Flüchtlings- und Migrationskritik direkt von der Basis

Unter Menschen, die mit Flüchtlingen zu tun haben, breitet sich zunehmend Realismus aus. Konsequenzen allerdings traut sich immer noch kaum jemand klar einzufordern. Obwohl das aus sozialverträglichen wie auch ökologischen Gründen dringend angesagt ist, wie exemplarisch ein Artikel in der SHZ aufzeigt.   

Aus der Begehung einer Unterkunft – 2015 als Fertighaus neu errichtet – in der schleswig-holsteinischen Gemeinde Holm:

„In einem Gebäude durften auch die Innenräume besichtigt werden, da die Bewohner, mehrere alleinstehende Männer, gerade einen Besuch bei Freunden in Köln machten. Die Eingangstür ließ sich nur schwer öffnen und schließen, denn sie hing schief in den Angeln. Beim Betreten der Wohnung schlug den Interessierten eine Hitzewelle entgegen: Die Verreisten hatten die Heizung voll aufgedreht hinterlassen. Das sei ganz normal bei Leuten, die aus sehr heißen Heimatländern stammen, erklärten Flüchtlingshelfer. Auch die Sauberkeit ließ zu wünschen übrig. In den Herkunftsländern der Bewohner sei es nun einmal nicht üblich, dass Männer Hausarbeit verrichten, hieß es dazu.“  

Das zumindest dort stark zurückgegangene ehrenamtliche Engagement hinge aber auch damit zusammen: „Angebote wie das ‚Flüchtlingscafé‘ als regelmäßiger Treffpunkt oder auch ehrenamtlicher Sprachunterricht würden kaum noch wahrgenommen. Hinzu komme, dass Flüchtlingsfrauen, vielfach Analphabetinnen, immer wieder daran gehindert werden, an Deutschunterricht teilzunehmen … Unter den Flüchtlingen mache sich eine Versorgungsmentalität breit. Es werde nur noch gefordert. Manche wollen beispielsweise immer wieder ein neues Fahrrad. Dazu wurde die Vermutung geäußert, dass die Räder billig verkauft werden, um zu Bargeld zu kommen.“ Da die meisten Flüchtlinge inzwischen aufgrund ihrer guten Vernetzung untereinander keine ehrenamtliche Beratung mehr in Anspruch nehmen, ist die Frage eines Bürgers naheliegend: „Gibt es dann überhaupt noch eine funktionierende Integration?“ Es folgt daraufhin keine Antwort, sondern der „eindringliche Appell, im alltäglichen Umgang mit den Geflüchteten mit gutem Beispiel voranzugehen, um Ausgrenzung zu verhindern“.    

Es liegt nicht fern, davon auszugehen, dass das Gros der Zugewanderten über deutlich bessere – bildungsunabhängige – Menschenkenntnis verfügt als die hiesigen Scherzkekse. Ich stelle mir einmal vor, ich käme mit Niederlassungsabsicht in ein anderes Land und würde dort eine ähnlich absurde Praxis vorfinden: Es würden trotz großzügiger Bereitstellung existenzsichernder Mittel und weitergehender Maßnahmen zu meinem Wohle keine konsequenten Anpassungsforderungen an mich gestellt, fast jedes Fehlverhalten von mir würde öffentlichkeitswirksam entschuldigt und die Bevölkerung wäre von Verantwortlichen täglich dazu aufgerufen, stets verständnisvoll und tolerant auf mich zuzugehen; dann würde ich nicht ausschließen, in dieser übergeschnappten Gesellschaft womöglich bald beantragen zu können, von einheimischen Bürgern in einer Sänfte durch die Lande getragen zu werden. Pädagogisch wertvoll? Ganz sicher nicht.  

Flüchtlingsausweise zu verleihen

Es gibt indessen auch weitsichtige Helfer im Land. Sie kommen nur nicht zu Wort. In der „Initiative an der Basis“ tauschen sich inzwischen mehr als 50 Lehrer, Erzieher, Sozialarbeiter, Dolmetscher, Justizangestellte, Psychologen, Ärzte, Polizisten sowie kritisch eingestellte Flüchtlinge und Migranten organisiert aus und erarbeiten Lösungen. Die haupt- und ehrenamtlich Engagierten sehen sich „in der Verantwortung, unser Wissen an die Gesellschaft, Politik und Medien weiterzugeben … damit endlich eine ehrliche Diskussion zum Thema Migration und Flucht und daraus resultierender Probleme stattfinden kann“.

Die Leute von der Basisgruppe erkennen „eine Grundstruktur in der gesamten Problematik, insbesondere mit Flüchtlingen und Migranten aus ethnisch-tribalen und muslimisch geprägten Gemeinschaften“. Die Initiative ist sich der Gefahr bewusst, „mutwillig missverstanden und medial hingerichtet zu werden“: „Aber wir wollen trotz allem nicht länger schweigen. Die Lage ist zu ernst, um weiter ignoriert zu werden.“ Schade sei, dass die Meinungen gut integrierter Migranten und Flüchtlinge nicht ausreichend Gehör finden. „Sie sind aber Wegweiser, wie Integration funktioniert.“ Wo es nicht funktioniert, konnte man vor gut zwei Wochen in Berlin bei einem Pressegespräch erfahren: 

Im Rahmen ihrer Arbeit sind die Mitglieder der Initiative Zeugen von Judenfeindlichkeit, Misogynie, Homophobie und Rassismus mit orthodox-islamischer Konnotation (Verachtung von „Ungläubigen“); zunehmend gegen Europäer und Deutsche. „Des Weiteren stellen wir in vielen Fällen in unserer Tätigkeit mit Flüchtlingen und/oder Migranten eine erhöhte Gewaltbereitschaft fest, wenn es um die Lösung von Konflikten oder die Durchsetzung von Interessen geht, die oftmals in Ansammlungen von schnell entstehenden Gruppen vollzogen wird. Gleichzeitig bemerken wir eine Re-Islamisierung von bereits hier lebenden Muslimen in allen Generationen.“ Mit dem Flüchtlingszustrom sind die Helfer, Pädagogen, Polizisten oder Ärzte außerdem mit (familiärer) Gewalt konfrontiert. Dazu gehört genitale Verstümmelung, Zwangsehe und Menschenhandel, dem gegenüber Behörden machtlos respektive untätig gegenüber stehen. 

Andere Beobachtungen: Flüchtlinge beantragen nach Ablehnungsbescheid und freiwilliger Ausreise nach wenigen Monaten mit den gleichen, schon abgelehnten Gründen erneut Asyl. Bis zum nächsten Ablehnungsbescheid vergehen teilweise – kostenaufwändige – Jahre. Die Justiz schöpfe außerdem den ihr zur Verfügung stehenden Ermessensspielraum nicht aus. Rechtsgrundsätze wie „Unwissen schützt vor Strafe nicht“ würden missachtet. Aufgefallen ist darüber hinaus, „dass viele Geflüchtete mit gekauften Diplomen Qualifikationen vortäuschen, die sie nicht haben, diese aber als gültige Dokumente zertifiziert werden“. Einige von ihnen drängen in ethische Berufe hinein; darunter streng islamgläubige Lehrer und Erzieher mit entsprechendem Frauenbild. Zudem steigt der Trend, Flüchtlingsausweise zu verleihen oder zu verkaufen, um Verwandte oder Fremde nach Deutschland zu holen.  

„Deutschland ist zum Fluchtziel der Kriminellen geworden“

Die international erfahrene Menschenrechtlerin und Vorsitzende der Initiative, Rebecca Sommer, sorgt sich unter anderem über zunehmend shariatreue Haltung: „Die Sharia wird von den Menschen aus dem islamischen Kulturkreis über unser Grundgesetz gestellt.“ Die Bildung hoch problematischer Parallelgesellschaften sei abzusehen: „Viele werden sich nicht integrieren, weil sie sich nicht integrieren wollen. Stattdessen versuchen sie, ihre tribalen und/oder islamischen Regeln wie auch ihre frauenfeindliche, antisemitische und patriarchalisch geprägte Kultur in unserer Gesellschaft auszuleben und diese durchzudrücken.“

Das fördere die Verachtung sowohl gegenüber deutschen Bürgern als auch gegenüber ihren integrationswilligen Landsleuten. Eine dramatische Auswirkung habe auch die falsch verstandene Toleranz, mit der Politik und Gesellschaft „das Erstarken von genau dieser Herrschaftskultur nicht nur toleriert“, sondern noch begünstigt. Jene, die gerade davor flüchteten, finden inzwischen an jeder Ecke dieselbe Bedrohung wieder. Die Folgen weiterer Zuwanderung „werden in absehbarer Zeit schwerwiegend sein und unsere säkulare, freiheitliche Gesellschaft unwiderruflich umkrempeln“. 

Majd Abboud wundert sich nicht minder über sein Aufnahmeland. Der syrische Zahnarzt kam Ende 2015 als Flüchtling nach Deutschland und ist überzeugt: „Es wurden viele Fehler in der Flüchtlingspolitik gemacht.“ Deutschland käme den Geflüchteten zu stark entgegen, fordere von ihnen aber kein Entgegenkommen ein – eigentlich Voraussetzung für echte Integration.

Radikale und Straftäter seien eine ernsthafte Gefahr. Die deutsche Regierung müsse hier unbedingt schnell handeln. Bisher habe sie die falsche Botschaft vermittelt: Geflüchtete können sich alles anmaßen und dennoch immer noch Schutz bekommen. „Deutschland ist dadurch leider zum Fluchtziel der Kriminellen geworden.“ Er bedauert, dass dies auch dem Ruf eines jeden Migranten schadet, und vermisst auch hier die Meinungsfreiheit. Es gebe sehr viele Tabus und „heilige Kühe“.  

Kinderradikalisierung durch Moscheen

Die Lehrerin Birgit Ebel beklagt zunehmende Kinderradikalisierung durch Moscheen. Das werde weder im Stadtrat noch in den Schulen thematisiert. „Es geht stets ausschließlich um Rechtsextremismus und einen Rassismus von Deutsch-Einheimischen gegen Migranten, vor allem um Islamfeindlichkeit. Der Rassismus, der Antisemitismus, die Frauenfeindlichkeit von und innerhalb der verschiedenen ethnischen Gruppen wird als Thema regelrecht abgewehrt.“ Der stetig steigende Anteil nichtdeutscher Muttersprachler übersteigt darüber hinaus inzwischen die Integrationskapazität vieler Schulklassen. Die Folge: sinkendes Lernniveau.   

Die Aushebelung des Prinzips „Fördern und Fordern“ als „unzumutbare Belastung des Gemeinwesens“ stellt eine Integrationskurslehrerin fest: Auf bewusste Teilnahmeverweigerung erfolgten kaum bis keine Sanktionen. Und eine Kollegin, die Alphabetisierungskurse gibt: „Bis zu einer Stunde später kommen diese dann in die Schule, sodass ein regulärer Unterricht kaum noch stattfinden kann.“ Hier ebenfalls keine Sanktionen vonseiten der Behörden (Jobcenter, BAMF) bei unentschuldigten Fehltagen. „Schüler fingen während der Unterrichtszeit an zu beten.“ Die wenigen Frauen in den Kursen „standen in der Regel völlig unter Kontrolle ihrer Ehemänner bzw. Verwandten“. „Sämtliche Frauen gingen häufig eine Stunde vor Unterrichtsende und begründeten dies damit, sie müssten Essen kochen und für ihre Familie sorgen.“    

Katja Schneidt, eine ehrenamtliche Flüchtlingshelferin und Autorin, sagt: „Die Deutschen haben die Fähigkeit zur Differenzierung verloren. Entweder ist man für oder gegen Flüchtlinge. Dazwischen gibt es nichts.“ Angesichts der teils jahrelangen Unterbringung von Männern ohne Bleibeperspektive in Flüchtlingsunterkünften fordert sie, jedes Asylantragsverfahren innerhalb von drei Monaten abzuschließen. „Können wir das nicht, müssen Länder ran, die es können.“ 

Die Forderungen der Initiative:  

  • Jede Religionsgemeinschaft habe sich ohne Einschränkung zu den Menschenrechtskonventionen sowie zum Grundgesetz zu bekennen.
  • Islamische Verbände dürfen im Sinne des staatlichen Neutralitätsgebots nicht als Körperschaften öffentlichen Rechts anerkannt werden.
  • Meldestellen, wo Ehrenamtliche und Flüchtlinge oder Migranten anonym Gefährder melden können und bei einem Gerichtsverfahren dauerhaft anonym bleiben.
  • Das neue Phänomen der Gruppenvergewaltigungen soll als Angriff auf unsere westliche demokratische freie Gesellschaftsordnung verstanden und ein entsprechender Straftatbestand zu diesem Phänomen entwickelt werden. Statistiken sollen Religion, Herkunft und kulturellen Hintergrund berücksichtigen sowie Messerangriffe mit einbeziehen. 
  • Kopftuch bei Minderjährigen und Vollverschleierung soll verboten werden. 
  • Asylbetrug und andere Straftaten wie Vergewaltigung, Totschlag und Mord müssen mit Konsequenzen bis hin zur Ausweisung geahndet werden. 

Die politisch-korrekte Schweigespirale durchbrechen

Der Aufruf der Initiative: „Angesichts der bereits aufgetürmten Probleme rufen wir sowohl die politisch Verantwortlichen und die Medien als auch die Zivilgesellschaft dazu auf, die politisch-korrekte Schweigespirale zu durchbrechen und endlich eine freie Diskussion ohne Tabus zu ermöglichen.“ Den Problemen und Tatsachen, mit denen die Gesellschaft konfrontiert ist, müsse man unbedingt ins Auge sehen. „Lösungen können nur erarbeitet werden, wenn Probleme erkannt und benannt werden. Wenn wir als Gesellschaft dies nicht tun, dann besteht nach unserer Ansicht die Gefahr, dass unsere freiheitlichen Werte verloren gehen.“ Wer etwas mitzuteilen hat, aber nicht öffentlich auftreten will, wird von der Basisinitiative ebenso angesprochen: „Kollegen, die ihre Erfahrungen vertraulich und für die Öffentlichkeit anonym mitteilen wollen, können uns gerne kontaktieren. Wir sammeln Erfahrungen und Belegexemplare, um sowohl Lösungen als auch Probleme produktiv in die Debatte mit einzubringen. E-Mail: basis-treffen@lists.riseup.net.“ 

Redaktionelle Nachbemerkung: Der in der ursprünglichen Überschrift und im Text verwendete Begriff "Flüchtlingshelfer" hat in zahlreichen Kommentaren für Missverständnisse gesorgt. Er wurde so verstanden, dass es sich um Personen handelt, die Flüchtlinge unmittelbar bei ihrer Flucht behilflich gewesen seien. Gemeint und in der Initiative versammelt sind aber Menschen, die ganz allgemein mit Flüchtlingen zu tun haben. In der „Initiative an der Basis“ haben sich inzwischen mehr als 50 Lehrer, Erzieher, Sozialarbeiter, Dolmetscher, Justizangestellte, Psychologen, Ärzte, Polizisten sowie kritisch eingestellte Flüchtlinge und Migranten organisiert. 

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Susanne Baumstarks Luftwurzel

Foto: Rebecca Sommer

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Norbert Höfs / 18.12.2018

Das passt schon Die Flüchtlingshilfe Schwerin macht auch dicht: Zitat von der Webseite: “Der Verein Flüchtlingshilfe Schwerin stellt zum Ende des Jahres 2018 seine Arbeit ein. Das haben die Mitglieder auf ihrer Jahresversammlung einstimmig beschlossen. Es gibt viele Gründe dafür und es ist der Endpunkt einer Entwicklung. Wir bedanken und bei allen Unterstützern, Mitstreitern und Wegbegleitern!” So bald der Geldhahn zugedreht wird, ist es vorbei mit den tollen Ehrenamt. Dazu wird gejammert und gelogen, dass sich die Balken biegen.Eigentlich müsste als Überschrift dort stehen, die Ratten verlassen das sinkende Schiff.

Wolfgang Lang / 18.12.2018

Wer den Orient und Afrika kennt weiß, dass es heller Wahnsinn und gemeingefährliche Naivität ist, gepaart mit lebensgefährlicher Lebensferne, Massen von schlecht oder gar nicht ausgebildeten jungen Männern, oft noch mit militärischer Ausbildung aus archaisch-islamischen Stammesgesellschaften in einen modernen Rechtsstaat zu lotsen. Wer derartiges durchführt will entweder mit voller Absicht oder aus bodenlosem Leichtsinn einen Bürgerkrieg anzetteln und eine blühende Kultur ins Chaos stürzen. Solche Leute gehören in eine geschlossene Anstalt und weder in eine Regierung, noch UNO, EU, NGO oder Kirche. Aber so wie es steht, laufen die Dinge in eine komplett verkehrte Richtung und die größten Narren lenken das Schiff, während der Kapitän über Bord geworfen wurde. Die Muslimbrüder lachen sich bereits tot ob der Dummheit der naiven, trägen Deutschen. Aber bald hat der Schrecken ein Ende… Der Zusammenbruch der Sozialsysteme wird alles ändern. Sollte gar eine weltweite Finanzkrise ausbrechen, dann wird ein massiver Zivilisationsbruch erfolgen. In diesem Falle lohnt ein längerer Blick in die Deagel-Liste. Vor allem Zeile 115!

Wieland Schmied / 18.12.2018

Meine Güte, wozu diese (künstliche) Aufregung über Zustände in diesem Staate, die allen sattsam bekannt sein sollten, es wohl auch sind und trotz allem, aus mancherlei Gründen, die katastrophalen Auswirkungen von der nativen Bevölkerung verdrängt werden. Wie ebenfalls bekannt, tragen 87 Prozent der Wählerschaft in diesem Lande diejenigen treu(doof) und brav auf den Thron, die ihnen seit mindestens einem Jahrzehnt, und schon in absehbarer Zukunft den physischen Untergang, günstigstenfalls persönliche Knechtschaft bescheren. Die Gnade meiner frühen Geburt hat mir für die verbleibende Zeit in diesem verrückten Staate - aus Einsicht oder aus Resignation, da hadere ich noch mit mir selbst - die Einstellung ermöglicht, daß diejenigen Ignoranten dann auch fühlen sollen, was sie nicht sehen oder hören wollen. Meine nationale Identität habe ich innerlich aufgekündigt, mit allen mir daraus möglichen Konsequenzen.

Werner Liebisch / 18.12.2018

Bosbach als Kanzler, Palmer Vize und für die Frauenquote noch Alice Weidel für ein wichtiges Ministeramt. Das wäre vielleicht eine Lösung gewesen… Was jetzt nach IM, sorry AM folgt wird den Karren noch mehr gegen die Wand fahren… Habe gestern die britische Mini-Serie “The State” geguckt,  da gibt es ja schon viele Gemeinsamkeiten mit den oben beschriebenen Zuständen…

Eleonore Weider / 18.12.2018

Die Erfahrungen der Initiative zeigen alles, was wir seit langem anprangern in aller Deutlichkeit an. Fazit: Wir sehen unsere kulturelle Identität, den Erhalt unserer Lebens- und Wertegemeinschaft, die Errungenschaften der Aufklärung und die Neutralität des Staates in Gefahr. Für uns sind die Säkularität des Staates und die weltanschaulich religiöse Neutralität zentrale Errungenschaften der Aufklärung, die nicht verhandelbar sind. Der Wertekanon und die kulturelle Identität unserer Lebensgemeinschaft ist nach unserer Erkenntnis nur dann gesichert, wenn die Mehrheit der Bevölkerung mit unseren Werten übereinstimmt. Angesichts der bereits aufgetürmten Probleme rufen wir sowohl die politisch Verantwortlichen und die Medien, als auch die Zivilgesellschaft dazu auf, die politisch-korrekte Schweigespirale zu durchbrechen und endlich eine freie Diskussion ohne Tabus zu ermöglichen. So kann es nicht weiter gehen! Wir müssen uns endlich den Problemen stellen! Jeder einzelne ist gefragt! So wie es jetzt aussieht, KÖNNEN WIR ES NICHT SCHAFFEN! Jetzt müssen es nur noch die Verantwortlichen wahrnehmen. Der Link muss geteilt werden.

Paul Siemons / 18.12.2018

Willkommen in der Wirklichkeit. Jeder, der einigermaßen bei Verstand ist, konnte das bereits vor drei Jahren punktgenau vorher sagen. Leider war niemand, der bei Verstand ist, in politisch verantwortlicher Position, und so sind sie denn eben da. Und sie werden auch bleiben und das Land drastisch verändern. Wenn auch nicht so, wie die Traumtänzer à la Göring-Eckardt sich das vorgestellt haben. Ein Deutschland, in dem es sich gut und sicher leben lässt, gibt es bereits heute nicht mehr, dabei stehen wir noch ganz am Anfang des Untergangs. Es gibt kein Zurück mehr, und die, die dafür verantwortlich sind, werden das Volk für ihre wahnsinnigen Ideen opfern. Wer kann, sollte rechtzeitig das Weite suchen, selbst ein bescheidenes, entbehrungsreiches Leben in der Ferne wird lebenswerter sein als eines in der verlorenen Heimat.

Martin Stumpp / 18.12.2018

Hass entsteht im Wesentlichen durch zwei Faktoren bzw. wird durch diese befördert. Dies ist zum einen die Angst und zum zweiten reale oder gefühlte Ungerechtigkeit. Beides wird durch Politik und Justiz derzeit intensiv gefördert. Es ist dann ein leichtes von rechtem Hass zu sprechen, denn ihn gibt es zwangsläufig tatsächlich (self fulfilling prophecy). Es ist schwer hier nicht an Methode zu glauben, wird und wurde doch analog bereits bei der AfD verfahren. Die hier beschriebenen Fakten liegen schon lange auf dem Tisch und werden von den Verantwortlichen auch nicht mehr ernsthaft geleugnet. Selbst Befürworter dieser Welcome-Politik bestreiten diese Tatsachen oft nicht. Das einzige Argument, so ein Diskurs nicht per se verweigert wird, lautet “auch der Islam wird sich anpassen”. Kann schon sein, die Frage ist nur wann? Und die Frage ist, hat jemand das Recht einen anderen Menschen vom Sprungturm zu schubsen, wenn er nur hofft dass sich zwischenzeitlich Wasser,  im Becken darunter befindet, obwohl er genau weiß dass es bis dato noch nie gefüllt war.

Werner Arning / 18.12.2018

Eine Freundin, die sehr aktiv in der Flüchtlingshilfe ist, erzählte neulich ein paar Anekdoten, die unglaublich klingen. Da werden seitens der Flüchtlinge Möbel abgelehnt, weil diese nicht nagelneu seien und deren Annahme nicht mit ihrem Ehrgefühl in Einklang zu bringen sei. Nagelneu gelieferte Möbel werden dann abgelehnt mit der Begründung, man weigere sich, diese eigenhändig in die entsprechende Etage zu tragen. Für Neugeborene würde eine Baby-Ausstattung bezahlt, von der manche einheimische Mutter nur träumen kann.  Deutschunterricht bleibt unbesucht, ohne Konsequenzen. Doch all das und vieles Andere mehr findet unsere Freundin zwar nicht gut, die Tatsache, dass die Flüchtlinge sie „Mama“ nennen, macht jedoch alles wieder gut. Da wird ihr einfach warm ums Herz. Eine Empfindung, welche ich ihr auch gönne. Man muss allerdings vielleicht selber mit gewissen emotionalen Bedürfnissen ausgestattet sein, um seinem Engagement, trotz der beschriebenen Beispiele, etwas abgewinnen zu können. Respekt vor allen Helfern. Doch eine Anspruchshaltung zu unterstützen oder zu billigen, wird weder der Gesellschaft, noch dem Steuerzahler, noch dem „Flüchtling“ gerecht. Ein kein bisschen Sinn für Realitäten täte gut.

Martin Lederer / 18.12.2018

1.) Ich werde nicht schreiben, was ich von “Flüchtlingshelfern” halte. 2.) Auch wenn es interessant ist, wenn “Flüchtlingshelfer” das schreiben: Es ist nur das weitere übliche Blabla. Und die Show geht eben weiter. Jeder muss für die Unverletztheit von sich und seinen Angehörigen selbst sorgen in der “neuen Zeit”.

Hermann Hochscheid / 18.12.2018

Ist das nicht auch das Thema von Tilo Sarrazin? Womit er doch absolut recht hat.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark, Gastautorin / 11.07.2019 / 17:00 / 4

Was italienische Medien zur deutschen Moraloffensive sagen

Was schreibt eigentlich die italienische Presse zur Causa Sea-Watch? Aus dem Libero geht hervor: Die Entscheidung der Voruntersuchungsrichterin Alessandra Vella, die Haft für die Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 07.07.2019 / 06:15 / 16

Kulturelle Vielfalt in Europa: Eine Wertschätzung

Radiotelevisione Italiana (RAI), die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Italiens, hat einen wunderbaren Zeichentrickfilm gemacht, in dem die beiden Kulturen ausgesprochen humorvoll auf die Schippe genommen werden. Ideal zur…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 03.07.2019 / 16:00 / 31

Der Fall Sea-Watch: “Mit den Gebirgsjägern nach Italien”

In der Causa Sea-Watch musste der italienische Regierungschef Giuseppe Conte die deutsche Regierungsspitze bereits über das Einmaleins des demokratischen Staatswesens aufklären: „Bundeskanzlerin Angela Merkel habe ihn auf…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 30.06.2019 / 10:30 / 9

Mentale Emanzipation

„Es gibt so große leere Worte, dass man darin ganze Völker gefangen halten kann.“ Zu dem Zitat des Lyrikers Stanislaw Jerzy Lec (1909-1966) im damals…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 24.06.2019 / 17:00 / 7

Einbrüche in Ausländerbehörden

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) warnt vor einem „neu entstandenen Risiko für die innere Sicherheit in der Bundesrepublik“. Es seien 20.000 Dokumente abhanden gekommen. „Es handelt…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 17.06.2019 / 16:00 / 14

Es kommen 500 Flüchtlinge pro Tag

Die Regierung von Bosnien lag offenbar richtig, als sie Anfang März vor „einem massiven Anstieg der Anzahl von Flüchtlingen“ warnte. „Ziel der in Bosnien aufgegriffenen oder…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 13.06.2019 / 11:00 / 9

Machtkampf in der Arbeitsagentur

Wie man sich den Staat zur Beute macht, demonstriert gerade wieder die SPD. Die einzige Frau im Vorstand der Bundesagentur für Arbeit, Valerie Holsboer, zuständig für Personal…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 08.06.2019 / 06:25 / 54

Seenot-Rettung: Die Ev. Kirche, Palermo und die Mafia

Hochachtungsvoll werden präsentiert von Tagesschau, Spiegel & Co.: Die neuen Anti-Salvini-Helden, als da wären: das SPD-Mitglied Heinrich Bedford-Strohm (offizielle Nebenrolle: EKD-Ratsvorsitzender) und der Bürgermeister von Palermo, Leoluca Orlando.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com