Flirtkurse für junge muslimische Männer – ein Gegenvorschlag

Die Arbeiterwohlfahrt Essen bietet neuerdings Flirtkurse für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge an. Wie fast alles, was im Übereifer zur schnellen und reibungslosen Integration von Flüchtlingen geschieht, zeugt auch diese Initiative von fundamentalem Unwissen über muslimische Werte und die bitteren Tatsachen der muslimischen Alltagswelt.

Wie bekomme ich eine Freundin, wie funktioniert Verhütung – wer glaubt, dies seien normale Pubertätsprobleme in Afghanistan oder Somalia, den Ländern, aus denen die Kursteilnehmer kommen, der hat vermutlich auch Heinzelmännchen hinter dem Geräteschuppen.

„Dass Sex vor der Ehe nicht überall ein Tabu ist, sondern auch etwas mit ihrer persönlichen und der Haltung von Deutschland zu tun hat, können Sie hier lernen und dazu Fragen stellen.“ Ein Tabu? Sex vor der Ehe, auf arabisch „zina“ genannt, ist in den Herkunftsländern kein Tabu, sondern ein Verbrechen, das im worst case scenario sogar mit dem Tod betraft wird. Ein Verbrechen also nicht nur im Hindukusch, sondern auch in den beliebten Urlaubsländern Tunesien, Marokko oder Ägypten.

Eine Freundin oder gar vorehelichen Sex zu haben, ist dort schlicht nicht vorgesehen. Die Jugendlichen, die in ihren Herkunftsländern in regelrechter sexueller Verelendung vor sich hinvegetieren, können Sex allenfalls mit Touristinnen oder Prostituierten haben. Das gilt selbstverständlich ausschließlich für junge Männer.

Eine Orfi- oder Kurzzeitehe auch „fucking-paper“ genannt

In Ägypten hat man auch eine elegante Lösung gefunden, diese Klippe zu umschiffen: Für einen geringen Geldbetrag kann man durch einen Imam eine Orfi- oder Kurzzeitehe schließen, um beispielsweise mit dem Urlaubslover ein Hotelzimmer zu bekommen. Da ohnehin jeder weiß, worum es dabei geht, wird diese Bescheinigung auch treffend „fucking-paper“ genannt.

Selbst im Iran, wo man schon sechzehnjährige Vergewaltigungsopfer wegen „zina“ am Baukran aufgehängt hat, ist eine solche „Sighe“ genannte Zeitehe möglich. Westliche Journalistinnen wie Kate Millet oder Oriana Fallaci mussten sich für Interviews mit iranischen Politikern und Geistlichen vorübergehend zwangsverehelichen lassen.

Dass muslimischen Jugendlichen in Deutschland nicht nur Lebensunterhalt, Unterkunft, Ausbildung und medizinische Versorgung angeboten wird, sondern auch noch Unterstützung, um sich bei den indigenen Frauen zu bedienen, zeigt den Männern einmal mehr, wie kacknaiv diese Deutschen sein müssen.

Ich habe einen soliden und praktikablen Gegenvorschlag: Flirtkurse für junge muslimische Frauen. Alles, was Frau braucht, um sich einen knackigen Ungläubigen zu angeln: Wie booste ich meine Möpse von nicht vorhanden auf 80 C? Ab wann ist mein Ausschnitt nicht mehr sexy, sondern schon ordinär? Bin ich schon eine Prostituierte, wenn ich ihn nach der Uhrzeit frage, so wie zu Hause? Gehe ich nach dem Date mit zu ihm oder er mit in die Erstaufnahmeunterkunft? Fragen Sie Frau Antje! Arbeiterwohlfahrt Hamburg und Diakonie können sich jederzeit an mich wenden.

Zuerst erschienen auf Antje Sievers Blog hier.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marina Blach / 29.03.2017

Sehr gut dialektisch aufbereitet. Aber vielleicht ist ja der Hintergedanke bei diesem Vorschlag der, moeglichst viele Kinder mit deutschen Frauen zeugen zu lassen, damit die unglaeubigen deutschen Maenner aussterben. Das waere doch ein tolle Assimilierung des eigenen Landes?

Ulrich Pohl / 29.03.2017

Wunderbar frech! Und treffend.

Georg Dobler / 29.03.2017

Verehrte Frau Sievers, danke für das Wort “kacknaive Deutsche”.  Übrigens: Wenn die Muslimin einen einheimischen Mann nach der Uhrzeit fragt ist sie nicht nur zu Hause sondern auch hier für ihre Landsleute eine Prostituierte.

Horst Lange / 29.03.2017

Liebe Frau Sievers, Ihre geschwollene Halsschlagader kommt sehr deutlich zwischen und aus den Zeilen selbst hervor. Stimmt aber. Auch ich habe im übrigen feststellen dürfen, dass ich mich glatt zu einem Feministen entwicklw, da mich das Schicksal der Frauen im muslimischen Glaubensdiktat sehr anrührt. Andererseits habe ich auch versucht, “normal” mit Kopftuch- und sonstigen Stoff-über-Körper-Trägerinnen umzugehen und sie im Vorübergehen anzusehen und freundlich zuzunicken, so wie es hierzulande ja geläufig ist. Ich war fasziniert davon, dass sie ihre Blicke in alle Richtungen lenken konnten, nur nicht annähernd zu mir. Schade. Im Bus das selbe Bild. Frau Sievers, handeln Sie, bitte!

Chris Lock / 29.03.2017

Klasse Kommentar! Wenn man 600.000 unbeweibte Männer einwandern lässt, darf man sich natürlich nicht wundern, wenn erhebliche Probleme geben wird, schließlich sind das ganz normale Männer mit ganz normalen menschlichen Bedürfnissen nach Familie und Intimität. Die ersten Vorfälle haben sich ja schon gezeigt, welche nicht nur kulturell bedingt sein dürften. Da helfen ganz sicher keine Flirtkurse, die Schieflage bleibt auf längere Dauer erhalten. An dieser unüberlegten “Willkommenskultur” werden wir noch lange zu knabbern haben, das ist sicher.

Elmar Schlürscheid / 29.03.2017

Frau Antje, Sie sollten vielleicht mal eine Kolumne bei der Bravo einrichten, außerdem: Sie haben zu den Möglichkeiten der Kurzzeitehe, das weit verbreitete Training mit Ziegen, Schafen und Eseln vergessen. Wurde mir von perfekt integrierten schon ein wenig länger hier lebenden Menschen vielfach bestätigt. Da müsste sich mal der WWF drum kümmern. Feucht fröhliche Grüße

Jacek Berger / 29.03.2017

Dieses Land ist inzwischen WIRKLICH UNHEILBAR krank geworden.

Martin Schulz / 29.03.2017

Frage an die Arbeiterwohlfahrt Essen: Was soll eigentlich mit den übriggebliebenen deutschen Männern werden, wenn jedes Jahr zigtausende männliche Einwanderer hier auf den Heiratsmarkt drängen ? Den ein Geburtsjahrgang hat ja hier nun mal nur ca. 300.000 Männer und 300.000 Frauen.

Wilfried Paffendorf / 29.03.2017

Werte Frau Sievert. Ja, man kann diesen Schachsinn wohl letztlich nur mit Sarkasmus ertragen. Und was macht der junge muslimische “Flüchtling”, wenn die Angeflirtete auf sein Werben mit Ablehnung reagiert? Dann bleibt ihm wohl nichts anderes übrig, als den vom Flirtguide unterschwellig verheißene Erfolg gewaltsam zu realisieren. Denn diese Flirtkurse müssen doch beim Kursteilnehmer den Eindruck erwecken, dass man nur die richtige Form der Anmache wählen muss, um hierzulande auf die leichte Tour Sex mit jeder x-beliebigen Frau zu bekommen. Diese Flirtkurse werden von den jungen Muslimen wohl eher als Verheißung auf Erfüllung ihrer feuchten Träume verstanden; es verhält sich wohl ähnlich wie bei jungen Männern der 60er Jahre, die von der freien Liebe der Hippies oder den ungezügelten Sexorgien langhaariger Indientouristen hörten und glaubten, auf entsprechende Stichworte hin jederzeit ihre sexuellen Phantasien ausleben zu können. Wäre es nicht sinnvoller und für die belästigten Frauen angenehmer, man machte die jungen “Flüchtlinge” auf das Recht auf Selbstbestimmung der Frauen aufmerksam, konsequent und wenn nötig auch mit der Schärfe des StGB?

Clemens Hofmeister / 29.03.2017

Es fällt mit angesichts der zahllosen geschiedenen Ehen, Lebensabschnittsparterschaften, Fuckbuddies und abgetriebenen Kinder schwer, hier die Normalität zu sehen. Läge es nicht vielmehr an uns, bei den Neudeutschen Kurse zu besuchen? Vielleicht nicht bei den Imamen, aber bei den Frauen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Antje Sievers / 22.10.2019 / 17:00 / 2

Die Künstlerin, die die Trauer lehrt

Gabriele von Lutzau: Mutter zweier Kinder. Ehefrau. Katzenliebhaberin. Trägerin des Bundesverdienstkreuzes. Der größte Rolling-Stones-Fan des Odenwaldes. Ehemalige Flugbegleiterin. Und heute vor allem Bildhauerin. Ihre Ausstellung…/ mehr

Antje Sievers / 06.08.2019 / 06:10 / 133

Das Psychogramm hinter den Schreckenstaten

Ein Afghane tötet seine Ex-Freundin mit nicht weniger als siebzig Messerstichen. In einem harmlosen Stuttgarter Wohnviertel wird ein Mann mit einem japanischen Schwert von seinem Mitbewohner regelrecht gemetzelt. In Hamburg wird…/ mehr

Antje Sievers / 12.07.2019 / 06:10 / 157

Vergewaltigungs-Kultur

Am 1. Juli wird in Hamburg eine junge Frau am U-Bahnhof Hagenbecks Tierpark von drei Männern attackiert. Es gelingt ihr, sich durch gekonnte Gegenwehr zu verteidigen und…/ mehr

Antje Sievers / 26.02.2019 / 16:15 / 17

Die Zwangstaufe von Barmbek

Es muss in der sechsten Klasse gewesen sein. Im Religionsunterricht, in dem man zwar wenig über Religion, aber stets viel über den Lehrer lernen konnte.…/ mehr

Antje Sievers / 07.02.2019 / 15:00 / 19

Hanseatischer Antisemitismus

„In Hamburg sah ich die erschreckendsten, bedrückendsten Dinge, die ich je zu Gesicht bekommen hatte – mit Davidsternen und dem Wort „Jude“ bemalte Geschäfte, hinter halbleeren…/ mehr

Antje Sievers / 26.01.2019 / 14:00 / 35

Stellen Sie sich vor, Sie wären eine Frau

Niemand würde es Ihnen wünschen, aber stellen Sie sich mal Folgendes vor: Sie sind eine Frau und kommen im Morgengrauen nach Hause. Ihr Lebensgefährte reißt…/ mehr

Antje Sievers / 01.12.2018 / 17:00 / 15

Laila Mirzo: „Nur ein schlechter Muslim ist ein guter Muslim”

Dieser Tage sandte ich mein Buch „Tanz im Orientexpress – eine feministische Islamkritik“ an Laila Mirzo nach Linz in Österreich und es kam sogleich ein Buch zurück: Mirzos „Nur ein…/ mehr

Antje Sievers / 22.10.2018 / 17:00 / 6

Bunt ist es da, wo Frauen verschleiert werden

Der Wandsbeker Markt ist das Einkaufsparadies des Hamburger Ostens, des traditonellen Wohngebietes des Proletariats, während in den Villengebieten des Westens, in Blankenese und Othmarschen Unternehmer,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com