Wolfgang Meins, Gastautor / 08.02.2018 / 06:07 / Foto: 663highland / 27 / Seite ausdrucken

Wieviele Flüchtlinge sind wirklich traumatisiert?

Von Wolfgang Meins.

Neulich fragte mich ein ärztlicher Kollege, ob denn bei den im Flüchtlingsherbst und seitdem zu uns Gekommenen eine Traumatisierung tatsächlich so häufig vorkomme, wie man immer lese. Denn obwohl er beruflich viel mit diesem Personenkreis zu tun habe, vor allem mit jüngeren Erwachsenen, sei er noch keinem Traumatisierten begegnet. Hier nun die (ausführliche) Antwort.

Zunächst einige Basics zu dieser psychischen Störung. Bei der PTBS kommt es zu psychologischen Stresssymptomen nach der Konfrontation mit einem traumatischen Ereignis. Gemäß einer 2008 publizierten repräsentativen Studie an einer deutschen Stichprobe entwickeln nach Kriegshandlungen 8 Prozent, nach schwerer körperlicher Gewalt 11 Prozent, nach schweren Unfällen 13 Prozent und nach Vergewaltigungen 38 Prozent eine solche Störung.

Die Symptomatik ist vielfältig: Typisch sind  angstvolles, sich aufdrängendes Wiedererleben des Ereignisses, ängstliches Vermeidungsverhalten und negative Veränderung von Stimmung und Gedanken. In der Hälfte der Fälle bildet sich die Symptomatik innerhalb von drei Monaten zurück, bei vielen anderen Betroffenen besteht sie jedoch länger als 12 Monate. Bezogen auf ein Jahr beträgt die Häufigkeit bei allen Erwachsenen in Deutschland 2,3 Prozent, bei der Gruppe der 14- bis 29-jährigen dagegen nur 1,4 Prozent. Allerdings darf man sich die Beziehung zwischen Schwere des Traumas, soweit die messbar ist, und Erkrankung nicht zu eng und statisch vorstellen. Vielmehr dürften auch psychologische Faktoren der Ereignisbewertung eine wesentliche Rolle in Bezug auf das Erkrankungsrisiko spielen.

Die Verbreitung der PTBS variiert naturgemäß zwischen verschiedenen Welt- oder politischen Regionen – in Abhängigkeit von der unterschiedlichen Häufigkeit von Traumata, einschließlich Folter. Vor diesem Hintergrund ist klar, dass bei Flüchtlingen weltweit im Vergleich zur deutschen Bevölkerung von einer höheren PTBS-Rate auszugehen ist.

Eine internationale Übersichtsarbeit berichtet von stark unterschiedlichen PTBS-Raten bei Flüchtlingen und Asylbewerbern, nämlich zwischen 4 Prozent und 68 Prozent, wobei die Studien von hoher Qualität mit eher niedrigen Raten einhergehen. Unabhängig davon ist klar: je stärker eine Flüchtlingspopulation durchsetzt ist mit Wirtschaftsmigranten und Glücksrittern, desto niedriger wird in aller Regel die PTBS-Rate ausfallen.

Die Psychotherapeuten-Kammer macht Alarm

Mitte September 2015 – die Willkommenskultur hat ihren ersten Höhepunkt erreicht – werden alle Register gezogen, die hiesige Bevölkerung moralisch in die Pflicht zu nehmen. Da will auch die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK), der Dachverband der psychologischen Psychotherapeuten, nicht hintanstehen und schlägt sogleich Alarm: Nach in Deutschland durchgeführten Studien litten 40 bis 50 Prozent der erwachsenen Flüchtlinge unter einer PTBS, wobei deren Behandlung „unerlässlich“ sei. Letzteres ist in dieser Absolutheit schlicht fachlicher Unsinn. Aber es soll natürlich die große Bedeutung herausstellen, die der eigenen Berufsgruppe beim Meistern dieser humanitären Großaufgabe zukommt.

Einschränkend weisen die Obertherapeuten zwar darauf hin, dass von den bereits 2014 eingereisten Flüchtlingen aus Kapazitätsgründen bisher nur ein Bruchteil behandelt werden könne. Wie das künftig bei zu erwartenden hunderttausenden von weiteren Flüchtlingen, alle zudem des Deutschen nicht mächtig, funktionieren soll, wird jedoch genauso wenig thematisiert wie die zwangsläufig zu erwartende (noch) schlechtere Versorgung für die, die hier schon länger ihre Krankenkassenbeiträge zahlen.

So beklagt die BPtK an anderer Stelle die zu lange durchschnittliche Wartezeit auf ein Erstgespräch von 12,5 Wochen. Möglicherweise ging man von der Annahme aus, es würden nicht ausschließlich Ärzte und Ingenieure kommen, sondern auch gaaanz viele Psychotherapeuten. Auf jeden Fall fordert man markig, die Versorgung von psychisch kranken und traumatisierten Flüchtlingen sicherzustellen.

Die Botschaft der BPtK mit den mindestens 40 bis 50 Prozent traumatisierten Flüchtlingen ist nun in der Welt, auch dank einer im Vergleich zu der oben erwähnten Stellungnahme deutlich knapperen, aber im Kern identischen Pressemitteilung. Die Zahlen werden natürlich ohne genauere Prüfung von den Medien weiter verbreitet, etwa vom Deutschen Ärzteblatt, dem Spiegel oder der Zeit. Das Problem dabei ist nur, dass bis heute niemand weiß, wie hoch der Anteil Traumatisierter im Flüchtlingsherbst 2015 tatsächlich war, und in welchem Maße er sich seitdem verändert hat.

Schrott-Studien entsorgen, aber nicht recyceln

Die BPtK hat schlicht die Öffentlichkeit mit ihren vermeintlich wissenschaftlich belegten Zahlen getäuscht. Denn diese basieren ausschließlich auf einer Studie, die 2003/4 von Mitarbeitern der Psychologischen Forschungs- und Modellambulanz für Flüchtlinge der Universität Konstanz durchgeführt wurde. Die ursprünglich hinter einer Bezahlschranke verborgene, für eine wissenschaftlich-empirische Studie ungewöhnlich geschwätzige Publikation wurde übrigens vom Münchner Flüchtlingsrat der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Untersucht wurde eine Stichprobe von sage und schreibe 40, überwiegend (93 Prozent) männlichen und in Süddeutschland gelandeten Asylbewerbern. Die im Mittel knapp 27 Jahre alten Personen seien „zufällig“ aus einer Gruppe von insgesamt 72 Personen ausgewählt worden, nachdem allerdings vorher bereits 82 Personen die Teilnahme verweigert hatten, über die der Leser nichts Näheres erfährt. Deshalb kann diese Studie keine Repräsentativität für die Gruppe der 2003 in Deutschland angekommenen Asylbewerber beanspruchen.

Insgesamt 16 Personen (40 Prozent) hätten die diagnostischen Kriterien für eine aktuelle PTBS erfüllt. Die vier häufigsten Herkunftsländer waren Türkei (11 Personen), Algerien (6), Irak (5) und Indien (4), also eine ganz andere Zusammensetzung als im Flüchtlingsherbst 2015. Selbst wenn es sonst an der Studie nichts auszusetzen gäbe, ist es deshalb nicht zulässig, die Ergebnisse auf die Situation 2015 zu übertragen. Aber im Rausch der Willkommenseuphorie können natürlich schon mal die wissenschaftlichen Sicherungen rausspringen, so sie denn jemals eingeschraubt waren.

Nun weist die Studie noch andere Schwächen auf, die ihre Aussagefähigkeit stark einschränken. So führt die kleine Fallzahl naturgemäß zu einem sehr unsicheren und ungenauen Ergebnis. Für Statistikfreunde: Will man das Ergebnis zufallskritisch absichern, dann stammt die untersuchte Stichprobe mit einer Wahrscheinlichkeit von 99 Prozent aus einer Population, deren PTBS-Rate zwischen 20 und 60 Prozent liegt.

Systematische Abweichung von den wahren Werten

Darüber hinaus gibt es weitere wesentliche Schwachpunkte, bei denen es jeweils um einen „Bias“ geht, einen auf Seiten der Untersucher und einen auf Seiten der Untersuchten. Ein Bias bezeichnet die Tendenz, Ergebnisse zu erzeugen, die systematisch von den wahren Werten abweichen. Zunächst zum Untersucher-Bias.

Die Asylbewerberzahlen gingen von 1992 bis 2004 dramatisch und nahezu kontinuierlich um deutlich mehr als das Zehnfache zurück. Man kann also begründet annehmen, dass die Flüchtlingsambulanz der Uni Konstanz damals unter einer gewissen Patienten-Auszehrung litt, also ein eigenes Interesse an einer hohen PTBS-Rate hatte.

Zu dieser Interessenlage passt auch ein Nebenaspekt der Studie, nämlich beweisen zu wollen, dass die psychologischen Mitarbeiter der Ambulanz besser im Aufspüren von PTBS-Fällen seien als die Asyl-Einzelentscheider vom Bundesamt. Was auch gelang, denn die Bundesbeamten, immerhin mit dem Status von Sonderbeauftragten für Folteropfer und Traumatisierte versehen, ermittelten auf der Grundlage einer „subjektiven“ Beurteilung nur etwa ein Viertel so viele PTBS-Fälle wie die Psychologen.  

Der Bias auf Seiten der Untersuchten ist anders gelagert. Zum einen gibt es zwar die traumatisierten Fälle, die ihr Leiden nicht an die große Glocke hängen oder es gar vermeiden, darüber zu sprechen, weil es ihnen vielleicht peinlich ist oder es ihnen anschließend schlechter geht, wenn alles wieder hochgekommen ist.

Aber wesentlicher im hier interessierenden Kontext des Ausländer- und Asylrechtes ist die umgekehrte Tendenz, also eine verschlimmernde beziehungsweise überhöhende Darstellung der Störung, was als Aggravation bezeichnet wird. Oder gar ein absichtliches Vortäuschen von Beschwerden oder Störungen, also eine Simulation.

Psychische Störung als eine Art Währung

Denn für die Gruppe der Asylbewerber stellt eine psychische Störung wie die PTBS eine Art Währung dar. Sie glauben, zutreffend oder nicht, damit leichter den Nachweis führen zu können, politisch verfolgt oder besonderer Gewalt ausgesetzt gewesen zu sein. Und zwar so stark, dass sie auch noch eine Traumatisierung erlitten haben. Hilfreich ist dann natürlich, dass es sich nicht um eine seltene Störung handelt, sondern eine, die (angeblich) bei fast jedem Zweiten vorkommt.

Also: Bei Angaben zur Häufigkeit psychischer Störungen von Asylbewerbern mit noch nicht abgeschlossenem Verfahren muss immer an diesen Bias gedacht werden, der verbunden ist mit einer unbegründet hohen Störungsrate. In der Publikation aus der Konstanzer Flüchtlingsambulanz wird diese Problematik nicht thematisiert, wohl aber in der oben erwähnten Übersichtsarbeit und hier.

Sollte der Asylantrag abgelehnt worden sein, kann bekanntlich – wenn es ganz dumm für den Abgelehnten läuft – eine Abschiebung drohen. In einem Interview beklagte Innenminister de Maizière, „dass 70 Prozent von Männern unter 40 Jahren vor einer Abschiebung für krank und nicht transportfähig erklärt werden“. Auf Nachfrage konnte der Minister diese extrem hohe Rate von „Gefälligkeitsattesten“ zwar nicht genauer begründen.

Dass der Innenminister allerdings so völlig schief gelegen haben soll, wie die Bundesärztekammer noch am selben Tage empört behauptete, muss man bezweifeln. Denn dazu ist das Thema auch in der Ärzteschaft moralisch zu aufgeladen und die Rolle von gut und böse zu eindeutig verteilt. Und bestimmte Überzeugungen und Wertvorstellungen sind nun einmal – neben materiellen Aspekten – die wesentliche Triebfeder für parteiische medizinische Gutachter. Um Missverständnissen vorzubeugen, sei angemerkt, dass psychologische Psychotherapeuten nicht befugt sind, Gutachten zur Reisefähigkeit zu erstatten.

Fragwürdige Zahlen und erstklassige Moral

Man muss nicht über hellseherische Fähigkeiten verfügen, um zu wissen, wie in parteiischen Gutachten im Interesse des Abzuschiebenden typischerweise argumentiert wird, in Kurzform etwa so: Wie so viele andere Flüchtlinge (fast jeder Zweite!) leidet Herr XY unter einer PTBS, die angesichts der drohenden Abschiebung und der damit verbundenen Konfrontation mit den Ursachen seiner Traumatisierung zu einer depressiven Dekompensation mit akuter Selbstmordgefährdung geführt hat. Eine Reisefähigkeit ist deshalb bis auf weiteres nicht gegeben.

Und die BPtK? Hat sie sich inzwischen von ihrem grob fahrlässigen Umgang mit Forschungsergebnissen distanziert? Oder auf Grundlage ihrer jetzt gestiegenen praktischen Erfahrungen in der psychotherapeutischen Versorgung von Asylbewerbern realistischere Häufigkeitsangaben zur PTBS mitgeteilt? Mitnichten.

Sie kritisiert das Asylpaket II der Bundesregierung scharf und beruft sich dabei weiter munter auf die Konstanzer Studie, um beim Leser zu suggerieren, dass nachgewiesenermaßen 40 Prozent der PTBS-Betroffenen selbstmordgefährdet seien. Und macht sich die IPPNW-Empfehlung zur Abschiebung zu eigen, deren Leitmotiv lautet: „Wir stellen uns schützend vor unsere Patientinnen und Patienten und weigern uns, gegen unser Gewissen mit den Abschiebebehörden gemeinsame Sache zu machen.“ Da kann man für die BPtK nur hoffen, es möge weiterhin so wenig Mut erforderlich sein, um auf der Seite des Guten zu stehen. Ansonsten könnte es doch noch zu Gewissenskonflikten kommen.

 Zum Autor: Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wolfgang Meins ist Neuropsychologe und Arzt für Psychiatrie und Neurologie sowie außerplanmässiger Professor für Psychiatrie (UKE-Hamburg). Nach leitender Tätigkeit in der Geriatrie niedergelassen in Hamburg. Gutachterliche Tätigkeiten, in den letzten 6 Jahren als gerichtlicher Sachverständiger im sozial- und zivilrechtlichen Bereich.                                  

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (27)
Martin Landvoigt / 08.02.2018

Danke für diesen äußerst informativen Artikel. Ergänzend einige Überlegungen: Wäre ich stark traumatisiert, Depressiv und Selbstmord-Gefährdet, hätte ich so starke Ängste vor einer strapazenreichen Flucht, in der ein Vermögen an Schlepper zu zahlen sind. Dass da Menschen aus anderen Kulturen anders gestrickt sin, kann man zwar annehmen, dass diese über robustere Strategien verfügen, mit schweren Belastungen umzugehen. Dann aber wäre erst recht der hohe Anteil von PTBS-Fällen zu bezweifeln. Eine weitere Frage betrifft die moralische Verpflichtuung und die Kostenträgerschaft: Warum sind vor allem jene hier angekommene mit einem immensen Aufwand zu behandeln, wenn es doch weltweit eine unglaublich große Zahl leidender Menschen gibt? Sollen alle jene, die sich keine teuren Schlepper leisten können, dann leer ausgehen? Oder jene, die wegen PTBS eine Flucht erst gar nicht durchstehen können. Mir erscheint zum einen die Selektion ducht Schleppergeld unmoralisch zu sein. Weiterhin stellt sich die Frage, ob denn ein hoher finanzieller Behabndlungsaufwand einfach so dem Steuerzahler aufgebürdet werden kann? Ich denke nicht, dass dies Staatsaufgabe ist. Wenn im Sinne von humanitärer Hilfe Fundraising auf Spendenbasis geschieht, so halte ich das ehrenwert. Aber dafür Steuermittel in großem Umfang zu erheben, ist m.E. weder moralisch noch rechtlich geboten.

Andreas Rochow / 08.02.2018

Als Arzt, der jahrelang mit dieser Problematik befasst war, darf ich den Beitrag von Professor Meins als Leuchtturm begrüßen. Ich kann nur bestätigen, dass die Diagnose der posttraumatischen Belastungsstörung schon frühzeitig als Kampfargument von Menschenrechtsaktivisten gebraucht wurde. Durch Vermittlung der Bundesärztekammer hatte ich Gelegenheit, im Haus der Menschenrechte zu Berlin die Vorstellung einer Studie zu erleben, die eine desaströse Situation der psychotherapeutischen Versorgung von Flüchtlingen mit einer PTBS darstellte. Anekdotisch wurde in der anschließenden Diskussion behauptet, Flüchtlinge - der Begriff des/der “Geflüchteten”, war noch nicht üblich - mit Therapiebedarf erlebten Abweisung oder würden mit inakzeptabel langen Anmeldezeiten schikaniert. Am interessantesten war die Antwort auf meine Frage, wer die Diagnose PTBS gestellt habe, wenn doch die Konsultation eines psychologischen oder ärztlichen Psychotherapeuten bislang nicht stattgefunden hatte. Die Integrations- und Menschenrechtsfachkräfte meinten, übereinstimmend, diese Diagnose auch ohne psychologische oder medizinische Qualifizierung selbst stellen zu können! Unter dieser Voraussetzung zustandegekommene “Studien” können freilich keinen relevanten Erkenntnisgewinn erbringen. Im Kollegenkreis ist die Bereitschaft, sich dieser Klientel zu widmen keinesfalls durch “unärztliche” Vorurteile begrenzt.  Dieses Behauptung aus Aktivistenkreisen ignoriert die grundsätzlich für “Traumatherapien” begrenzten Kapazitäten in D und die Sprachbarriere. Nüchterne Sachlichkeit ist dringend angeraten. Niemals wieder darf es passieren, dass sich die Ärzte- und meinetwegen Ärztinnenschaft politisieren und von Aktivisten moralisch erpressen lässt! Dass es derzeit kaum ärztliche Kolleginnen und Kollegen gibt, die es wagen, irrigen politischen Erwartungen entschieden zu widersprechen, deutet auf einen krass eingehegten öffentlichen Diskurs. Das war bspw. auch schmerzlich erkennbar am Schweigen der Pneumologischen Fachverbände zur Gesundheitsschädlichkeit von Feinstaub und Stickoxiden.

A.W. Gehrold / 08.02.2018

Warum wurden Sie nicht als Sachverständiger zu den Koalitionsverhandlungen zugezogen? Oder wurden Sie, und keiner hat zugehört?

Markus Hahn / 08.02.2018

Jeder in der Branche weiß, dass “Flüchtlings"organisationen und -vereine ein überregionales Netz mit ideologisch motivierten Psychotherapeuten gebildet haben, die Atteste und Gutachten nach Bedarf liefern. Meist geht es um die Attestierung eines akuten Behandlungsbedarfs, der eine Abschiebung verhindert, weil eine solche Behandlungsmöglichkeit im Heimatland nicht gegeben ist. Die inflationäre Anwendung und Aufweichung der Diagnose “posttraumatische Belastungsstörung” ist hierbei ein ideales Tool. Hierüber wird übrigens auch ganz offen in der Kneipe parliert, die ich mitunter nach der Arbeit aufsuche und der gegenüber gelegenen “Flüchtlings"hilfe als Stammtischlokalität dient. Auch das inoffizielle Transklokieren von akut Abschiebungsgefährdeten über entsprechende Kontaktadressen in andere Bundesländer scheint perfekt zu funktionieren. Das Problem im Zusammenhang mit der anhaltenden Massenimmigration bildungs- und kulturferner Menschen ist weniger der Mangel an Ressourcen und Organisation, als vielmehr der dezidierte politische Willen vieler in Schlüsselpositionen (Justiz, Jugendbehörden, Ärzteverbände, Parteien) diese Massenimmigration zu unterstützen.

Patricia Jessen / 08.02.2018

Als jemand, der beruflich wie privat immer wieder mit Flüchtlingen zu tun hat, muss ich an dieser Stelle deutlich widersprechen. Ich bin psychologisch nicht ausgebildet, bemerke aber ein hohes Maß an Stress, psychischer Belastung bis hin zu “depressiven” Episoden bei den Menschen, mit denen ich teilweise seit Jahren zu tun habe. Inwiefern dies alles PTBS-Symptome sind, kann ich als Laie nicht einordnen. Trotzdem sind das massive psychologische Belastungen, die die Flüchtlinge, die ich kenne, oft in hohen Maße einschränken, z.B. wenn es darum geht, Deutsch zu lernen. Ich denke, das kann sich auch jeder vorstellen - wenn es mir psychisch nicht gut geht, dann habe ich Probleme, etwas zu lernen. Vielen Flüchtlingen ist das übrigens sehr peinlich, sie wollen sich anstrengen, kommen aber an ihre Grenzen. Zudem möchten sich viele auch seelische Probleme gar nicht eingestehen, das wird tabuisiert. Von daher möchte ich darauf hinweisen, dass es gefährlich ist, hier die Karte auszuspielen “Oh, das ist gar nicht PTBS, das ist nur Anstellerei, das machen “die” nur, um nicht abgeschoben zu werden, nicht Deutsch zu lernen etc.” Wir haben Menschen, die extrem unter Druck stehen, viele schlimme Erfahrungen gemacht haben und auch bei uns natürlich unter Druck stehen (Was wird aus mir und meiner Familie? Wie geht es meiner Familie, die noch in dem Heimatland sind und vielleicht getötet werden? Schaffe ich die Deutschprüfung? Wie wird der nächste Termin beim BAMF? Bekomme ich Arbeit? Finde ich für mich und meine Familie eine Wohnung?) und das alles nicht in einem System, das vertraut, sondern das fremd ist. Jeder denkende und mitfühlende Mensch kann sich dann doch vorstellen, dass seelische Probleme am besten schnell behandelt werden - egal ob in einer Therapie, in einer Selbsthilfegruppe, in Gesprächen mit Menschen, die mich unterstützen, was auch immer passt und vor Ort vorhanden ist - egal welches Label wir dem geben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Meins, Gastautor / 21.08.2018 / 06:29 / 60

Wie mündig müssen Wähler sein?

Seit längerem gibt es eine Diskussion um das Wahlrecht von Menschen mit geistiger Behinderung, genauer: mit schwerer Ausprägung der Behinderung. Denn ganz überwiegend stehen nur…/ mehr

Wolfgang Meins, Gastautor / 15.08.2018 / 06:18 / 48

Terror oder psychisch gestört – was darf es sein?

Ab und an hat auch die Psychiatrie mit dem islamistischen Terror zu tun. Die wesentlichen Anlässe dafür sollen hier diskutiert werden. Ausgenommen davon bleiben die…/ mehr

Wolfgang Meins, Gastautor / 27.07.2018 / 06:25 / 49

Vielfalt bereichert – stimmt das überhaupt?

Auf dem Weg von meinem Haus im Norden Hamburgs Richtung Elbbrücken und weiter zur Autobahn durchquert man einen Stadtteil, in dem man vielleicht nicht so…/ mehr

Wolfgang Meins, Gastautor / 05.06.2018 / 16:00 / 3

Gewalt in Notaufnahmen – rätselhafte Zunahme in letzter Zeit

Jüngst wies Achgut.com auf die grundsätzlich erfreuliche, wenngleich durchaus zwiespältige Tendenz hin, dass in letzter Zeit vermehrt Betroffene oder Insider den Weg in die Öffentlichkeit suchen, notgedrungen…/ mehr

Wolfgang Meins, Gastautor / 15.05.2018 / 06:25 / 30

Lieber ein falscher Arzt als gar kein Arzt?

Kürzlich wies die Achse auf Fake-Ärzte aus Drittstaaten hin, die also weder aus Deutschland noch der EU stammen. Als Fake-Ärzte werden hier die Heiler verstanden, die entweder…/ mehr

Wolfgang Meins, Gastautor / 04.05.2018 / 10:00 / 20

Schwerbehinderung: Kleine Anfrage - große Empörung

Am Anfang war eine Kleine Anfrage der AfD an die Bundesregierung, ohne dass die Medien davon erkennbar Notiz nahmen. Es folgte am 10. April die…/ mehr

Wolfgang Meins, Gastautor / 21.04.2018 / 06:20 / 24

Australiens Asylpolitik – deutsche Medien not amused

Aktuell findet sich in den deutschen Medien kaum etwas über die australische Asylpolitik. Bis vor einigen Monaten war das noch ganz anders. Denn nach einer…/ mehr

Wolfgang Meins, Gastautor / 07.03.2018 / 06:25 / 23

Migrationsforscher, gute Haltungsnoten, dringend gesucht!

Die Flüchtlingskrise hat viele Gewinner hervorgebracht, zum Beispiel die Besitzer abgerockter Pensionen, Vermieter von Wohn-Containern und Dixi-Klos. Aber dieser wirtschaftliche Impuls erwies sich als letztlich nicht nachhaltig.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com