Orit Arfa, Gastautorin / 07.07.2020 / 06:05 / 50 / Seite ausdrucken

Find The Nazi!

Im deutschen Bundestag wurde Anfang Juli 2020 ein Antrag beschlossen, der Israel wegen seiner „Annexionspläne“ für Teile des Westjordanlandes verurteilt. Warum einerseits dieser Furor gegen Israel und andererseits die Blindheit gegenüber der Politik zahlreicher Despoten und Diktaturen auf der Welt? Für den Text stimmten Union, SPD und zum Teil die FDP-Fraktion. AfD, Linke, Grüne und einige FDP-Abgeordnete enthielten sich. Orit Arfa war vor Ort und stellt sich und Anderen die Frage: Wer sind jetzt eigentlich die Nazis? Und wenn ja, wie viele? Sind sie vor dem Reichstag bei einer Demo zu finden oder eher drinnen im Plenarsaal? Da ist es gar nicht leicht, den Überblick zu bewahren. Und Orit fragt sich: In welche verkehrte Welt bin ich da geraten?

 

Nachtrag. Marcel Yaron Goldhammer (siehe Video) weist darauf hin: Nicht die ganze AfD-Fraktion hat sich enthalten. Der Abgeordnete und ehemalige Staatsanwalt Thomas Seitz stimmte gegen den Antrag der Bundesregierung.  

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Koch / 07.07.2020

Wenn es nicht so traurig wäre, dann wäre es zum Lachen. Übrigens konnte ich unseren geliebten Außen-Heiko letztens beobachten, wie er im Bundestag, während einer Rede eines AfD-Abgeordneten, demonstrativ gelangweilt tuend, irgendwelche Dokumente unterschrieb. - Was soll ich sagen? Seine Unterschrift ist offensichtlich größer als er selbst. Ein kleiner Mensch schreibt gerne groß!

Christian Speicher / 07.07.2020

Sämtliche „teutsche“ Parteien (inklusive der FDP), die hier gegen den jüdischen Staat und seine Sicherheitsinteressen abgestimmt haben, werde ich die nächsten Jahre ganz sicher nicht (mehr) wählen. Erst Katzbuckeln vor China und dann Israel verurteilen. Jenseits der Verachtungswürdigkeit.

Marcus Schneider / 07.07.2020

Ein tolles Video liebe Frau Arfa und doch ist es leider so, dass ich in Ihrem Video die Redebeiträge der Bundestagsabgeordneten nach der Einnahme meiner abendlichen Mahlzeit betrachten musste und @Frau Schönfelder: Faustan wäre jetzt auch ein gutes Mittel gegen diese Un(v)erträglichkeiten. Faustan gab es die 20-er Packung für 2,30 Mark (Alu-Chips) in Gysi´s Teil Deutschlands. Herr Gysi ist ein besonders gutes Beispiel für Heuchelei und Doppelmoral. Herr Noll und Herr Broder haben in ihren Beiträgen alles dafür notwendige geschrieben. Ergänzend möchte ich noch Klaus Gysi -seinen Vater- erwähnen. Besagter Klaus Gysi war Mitglied der kommunistisch-antisemitischen ddr-Nomenklatura, Er arbeitete als IM Kurt für die Staatssicherheit und war unter anderem Staatssekretär für Kirchenfragen. Von daher ist er mir bekannt. Er verleugnete seine jüdische Abstammung und war in seiner Funktion der oberste Zensor für z.B. kirchliche Zeitschriften in der ddr. Sich in der ddr zum Existenzrecht des Staates Israel offen zu bekennen war ein seeehr gewagtes Unterfangen. Wenn ich diese maulheldigen Töne der Bundestagsabgeordneten über die Freundschaft zu Israel höre, könnte ich meine ganze abendliche Mahlzeit wieder… Sie wissen schon. Diese Lippenbekenntnisse sind nicht den Dreck unter den manikürten Fingernägeln der Redner wert! Shalom!

S. Marek / 07.07.2020

@ Harald Unger, danke für Ihr Beitrag. Das viele der EU Mitglieder, wenn es um Israel geht, seit Jahrzehnten skrupellos Geschichtsrevisionismus Betreiben, ihre eigene Abstimmung zum Mandat des Völkerbundes für Palästina, ergo Wiederherstellung der Jüdischen Nationalen Heimstätte im geschichtlich und rechtlich zustehenden Grenzen dieser Region, genehmigt am 24. Juli 1922 durch alle 51 Nationalstaaten und Mitglieder des Völkerbundes. Darunter waren auch jetzige 20 EU-Mitgliedsstaaten, die 1922 tatsächlich für die Schaffung dieser jüdischen Rechte stimmten, es waren: Österreich, Belgien, Bulgarien, Kroatien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Niederlande, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Spanien und Schweden. Dann in der UNO, der Nachverfolgeorganisation des Völkerbundes, wurden diese rechtlich bindenden Abstimmungen im Artikel 80 der Charta der Vereinten Nationen 1945 garantiert und übernommen.  Diese Staaten, die jetzt Mitglieder der Vereinten Nationen und/oder der Europäischen Union sind und die, die gegenwärtige Kakophonie der “flagranten Verletzung des Völkerrechts” unterstützen, müssen ihren Kopf in kollektiver Scham hängen lassen. Sie fördern eine Atmosphäre des Judenhasses und der Anstachlung zur Gewalt und erneutem Jüdischen Holocaust. Deutschland hätte wenn nicht nur eine richtige Moralische und Humantiere Verpflichtung Israel beizustehen, dann vor allem politisch auf allen Fronten zu unterstützen. Leider ist Deutschland seiner Verpflichtung von Wannseekonferenz vom 20. Januar 1942 erlegen.

Franz Klar / 07.07.2020

Zu meiner Schande muß ich gestehen , daß ich den ironisch - humoristisch - sarkastischen Gehalt des Filmchens nicht verstanden habe . Ganz im Gegenteil zu den Mitforisten offensichtlich . Liegt´s an den Heidekartoffelgenen in Tateinheit mit blondem Schnauzbart ? An den Beiträgen Maxeiners , Loewensterns . Schneiders , Bechlenbergs u. ä . dagegen kann ich mich beömmeln ... . Komisch !

Sebastian A. Weber / 07.07.2020

Bei einer Annexion wird fremdes Staatsgebiet besetzt. Es gibt aber keinen Staat Palästina. Somit keine Annexion.

Silas Loy / 07.07.2020

Dieses aufgeheizte Filmchen wird der Sache überhaupt nicht gerecht und schadet ihr damit. Eine ernste Sache mag man mit Humor betrachten, mit Ironie, mit Satire, aber nicht mit wurstiger Lustischkeit. Und hat die Autorin sowas eigentlich auch schon mal vor der Knesset gemacht? Vor dem Kongress? Vor dem House of Parliament? Und dann wildfremde Blondinen gefragt, ob sie auch blaue Augen haben? Oder eine andere dämliche Frage gestellt? Nein, das ist nicht mal lustisch, das ist geschmacklos, das braucht kein Mensch.

Angela Seegers / 07.07.2020

@ Frau Schönfelder, so einfach ist es nicht. Ich empfehle Ihnen dringend sich umfassender zu informieren. Kennen Sie die Autorin Susan Abulhawa? Die Bücher der Autorin, die ich persönlich anlässlich einer Lesung kennenlernen dufte, lauten: „Als die Sonne im Meer verschwand“, „Nahrs letzter Tanz“ und „Während die Welt schlief“. Sie sind eindeutige Zeugnisse des unglaublichen Leids, was über die Palästinenser gekommen ist im Laufe der Besetzung durch die Israelis, die ihnen immer mehr Land genommen haben. Sie, Frau Schönfelder, sind eine alles und jeden belehrende Stimme hier auf der Achse, in teils sehr herablassender Weise. Lesen Sie die Bücher, schauen sich den palästinensischen Verlust ihrer Heimat an. Gern auch auf Wikipedia und lesen über die britische Besetzung. Bildung ist eine Frage von Wissen und Empathie.

armin_ulrich / 07.07.2020

Wir sollten uns aber trotzdem auf die eigentlich relevanten Fragen konzentrieren, z.B. wie man/frau/div in einer Sprache gendert, in welcher er/sie/es kein sächlich gibt, wie eben dem Neuhebräischen. Man/frau/div könnte über die UNO diplomatischen Druck ausüben, daß ein “sächlich” eingeführt wird.

armin_ulrich / 07.07.2020

@Karl-Heinz Vonderstein “Im Bundestag gab es, ich glaub, vor anderthalb oder zwei Jahren etwa, ne Abstimmung über das Existenzrecht von Israel” Möglicherweise gab es auch eine, die von Israel eine Rechtschreibreform verlangt, dahingehend, daß die die Anzahl der “s” und “t” Buchstaben verringert wird. Wir wurden damals nicht gefragt, warum sollten die Oberlehrer*Innen hier so zurückhaltend sein.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com