Felix Perrefort / 02.10.2021 / 06:15 / Foto: achgut.com / 91 / Seite ausdrucken

Flaschenpost: Corona als Zentrum politischer Hässlichkeit

To whom it may concern. Man muss die Corona-Krise auch ästhetisch beurteilen. Unrecht offenbart sich im Lächerlichen und Hässlichen.

Ich weiß nicht, ob du Geschmack hast, doch falls ja, möchte ich dich bitten, ihn auch zur Geltung zu bringen, wenn es um Moral geht. Geschmack kann man nicht lehren, weil man ihn entwickeln muss; doch selbst wenn es möglich wäre, würden unsere pädagogischen Autoritäten es nicht tun, weil sie die Moral immer vorzögen. Nur neigt sie ohne ihn dazu, Moralismus zu werden. 

Ich gestehe, über den Corona-Konformismus der Ärzte immer noch nicht hinweg zu sein. „Denk an deine Zukunft, Denk an deine Eltern, Willst du, dass wir sterben?“ Das sangen sie 2007, als man noch hätte glauben können, sie meinten es ernst mit juvenilem Widerspruch gegen eine erwachsene Obrigkeit, die einen mit ihrem eigenen Leben dazu erpressen will, sich selbst zu vergessen. Dass sowas in allen Variationen falsch ist, hätten sie damals vielleicht noch gewusst, aber das ist eigentlich auch nicht mehr so wichtig. Denn seit 2021 ist klar, dass die schnöseligste Band der Welt sich wegen einer erkältungsähnlichen Infektionskrankheit in die imaginierte Punker-Hose macht und deshalb die 2G-Sozialapartheid durchwinkt.

Und seit 1967 wissen wir schließlich, dass der Autor tot ist. Also „glaub keinem, der Dir sagt, dass Du nichts verändern kannst. Die, die das behaupten, haben nur vor der Veränderung Angst. Es sind dieselben, die erklären, es sei gut so, wie es ist. Und wenn Du etwas ändern willst, dann bist Du automatisch Terrorist.“ Kommt dir das vielleicht aktuell vor? Wie auch immer, die Maske ist der Aluhut der Zeugen Coronas, schrieb jemand, der dir empfehlen würde, lieber Oscar Wilde zu lesen, anstatt an den Lippen von Leuten zu hängen, die die Alltagsmaske für vereinbar mit der Bestimmung des Menschen halten. Es ging von Anfang an auch um Ästhetik. 

Du weißt, dass es nicht richtig sein kann, eine ihren Rollator vor sich hin schiebende Rentnerin wegen irgendwelcher Aerosole am freien Atmen zu hindern. Zu sehen, wie sie sich mit ihrer Effeffpezwei zum Supermarkt schleppt, ist auch dann nicht in Ordnung, wenn sie selbst es als notwendiges Opfer akzeptiert. Keine Studie muss widerlegen, was der schiere Anblick als falsch enthüllt: das sich im Wölben und Zusammenziehen des weißen Kunststoffs vermittelnde Schnaufen; das Wissen um die ausgeatmete Bakterienlast vor ihren Atemwegen, um die Schwäche ihrer Lungen, ihrer Organe insgesamt – wie könnte es das irgend wert sein? Darüber hinaus: die Entstellung ihres Gesichts, die sie nicht nur daran hindert, sich mit ihren Mitmenschen zwanglos zu unterhalten. Sie hintertreibt auch ihre Selbstwahrnehmung als ungefährlicher, gesunder Mensch, der für andere keine Last ist, sondern vielleicht vielmehr ein Segen. 

Keine Modellierung, keine Prognose, kein Faktencheck kann dergleichen rechtfertigen, weiß die Moral. Weiß auch die Ästhetik, die von der Würde mehr denn sich als Gesundheitsexperten aufspielende Schwerstneurotiker mit innerem Drang zum Gebieten begreift. Geschichtlich betrachtet, erscheint Herrschaft den meisten Unterworfenen immer als irgendwie begründet und normal, erst hinterher blicken die Menschen entfremdet auf ihre historischen Irrwege, die jedoch auch in ihrer Gegenwart als solche hätten erkannt werden können. Wer heute noch als Moralapostel gilt, kann morgen schon als Mitläufer beäugt werden. Unsere Nachfahren werden eine Menge verstörend komisches Bildmaterial zu Gesicht bekommen. Politiker, die sich per Ellbogengruß der Lächerlichkeit preisgeben. Das österreichische Parlament, das ausschaut wie eine intergalaktische Konferenz, auf der Aliens sich uns unbekannten Gesetzmäßigkeiten beugen müssen. Sebastian Kurz scheint von seiner Frau eingekleidet zu werden. 

Mit Taschenlampen im Berghain-Darkroom

Was mich zu der mich ernsthaft beschäftigenden Frage führt, warum man sich überhaupt noch ein Mindestmaß an Respekt und ein Grundvertrauen gegenüber einem Staat bewahren sollte, der von sich selbst behauptet, im Interesse der Alten zu agieren und ihnen doch all das antut? Wie noch Institutionen ernstnehmen, die Kinder mit einem Döner für einen medizinischen Eingriff motivieren wollen? Was ist von einem Journalismus zu halten, der im September 2021 Karl Lauterbach noch als Gesundheitsexperten handelt? Und die „Zivilgesellschaft“ erst... Was ist etwa absurder als eine Technokultur, die sich als widerständiger Gegenraum geriert, doch 2G zur Bedingung ihrer hedonistischen Feste erklärt? Ach was, ich finde ja, das Berghain geht noch gar nicht weit genug! Es sollte negative HIV-Tests vor Betretung der Darkrooms verlangen. Jemand sollte dort mit Taschenlampen herumspringen und überprüfen, ob die Gummis auch richtig sitzen. Gegenüber Aerosolen müssten Körperflüssigkeiten doch erst richtig gefährlich sein. Better safe than sorry, ihr Verräter. 

Ich kann als Westen nicht verteidigen, was vor Dummheit, Selbstvergessenheit und als solches nicht einmal wahrgenommenem Unrecht nur so strotzt; kann nur schätzen, was er mir trotz allem noch an Möglichkeiten bietet, meinem Glück nachzugehen. Aber das nur am Rande.

Jeder könnte wissen und weiß es insgeheim vielleicht auch, dass es falsch ist, Grundschülern, welche die Fähigkeit zum Widerspruch erst noch erwerben müssen, stundenlang den Mund zu bedecken. Sie lernen, zu schweigen. Sie lernen, sich als Gefahr zu betrachten, reduziert auf mangelhafte Biologie, die pharmazeutisch optimiert gehört. Sie durchzuimpfen ist ein Wahnsinn, an den noch zu erinnern sein wird. Der unverzeihlich ist. 

Ich weiß nicht, ob du ein Herz hast, doch falls ja, möchte ich dich bitten, es auf der Zunge zu tragen und dabei den Verstand nicht zu verlieren. Das mag manchmal schwerfallen in Zeiten, in denen mit Grundgesetz und schwäbischem Akzent ausgestattete Normalos auf ihren Demonstrationen von Robocops im Fascho-Modus in den Asphalt gedrückt werden. Ja, die Atmosphäre ist bedrückend, wenn die ohnehin krebserregende Cancel Culture sich nun auch gegen Gefährder der Volksgesundheit richtet, welche durch ihr impfunwilliges, also asoziales Treiben dabei stören, die große Pandemie zu besiegen.

Doch come on, so schwer ist es auch nicht, einfach nein zu sagen. Es marodieren keine Freicorps durch die Straßen, die dich an der nächsten Straßenlaterne aufhängen würden, solltest du jenen, die sie hören sollten, die Wahrheit sagen. Menschen, die sich wirklichen Aluhutträgern überlegen fühlen, während sie meinen, ihre beim Bäcker getragene Maske rettete irgendwo einer Oma das Leben, von der diese düstere Kanzlerin einmal meinte, man tue ihr etwas Gutes, indem man sie an Weihnachten allein lasse. Es gibt Menschen, die sich für wissenschaftlich aufgeklärt halten und Merkel dafür danken, dass wir nicht ins exponentielle Wachstum geraten sind. Der Faschismus hatte schon immer etwas unfreiwillig Komisches, doch wann joggte er je maskiert und einsam durch einen Wald, behelligte Menschen in der U-Bahn, die freies Atmen für ein Menschenrecht halten? Nebenbei, es ist nicht schwer zu kapieren, dass eigentlich gar nichts los ist. Schau einfach in die Welt hinaus. 

Nein zu Lieferando-Tüten und Plastikschalen

300 Jahre nach Beginn der Epoche der Aufklärung ist man mit Menschen konfrontiert, die ernsthaft glauben, in ihrem Geist zu handeln, doch der Wissenschaft vertrauen wie ein Mönch der Kirche im 15. Jahrhundert – die sich ihres Verstandes ohne die Leitung eines anderen schlichtweg nicht bedienen können. „Wissenschaftsleugner“, „Querschwurbler“, „Verschwörungsideologen“, stammeln sie mit ihren Twitternamen, die Spritzen- und Masken-Emojis enthalten. Doch Wahrheit war noch nie eine Frage der Mehrheit, Dummheit schon immer die Sache wohligen Mittuns und veritable Intelligenz vielleicht stets auch eine Frage des Charakters. Selten war das treudoofe Beharren darauf, Demokrat zu sein, eher Ausdruck bürgerlicher Selbstvergessenheit als heute. Nie war es einfacher, Antifaschist zu sein, und niemals haben sich mehr von ihnen gerade als solche für immer blamiert. Ob aus dem Trümmerfeld, das sie hinterlassen, noch etwas entstehen wird, das diesem Begriff neues Leben einhaucht, wird sich zeigen. 

Ich weiß nicht, ob du noch Hoffnung hast, doch falls ja, möchte ich dich bitten, auch dann an ihr festzuhalten, falls Karl Lauterbach Gesundheitsminister wird und Markus Söder Bundeskanzler. Als zu Beginn der Corona-Pandemie der dreiste Imperativ herausgegeben wurde, die Krise doch als Chance zu begreifen, war ich genervt und drohte den nötigenden Optimisten damit, gebratene Fledermäuse im Darknet zu verkaufen. Nun, eineinhalb Jahre später, erwische ich mich immer häufiger dabei, das Gute im Schlechten zu suchen und auch zu entdecken – nur eben anders als sie meinten. Wovon ich vorher nur eine abstrakte Vorstellung hatte – Freiheitsrechte –, das weiß ich nun als Bestimmtes zu schätzen, weil ihr Entzug mir zuweilen psychosomatisch zu schaffen machte. Sie sind nun Teil meiner bewussten Erfahrung, und das verändert vieles. Ich sage das aus ureigenem Interesse: Es ist einer zivilisierten Gesellschaft nicht würdig, nirgends einkehren zu dürfen, neue Menschen fast nur noch digital kennenlernen zu können und zubereitete Speisen aus Plastikschalen zu Hause zu essen. Dass all das falsch ist, erkennt man auch daran, dass verrammelte Restaurants und entleerte Innenstädte, ständiges Smartphone-Wischen und Lieferando-Tüten auch einfach fürchterlich aussehen.

Menschen, die in mancherlei Dingen anders denken, doch all das begreifen, sind mir intuitiv nahe. „Manchmal muss man einfach raus. Denn manchmal ist die Welt zu klein. Willst du die Unendlichkeit? Dann lass dich fallen und steig mit ein. Ich zeig dir wahre Liebe. Und wie gut es tut, die Faust zu ballen. Wir fliegen vom Dunklen ins Sonnenlicht. Bis wir zu Staub zerfallen“. Von Deichkind sind diese kitschig-schönen Zeilen, ich höre sie oft in letzter Zeit. Was sie zu Corona sagen, recherchiere ich besser nicht. 

Wenn nach Ende eines trostlosen bis depressiven Dauer-Lockdowns bei den Menschen wieder Neues entsteht, zeigt sich ihnen, dass ohne eine Öffentlichkeit, in der sich fremde Menschen physisch begegnen, das gute Leben nicht zu haben ist, das Glück dich gar nicht überfallen kann. Und komm mir bitte nicht mit Dating Apps. 

Die erste Flaschenpost finden Sie hier

Foto: achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Paul Siemons / 02.10.2021

Vorhin machte ich das Radio an, ich dachte: 16:00 Uhr, da kommen Nachrichten und danach der Wetterbericht. Dem war aber nicht so, der WDR lieferte eine Talksendung, die nicht wegen der Nachrichten unterbrochen wurde. Und was ich da hörte, hätte mich um ein Haar dazu gebracht, das Gerät an die Wand zu klatschen (nicht das erste innerhalb der letzten Jahre). Zu hören war der Bankenlobbyist Peer Steinbrück, der sich nicht entblödete, die bei vielen Menschen, vor allem Kinder und Jugendlichen, durch die Corona-Restriktionen (im wesentlichen zu verantworten durch Steinbrücks Parteigenossen Lauterbach), aufgetretenen psychischen Probleme den “Impfgegnern und -kritikern” und deren “mangelnder Solidarität anzulasten. Ich dachte erst, ich hätte mich verhört, der Mann ritt aber mit seiner inneren Kavallerie weiter auf dieser Behauptung herum. Steinbrücks Infamie hat mir wirklich den Atem genommen, und ich musste ganz schnell das Radio ausmachen, sonst wäre was passiert.

Dirk Brauner / 02.10.2021

Chapeau Herr Perrefort! - Klarer kann man diese Zustände kaum in Worte fassen. Ich muss gestehen, auch ich bin lethargisch und müde geworden. Es sind Texte wie dieser, die mich wieder wachrütteln. - Danke dafür!

Karsten Dörre / 02.10.2021

@Heribert Glumener, Die meisten Deutschen wählen bei der Erststimme die Partei, den Namen des dortigen Kandidaten liest kaum wer. Diejenigen, die eine Person bei Erststimme wählen, verteilen sich dann auf die vielen Einzelkandidaten. Deshalb kann man keineswegs den Lauterbach-Wählern in dem Wahlkreis bescheinigen, sie hätten beim Kreuzmachen Ahnung. Den von Ihnen beschriebenen “Professor” Gunter Frank möchte ich auch mal kennenlernen. Es gibt keinen Prof. Gunter Frank im deutschsprachigen Raum.

Martin Torp / 02.10.2021

Der zitierte Text des Deichkind-Songs von 2014 mutet sympathisch an, die Musik dazu finde ich allerdings enttäuschend seicht. Auf ihrer Facebookseite hat diese Band übrigens am 25. 8. 2021 dies gepostet: “Wir sind super happy, dass mittlerweile das gesamte Deichkind-Team vollständig gegen SARS-CoV-2 geimpft ist [...] aber für einen breiten Bevölkerungsschutz reicht die Impfquote noch nicht aus.” Wer auch nach über einem halben Jahr (mit unzähligen Impftoten und schweren Impfschäden) immernoch nicht verstanden hat, dass die als “Impfstoff” bezeichneten, hochgefährlichen Substanzen Biowaffen sind, dem ist nicht mehr zu helfen.

Boris Kotchoubey / 02.10.2021

Ein wunderschöner Artikel, der mit (entgegen @Peter Kaiser) auch stilistisch sehr gefallen hat. Leider habe ich ein paar Sätze nicht verstanden und wäre für Klärung dankbar, u.a. (1) “Wer heute noch als Moralapostel gilt, kann morgen schon als Mitläufer beäugt werden.”. Aber das Wort “Mitläufer” setzt noch jemand anderen voraus, “mit” dem man “läuft”; man kann also nicht einfach “mitlaufen” ohne denjenigen zu nennen, der den Mitlauf bestimmt. Bei den Ereignissen 1933-45 sprechen wir zB von den Mitläufern der Nazis. Nicht dass ich die Mitläufer rechtfertigen will, aber ich finde es eben GRAMMATIKALISCH und ÄSTHETISCH korrekt, wenn zuerst nicht die Mitläufer, sondern die Organisatoren des Massenverbrechens genannt werden, mit denen die Mitläufer mitlaufen. ## (2) “Es marodieren keine Freicorps durch die Straßen, die dich an der nächsten Straßenlaterne ...” An diesem Satz fehlt m.M.n. das entscheidende Wort “noch”.  ## (3) “Ich weiß nicht, ob du noch Hoffnung hast, doch falls ja, möchte ich dich bitten, auch dann an ihr festzuhalten, falls Karl Lauterbach Gesundheitsminister wird und Markus Söder Bundeskanzler.” Diese Lage hat doch Dante viel besser beschrieben.

Marc Blenk / 02.10.2021

Lieber Herr Perrefort, Deutschland ist zum Zentrum für politische Schönheit geworden. Es atmet schwer die Ästhetik des Grauens, der Dummheit, der Menschenfeindlichkeit, der seichtesten Begründungen für die größten Einschränkungen der Freiheit, des Kollektivismus der Vereinzelten, der raffetückischsten Bösartigkeiten, des Bejahens totaler Kontrolle, der Überwachung, der Zerschlagung der freien Äußerung der Meinung, der Entmündigung, Entrechtung und Spaltung des Volkes, der individuellen Enteignung, der digitalen Unterjochung,  der schlecht getarntesten Lügen der Weltgeschichte, der Offensichtlichkeit all dessen, des gezielten und dezidiert geplanten Kampfes gegen den freien Bürger, notfalls auf Leben und Tod wenn es erforderlich ist und des glitzernden Damoklesschwertes einer noch gesteigerten und noch dystopischeren gesellschaftlichen Wirklichkeit, wie sie aus Australien in unsere Smartphones fährt und uns direkt ins Mark, als ästhetische Mahnung für den Fall, dass wir nicht spuren. Dies Röcheln eines neuerlichen “Wir schaffen das ‘Wir’”  der Ohnmacht und des Ausgeliefertseins einer Gesellschaft,  die sich an der Schönheit des Verbotes und des uneingeschränkten Geführtwerdens und Führens delektiert und geradezu labt…. Vielleicht ist das sogar schon die Ästhetik des dritten Weltkrieges und eines neuen Holocausts.

Hjalmar Kreutzer / 02.10.2021

Sehr geehrter Herr Perrefort, sehr geehrt. G. Unseld, die rollatorende Rentnerin versperrt sich leider oft freiwillig die Atmung, sogar im Freien bei Regen, wenn jegliches Aerosol zu Boden gewaschen wird und sogar trotz Atemnot bei großer Hitze und ärztlich schon lange vor Corona diagnostiziertem Asthma. Zwar haben die heutigen Westrentner nur die BRD, die heutigen Ostrentner immerhin DDR und BRD erlebt. Trotzdem könnte man auf beiden Seiten wissen, dass Regierungen und Politiker mitunter lügen. Meine sel. Großmutter ist 1995 im Alter von 93 Jahren gestorben, hat also Kaiserreich, WKI, Weimar, Nazis, WKII mit Kind im Luftschutzkeller, DDR und Nachwende-BRD in Mitteldeutschland erlebt. Dieser famosen Frau hätte keiner was vom Pferd erzählt! Ihr Fazit anläßlich ihres 90. Geburtstages war: „Es war überall die gleiche Sch… , nur andere Fliegen saßen drauf!

Steffen Huebner / 02.10.2021

Gut geschrieben, die vielen Fragen sind aber nur juristischer Natur, denn sie sind Antwort zugleich. Ach so, nur das noch: Mein Respekt und Mindestvertrauen ist weg und ich hege die schlimmsten Befürchtungen, wenn man Menschen zu einer, im Einzelfall schweren, im Regelfall aber leichten Erkrankung zu einer experimentellen Spritze zwingt, die nachweisbar keinen Schutz vor Ansteckung und Weitergabe gibt.

Christine Weißmann-Allen / 02.10.2021

Vielen herzlichen Dank! “What force or guile could not subdue Through many warlike ages, Is wrought now by a coward few, For hireling traitors` wages. Robert Burns 1759-1796 Aktueller denn je.

Sabine Schönfelder / 02.10.2021

Peter@Kaiser, die Zeilen des Autors streifen die Seele, sanft, wie die Flügelschläge eines Engelchens. Sind berührend, atmosphärisch und authentisch. Beschreiben Menschlichkeit in poetischer Form. Ich will es Ihnen gerne erklären. Der Sonnenaufgang, eine bedingungslose Tatsache, können Sie als tägliches Wunder eines großartigen Schöpfers betrachten. Er symbolisiert Neuanfang und Licht, seit es Menschen gibt. Edward Grieg erspürte dieses bewundernswerte ewige Erdenspektakel, das, ganz nebenbei, nicht nur unsere Existenz, sondern unser aller Leben erst e r m ö g l i c h t. Läßt es in der „Morgenstimmung“ seiner Peer-Gynt-Suite genussvoll erklingen. Schaffte damit die stets gültige Verbindung zwischen allen Menschen, die über ästhetische, reine, menschliche, unschuldige Sensitivität verfügen. Sie können den Sonnenaufgang ABER auch als eine lichtintensive Scheibe beschreiben, die uns jeden Tag aufs Neue ungesund blendet. Mensch, Tier und Pflanzen zur bösen CO2-Produktion anregt, - weshalb jeder Bürger ab sofort Maske und Brille tragen muß. So präsentiert sich Abartigkeit eines totalitären Systems. Eine „neue“ Betrachtungsweise des Sonnenaufgangs wird propagandistisch erzwungen. Tag und Nacht wiederholt. Überall. Sinnentleert mit Drohungen verbunden. Der Autor wäre in unserem Beispiel Edward Grieg. Er appelliert in bewegenden Worten an eine einzigartige menschliche Qualität : Für unsere geistige UND körperliche SELBSTBESTIMMUNG zu kämpfen. SIE sehen in der Sonne eine Scheibe. Das „Du“ wird hier lyrisch getragen. Sie verstehen? Die schönsten Worte finden keinen Anklang, wenn der Empfänger über kein Verständnis verfügt. Nur über Aufnahmerezeptoren. Schade.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Felix Perrefort / 19.05.2022 / 06:15 / 99

Wenn blutige Messerattacken zu „Zwischenfällen“ werden

Am vergangenen Freitag stach ein aus dem Irak stammender Zuwanderer, der 2017 temporär als islamistischer Prüffall registriert wurde, wahllos auf Passagiere eines Zuges ein. Eine…/ mehr

Felix Perrefort / 14.05.2022 / 12:00 / 45

Impfschäden: Gesichtswahrung wichtiger als Menschenleben

Die aufsehenerregende Studie von Professor Harald Matthes von der Charité, laut der Impfschäden deutlich häufiger auftreten als offiziell angegeben, stört. Anstatt sie ernst zu nehmen,…/ mehr

Felix Perrefort / 12.05.2022 / 15:00 / 9

Chat-Überwachung: Die EU macht einen auf China

Die EU möchte die Messenger-Dienste automatisch überwachen lassen: ein weiterer staatlicher Eingriff in die Privatsphäre ihrer Bürger. Dagegen richtet sich breiter Protest.  Die totalitäre Gefahr besteht…/ mehr

Felix Perrefort / 10.05.2022 / 12:00 / 40

Hilfe, Musk bedroht Konsens-Gezwitscher auf Twitter!

Seit der Verkauf von Twitter an Elon Musk feststeht, ist die Panik im Lager der Gerechten, Guten und Langweiligen groß. Mächtige NGOs rufen zum Werbeboykott gegen…/ mehr

Felix Perrefort / 20.04.2022 / 12:00 / 102

Schweden: Allahu-Akbar und Molotow-Cocktails

In Schweden reagierten vornehmlich muslimische Migranten auf angekündigte Koranverbrennungen mit tagelangen Ausschreitungen. In einen mit Fahrgästen besetzten Bus wurde ein Molotowcocktail geworfen. Die am letzten…/ mehr

Felix Perrefort / 12.03.2022 / 06:00 / 94

Das verlorene Recht auf Kindheit – eine Erinnerung

Es ist erschreckend, wie selten der Gedanke aufkommt, was die Corona-Regeln mit einem selbst wohl als Kind gemacht hätten. Eine persönliche Erinnerung macht die traumatische…/ mehr

Felix Perrefort / 28.02.2022 / 15:00 / 54

Der Professor gegen den Demonstranten-Pöbel

Kritik an Verschwörungstheorie ist nicht unwichtig. Heute ist sie jedoch vor allem Vorwand, Regierungskritik zu diffamieren. Das zeigt sich sehr anschaulich an einem Professor der…/ mehr

Felix Perrefort / 12.02.2022 / 11:00 / 75

Baerbock in Israel: Erst die Trauer, dann die Heuchelei

Manchmal ist die Realität schwer zu akzeptieren, wenn auch leicht zu begreifen. Eine Zwei-Staaten-Lösung ist keine gute Idee, wenn die eine Seite sie in eine…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com