Roger Letsch / 05.06.2018 / 14:00 / Foto: Dmytro Ivashchenko / 26 / Seite ausdrucken

Flucht ins nächste Level des politischen Elfenbeinturms

Heute würde ich mir am liebsten einen dieser Chemtrail-Aluhutträger greifen und eine sofortige Erklärung dafür verlangen, warum das Zeug ausgerechnet bei mir nicht zu wirken scheint. Chemie kann so grausam sein! Und die Zukunft erst! Besonders dann, wenn Worte über sie aus dem Munde von Angela Merkel kommen, ich zufällig zuhöre und die Dosis des versprühten Vertrauiums offenbar nicht wirkt.

Der Deutschlandfunk berichtet über die Jahreskonferenz des „Rates für nachhaltige Entwicklung“. Das ist in etwa das, was früher mal der „Girlsday“ war – nur eben in teuer und für jene großen Kinder, deren Gestaltungswille sie mangels anwendbarer Qualifikation in die Politik getrieben hat. Dieses Urteil mag harsch, ungerecht und geradezu bösartig klingen, aber wenn die Veranstalter mit irgendeiner anderen Botschaft als dieser zu den Steuerzahlern vordringen wollten, welche diese Party nun schon das 18. Jahr in Folge finanzieren, sollten sie peinlich genau darauf bedacht sein, wen sie als Referenten und Gastredner einladen. Und sie sollten sich dringend vorher die Manuskripte schicken lassen. Auf keinen Fall jedoch darf es je wieder geschehen, dass die Rede von Kanzlerin Merkel an die Öffentlichkeit dringt. Denn nur selten habe ich größeren Unsinn gehört als bei der Merkel-Rede am 4.6.2018 auf eben diesem Nachhaltigkeitskongress.

Merkels Idee eines „europäischen BAMF“ etwa halte ich angesichts des elefantösen Skandals im deutschen politischen Saustall der Verantwortungslosigkeiten schlicht für den dreisten Versuch, sich der Verantwortung durch Flucht ins nächste Level des politischen Elfenbeinturms zu entziehen. Doch dann kam die Sprache darauf, was die Europäer noch alles Tolles gemeinsam tun sollten, und es verschlug mir den Atem. Was die Kanzlerin zum Beispiel unter „Flexibler Solidarität zwischen den Mitgliedstaaten“ versteht, kann man, an ihre Phrasen gewöhnt, leicht erkennen. Es bedeutet, dass insbesondere Deutschland die Nähte seiner Taschen mit Gummizug ausstatten soll, um kleineren wie größeren Besuchen der europäischen Hand standhalten zu können.

Auch das Gerede vom „Marshallplan für Afrika“ wird seit Jahrzehnten immer und immer wiedergekäut, währenddessen in der Summe schon mehrere Marshallpläne wirkungslos in Wüste und Dschungel versickert sind. Ebenfalls unvermeidlich bei derlei Gelegenheiten ist das Trommeln für den „Europäischen Währungsfond“, selbstverständlich auch nur im Sinne der internationalen Solidarität (sie lebe hoch, hoch, hoch!). Notleidende Länder könnten so besser unterstützt werden, spricht es aus der Kanzlerin, wobei es in der EU ausgerechnet und dummerweise ausschließlich Euro-Länder sind, welche die Not pressiert. Ein „EWF“ würde bedeuten, das brennende Dach des Euro auf die Nachbardächer von Krone, Forint und Zloty ausdehnen zu wollen, um sich an der gemeinsamen, mangelhaft gedeckten Feuerversicherung zu erfreuen. Ich behaupte keck, wenn der EWF unter der Ägide des „Euro 1.0“ tatsächlich noch zustande kommt, ist eher Erpressung als Einsicht im Spiel. So blöd kann man nämlich eigentlich nicht sein.

Gänzlich vom Entsetzen hinweggerafft wird man jedoch, wenn man von Plänen vernimmt, Euro-Ländern, die beim technologischen Fortschritt wie etwa der „künstlichen Intelligenz“ „hinten dran“ seien, sollte mit einem Investitionshaushalt geholfen werden, der im „unteren zweistelligen Milliardenbereich“ (der verkürzende Begriff „Peanuts“ lag in der trockenen Luft) ausgestattet würde. Hier soll die Gießkanne in besonders sozialistischer Manier geschwungen werden. Förderung von guten Projekten, Clusterbildung, Wettbewerb? Hält man in Brüssel und Berlin alles nur für liberalen Budenzauber! Gerecht ist nur, was gleichmäßig verteilt wird.

Warum keine Orangen aus Finnland?

Chancengleichheit herrsche nur dann, wenn jeder dieselben Mittel bekommt, ganz gleich, was er kann und wo er es versucht. Statt so etwas „Elitäres“ wie ein europäisches „Silicon Valley“ entstehen zu lassen, wo es eben entstehen mag und die Synergieeffekte von freiem Kapital, guten Bedingungen für Firmengründungen und geballter wissenschaftlicher Expertise durch nahe Universitäten zu nutzen und gezielt zu fördern, lässt man es lieber dort schneien, wo der Schnee nie liegenbleiben wird, und begründet den Wahnsinn mit dem Gerechtigkeitsprinzip. Außen steht Chancengleichheit geschrieben, innen lauert jedoch nichts anderes als die beabsichtigte Gleichheit der Ergebnisse.

Mit derselben schildbürgerlichen Verstiegenheit könnte man auch dafür sorgen, dass der Anbau von Orangen nicht nur in Spanien oder Frankreich, sondern auch in Finnland und auf Grönland möglich wird, weil man dort leider mit Zitrusfrüchten etwas „hinten dran“ ist. Eine Gerechtigkeitslücke, die man mit viel Geld, Gewächshäusern und enormem Energieeinsatz dringend schließen sollte. Das schafft Arbeitsplätze und für die minderwertigen Früchte würde man anschließend mittels einer verteilungsgerechten Abnahmequote die störrischen Obsthändler beglücken (Das Förder-Programm sollte „Jetzt sind sie halt da“ heißen) und dem Endkunden für maximales Entzücken noch eine Orangen-Abwrackprämie hinterherwerfen. Nur gut, dass der Steuerzahler das nicht finanzieren muss, weil die Gelder ja von der EU kommen – auch dort hat man offenbar „gut gewirtschaftet!“ Was haben wir für ein Glück, dass es Brüssel gibt und Berlin ein Vorort davon ist!

Doch Schluss mit diesem „Girlsday“, genug geblödelt! Noch eine solche Kanzlerinnenidee aus der Mottenkiste sozialistischer Fünfjahrespläne kann ich heute nicht ertragen! Es gibt jedoch in dieser Bundesregierung offenbar wirklich niemanden mehr, der sich noch dunkel daran erinnert, wie Marktwirtschaft funktioniert, und der es schaffen könnte, Frau Merkel von den Mikrofonen fernzuhalten. Also zumindest von denen draußen im Lande, wo sie Schaden anrichten kann, sollte sie ferngehalten werden. In einem Untersuchungsausschuss – und dort auch gern in langer, freier Rede – wäre ihr meine Aufmerksamkeit und die der Wirtschaft sicher gewiss. Aber Merkel und „Zukunft“ oder „Entwicklung“? Zu diesen Themen sollte man sie wirklich nie wieder reden lassen.

Dieser Beitrag erscheint auch auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Foto: Dmytro Ivashchenko CC-BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klaus Fellechner / 05.06.2018

Danke für diesen köstlichen Artikel.“Wenn einem gutes widerfährt,das ist einen Asbach Uralt wert.” Eine Frage muss noch gestellt werden,merken Wissenschaftler,Techniker,Finanzgenies und Journalisten nicht, was für ein Bullshit diese Frau redet? Man könnte doch verzweifeln,wenn man die gezeigte Begeisterung sieht.Sind hier wirklich alle vom Denken befreit?

Stefan Bley / 05.06.2018

Es zeigt sich immer deutlicher, dass Merkel an einem altersbedingten geistigen Verfall leidet. Die genaue Diagnose mögen bitte Fachärzte stellen.

Sepp Kneip / 05.06.2018

Merkels sozialistisches SED-Geschwurbel will uns nur eines sagen: Deutschland wird abgeschafft. Es ist dieser Satz, der in allem Reden und Tun Merkels als Leitfaden zu finden ist. Wer das nicht erkennt oder nicht wahrhaben will, darf sich über die Folgen Merkel’scher Politik später nicht wundern. Vielleicht ist jetzt noch Zeit, ihr Einhalt zu gebieten. Wenn das nicht geschieht, ist Deutschland über kurz oder lang verloren. Das Verrückte ist, dass die einzige Partei, die das erkannt hat, vom Mainstream geächtet wird. Das typische Bild eines Untergangszenariums.

Bernd Ufen / 05.06.2018

“Deutschlandfunk” und “Rat für nachhaltige Entwicklung” sind schon zwei Schlagwörter, die dem libertären Bürger kalte Schauer über den Rücken jagen. Aber es gibt ja noch eine Steigerung: Schauen sie sich mal die Mitglieder des Rates an! War da nicht irgendetwas mit den üblichen Verdächtigen? Und wenn sie jetzt noch keine Albträume haben, zünden wir die nächste Eskalationsstufe und schauen uns die ehemaligen Ratsmitglieder an. Keine Angst, jetzt mache ich aber Schluss mit dem Masochismus! Und entschuldige mich bei dem einen, der wohl in schlechte Gesellschaft geraten ist.

Constanze Rüttger / 05.06.2018

Wenn es nicht so traurig bzw. besorgniserregend wäre, wäre es echt zum Lachen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com