Flucht vor Ehrenmorden: Wir müssen helfen!

Angenommen, jemand flieht aus seiner Heimat, weil er Opfer eines Ehrenmords zu werden droht: Was ist nötig, um eine erfolgreiche Flucht zu gewährleisten? Welche Art Frau, die in einer stammesförmigen Ehren-/Schamkultur aufgewachsen ist, wird wohl eine so gefährliche und schwierige Reise in die westliche Freiheit unternehmen?

Eine Frau, die von Kindheit an fast täglich gedemütigt, misshandelt und bedroht wurde, der nicht beigebracht wurde, dass sie ein Individuum ist und als solches ein Recht auf Menschenrechte hat, die nicht glaubt, dass sie eine andere Identität hat als die ihrer Tochter, Schwester, Ehefrau und Mutter – wie kann eine solche Person plötzlich entscheiden, dass ihr Leben es wert ist, gerettet zu werden, und dass sie sowohl Anspruch auf Freiheit als auch auf Glück hat?

Auf der Suche nach solch unwahrscheinlichen Heldinnen bin ich seit 2004, als ich begann, die Art und die Häufigkeit von Ehrenmorden zu untersuchen. Über Ehrenmorde und Ehrenmordflüchtlinge im Westen habe ich erstmals 2005 in „The Death of Feminism“ geschrieben. Hier sind zwei vorläufige Antworten.

Eine solche Heldin braucht einen sicheren Ort, „ein Zimmer im Gasthaus“, sozusagen. Eine nicht-stammesförmige, westliche Kultur muss bereit sein, einen Antrag auf politisches oder humanitäres Asyl zu prüfen.

Im Jahr 2007 verabschiedete Großbritannien ein starkes Gesetz zur Zwangsheirat, das Menschen davor schützt, „gezwungen zu werden, ohne ihre freie und volle Zustimmung eine Ehe einzugehen“. Aber es „gilt nur für britische Bürger“, sagte die in London lebende Aktivistin Mandy Sanghera. Es gilt nicht automatisch als Asylgrund für jemanden, der aus Afghanistan, der Türkei oder Pakistan geflohen ist. Sanghera sagte mir, dass ein minderjähriges „Mädchen eine Schutzanordnung (‚order of protection‘) erhalten und dann trotzdem in seine Herkunftsfamilie zurückgeschickt werden kann, in der sie weiterhin in eine Ehe gezwungen wird". 

Das Europäische Parlament hat sowohl „Geschlecht“ („gender“) als auch „Geschlechtsidentität und sexuelle Orientierung“ als gültige Gründe für die „Neuansiedlung von Flüchtlingen“ („refugee resettlement“) aufgenommen. Die Worte „Ehre“ oder „Ehr-Verbrechen“ wurden jedoch nicht aufgenommen. Das Parlament hat die Zwangsheirat auch als „Verletzung der Menschenrechte und als eine Form geschlechtsspezifischer Gewalt“ bezeichnet. Dänemark, Deutschland, Spanien, Belgien, die Slowakei und das Vereinigte Königreich „kriminalisierten“ diese Praxis. Diese Richtlinien scheinen jedoch nicht rechtsverbindlich zu sein, weshalb es sehr schwierig ist, Mädchen oder Frauen aus ihren Häusern zu holen und ganze Familien strafrechtlich zu belangen.

Ohne eine einheitliche Politik herrscht Willkür hinsichtlich der Annahme beziehungsweise Ablehnung von Asylanträgen. Zum Beispiel entschied das höchste Gericht Italiens am 22. Januar, dass „Menschen, die aus ihrem Herkunftsland fliehen, um Ehr-Verbrechen zu entgehen, internationalen Schutz verdienen“. In dem Fall ging es um einen pakistanischen Muslim, der es gewagt hatte, eine Beziehung zu einer Muslimin aus einer höheren Klasse zu führen. Als ihre Affäre entdeckt wurde, wurde sie entweder ermordet oder in den Selbstmord getrieben. Ihre Familie gab dem Mann, Mahmoud A., die Schuld und erlangte die stammesrechtliche Genehmigung, „ihren Tod zu rechtfertigen“ („to vindicate her death“).

Er floh, bevor er ermordet werden konnte. Ein italienisches Gericht gewährte ihm Asyl. 

Westliche Filme: Hoffnung und Inspiration 

Benjamin Ismail, ein in Paris lebender Journalist und Verfechter der Meinungsfreiheit, bestätigte, wie schwierig es ist, die Behörden davon zu überzeugen, dass jemand in großer Gefahr ist, wenn er gezwungen wird, in sein Herkunftsland zurückzukehren.  

„In Frankreich haben diejenigen Asylanträge die größten Erfolgschancen, die von Amnesty International oder Human Rights Watch oder zumindest von einer lokalen Frauenrechts-NGO unterstützt werden“, sagte Ismail. „Manchmal können auch lokale westliche Botschaften hilfreich sein, insbesondere bei Asylsuchenden, die sich von dort, wo sie wohnen, aus bewerben.“

Die zweite Voraussetzung für eine erfolgreiche Flucht vor einem Ehrenmord ist etwas, das sich nicht genau bestimmen lässt. Auf der Grundlage von Berichten aus erster Hand, die in Interviews, Fragebögen, Memoiren von geflohenen Personen und anderen öffentlichen Berichten seit 2009 gegeben wurden, muss ich feststellen, dass es ein Rätsel bleibt, warum ein Mädchen oder eine Frau diesen ersten psychologischen Schritt macht. Aber sobald sie sich zur Flucht entschließt, gibt es einige Variablen, die denjenigen betreffen, der flieht und im Westen um Asyl bittet:

Erfolgreiche Flüchtlinge wurden durch westliche Erziehung, westliche Bücher und westliche Filme, durch inspirierende Lehrer und hilfreiche Nachbarn, in einigen Fällen durch amerikanische Soldaten, israelische Polizei und Ärzte, westliche Freunde oder Verlobte und durch nicht-westliche Ehemänner, durch ein christliches religiöses Netzwerk (für die zum Christentum Bekehrten), in mehreren Fällen durch westliche Psychotherapie und in einem Fall durch eine starke und liebevolle Großmutter beeinflusst.

Wie bereits erwähnt, wurden alle Flüchtlinge, deren Erfahrungen ich studiert habe, von westlichen Regierungen unterstützt, die ihnen Asyl gewährten, sie in Zeugenschutzprogramme steckten oder sie in staatlich finanzierten säkularen Frauenhäusern untergebracht haben. In einem Fall sperrte die jordanische Regierung die Überlebende eines versuchten Ehrenmords viele Jahre lang zu ihrem eigenen Schutz ein und erlaubte ihr dann, mit einem viel älteren Mann verheiratet zu werden, der sich bereit erklärte, sie weiterhin zu verstecken.

Eine Frau, die ich interviewt habe, ist eine Ex-Muslimin und zum Christentum konvertiert. Sie wurde in den Vereinigten Staaten geboren, wuchs aber in drei Ländern des Nahen Ostens auf. Ihr Vater misshandelte ihre Mutter regelmäßig, sowohl körperlich als auch sexuell, und missbrauchte die Kinder körperlich und verbal. Als sie 17 Jahre alt war, konnte meine Interviewpartnerin nicht nur fliehen, sondern auch ihre Mutter und ihre Geschwister retten, als diese in Nordamerika lebten.

Sie rief das Jugendamt an und bekam Asyl. Ihr Vater missachtete dennoch die Anweisungen und verfolgte sie weiter. So musste ihre Familie aus ihrer Heimat fliehen. Sie lebten in Notunterkünften. Ihr Vater fand sie immer wieder. Er wurde durch seine Moschee und mehrere muslimische Taxifahrer geschützt, die ihm immer wieder halfen, seine Familie zu finden. Sie erzählte mir, dass „die Polizei uns endlich Handys ohne Vorwahlen gegeben hat“.

Unsere mutigsten Lehrerinnen

Ich fragte sie, was ihr die Kraft gab, zu fliehen und andere Familienmitglieder zu retten.

„Eine Kombination von Faktoren. Vielleicht göttliche Führung“, sagte sie. „Das, und meine Großmutter mütterlicherseits, eine Katholikin, die mir sagte, dass ich meine Mutter retten müsse, dass meine Mutter mich niemals retten könne. Meine Großmutter besaß mehrere Unternehmen und hatte sich von zwei Ehemännern, die sie missbrauchten, scheiden lassen. Ich wurde auch von westlichen Filmen beeinflusst, vor allem von jenen, die zeigten, wie eine hoffnungslose Figur noch immer entkommen und erfolgreich sein konnte".

Erinnerungen an solche Fluchten vor Ehrengewalt und Ehrenmord sowie erfolgreiche Bewerbungen um politisches Asyl im Westen stellen fast ein neues literarisches Genre dar. Bekannt sind die von Ayaan Hirsi Ali (Somalia, Vereinigte Staaten), Latifa Ali (Kurdistan, Australien), Sunny Angel (Indien, Großbritannien), Sarbjit Kaur Athwal (Indien, Großbritannien), Nonie Darwish (Ägypten, Vereinigte Staaten), Yasmine Mohammed (Ägypten, Kanada), Jasvinder Sanghera (Pakistan, Großbritannien) und Samina Younis (Pakistan, Großbritannien). Ihre Geschichten sind haarsträubend, die Details über ihren täglichen Missbrauch fast surreal. Sie sind unsere mutigsten Lehrerinnen.

Seit 2009 gebe ich eidesstattliche Erklärungen für Frauen ab, die in den Vereinigten Staaten Asyl beantragen, weil sie glaubwürdig befürchten, dass ihnen ein Ehrenmord bevorsteht. Alle wurden bedroht, weil sie diese Entscheidungen getroffen haben.

So verließ zum Beispiel eine Muslimin aus Südostasien eine Zwangsheirat und kam nach Amerika, um ihren Doktortitel zu erlangen. Sie traf einen Studenten aus ihrem eigenen Land, der ebenfalls Muslim war, aber einer anderen Gruppe angehörte. Ihre Eltern drohten, sie zu töten (oder töten zu lassen), weil sie sich entschieden hatte, den „falschen“ Mann zu heiraten. Sie argumentierte, dass sie niemals sicher nach Hause zurückkehren könne. Ihr Asylantrag ist nicht entschieden.

Eine andere Frau, ebenfalls Muslimin, konvertierte heimlich zum Christentum. Sie musste sofort fliehen, als ihre große, mehrere Generationen umfassende Familie und Community in Europa davon erfuhr. Sie sagte, sie wolle „ihr Leben in Freiheit leben, ohne Angst haben zu müssen, dass meine Familie mich als Apostatin verfolgt und tötet“.

Ihr Asylantrag wurde bewilligt, und sie hat nun diese Freiheit.

Das Privileg, Asyl anzubieten 

Auf der Grundlage meiner Recherchen, Interviews und eidesstattlichen Erklärungen sollten westliche Regierungen Folgendes in Betracht ziehen:

Nicht jede Asylsuchende kann einen qualifizierten Anwalt finden oder sich leisten, der sie auf ein Vorstellungsgespräch vorbereitet. Sie ist vielleicht nicht in der Lage, die relevanten Einzelheiten zusammenzufassen, kann plötzlich anfangen zu weinen oder verstummen, durchlebt ihre Traumata wieder oder hat das Gefühl, „lügen“ zu müssen, um ihre beträchtliche Verlegenheit zu vertuschen. Ich schlage nicht vor, dass westliche Einwanderungsbeamte ihr beibringen, Unwahrheiten zu erzählen, sondern nur zu bedenken, dass eine solche Befragung eine gewisse Vorbereitung erfordern könnte. Jemand muss ihr helfen, ihre Geschichte auf eine verständliche und kohärente Weise zu erzählen.

Weibliche Interviewerinnen sollten damit beauftragt werden, diejenigen zu ehren, die vor einem Ehrenmord geflohen sind, denn es wird ihnen starke Konflikte bereiten, mit männlichen Einwanderungsbeamten über sexuellen Missbrauch und FGM (weibliche Genitalverstümmelung) diskutieren. 

Es wird für sie schon schwer genug sein, einem Ausländer und einem Ungläubigen beschämende Wahrheiten über ihre eigene Familie zu enthüllen – noch schwerer wird es für sie sein, über die Probleme von Frauen zu sprechen.

Nicht jede Frau wird Dokumente haben, die beweisen, wie sie bedroht wurde, wie eine Schwester Opfer eines Ehrenmords wurde, welchen Mann sie gezwungen wurde zu heiraten, usw. In Anbetracht dessen könnte ein Experte für Ehrenmordkulturen den Einwanderungsbeamten oder Richter über die Wahrscheinlichkeit beraten, dass die Befürchtungen dieses Antragstellers begründet sind.

Terroristische Organisationen, darunter Boko Haram, die afghanischen und pakistanischen Taliban, ISIS und Al-Qaida lehnen westliche Bildung, insbesondere für Frauen, entschieden ab. Sie befürchten genau solche Fluchten. Wir haben das Privileg, denjenigen, die vor solchen islamistischen totalitären Tyranneien geflohen sind, Asyl anzubieten.

Dieser Artikel ist in englischer Sprache zuerst auf algemeiner.com erschienen.

Foto: Phyllis Chesler

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rainer Niersberger / 20.02.2020

“Wir” kooperieren lieber mit den hinter diesen Aktionen stehenden Islam-Verbänden oder den radikalislamischen Ländern und bevorzugen die Aufnahme der Herren, evtl. im Zusammenhang mit den denkwürdigen, aber merkwürdig “passiv” aufgenommenen Aussagen des Herrn Schäuble zur Inzuchtproblematik. Immerhin dürfen die muslimischen Herren, was den Muslimas bekanntlich streng verboten ist, nämlich die reale, auch körperliche, Befreiung aus der “Familie”, wahrlich eine Art selbst gewuenschtes Durchmischungs-und Eroberungsprogramm, nach Schäuble vermutlich zur vermehrten (Er) zeugung von Nobelpreisträgern. Politisch korrekt ist diese Anmerkung natuerlich nicht, aber fuer die Autorin ist es wichtig zu wissen, dass es hierzulande kaum Damen gibt, die sichtbar und aktiv solidarisch   auf der Seite der mehr oder weniger “versklavten” muslimischen Frauen stehen. Die ” Feministinnen” hierzulande propagieren eher die Verschleierung, idealerweise ab dem Maedchenalter, als die Unterstuetzung der real Bedrohten. Evtl. kann die Autorin aber mit mehr Sympathie bei den (alten) weissen Herren rechnen.

Rolf Mainz / 20.02.2020

Ist sich die Autorin bewusst, dass auf jede so “Gerettete” leider eine Nachfolgerin kommen wird, der grundsätzlich das gleiche Schicksal droht? So zynisch es klingen mag: die vermeintliche “Rettung” begünstigt noch mehr Opfer, solange die Ursache nicht beseitigt wird. So einfach wird man (pardon: frau) das Problem also nicht lösen können, ganz im Gegenteil. Und es sind keineswegs nur islamistische Terroristen, welche dafür verantwortlich sind.

Donald Adolf Murmelstein von der Böse / 20.02.2020

Satres Ruhm beruht auf einen einzigen Satz und dieser lautet:  Dinge verharren an einem bestimmten Ort und warten darauf, woandershin gerückt zu werden. Das ist alles!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Phyllis Chesler, Gastautorin / 17.09.2021 / 16:00 / 19

Afghanistan: Es war nicht alles umsonst

Dieser Beitrag ist Teil einer fortlaufenden Serie von Berichten der feministischen Autorin Phyllis Chesler über die Machtübernahme der Taliban in Afghanistan und deren Auswirkungen auf…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 11.09.2021 / 06:11 / 31

Der 11. September und die Unterjochung der Frauen

Wie können viele westliche Feministinnen nicht sehen, was ich so deutlich sehe? Vielleicht ist dies der Grund: Ich habe einmal in einem Harem in Afghanistan…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 09.09.2021 / 10:00 / 34

Afghaninnen über sexuelle Belästigung in Flüchtlingslagern

Von Pyllis Chesler und Mandy Sanghera. Frauen berichten von sexueller Belästigung und extremer islamischer Überwachung im Flüchtlingslager Ramstein. Die Probleme gehen von anderen Flüchtlingen aus.…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 01.09.2021 / 06:00 / 95

Afghanistan: „Aishas“ Rettung

„Können Sie mir bitte das Leben retten?“ fragt „Aisha“ aus Afghanistan Anfang August auf Achgut.com. Dies ist die Geschichte ihrer Rettung – und der weiterer…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 05.08.2021 / 16:00 / 48

„Können Sie mir bitte das Leben retten?“

Ich erhielt einen Brief einer jungen Afghanin. Sie hat Medizin studiert und arbeitete mit den Amerikanern zusammen. Nun wird sie von ihrer Familie bedroht. Sie…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 28.07.2021 / 15:00 / 27

Können wir die afghanischen Frauen retten?

Mit dem Abzug der USA nimmt der Westen Flüchtlinge aus Afghanistan auf. Wäre es nicht sinnvoll, sich dabei auf Frauen zu konzentrieren, die gegen die…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 22.07.2021 / 14:00 / 31

Die Amerikaner verlassen Afghanistan – und nun?

Jetzt, da der letzte amerikanische Soldat Afghanistan verlassen soll, führen die Taliban wieder ihre Regeln ein, nach denen Frauen niemals mit unbedecktem Gesicht oder ohne…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 04.07.2021 / 14:00 / 19

Black Lives Matter und Israel

Im Moment haben die meisten Weißen in den USA Angst, öffentlich über Rasse und Rassismus zu sprechen, besonders über Rassismus gegenüber Schwarzen. „Progressive“ Weiße sind…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com