News-Redaktion / 26.03.2019 / 12:35 / 0 / Seite ausdrucken

Flugzeugabsturz von Smolensk: Polnische Medien erheben neue Vorwürfe

Am 10. April 2010 verunglückte eine Regierungsmaschine der polnischen Luftstreitkräfte vom Typ Tupolev Tu-154 beim Landeanflug auf den russischen Militärflugplatz Smolensk-Nord. Alle 96 Passagiere, darunter Polens damaliger Staatspräsident Lech Kaczyński, Parlamentsabgeordnete, Regierungsmitglieder, hochrangige Offiziere, Kirchenvertreter und leitende Regierungsbeamte, kamen bei dem Absturz ums Leben. Anlass des Fluges war eine gemeinsame polnisch-russische Gedenkveranstaltung anlässlich des 70. Jahrestages des Massakers von Katyn.

Ein Untersuchungsbericht des russischen Zwischenstaatlichen Luftfahrtkomitees (MAK) machte Fehler der polnischen Besatzung für den Absturz verantwortlich. Im Juli 2011 legte die polnische Untersuchungskommission einen eigenen Abschlussbericht vor. Auch die polnischen Ermittler sprachen von Pilotenfehlern, thematisierten jedoch auch Fehler der russischen Fluglotsen und den zum Teil schlechten technischen Zustand des Flughafens.

Viele Anhänger von Lech Kaczyńskis Recht-und-Gerechtigkeit-Partei (PiS), darunter Kaczyńskis Zwillingsbruder Jarosław, der die Partei seit 2003 führt, zweifeln bis heute an den Ergebnissen der beiden Untersuchungskommissionen. Sie vermuten, dass es sich bei dem Unfall um einen Anschlag auf den polnischen Staatspräsidenten gehandelt habe. Als 2015 die Koalition aus Bürgerpattform und Polnischer Volkspartei abgewählt wurde und die PiS eine absolute Mehrheit im Parlament gewann, wurden auch die Ermittlungen wieder aufgenommen. Die Arbeit der neuen polnischen Untersuchungskommission ist noch nicht abgeschlossen. Im April 2017 präsentierte sie jedoch ein 40-minutiges Video, das eine bewusst herbeigeführte Explosion als wahrscheinlichsten Absturzgrund ausmachte.

Diese Theorie gewinnt nun durch aktuelle britische Untersuchungsergebnisse an Plausibilität. Wie der Auslandsdienst des öffentlich-rechtlichen „Radio Polen“ berichtet, haben Ermittler des Forensic Explosives Laboratory (FEL) auf Proben der Flugzeugtrümmer Spuren von Stoffen zur Sprengstoffherstellung, einschließlich TNT, gefunden. Die 200 Proben seien im Mai 2017 von der polnischen Nationalen Staatsanwaltschaft an das Labor übermittelt worden, das dem britischen Verteidigungsministerium unterstellt ist, schreibt Radio Polen mit Bezug auf Recherchen des konservativen Onlineportals wPolityce.pl und der Wochenzeitschrift „Sieci“. Bereits im Februar 2018 hatte ein britischer Ermittler, der an der Untersuchung des Lockerbie-Anschlags beteiligt war, in einem Fernsehinterview die Anschlagsthese gestützt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 01.07.2022 / 15:45 / 0

Türkisch-griechisches Wettrüsten eskaliert

Während die NATO den türkischen Präsidenten Erdogan umschmeichelt, um dessen Zustimmung zur NATO-Norderweiterung zu bekommen, entwickelt sich ein Wettrüsten mit NATO-Partner Griechenland. Mit einem „Letter…/ mehr

News-Redaktion / 27.06.2022 / 16:30 / 0

Urteil: Verfassungsrichter hätten Presse-Fragen beantworten müssen

Das Verwaltungsgericht Karlsruhe hatte über den Umgang des Bundesverfassungsgerichts mit den Fragen einer Journalistin zu entscheiden. Eigentlich steht das Bundesverfassungsgericht über allen deutschen Gerichten. Aber…/ mehr

News-Redaktion / 26.06.2022 / 13:00 / 0

G7-Staaten wollen russisches Gold boykottieren

Die Gold-Sanktionen sollen Russland bei seinem angeblich wichtigsten Exportgut außerhalb des Energiebereichs treffen. Großbritannien, die USA, Japan und Kanada haben eine Ausweitung ihrer Sanktionen gegen Russland wegen des…/ mehr

News-Redaktion / 25.06.2022 / 18:00 / 0

Todesschüsse in Oslo waren islamistischer Terror

Der Tatverdächtige war Polizei und Geheimdienst einschlägig bekannt. Zwei Tote und mehrere Schwerverletzte, das war die traurige Bilanz eines Anschlags u.a. auf einen Schwulen-Nachtclub in…/ mehr

News-Redaktion / 25.06.2022 / 14:30 / 0

Habecks Gas-Alarm ist schwerer Schlag für die Solarindustrie

Europas letzter Solarglas-Hersteller bereitet sich nach Habeck-Entscheidung auf einen möglichen Produktionsstopp vor. Der letzte Hersteller von Solarglas in Europa hat nach der der Gas-Alarmstufe durch…/ mehr

News-Redaktion / 23.06.2022 / 11:00 / 0

Urteil gegen Zwangsgeld-Drohung zur Durchsetzung der Impfpflicht

Sanktionsmöglichkeit des Gesundheitsamts bleibt das Betretungs- oder Tätigkeitsverbot. Dass einer Mitarbeiterin eines Altenheimes, die sich trotz der „einrichtungsbezogenen Impfpflicht“ nicht impfen lassen wollte, vom Landkreis mit einem…/ mehr

News-Redaktion / 22.06.2022 / 18:30 / 0

Regierungserklärung: „Marshall-Plan“ für die Ukraine

In einer Regierungserklärung vor dem Bundestag nahm Bundeskanzler Olaf Scholz heute zu den anstehenden Gipfeln der G7 und der Nato Stellung. Im Zentrum stand dabei…/ mehr

News-Redaktion / 22.06.2022 / 11:45 / 9

Steinhöfel legt Mandat nieder

Der Hamburger Jurist und Achgut-Autor Joachim Steinhöfel hat der AfD mitgeteilt, sein Mandat im Rechtsstreit um den Rauswurf des brandenburgischen Rechtsextremisten Andreas Kalbitz niederzulegen. Wie ZEIT…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com