteilung von Arm nach Reich.

A. Ostrovsky / 08.11.2021

Das wirklich Empörende bei all der wichtigtuerischen Dummschwätzerei ist die IGNORANZ, sogar gegenüber dem Bericht AR6 des IPCC. Ich bitte daher jeden, einmal in seine Adresszeile folgende (hier leicht umschriebene) Adresse einzugeben:  ipcc Punkt ch/report/ar6/wg1/#SPM.  Man kommt da genau bei der Zwischenüberschrift “Summary for Policymakers” an. Darunter gibt es vier Schaltflächen, ganz links “DOWNLOAD SPM”. Da drücken Sie bitte drauf. Man kann dann entscheiden, ob man das PDF irgendwo im Dateisystem speichern will oder nur ansehen. Wenn Sie das PDF öffnen, gibt es die Seite SPM-8, mit mehreren Graphiken mit dem Titel “Figure SPM.2: Assessed contributions to observed warming in 2010–2019 relative to 1850–1900.” Dort zeigt Panel c, welche Temperaturerhöhung seit 1850 auf die jeweiligen klimawirksamen Gase zurück zu führen ist. Man sieht: CO2=0,7° Methan=0,5°, sowie “Volatile organic compounds and carbon monoxide”=0,25° und noch mehrere andere Komponenten im Bereich von jeweils unter oder um 0,1°. Wenn man das mit vorherigen Berichten vergleicht, wird man feststellen, dass die Temperaturerhöhung durch CO2 bereits um 1990 etwa gleich war. Bei 0,7° in rund 170 Jahren seit 1850 bei logarithmischem Verlauf der Klimasensitivität ist die in den letzten 30 Jahren durch CO2 verursachte Temperaturerhöhung unter oder um 0,1°, also MARGINAL. Trotzdem sieht man darüber in Figure SPM.1 einen zunehmenden Anstieg seit 1990. Der wird fast vollständig durch Methan (0,5°) und Flüchtige Komponenten(0,25°) verursacht. Die Schwätzer schreien aber weiterhin von CO2-Reduktion. Die wird KEINEN Effekt haben, wenn nicht gleichzeitig die beiden anderen Ursachen abgestellt werden. Merhan ist ERDGAS, LNG, BIOGAS, Fracking-Gas und jede UNVERBRANNTE Methan-Emission treibt den Klimawandel 40 Mal stärker als CO2. Wenn ENDET endlich diese SKANDALÖSE IGNORANZ der pseudowissenschaftlich-pseudopolitischen Heulbojen??? Was brauchen diese Narren noch, bis sie endlich das Hirn einschalten?

Gert Köppe / 08.11.2021

@Sabine Schönfelder: Sie bringen es wieder einmal auf den Punkt. Natürlich kann ich nicht sagen, das ich die letzten Sätze Ihres Kommentares bereits “praktiziere”. Der Feind liest mit. Sagen wir es so, ich “arbeite” dran. ..........und ich bin fleißig!

Sabine Schönfelder / 08.11.2021

Ja, L.@Luhmann, da kann man nur hoffen, daß Sadist Khan mal eine Blasenentzündung bekommt und sich deshalb für zahlreiche und saubere Toiletten in der Stadt einsetzt. Danach Kopfschmerzen,  damit er das SELBSTDENKEN der Londoner vorantreibt. Besonders bei Tampon Charly, dem innzüchtigen Königssohn. Danach ein Glaukom, das wird in beflügeln, allen Bewohnern der Stadt kostenlose Brillen zu spendieren. Schätze, er trägt als Asthmatiker die FFP2-Maske, damit Klaus Schwab ihm finanziell und machtpolitisch gewogen bleibt. Vielleicht waren Politiker immer schon so sch@iße, aber mit Corona wurde es extrem sichtbar. Schlimm, schlimm, schlimm.

Wilhelm Rommel / 08.11.2021

@Dr. Stefan Lehnhoff: “Wie bei Corona ist es ein faschistischer Kult und Antiwissenschaft. Befeuert von den selben Leuten aus den selben Gründen. Ein Krieg gegen Vernunft und Anstand. Auch über Klimaalarmisten denke ich nur in militärischen Kategorien nach.” Geht mir ganz genau so! Im Vorfeld des Ganzen aber, um die multinationalen Berufsverbrecher im Hintergrund beim Schlafittchen zu kriegen, mein auch hier schon x-fach hergebetetes Mantra: “Folgt der Spur des Geldes” - und dann, wie schon Willy Zwo gelegentlich anmerkte: “Immer feste druff!!!” W.R.     

Thomas Brox / 08.11.2021

@ Michael Hinz. Der “Staat” hat die Impfungen erzwungen, der “Staat” hat die Pharma-Konzerne beauftragt. Also müssen die Sachen bezahlt werden. Die Pharma-Konzerne müssen genauso wirtschaften wie jedes andere Unternehmen. WER BESTELLT ZAHLT. ++ Der “Staat” hat die Lockdowns erzwungen. Die Folge ist ein stark erhöhter Datenfluss im Internet: Home-Office, Bestellungen bei Amazon und andere Unternehmen, etc. Der “Staat” verursacht die Verödung der Innenstädte. Ökonomisch gesehen ist es dumm und ineffizient. Aber beschweren Sie sich bitte beim “Staat”. Sie verwechseln Ursache und Wirkung. ++ Haben Sie einen Beleg oder Quelle dafür, dass Amazon und die übliche Verdächtigen Billionen(!!) verdient haben? Das halte ich schon rein logistisch für unmöglich. Außerdem ist es Unsinn, Weltkonzerne und deren weltweiten Umsatz mit dem deutschen Staat zu vergleichen. Wenn schon, dann müssen sie deutschen Anteil mit dem deutschen Staat vergleichen - oder Amazon etc. mit der Summe aller Industrienationen. Die Kosten für das “deutsche” Impfen oder die staatlichen Hilfe sind im Vergleich mit dem gesamten deutschen Staatsanteil am BIP (circa 2000 Milliarden) ziemlich gering. ++ Dass der “Staat” oder die Gesellschaft sich im Endeffekt selbst schaden, ist kein Argument. Sehen Sie sich die doch die Wahlergebnisse an. Sehen Sie doch die letzten 25 Jahre der deutschen Politik an.

Gert Köppe / 08.11.2021

@Thomas Brox: So wie Sie schreiben, denke ich mal, so ist es. Das kann jeder sehen, wenn er es denn wollte. Manchmal glaube ich, das es das Beste wäre, wir erwirtschaften einfach keine Steuergelder mehr, für diese ganzen Schmarotzer. Ohne seinen Wirt ist der Parasit ziemlich bald erledigt. Die linken Bolschewiken jaulen immer über den Kapitalismus, das die Kapitalisten die Arbeiter ausbeuten würden. Diese Leute merken aber nicht, das der Sozialismus das Gleiche tut, nur eben staatlich organisiert. Hier ist der Staat selbst der Ausbeuter und füttert dann seine eigene Klientel und willigen Helfer. Sozialismus ist, im Prinzip, eine Form von Staatskapitalismus. Genau solchen Zuständen nähern wir in Deutschland inzwischen rasant und darum ist das gar nicht so falsch, was Sie schreiben. Die Deutschen sind dem Sozialismus näher als so manch einer glauben will. Die Dummen sind immer die paar armen Trottel, welche noch einer Wert schöpfenden Tätigkeit nachgehen und den ganzen Zirkus damit am Laufen halten. Die Meisten merken bereits das sie zwar immer mehr arbeiten sollen, aber immer weniger dafür bekommen. Die Nutznießer genehmigen sich immer größere Stücke vom Kuchen, siehe den noch mehr aufgeblasenen Bundestag, immer noch mehr NGO’s, immer mehr Steuergeld fressender Schwachsinn, wie “der Kampf gegen Rääächts”, usw., um nur ein paar Beispiele zu nennen. Die Minderleister fressen sich durch die Gesellschaft wie ein Bandwurm. Obendrauf dann noch der Ober-Parasit, die ganzen EU-Apparatschiks. Ein solches System kollabiert irgendwann an sich selbst, das ist so sicher wie das “Amen” in der Kirche. Der Sozialismus scheitert immer, auch unter dem Deckmantel des Super-Multi-Kulti-Links-Grün-Gender-Öko-Klima-Staatskapitalismus. Das größte Problem im Sozialismus ist der Sozialismus selbst. Nach dem Gau ist allerdings der Wert schöpfende Malocher dem Nichtsnutz im Vorteil. Der kann mit seinen Händen etwas Neues erschaffen, die Meisten der Nutzlosen sind wahrscheinlich am @rsch.

PALLA Manfred / 08.11.2021

+ + + Der E L E F A N T im R A U M wird seit den “70ern” strengstens t a b u i s i e r t !!! - Als man feststellte, daß die zunehmende JET-Fliegerei “über den Wolken und vor Sonne und Mond” einen regelrechten “Schleier aus H2O-EIS-Aerosolen” rund um den Globus legt, war die NOT groß - dieser führt zu TROPO-Erwärmung bei gleichzeitiger STRATO-Abkühlung (auf “remss.com” seit 1980 dokumentiert) - was übrigens nach “9/11-FLUG-Verboten” auch in den USA entsprechend gemessen und ausgewertet wurde (“Contrails reduce daily temperature range”, in Nature 08/2002) - Also fing man “wissenschaftlich” an (in den 80ern), die “Messbaren Wirkungen” dieser o.g. “HydroMeteore” den “einzelnen” CO2-Molekülen in der Gesamt-ATMO “an-zu-dichten” !!!  - und das ist KEINE leichte Aufgabe !!! - Mehr dazu von Mir unter “INDUBIO”, Folge 136 im Juni, 3. Post mit 14 Zeilen - und Ulli Kulke hätte “meinen” Spruch einfach mal so raushauen können: > CO2-Spuren-Gas-Krise ist längst vorbei - lag und liegt ALLES n u r am EIS-Pulver der Fliegerei <  !?!  ;-)

Helmut Driesel / 08.11.2021

  @Thorben-Friedrich Dohms: Im Grunde könnte man die gesamte im Wikipedia genannte Wassermenge auf den Berg pumpen, doch da die Ökonomie eines Pumpspeicherwerkes von der Zeit abhängt, in der es Strom liefert, machen Speicherkapazitäten von mehr als 120 GWh pro GW installierter Leistung keinen ökonomischen Sinn. Das sind immerhin knapp 5 Tage am Stück. Bei der Gebirgslage darf man aber noch auf Zufluss durch Schneeschmelze hoffen, das ist dann geschenkt. Wie die verhindern, dass da oben im Winter alles zufriert, ist mir aber unklar geblieben.

Frances Johnson / 08.11.2021

Nachtrag: Die Dummheit ist in dem Land weit verbreitet. Beispiel: Ich fahre mit einem Vito durch London - wir wissen hier alle, dass es sich um einen PKW handelt, congestion charge ist vorab bezahlt. Wenige Wochen später kommt ein Bescheid über - guess - etwas über tausend BP, weil ich angeblich mit einem LKW durch London gefahren sei. Es hat etliche Mühe gekostet, ihnen klar zu machen, dass es sich nicht um einen LKW handelt. Am hilfreichsten dabei war das Zugticket, denn LKW’s haben eigene Züge. Der Vito wurde natürlich mit den PKW’s verladen, wir waren ja auch in Frankreich. Ein solch verdummtes Verwaltungssystem, übrigens weitreichend digitalisiert, habe ich noch nie in Europa erlebt. Man glaubt es nicht, wenn man Akademiker kennt oder eine Unterhausdebatte anhört. Es ist aber so. Und ob die Ströme von Alkohol im Bullingdon Club und andernorts, was auch schon zu Sprüngen vom Balkon in leere Hotelpools geführt hat, ca. ein mm Hirnrinde am Frontalhirn weggefressen haben, müsste an sich auch mal untersucht werden. Theresa May war jedenfalls klüger. Nur kam sie damit nirgendwo hin. Vielleicht beobachten wir einfach life die Degenation des Homo politicus, in England wie in Deutschland. Keine schöne Show. Hauptsache, das pint mundet und dazu der selbst gefangene Kabeljau. Das war mal ein sehr gutes Land. Im Krankenhaus möchte man dort auch nicht landen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 05.07.2022 / 14:00 / 23

Märchenstunde im Kongress

Bei den Anhö­run­gen im US-Kon­gress zu den Vor­komm­nis­sen des 6. Januar 2021 spielt die Wahr­heit nur eine Nebenrolle. Zumin­dest bei denen, für die Trump die…/ mehr

Roger Letsch / 30.06.2022 / 06:25 / 72

Energieminister eingemauert im Denk-Iglu

Ein gerade erschienenes Interview mit dem niedersächsischen Energieminister Olaf Lies zeigt, dass wir nicht auf die Kompetenz der Politiker bei der Lösung der aktuellen Energie-Probleme…/ mehr

Roger Letsch / 18.06.2022 / 06:15 / 112

Drei Millionen Deutsche zahlen keine GEZ

Die Pflicht zur Zahlung der GEZ-Gebühren existiert noch, aber wir werden erleben, dass sich das Gesetz immer weniger wird durchsetzen lassen. Schon deshalb, weil die…/ mehr

Roger Letsch / 16.06.2022 / 10:00 / 26

Beamter im Ministerium für Klimakampf

Für G. war der Tag mit der Verhaftung seines Nachbarn gut gestartet. Wie lange schon hatte er versucht, B. auf die Schliche zu kommen? Nun…/ mehr

Roger Letsch / 15.06.2022 / 12:00 / 29

„Wildwestkapitalismus“ ist schuld an Sozialismus

Der Spiegel schafft es tatsächlich, die Zustände in Maduros venezolanischem Arbeiter- und Bauernparadies als Auswüchse des ölpreisgesteuerten Kapitalismus zu framen. Man könnte es für ein typisches…/ mehr

Roger Letsch / 11.06.2022 / 12:00 / 83

Alaska heim ins Reich!

Die Gebietsansprüche Russlands werden nicht mit der Eroberung der Ukraine haltmachen. Dafür wird die Indoktrinierung der Kinder sorgen. Die Meldungen bleiben widersprüchlich, und ich habe es…/ mehr

Roger Letsch / 01.06.2022 / 06:00 / 87

Im Ernstfall hilft nur Bargeld

Bislang zielte die Politik in der EU auf das Zurückdrängen des Bargelds. Der derzeitige großflächige Ausfall elektronischer Bezahlsysteme zeigt, dass der von staatlicher Überwachung freie…/ mehr

Roger Letsch / 26.05.2022 / 06:00 / 88

Die „grüne RAF“ und ihr Klimakampf

Im „Spiegel“ erschien ein Debattenbeitrag des Klima-Aktivisten Andreas Malm, der zu Sachbeschädigung und Vandalismus im Namen des „Klimaschutzes“ aufruft. Er selbst bringt den Begriff „grüne…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com