Thilo Schneider / 28.11.2020 / 10:00 / Foto: Timo Raab / 15 / Seite ausdrucken

Fliesenleger im Home-Office

Wir haben Halbzeit in unserem Häuschen auf dem Lande. Ein Stockwerk bewohnen wir bereits, die Heizung funktioniert, wir können – sehr weit entfernt von dem Begriff „Kochen“ – uns Essen machen und müssen auch nicht mehr unserem anatolischen Savoir-Vivre folgen und hinters Haus, um das Essen wieder loszuwerden. Wenn es regnet, wird geduscht. Die Grundbedürfnisse sind also gestillt.

Und die Fliesen fürs Bad sind da. Nach zwölf Wochen. „Wegen Corona“, wie wir alle derzeit reihum gebullshitted werden, selbst wenn die Pizzabestellung zum Mittagessen erst als letztes Abendmahl eintrudelt. Deswegen fand ich es sinnvoll, den Fliesenleger anzurufen, ich würde Weihnachten gerne baden. Vielleicht sogar mit einer Person unseres gemeinsamen Haushalts.

„Sie wissen aber schon, dass wir Corona haben“, sagte mein Fliesenleger am Telefon, „ich kann derzeit nur Homeoffice machen!“ Ich war verblüfft: „Und wie soll das gehen? Ich nenne eine x-beliebig große Fläche, auf der Sie dann zu Hause meine Fliesen verlegen und Sie schicken mir dann die Verlegerechnung?“ Mein Fliesenleger lachte. „Nein“, erklärte er, „wir haben das Jahr 2020. Es gibt heutzutage ja auch Telemedizin. Und ich habe mich auf Telefliesenlegen verlegt. Sie stellen ein Notebook mit Kamera in Ihr Badezimmer, und ich sage Ihnen, was Sie machen müssen. Abgerechnet wird pro Stunde, je nachdem, wie gut Sie sich anstellen! Ist ein Pilotprojekt.“ Ich fand das ziemlich fair, und da ich ja mit der Zeit gehen soll, stimmte ich leichtsinnigerweise dem Vorschlag zu.

Ich bin stinkfaul, sehr ungeduldig und extrem ungeschickt

Ich muss allerdings dazu sagen, dass es einen Grund hat, warum ich lieber vor einer Tastatur als vor irgendeiner Baumaschine stehe – und sei es nur ein Hammer oder Spaten. Da bin ich froh, wenn ich das richtige Ende in der Hand habe. Ich kann gar nichts. Meine handwerklichen Fähigkeiten beschränken sich in höchstem Maße darauf, richtigen Handwerkern im Weg herumzustehen. Und dabei ist es völlig unerheblich, welches Gewerk sie ausführen, Handwerker können sich bei mir sicher sein, dass ich ihre Laufwerke blockiere. Selbst wenn ich während der Arbeiten in einer anderen Stadt wäre – ich wäre im Weg. Mit unter Umständen tödlicher Sicherheit. Abgesehen davon habe ich tatsächlich drei negative Eigenschaften: Ich bin stinkfaul, sehr ungeduldig und extrem ungeschickt.

Das Notebook aufzubauen, war kein Problem. Wir haben daneben, hier auf dem bewaldeten Land, ein überraschend und erfreulich fixes Internet, wie immer die das mit ihren antiken Kupferkabeln hingebracht haben. Ich winkte dem Fliesenleger in die Kamera, er winkte zurück. Dann schaltete ich die Stoppuhr ein und es ging los. „Gut“, sagte Herr Mungelmann, „als erstes dichten wir den Raum wasserdicht ab. Sie benötigen hierzu Grundierung. Haben Sie die?“ „Klar“, sagte ich lässig, „aber wir können uns das sparen. Ich habe hier eine erstklassige Plastikfolie und ein Schussgerät eines namhaften Werkzeugherstellers für diese Krampen hier ...“, ich hielt beides in die Kamera, „… Folie tackern dürfte schneller gehen“, machte ich einen, wie ich fand, sehr ökonomischen und rationalen Vorschlag. 

„Nein“, lehnte Herr Mungelmann meine Idee rundheraus ab, „das wird nicht dicht genug. Sie nehmen die Grundierung und streichen damit die Wände ein. Danach tragen Sie den Dichtanstrich mit einem Pinsel oder einer Rolle auf, wie beim Tapezieren“, erklärte er, während er sich aus irgendeiner außerhalb des Kamerasichtfelds liegenden Ecke ein Leberkäsebrötchen angelte. „Sie fangen in den Ecken und dem Übergang von der Wand zum Boden an und streichen sich sozusagen nach oben und unten. Tragen Sie den Anstrich satt, aber nicht ZU satt auf“, dozierte er weiter. „Wenn Sie das gemacht haben, dann kleben Sie in den noch feuchten Anstrich Abdichtband und zwar in jeden Übergang zwischen Boden, Wand und Decke. Sie tun sich leichter, wenn Sie das Dichtband vorher zuschneiden“, schloss er seine Ausführungen ab und biss in sein Brötchen.

„Wieso Zweitanstrich, wenn ich den Erstanstrich ordentlich gemacht habe?“

Ich war ratlos. „Womit fang ich an?“ „Mit der Grundierung.“ „Aber das sind Trockenbauwände, wieso soll ich die grundieren?“ „Damit der Dichtanstrich besser hält.“ „Warum sollte er nicht halten? Das sind ja keine Glas- oder Marmorwände.“ Herr Mungelmann seufzte genervt und biss ein weiteres Mal in seine Vesper. „Machen Sie es einfach und diskutieren Sie nicht. Vertrauen Sie mir. Ich bin Fliesenleger“, insistierte er. „Ja, aber Sie legen ja im Moment gar keine Fliesen. Sie essen. Sie können gar nicht wissen, wie meine Trockenbauwände sind. Sie haben sie ja noch nicht einmal angefasst!“, protestierte ich empört.

„Haben Sie an Dichtmanschetten für die Aussparungen um die Armaturen herum gedacht?“, ignorierte er meinen Einwand. „Ja, habe ich“, sagte ich und zeigte ihm die besten Dichtmanschetten, die der Baumarkt zu bieten hatte. „Gut“, lobte er mich, „nach dem Erstanstrich sollten Sie etwa drei Stunden warten. Danach tragen Sie den Zweitanstrich auf …“ „Wieso Zweitanstrich? Wenn ich den Erstanstrich ordentlich gemacht habe, brauche ich keinen Zweitanstrich!“, widersprach ich. Herr Mungelmann stopfte sich den Rest Leberkäsebrötchen in den Mund.

„Wollen Sie, dass Ihr Badezimmer dicht wird?“, wollte er wissen. Ja, natürlich wollte ich das! „Dann machen Sie bitte gefälligst, was man Ihnen sagt!“ „Es ist nicht so, dass ich mich grundsätzlich weigere“, erklärte ich in die Kamera, „ich will ja nur wissen, warum ich etwas grundieren, streichen und dann noch einmal streichen soll, was ich mit einer Plastikfolie und einem Krampentacker grob geschätzt in einer Stunde hinter mich bringen könnte. Ich mag keine sinnlosen Arbeiten! Außerdem bezahle immer noch ich und mache die ganze Arbeit, während Sie lustig zu Hause hocken und Leberkäsebrötchen essen!“

Pilzzucht. Grundieren. Zweitanstrich.

Herr Mungelmann schien etwas indigniert. „Man macht das eben so, wie ich es Ihnen gesagt habe. Nach dem Zweitanstrich wartet man auch zwölf Stunden, bis man die Fliesen endlich verlegt. Unter einer Plastikfolie bekämen Sie gelegentlich Kondenswasser, damit würden Sie Ihr Badezimmer in eine 1A-Pilzaufzuchtstation verwandeln. Grundieren Sie, machen Sie die Abklebearbeiten und die Anstriche und dann verlegen wir morgen gemeinsam die Fliesen, in Ordnung?“ „Sind Sie die ganze Zeit online?“, wollte ich wissen, in der sicheren Gewissheit, er würde von seiner Kamera verschwinden, sobald ich ihm den Rücken drehe.

„Nein, ich beobachte jetzt Ihre ersten Schritte und teile Ihnen mit, ob Sie das richtig machen. Danach arbeiten Sie selbstständig weiter und rufen mich an, sobald Sie grundiert haben!“ Das fand ich annehmbar, aber als ich mich umdrehen wollte, um das Schussgerät abzulegen, kam ich wohl an den Auslöser und eine Krampe zischte direkt in die Kamera des Notebooks. „Sie sind weg, Sie sind weg“, hörte ich Herrn Mungelmann verzweifelt rufen und konnte mich für einen Moment nicht der Vorstellung erwehren, wie er vor seinem Notebook rückwärts vom Stuhl fiel, die Finger noch feucht vom Leberkäs und mit einer Krampe in der Stirn. 

Ich schaltete das Notebook ab. Pilzzucht. Grundieren. Zweitanstrich. 12 Stunden warten. In dieser Zeitspanne erschaffen andere Weltreiche oder zeugen wenigstens Söhne. Ich mache jetzt das mit der Plastikfolie. Kann ja kein Hexenwerk sein. Der Mann hat keine Ahnung …

(Weitere textliche Fliesenlegearbeiten des Autors jetzt auch unter www.politticker.de)

 

Von Thilo Schneider ist soeben in der Achgut-Edition erschienen: The Dark Side of the Mittelschicht, Achgut-Edition, 224 Seiten, 22 Euro.    

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 28.11.2020

Hjalmar Kreutzer, warum nicht ? Finger, Gummihandschuh, selbst ist der Mann. Auf diese Art wird jede Menge Konkurrenz in viele Berufen entstehen. Herr Schneider, Sie lernen es noch, “Ossis” mußten ebenfalls sehr kreativ sein. Ohne Beziehung und/oder Westknete konnte man den Fliesenleger oft nur von hinten betrachten (was manchmal recht ansehnlich war.) Nicht verzweifeln, der kommende Kommunismus wird Sie lehren SELBSTSTÄNDIG auf ALLEN Gebieten zu sein. (MÜSSEN!)  Sie sind dann kein Quoten- sondern ein Mann für alle Fälle.

Frances Johnson / 28.11.2020

Nebenbei noch Grüße aus Cor-Schilda: “Corona-Nerze könnten Trinkwasser vergiften – Regierung erwägt Exhumierung”, w-on.

Frances Johnson / 28.11.2020

Danke für die Grund-Anleitung for free. Stehe auch vor dem Problem. Bringen Sie bitte auch noch, wie man die schneidet für die Umrandung der Toilette. Übrigens ist das der Grund, aus dem die Polen nach der Wende alles konnten und uns doppelte Linkshänder beglückten.

Claudius Pappe / 28.11.2020

Herr Schneider-Lein…..............................oh Gott, falscher Artikel…....wenden sie sich demnächst an Frau Fliesen-Kleber….............oder an Frau Dach-Decker…..........übrigens : Herr Not-Nagel war der Mörder bei der letzten Folge der Soko-Wismar

Barney Schubert / 28.11.2020

LieberThilo! Leider konnte ich Deinen Artikel nicht zuende lesen. Hier die Gruende: 1.  Dass Ihr nur bei Regen duscht, glaube ich nicht. 2. “Stinkfaul” ist politisch unkorrekt oder vielleicht sogar ein bischen nazi, denn es musss lauten “leistungsfern”   Schade, nun weiss ich garnicht, wie das mit dem Homefliesenlegen ausging.

T. Schneegaß / 28.11.2020

Herrlich, Herr Schneider. Etwas Aufmunterung an einem gewöhnlichen Corona-Tag. Beim Lesen Ihres Beitrages fielen mir derart absurde Home-Office-Ideen ein, dass ich die hier gar nicht wiedergeben kann und die einem nur in diesem Idioten-Umfeld einfallen können.

Hjalmar Kreutzer / 28.11.2020

Ich mag mir gerade keine Uro- oder Proktologie im Homeoffice vorstellen ...

Wolfgang Kaufmann / 28.11.2020

Ich wüsste einige Personen, die künftig besser Home Office machen sollten. Die Idee kommt zwar aus den USA, wo den Looters empfohlen wird: “Work at Home and Destroy your own Stuff”. Aber auch mancher Berliner Virologe sollte auf Hygieneabstand gehalten werden von lukrativen Geschäftsbeziehungen und ego-kompatiblen Berufungen in WHO-Teams. – Eine Person auf fünf Quadratmeter downlocken, bei Wasser und Brot, und die Plandemie ist vorüber. Ist aber bereits in Arbeit; Nürnberg ruft #landtslide #fuellmich

Ulla Schneider / 28.11.2020

Klasse, Herr Schneider, auf diese Idee muß  man erst mal kommen. Per Video! Der Fliesenleger hat recht. Der Unterschied zwischen Ihnen, der macht und sie hinterfragen. Superkombi, so kommt man zu neuen Ergebnissen. Sie werden es nicht glauben, ich habe das gleiche Problem, eine Porobetonwand zwischen Badewanne und Waschmaschine gemauert, zu einem Schrank in Deckenhöhe weitergebaut und einen Eimer Grundierung davor. Das dieses zweimal fett gestrichen werden muss, wußte ich auch nicht. Zum Abdichten in den Ecken gibt es Schaumschläuche unterschiedl. Art. Fest eindrücken oder kleben. Später kommt darüber Einschwämmmasse und Silikon. Das erspart das genaue Ausmessen. Wird ja sowieso überarbeitet. Sie können aber auch ein hängendes Zelt aus Plastik basteln. Zum Duschen reichts vorübergehend. Klebt nur manchmal an gewissen Stellen, wenn es nass wird. Warten Sie erstmal, wenn Sie anschließend zum Fliesenleger mutieren werden. Ich empfehle die Kreuzchen als Abstandhalter, hundert pro! - Sie können das. Ich war der musik.  kreativ. Teil in der Familie,  ( linksbotsch) sagte meine Mutter.  Und? Ich habe, nicht ganz alleine, eine alte Bauernhauskarte saniert, Fliesenlegen inbegriffen. Mosaikbilder aus Kieselsteinen mit bunten Fliesen geschaffen und sogar Spaß daran gehabt. Kriegen Sie auch noch hin. Die Fliesenfirma hat meine Mosaikbilder weitergegeben. War auch ein Verkaufsschlager nur nicht für mich. - so kann’s gehen Herr Schneider, des Menschen Talente sind unergründlich.  Die Lust kommt mit dem Machen, es wird klappen.

F. Auerbacher / 28.11.2020

Nicht die Plastikfolie antackern, wenn Sie die Bude nicht innerhalb der nächsten fünf Jahre sowieso wieder verkaufen wollen! Der Fliesenleger hat recht: Das wird sonst eine Pilzzucht!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 17.01.2021 / 10:00 / 25

Durch die Bank krank

Ich muss zum besseren Verständnis die Vorgeschichte erzählen, denn das war so: Dadurch, dass auf dem Häuschen, das ich gekauft habe, noch eine Gebäudeversicherung war,…/ mehr

Thilo Schneider / 14.01.2021 / 14:00 / 27

Sonneboln, Semslott und die Tschinesen

Kennen Sie den? Eine Polizeiwache bekommt einen aufgeregten Anruf: „Kommen Sie schnell, da liegt ein Gleis auf den Bahnschienen!“ Der Polizeibeamte lächelt müde: „Das ist…/ mehr

Thilo Schneider / 12.01.2021 / 14:00 / 36

Echte Bartmänner bei Netflix & Co.

Nach 14 Tagen mehr oder weniger freiwilligem Lockdown (einst als „Urlaub zwischen den Jahren“ bezeichnet), die ich mit Amazon, Netflix und diversen Computerspielereien verbracht habe,…/ mehr

Thilo Schneider / 25.12.2020 / 10:00 / 23

Woher kommt der Strom an Weihnachten?

Ich habe das von Anfang an gesagt! „Schatz“, habe ich gesagt, „Schatz, das ist doch Scheiße und kostet uns einen Haufen Geld!“ Aber wenn sich…/ mehr

Thilo Schneider / 20.12.2020 / 10:00 / 34

Illegale Weihnachten

Das Schöne am Kapitalismus ist ja, dass sich Geld immer einen Weg sucht. So ging ich jetzt im Dezember (noch vor 21 Uhr), mitten im…/ mehr

Thilo Schneider / 16.12.2020 / 16:30 / 35

Quo vadis?

Neulich lustwandelte ich in unserer vorweihnachtlich geschmückten Fußgängerzone des Jahres 2020, als mich's mit heller Stimme ansprach: „He, Sie, was machen Sie hier?“, wollte eine…/ mehr

Thilo Schneider / 12.12.2020 / 16:00 / 22

Der Gastwirtschaftskanzlerkandidat

Das Jahr 2020 nähert sich dem Ende und ich möchte aus diesem Grunde die werte Leserschaft einstimmen. Nein, nicht auf Weihnachten, sondern auf das kommende…/ mehr

Thilo Schneider / 09.12.2020 / 06:25 / 138

Der verhinderte Raubzug

Tja. Das war es dann mit der Demokratie. Aus. Rum. Fertig. Vorbei. Durch die Ablehnung der Erhöhung des Rundfunkbeitrags durch die CDU Sachsen-Anhalt (kurz: CDU-SA)…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com