Roger Letsch / 13.03.2019 / 14:00 / Foto: Pixabay / 20 / Seite ausdrucken

Flugzeug halbkaputt? Wir reisen mit Ersatzmaschine!

Redundanz ist die technikgewordene Vernunft und Anerkenntnis der Fehlbarkeit aller technischen Systeme. Das Wissen, dass es keine fehlerfreien und absolut zuverlässigen Systeme gibt, führte im Ingenieurwesen zu der Erkenntnis, dass man die Zuverlässigkeit von Systemen verbessern kann, wenn man Redundanzen einbaut. Ein dreifaches „Hoch“ auf die Redundanz! Dreifach, damit noch was oben ankommt, wenn zwei „Hochs“ kaputt gehen. Redundanz ist was Feines, das wissen Ingenieure nicht erst, seit sie Flugzeuge bauen – dort ist das Prinzip „Sicherheit“ nur auf die Spitze getrieben. Alle wichtigen technischen Systeme sind doppelt und dreifach vorhanden. Das hilft natürlich nur, wenn das Gesamtsystem durch Inkompetenz, Schlamperei und Politikversagen nicht schon so fehleranfällig ist, dass auch dreifache Sicherheitsnetze nicht mehr wirken.

So ist es leider um die Maschinen der deutschen Flugbereitschaft bestellt, die in der Verantwortung der Bundeswehr und damit in den Händen der besten Verteidigungsministerin liegen, die wir je hatten. Nun soll also für Kanzlerin und Präsident eine zweite Maschine leer mitfliegen und falls eine – wie üblich – den Geist aufgibt, wechselt man einfach das Flugzeug. Nicht vermeldet wurde, ob der Wechsel gleich in der Luft erfolgen soll. So albern und zu berechtigtem Spott einladend diese Meldung auch sein mag, verbindet sich für mich damit eine leise Hoffnung auf Restvernunft in der Politik – und sei es auch nur zum Zweck der Selbsterhaltung.

Meine Hoffnung ist, dass die Politik in letzter Konsequenz davor zurückschrecken wird, auch an anderer Stelle auf die Redundanz in technischen Systemen gänzlich zu verzichten, etwa bei der politisch veranlassten Umgestaltung unserer Stromversorgung. Der beschlossene Ausstieg aus Kernenergie und Kohle, ergänzt durch die schon laufende Verteufelung von ebenfalls CO2 erzeugendem Erdgas, würde uns bis 2038 mit großer Sicherheit in ein Dritte-Welt-Land mit Energiemangel und Blackouts verwandeln.

Dieses Szenario könnte womöglich ausfallen. Nämlich deshalb, weil selbst fachlich unbeschenkte Politiker davor zurückschrecken werden, sämtliche Redundanzen aus dem Energiesystem auszubauen und durch Glaubensbekenntnisse zu ersetzen. Bei den Regierungsmaschinen geht man diesen Weg offenbar nicht bis zum Ende, das macht Hoffnung. Selbst wenn die Art und Weise, wie man das Problem bei der Flugbereitschaft zu lösen versucht, geradezu ein Schildbürgerstreich ist, aber das ist unsere aktuelle Energiewirtschaft aus zwei dysfunktionalen und subventionsgetriebenen Systemen ja schließlich auch.

Lieber zwei halbkaputte Flugzeuge als ein ganzes

Um im Bild mit den Maschinen der Flugbereitschaft zu bleiben: Ein Politiker würde sich wohl nur ungern in ein solarbetriebenes Flugzeug setzen, dessen heile Landung davon abhängt, dass sich keine Wolke vor die Sonne schiebt. Er möchte sich aber auch nur ungern in ein Gerät setzen, das von der „Kompetenz” einer Ursula von der Leyen abhängig ist. Die Redundanz und Resilienz eines gut gewarteten Flugzeuges, ebenso die der konventionellen Stromversorgung mit ihren Reserven und ihrer Berechenbarkeit, schätzt man nämlich sehr. Deshalb fliegt man auch lieber mit zwei Flugzeugen, selbst wenn sich beide in bemitleidenswertem Zustand befinden.

So wird man in letzter Konsequenz auch zwei Stromerzeugungssysteme beibehalten, erneuerbare und fossile Energien, selbst wenn beide sich in erbärmlichem Zustand befinden und man jahrelang die Abschaffung der fossilen Energie propagiert und einer schwedischen Klimaheiligen begeistert die Hand schüttelt. Erst wenn unsere Politiker ihr Leben Solarflugzeugen ohne Redundanz anvertrauen, sollten wir Alarm schlagen. Andererseits könnte man in diesem Fall auch darauf vertrauen, dass die natürliche Auslese ihr darwinistisches Werk verrichten würde.

Bleibt nur die Frage offen, ob ein Land, das nicht in der Lage zu sein scheint, ein paar Flugzeuge in technisch akzeptablem Zustand zu halten und stattdessen lieber zwei halbkaputte Maschinen gleichzeitig fliegen lässt, überhaupt daran denken sollte, Redundanzen aus seinem Energienetz auszubauen. Die Antwort auf diese Frage kennen nicht nur die Bauherren des Berliner Flughafens BER und des Bahnhofs „Stuttgart 21”.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs BlogUnbesorgt”.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 13.03.2019

DS nenne ich doch mal eine WIRKUNGSVOLLE   Maßnahme GEGEN den KLIMAWANDEL.  WELCHEN Gehirnen enspringt so ein Irrsinn ??  Soviel Irrsinn kann man sich im voraus gar nicht ausdenken.  Und das geht anscheinend munter weiter so in “Made in Germany!!”

Rupert Reiger / 13.03.2019

Dass der jämmerliche Zustand der deutschen Regierungsflieger ein singuläres Versagen dieser dafür zuständigen Regierung ist, ist statistisch unwahrscheinlich. Man muss also das Versagen der Flugbereitschaft auf die gesamte Arbeit der Regierung hoch-skalieren.

Rainer Brandl / 13.03.2019

Die Befürworter der Dekarbonisierung ziehen das durch: allein schon, weil es massenhaft bejubelt wird. Das Drehbuch dazu gibt es inzwischen einige Jahre und heißt “große Transformation”.

Marc Blenk / 13.03.2019

Lieber Herr Letsch, ich nenne das ‘Paralelluniversalismus’, die Illusion fliegt immer mit. Regierungsamtliche Quantenphysik. Da kommt unsereiner nicht mehr mit.

Gidon David / 13.03.2019

P.S. Redundanz, Klappe, die zweite! Aus Zeiten im Alten Bonner Wasserwerk und des beginnenden Berlin-Umzugs, mit einhergehenden, regelmäßigen Bonn-Berlin-Shuttleflügen, hat sich mir ein gängiger Spruch unserer dort versammelten Hofschranzen ins Gedächtnis eingebrannt, der ungefähr so ging: “Und kracht das Flugzeug auf die Piste, freut sich auch die Landesliste!” (Gemeint war die nicht ganz ernst gemeinte Hoffnung auf das potentielle vorzeitige Ableben von massenhaft in diesen Bonn-Berlin-Bombern versammelten MdB, welche ansonsten, sprich normalerweise, niemals ihren hochdotierten, warmen Platz an der Sonne für sog. Nachrücker aus den Landeslisten der Bundestagsparteien freimachen, also ihr Mandat aufgeben würden!) Ich kann mich nicht erwehren, doch komischerweise geht mir dieser makabere Spruch nicht mehr aus dem Sinn, seit sich die Ventilprobleme in Uschis Luftdruckwaffe häufen, und reihenweise Unsympathen davon betroffen sind…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 25.05.2019 / 12:00 / 6

Europawahl: Politik auf der Suche nach Schönheit

Nachdem ich es mir mit den Fans eines bekannten TV-Physikers verscherzt habe, indem ich diesem eine gewisse Blauäugigkeit in Bezug auf die Machbarkeit der Energiewende vorwarf, ist…/ mehr

Roger Letsch / 09.05.2019 / 16:00 / 47

Europawahl: Meine Stimme für niemand!

Was machen Sie eigentlich am 26. Mai? Sie müssen nicht im Kalender nachsehen, es ist ein Sonntag, der Tag der Europawahl. Meine Tagesgestaltung wird sicher…/ mehr

Roger Letsch / 01.05.2019 / 12:00 / 35

Staatsversagen in Südafrika – und schuld ist der Klimwandel

Deutschen Medien berichten seit einiger Zeit verhältnismäßig wenig über Südafrika. Dunkel kann sich mancher noch daran erinnern, dass der korrupte Präsident Jacob Zuma abtreten musste und…/ mehr

Roger Letsch / 19.04.2019 / 06:13 / 65

Notre-Dame: Ist das Bio oder kann das weg?

In Artikeln wie diesem von Anne Kunz in der „Welt“ zeigt sich exemplarisch, warum der Journalismus in diesem Land derart auf den Hund gekommen ist. Oberlehrerhaft und…/ mehr

Roger Letsch / 07.04.2019 / 14:00 / 57

Antiamerikanismus immer großspuriger

Wozu sein Kind gegen die Masern oder andere Krankheiten impfen lassen, wenn die Wahrscheinlichkeit, welche zu bekommen, so klein ist? – solche Aussagen von Impfgegnern, denen…/ mehr

Roger Letsch / 04.04.2019 / 06:12 / 88

Stromnetz minus Grundlast ist gleich smart

Am 1. April war Twittertag der offenen Frage beim Bundesumweltministerium (BMU), welches sich eigentlich BUM abkürzen müsste und auch sollte. Vögelchen vom Dienst war Staatssekretär…/ mehr

Roger Letsch / 19.03.2019 / 15:00 / 54

Freitagsdemos: Betteln um Käfighaltung

Was genau beklatschte Präsident Steinmeier eigentlich, als er in Berlin in den Flieger stieg und nach Neumünster jettete, nur um dort die Freitagsschulschwänzer unter schwedischer Flagge…/ mehr

Roger Letsch / 07.03.2019 / 10:00 / 13

Sailing for a smile: Zwei, die einfach helfen

Als Andy und Joanna in der Schweiz ihre Jobs an den Nagel hängten, sich einen 50 Jahre alten englischen Katamaran kauften, ihn „Bamba Maru“ nannten,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com