Paul Nellen / 09.07.2020 / 10:00 / Foto: Benjamin B. Hampton / 98 / Seite ausdrucken

Filmförderung: Gegen Zensur hilft nur Selbstzensur

Die Filmförderung Hamburg-Schleswig-Holstein gibt soeben bekannt:

"Ab sofort sind Antragsteller*innen dazu verpflichtet, einen Fragenkatalog zur Diversität ihres geplanten Projektes zu beantworten. So sollen sie zur bewussten Beschäftigung mit dem Thema Diversität und zur kritischen Überprüfung des eigenen Handelns angeregt werden."

Ein Beispiel aus dem Katalog der Anregungen – hier zu "Development" ("Projekt-Entwicklung") –, mit dem die Filmförderung der beiden norddeutschen Bundesländer künftig alle Antragsteller zur "kritischen Handlungsüberprüfung" auffordert:

1. "Greift die Geschichte eins oder mehrere der nachfolgend genannten
Themen direkt auf:

a) Alltag in der dritten Lebensphase

b) Geschlechterrollen

c) Hautfarbe bzw. People of Color

d) Leben mit Behinderung

e) Mehrgeneratives Zusammenleben

f) Migration und Vertreibung

g) religiöse oder weltanschauliche Fragen

h) sexuelle Identitäten

i) sozioökonomischer Status?

2. Wird die Handlung maßgeblich von einem oder mehreren der genannten Themen beeinflusst?

3. Sind eine oder mehrere Hauptfiguren direkt in genannte Themen involviert?

4. Sind die Geschlechter in der Geschichte ausgeglichen repräsentiert bzw. dargestellt?

5. Kommen bei den Figuren People of Color vor?

6. Tauchen Figuren mit anderer als heterosexueller Orientierung auf?

7. Werden Figuren mit einem unterprivilegierten sozioökonomischen Hintergrund dargestellt?

8. Werden Figuren erzählt, die Menschen mit Behinderung darstellen?

9. Durch welche Ansätze in der Figurenentwicklung werden klischeehafte Rollenbilder vermieden? (bitte beschreiben)

Welchem Geschlecht sind die folgenden Kreativen zuzurechnen? (ggf. Anzahl):

a) Produzent*in

b) Regisseur*in

c) Drehbuchautor*in" ... usw."

Natürlich ist nicht recht einzusehen, wenn nur Filmschaffende Fragen wie die vorgenannten beantworten müssen. Zu vermuten ist, dass sich jede Art von öffentlicher Förderung demnächst einem ähnlich wohlmeinenden Katalog zu stellen haben wird. In Kunst und Kultur wird es in einem weiteren Schritt daher bald auch nicht mehr nur um neue, noch zu schaffende Werke gehen – es dürfte künftig auch gefragt werden, ob die Aufführung bereits geschaffener Werke in öffentlich finanzierten Einrichtungen nicht in gleicher Weise zu befragen wäre, ehe man sie ungeschützt auf das diversitätsverlangende Publikum loslässt. 

Es wird danach wohl nur noch eine Frage der Zeit sein, bis auch private kommerzielle und andere Einrichtungen unter Erklärungsnot geraten, wenn sie ihre Mit- und Zuarbeiter projektbezogen nicht zu vergleichbaren "Anregungen“ "verpflichten“, wie die Filmförderungsrichtlinien im deutschen Norden sie ab sofort vorsehen. Über das ganze Land wird sich jetzt „Das Diversity-Raster“ legen – abgekürzt und zur Aufwertung der noch immer nicht ausgeglichen gewürdigten Lebensleistung der Ostdeutschen liebevoll „DDR 2.0“ genannt.

Schon ist absehbar, dass ein neu benanntes, aber uraltes Berufsbild in Deutschland wieder entstehen wird – jenes des oder der sogenannten „DDR-Beauftragen“, zuständig für die korrekte Anwendung des Diversity-Rasters in allen Lebensbereichen. 

Nur böser Wille ist natürlich wieder mal am Werk, wenn Einzelne schon daran erinnern, dass man eine solche Person zu anderen Zeiten noch schlicht „Zensor“ nannte. Aber so weit muss es ja nicht kommen – die Selbstzensur wird uns davor bewahren. Das Beispiel der Filmförderung Hamburg-Schleswig-Holstein zeigt uns, wie es schon mit ein bisschen "handlungsüberprüfendem" Nachdenken geht.

Foto: Benjamin B. Hampton historyofmovies via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ulrich Geil / 09.07.2020

Diese gefördeten Filme werden sicherlich den gleichen Unterhaltungswert, internationalen Erfolg und Klassikerstatus erreichen wie die DDR 1.0-Produktionen…

Tobias Meier / 09.07.2020

Ich schaue schon lange keine deutschen Produktionen mehr. Auch vermeide ich deutsche Autoren wenn es um Prosalektüre geht. Insbesondere diejenigen Filme und Serien, die via GEZ-finanzierte Sender ausgestrahlt werden, empfinde ich als unerträglich: Stets der belehrende Unterton, Öko und Multikulti gut, alles andere böse. Stumpfe Stereotypen, vom bösen Nazi oder Industriellen über das arme, liebenswürdige noch nicht so lange hier lebende Opfer hin zu dem stramm linken Helden, der Öko und Diversität vorlebt. Selbst (bzw gerade) im Kinderfernsehen schrecken die “Öffis” nicht davor zurück, schon die Kleinsten auf Staatslinie zu indoktrinieren. Mit u.a. der Folge, dass der Nachwuchs politisch korrekt mit Polizisten und Polizistinnen von Playmobil spielt.

Arnold Warner / 09.07.2020

Dieser Fragenkatalog ist doch Satire. Bitte sagen Sie, dass das Satire ist!

Frank Holdergrün / 09.07.2020

Schon lange kann ich keine deutschen Filme mehr ansehen, der gehorsame Multikultifilmschaffende hat das moderne Prinzip schon lange vorher im vorauseilenden Gehorsam begriffen, dieser Industriezweig ist besetzt von grünlinken Denkfinken, die am liebsten weit fliegen und dort drehen, wo andere Urlaub machen. Ihr salbungsvolles Gezwitscher ist lästig und hat sich vom Durchschnittsdeutschen weiter entfernt als die SPD vom gesunden Menschenverstand. “Auch die Bretter, die man vor dem Kopf hat, können die Welt bedeuten.” (Werner Finck)

Rolf Mundt / 09.07.2020

Wenn diese Liste dann ausgefüllt zurückgegeben wird, wird diese - bis die KI ein entsprechendes Programm entwickelt hat - einem Gremium* von fünf „awM“ (alte weiße Männer)** vorgelegt. Sollten dann Augenrollen, tiefe Seufzer oder andere Formen von Ablehnung/Missbilligung bei mindestens zwei „awM“erkennbar sein, ist die Förderung zu bewilligen. Sollten jedoch die Anteile an Freude bzw. andere Zeichen von Billigung, insgesamt ein drittel der Filmdauer bei mindestens zwei „awM“ bzw. ein viertel der Filmdauer bei mindestens drei „awM“ überdauern, kann eine Förderung nicht erfolgen, da es ein eindeutiges Anzeichen für das Fehlen der neuen Kultursensibilität der Multiethischen Zentraleuropäischen Landflächche*** zu werten ist. * = Anders als sonst üblich, muss in diesem Gremium, aufgrund der besonderen Ergebnisrelevanz, auf die sonst im Kunstgewerbe üblichen Besetzungsprämissen (Quer, Gender POC etc.) verzichtet werden. ** = Es versteht sich eigentlich von selbst, dass die awM heterosexuelle, nicht linke Aktivisten sind. ** = Landfläche wird verwendet, da sowohl Republik als auch Nation Keimzelle des Nationalismus und somit des Rassismus identifiziert wurde.

Werner Arning / 09.07.2020

„Klischeehafte Rollenbilder“ vermeiden? Ganz im Gegenteil. Wir werden sie bis zum Überdruss geboten bekommen, die Klischees. Das linksgrüne Weltbild wie es leibt und lebt. Deutsche Nazis, sensible Flüchtlinge, coole Schwule (natürlich Black and White), Alte und Junge gemeinsam in linken WGs. Die ganze Palette. Freuen wir uns schon drauf. Zum Glück gibt es Netflix.

Jürgen Fischer / 09.07.2020

Heißt auf deutsch, die Filmförderung Hamburg-Schleswig-Holstein hat kein Geld mehr und versucht auf diese Weise, die Zahl der förderungswürdigen Projekte möglichst weit herunterzufahren. Clever. So kann man’s auch machen.

R:E.Rath / 09.07.2020

Wer immer noch nicht merkt, was hier in der DDR hoch 2 läuft, dürfte an behandlungsnotwendigen Wahrnehmungsstörungen leiden. Leider ist anzunehmen, dass davon eine übergroße Anzahl der planmäßig verdummten ARD-, ZDF-,RTL-, ProSieben-, Sat1- und Mainstreampressehörigen Bundesbürger betroffen ist und nichts merkt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Paul Nellen / 14.02.2020 / 15:00 / 16

Anmerkungen eines Presstituierten

Unser junger „Verein Säkularer Islam Hamburg e.V.", in dessen Vorstand ich mit Necla Kelek und Hamideh Kazemi sitze, befindet sich wenige Tage später schon im investigativen Fadenkreuz der Shiiten-Islamistenbrüder Özoguz vom shiitischen…/ mehr

Paul Nellen / 15.11.2019 / 13:00 / 25

Neuer OB in Hannover: Was ist ein “liberaler Muslim”?

Ein Grüner mit türkischem "Migrationshintergrund" übernimmt erstmals einen Oberbürgermeisterposten in einer deutschen Großstadt, der viertgrößten im Lande. Hannover hört jetzt die nächsten Jahre auf Belit…/ mehr

Paul Nellen / 02.09.2019 / 13:29 / 15

Kooperation mit orthodoxem Islam im Sinne des Friedens?

Das größte Hindernis für ein Umsteuern der deutschen Politik der Umarmung der multiplen Kohorten des orthodoxen Verbandsislam und für ein Ende des bedenkenlosen politischen Eingehens…/ mehr

Paul Nellen / 31.08.2019 / 16:30 / 19

Warum das Kinderkopftuch nicht an unsere Schulen gehört

In der aktuellen Debatte um das Kopftuch an unseren Schulen für Schülerinnen bis zu ihrem 14 Lebensjahr oder darüber hinaus sollten ein paar einfache Wahrheiten…/ mehr

Paul Nellen / 25.07.2019 / 14:30 / 50

Was wollen, Walid?

Ein bekannter afghanischstämmiger Berliner Film- und Fernsehproduzent veröffentlichte dieser Tage im Tagesspiegel einen beschwörenden Aufruf an die „Muslime, sich zu wehren”.   Er beklagt, dass…/ mehr

Paul Nellen / 28.06.2019 / 12:00 / 28

„Manche haben nicht das Recht, rechtzuhaben”

Eine Schlagzeile von neulich: „Rupert Scholz wirft Bundesregierung andauernden Verfassungsbruch vor". Soweit ist die Erosion der Merkel-Macht mittlerweile schon gediehen, dass ein Staatsrechtler und ehemaliger…/ mehr

Paul Nellen / 31.05.2019 / 15:00 / 3

Vom Outlaw zum Abteilungsleiter – und wieder zurück?

Arye Sharuz Shalicar,  früher Streetfighter und Graffiti-Tagger im Wedding, hat mit 41 Jahren schon eine drehbuchreife Lebensgeschichte vorzuweisen. Wer Arye noch nicht kennt – und die…/ mehr

Paul Nellen / 06.05.2019 / 16:00 / 17

Clans: Morddrohungen gegen Migrationswissenschaftler Ralph Ghadban

Wenn, wie neulich, der SPIEGEL einen Titelbericht über arabische Großfamilien-Clans veröffentlicht, die in einigen Großstädten Deutschlands wie Berlin, Essen oder Bremen in zum Teil mafiosen Strukturen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com