Manfred Haferburg / 12.03.2019 / 15:00 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 49 / Seite ausdrucken

Fliegt nicht und raucht. Was ist das? Politik!

Bundesverkehrsminister Scheuer und Staatsministerin Bär stellen mit dem „Demonstrator“ die „Vorstufe für einen Prototyp des Lufttaxis“ in einer an Peinlichkeit nicht zu übertreffenden Show vor. Es beginnt mit einem Defilee der Honoratioren: Der örtliche Sparkassendirektor ist gekommen, um die Minister-Hände zu schütteln, der Bürgermeister des benachbarten Manching und die ansässigen Landtags- und Bundestagsabgeordneten drängeln sich auf der Bühne wie einst das ZK der SED vorm Roten Rathaus. Oberbürgermeister Christian Lösel trägt die goldene Amtskette.

Es wird von 10 runtergezählt und dann kommt der große Moment: Verkehrsminister und Staatsministerin für Digitalisierung drücken auf den roten Knopf und es passiert: Nichts. Der Demonstrator fliegt nicht los. Nur Rauch verbreitet sich um ihn herum. Aber keine Angst, er brennt nicht. Denn der Theater-Nebelwerfer gehört heute zum unverzichtbaren Handwerkszeug eines jeden Politikers und Wirtschaftslenkers.

Der Plan ist natürlich, für die allgemeine Bevölkerung einen schnellen unkomplizierten Lufttransport anbieten zu können“ sagt Vorstand Dr. Wolfgang Schoder von Airbus. Die Politik und Airbus müssen sich da mal absprechen, weil so ein Ding laut Grünen vom allgemeinen Bürger künftig ja nur dreimal im Jahr benutzt werden darf. Und hat Airbus nicht gerade 600 Millionen Euro des Steuerzahlers versenkt?

Von sich selbst hochbegeistert und unverdrossen von den Widrigkeiten der Realität tragen sich die Nebelmaschinen-Politiker ins goldene Buch von Ingolstadt ein. Und die frisch von der Zukunftsmesse aus Austin, Texas, eingeflogene Staatsministerin für Digitalisierung qualifiziert grinsende Skeptiker als „Bedenkenträgerinnen und Bedenkenträger“ ab: „Ingolstadt ist das neue Austin“. 

Endlich löst die Politik die brennenden Probleme

Bär ist neben ihrem Hauptjob als Digitalisierungsministerin auch noch „Flugtaxiministerin“ im Nebenberuf. Es ist weit gekommen in Deutschland, wenn sogar Welt Online hinter vorgehaltener Hand kichert: „Bär beschwört den „Spirit“ von Ingolstadt, wo der OB schon mal vor dem „Innovation Counsel“ seine Ideen „gepitched“ habe. „Wir sind besser als wir oft glauben, dass wir sind“, sagt sie. Bär ist an diesem Tag eine Art Vertreterin, die die Zukunft verkaufen will: „Alle sollten die Tage zählen und sich fragen: Wann kann ich endlich damit fliegen?“, fordert sie“

Ich persönlich glaube unbesehen, dass die Anwesenden fest daran glauben, besser zu sein, als sie sind. Der Verkehrsminister sieht noch in dieser Legislaturperiode den gesetzlichen Rahmen für Lufttaxis kommen: „Wir diskutieren jetzt schon über die Einflugschneisen am Münchner Flughafen“. So sollen Taxistaus am Himmel ausgeschlossen werden. Endlich löst die Politik die brennenden Probleme von Deutschland. Ob wohl beim Vorgespräch geistige Getränke vom Ingolstädter Holzfassl gereicht wurden? Der von einer Klingonen-Moderatorin mit groteskem Brimborium vorgestellte "Demonstrator" ist ein Lufttaxi, dass nicht fliegen kann. 

Macht nichts, dann könnte das Ding ja auf dem BER betrieben werden, ohne fliegen können zu müssen und direkt neben der neuen deutschen Zeitmaschine mit Mondlicht aufgeladen werden. Ich sehe es schon vor meinem geistigen Auge: Im dichten Theaternebel erfolgt das Pseudoabheben des Demonstrators auf dem Pseudoflughafen BER in Anwesenheit der Pseudopolitiker Scheuer und Bär. Das ganze nennt man dann Theaternebelpolitik – ist ein gutbezahlter Job

Vier Fluggäste von je 85 Kilo soll der Demonstrator mit einer Reichweite von 50 Kilometer befördern, von einer 650 Kilo schweren Batterie gepowert. Da freut sich doch der Ingenieur – die Batterie wiegt das Doppelte wie die Passagiere. Dann kann der Demonstrator starten, direkt vom klimaneutralen Europa-Flugzeugträger namens „Annegrete die Erste“ mit 5.000 Galeeren-Rechten an den Riemen. 

Peinlich war gestern. Merken unsere Visionäre denn überhaupt noch etwas? Ab, zum Arzt.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dietmar Blum / 12.03.2019

Erinnert mich irgendwie an die “Wunderwaffen” eines zusammenstürzendes “Reiches”, die auch den Untergang nicht verhindern konnten. Auch dessen oberste Protagonisten fallen dadurch auf, gescheiterte Existenzen gewesen zu sein.

Rüdiger Riedel / 12.03.2019

Das ist also eine bemannte Drohne ohne Pilot. Kann sich noch jemand an die unbemannte, ferngelenkte Drohne Euro Hawk erinnern? Für 700 Millionen Euro hat das “Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr” (BAAINBw) festgestellt, dass keine Zulassung für den Luftverkehr zu erhalten war. Aber das “Lufttaxi” erhält eine? Ha, Ha, Ha!

Petra Wilhelmi / 12.03.2019

Genau wie beim eAuto hat man beim Flugtaxi die Infrastruktur völlig aus dem Auge verloren. Das Ding soll eben einfach fliegen. Wo es landen soll und ob es wirklich 50 Kilometer weit fliegen könnte und wo der Akku wieder aufgeladen werden und wo der Strom dafür herkommen soll, ist völlig nebensächlich. Hauptsache wir sind die Größten und die “Vorreiter” für alles Mögliche. Kommuniziert wird der schnelle Transport der Bevölkerung. Jetzt stelle ich mir das mal in meiner Plattenbausiedlung (positiv bei mir belegt) so vor. Ein ganz normales Taxi fährt vor die Haustür und holt einen ab. Vor meinem Haus soll also ein Lufttaxi parken können? Auch in den Siedlungen mit den Einfamilienhäusern bei uns in der Nähe wäre das undenkbar. Ergo soll ich wohl mit dem Auto zum Lufttaxi-Parkplatz fahren? Die Hausdächer sind garantiert auch nicht dazu ausgelegt. Vom Flugtaxipreis will ich gar nicht erst reden. Oder wie hat man sich das gedacht. Oh Pardon. Natürlich ist das nicht für den kleinen Popel wie mich vorgesehen. Ich darf nur die Steuergelder beisteuern. Fliegen werden andere, die eine eigene Air-Station dann haben werden, falls so ein Ding Wirklichkeit werden sollte. Ich weiß nicht, mir kommt das so vor, als ob das übergroße Flugzeug von Airbus, was keiner haben will, nun auf Flugtaxi getrimmt werden soll - natürlich im übertragenem Sinne. Ich denke, es gibt sehr viele Dinge, bei denen die Steuergelder sinnvoller angelegt wären.

Karla Kuhn / 12.03.2019

“Der Plan ist natürlich, für die allgemeine Bevölkerung einen schnellen unkomplizierten Lufttransport anbieten zu können“  DREI MAL JÄHRLICH !! Wollen die uns vera….. ?  VIER Personen gehen in das Bienchen und WAS soll so ein Flug kosten ??  Der Steueuzahler, der jetzt erst auf den Kosten von Airbus sitzen bleibt über nimmt die Kosten für die “SPIELEREIEN” der Politiker gerne !! BÄR, ist das nicht die Frau, die, als sie gefragt wurde, was sie qualifiziert für den Job als “Staatministerin” für Digitales geantwortet hat, daß sie so gerne Computerspiele spielt ??  Da sind heute schon die Kinder im Kindergarten qualifizierter !!  Ein DREIMAL HOCH auf unsere Experten !  VIER Personen a 85 Kilo, jeden Tag kann ich irgendwo lesen, daß die Mehrheit der Bevölkerung an Adipositas leidet, damit werden über 50 Prozent der MENSCHEN in Deutschland diskriminiert, weil sie nie mitfliegen dürfen, auch nicht dreimal jährlich.  Und die vier Personen die fliegen dürfen entlasten dann den VERKEHR ! ??WIEVIEL Stunden mußten die KINDER in AFRIKA für diesen Koloss Batterie arbeiten ?? MIT welchem LÄRM mussen die bereits lärmgeplagten Münchner rechnen, wenn diese Dinger durch die Gegend brummen ?  Da werden sich -ZU RECHT- Bürgerinitiativen bilden, die dem gazen Spuk bald den Garaus machen werden.  “„Alle sollten die Tage zählen und sich fragen: Wann kann ich endlich damit fliegen?“, fordert sie“.  WEIHNACHTEN 2030 !!  Hoffentlich fliegt diese Dame zu erst und bliebt gleich oben !!  So ein SINNLOSES Projekt, da war mir doch der Transrapid lieber aber der wurde ja belächelt. Er wäre eine wirklich SINNVOLLE Alternative gewesen. !!

Edgar Höfler / 12.03.2019

Die AOC von Altötting. Na Prost.

Karla Kuhn / 12.03.2019

“Der Plan ist natürlich, für die allgemeine Bevölkerung einen schnellen unkomplizierten Lufttransport anbieten zu können“  DREI MAL JÄHRLICH !! Wollen die uns vera….. ?  VIER Personen gehen in das Bienchen und WAS soll so ein Flug kosten ??  Der Steueuzahler, der jetzt erst auf den Kosten von Airbus sitzen bleibt über nimmt die Kosten für die “SPIELEREIEN” der Politiker gerne !! BÄR, ist das nicht die Frau, die, als sie gefragt wurde, was sie qualifiziert für den Job als “Staatministerin” für Digitales geantwortet hat, daß sie so gerne Computerspiele spielt ??  Da sind heute schon die Kinder im Kindergarten qualifizierter !!  Ein DREIMAL HOCH auf unsere Experten !  VIER Personen a 85 Kilo, jeden Tag kann ich irgendwo lesen, daß die Mehrheit der Bevölkerung an Adipositas leidet, damit werden über 50 Prozent der MENSCHEN in Deutschland diskriminiert, weil sie nie mitfliegen dürfen, auch nicht dreimal jährlich.  Und die vier Personen die fliegen dürfen entlasten dann den VERKEHR ! ??WIEVIEL Stunden mußten die KINDER in AFRIKA für diesen Koloss Batterie arbeiten ?? MIT welchem LÄRM mussen die bereits lärmgeplagten Münchner rechnen, wenn diese Dinger durch die Gegend brummen ?  Da werden sich -ZU RECHT- Bürgerinitiativen bilden, die dem gazen Spuk bald den Garaus machen werden.  “„Alle sollten die Tage zählen und sich fragen: Wann kann ich endlich damit fliegen?“, fordert sie“.  WEIHNACHTEN 2030 !!  Hoffentlich fliegt diese Dame zu erst und bliebt gleich oben !!  So ein SINNLOSES Projekt, da war mir doch der Transrapid lieber aber der wurde ja belächelt. Er wäre eine wirklich SINNVOLLE Alternative gewesen. !!

Ulrich Porstein / 12.03.2019

Lieber Herr Haferburg, bitte nicht zu sehr aufregen, das verkürzt nur das Leben. Wir wissen doch, wie Politik funktioniert. Erinnern Sie sich, wie irgendwann in den 80ern mit großem Tamtam der 16 bit Rechner der DDR vorgestellt wurde(aus Sömmerda), obwohl er noch gar nicht existierte. Wir sind schon lange wieder dort. Dank einer Kanzlerin, deren Vater als pastor vom Westen in den Osten ging!!!

Nina Herten / 12.03.2019

Macht nüscht, wenn das ‘Flugtaxi’ nix als Rauch und heisse Luft (das mit der heissen Luft können unsere Politclowns eh am besten) von sich gibt. Wird Zeit, dass die ganzen Visionsgeplagten (sollten übrigens ob ihres Zustandes dringendst einen Arzt aufsuchen!) auf den Boden der Tatsachen zurückkehren. Vllt. wäre die eine oder andere Kürzung der Bezüge in jener Hinsicht ja hilfreich?

Axel Kracke / 12.03.2019

Einspruch! Der batteriebetriebene Flugzeugträger muß natürlich „Angela die Große“ heißen!

Gert Köppe / 12.03.2019

Na wie toll, ein Lufttaxi muss jetzt her. Das wird wohl die neueste “Luftnummer“ unserer politischen “Luftpumpen“? Gestern noch ein Flugzeugträger von AKK und heute “fliegende Batterien“ mit 4 Sitzflächen. Sind nicht in der Lage einen funktionierenden Flughafen zu bauen, aber schon wieder neue Pläne. Von wem bekommen die denn diese Ideen, von der Olsenbande? Schlage vor bei der Probefahrt des Flugzeugträgers aller 3 Minuten die Position durchzugeben, dann haben es die Wracktaucher leichter. Wenn denn nur der noch vernunftbegabte Bürger so einen Knopf drücken könnte. Nennen wir ihn “Demontator“. Dann macht’s “Zisch“ und Scheuer, Bär, AKK und Co. Verschwinden für immer in den unendlichen Weiten des Universums. Meinetwegen mit Nebelschweif. Ach wäre das schön!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 03.10.2022 / 06:20 / 155

Im Energiewende-Wunderland – von den Wunderwaffen zur Geheimwaffe

Staatssekretär Patrick Graichen aus dem Habeckministerium fantasierte bis 2030 mal eben 15 Millionen Elektroautos herbei, die als Stromspeicher bei Dunkelflaute fungieren. Der Mann qualifiziert sich…/ mehr

Manfred Haferburg / 29.09.2022 / 06:15 / 130

Strahlende Feiglinge: Union, FDP und das Atomgesetz

Dass Wirtschaftsminister Habeck nun den Weiterbetrieb von zwei AKWs bis April 2023 für möglich hält, ändert am Grundproblem nichts. Selbst CDU und FDP sind nicht…/ mehr

Manfred Haferburg / 19.09.2022 / 06:25 / 126

Kleine Reise ins Land der Weltenretter

Ich habe in 20 Jahren französischen Exils einen kritischen Außenblick auf mein Vaterland gewonnen, trotzdem erschrecke ich jedes Mal, wenn ich heimkomme. In meiner Wahlheimat…/ mehr

Manfred Haferburg / 14.09.2022 / 06:00 / 62

Sievert oder Sauvignon – das Schweizer Endlager

Die Geologie hat gesprochen und die Schweizer haben sie gehört. „Die Geologie hat gesprochen. Es ist eine eindeutige Entscheidung.", konstatiert die Schweizer Nationale Genossenschaft für die…/ mehr

Manfred Haferburg / 08.09.2022 / 11:00 / 27

Die Ingenieure über die Habeck-Kaltreserve

Man sollte in schwierigen Fragen stets die direkt Betroffenen konsultieren. Was Habeck und seine ministeriellen Energiewender nicht tun, macht die Achse.  Wir fragten: „Was denken…/ mehr

Manfred Haferburg / 07.09.2022 / 07:11 / 159

Habecks Schwurbelkonferenz. Eine Richtigstellung

Es war die Pressekonferenz des kompletten Energiewende-Fiaskos. Nur sollte es nicht eingestanden werden und verbarg sich hinter einem dichten Vorhang an Schwurbelei. Eine Richtigstellung. Der…/ mehr

Manfred Haferburg / 05.09.2022 / 06:15 / 136

Saporischschja und die Energiewende-Legenden

Diesen Winter ist es wohl soweit. Ein Pulverfass namens Energiewende fliegt der Regierung um die Ohren. Die Lunte glimmt und ist sehr kurz geworden. Schon…/ mehr

Manfred Haferburg / 03.08.2022 / 13:07 / 132

Männer, die auf Turbinen starren

Da soll noch einer sagen, der Bundeskanzler könne nur schlumpfig grinsen und habe keinen Sinn für Humor. Das stimmt so nicht. Es fehlt ihm nur…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com