Gastautor / 27.08.2019 / 06:00 / Foto: Isac Nóbrega/PR / 47 / Seite ausdrucken

Feuer in Brasilien: Bolsonaro und die Brandschreiber

Von Markus Kassel.

Am Amazonas, der grünen Lunge der Welt, brennt an vielen Stellen der Regenwald. Schlimm! Die Medien berichten darüber. Gut! Aber warum berichten die Medien so, wie sie berichten? Weil sie auf die Naturzerstörung aufmerksam machen wollen? Nein.

Denn dann müssten sie nicht fast ausschließlich über die Feuer in Brasilien, sondern über die Waldbrände in allen betroffenen südamerikanischen Ländern gleichermaßen berichten. Dann müssten sie insbesondere ebenso über die ähnlich intensiven Brände in Bolivien, dem Land des linksautoritären Machthabers Evo Morales informieren. Dann hätte es auch in den Vorjahren Artikel über die immer wiederkehrenden und ähnlich schlimmen Brände in der südamerikanischen Trockenzeit von Juli bis Oktober gegeben. Dann wären auch Berichte über die zahlreicheren alljährlichen Feuersbrünste in Afrika, Mittelamerika und Südostasien zu erwarten gewesen. 

Die gesamte Berichterstattung der größten europäischen Medien zeigt eins ganz deutlich: Es geht nicht um die alljährlichen Waldbrände, sondern einzig und allein darum, den neuen brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro zu diffamieren und als „Regenwald-Zerstörer“ beziehungsweise „Klimasünder“ darzustellen. Jair Bolsonaro betreibt nämlich nicht die Politik, die sich die zumeist linken Journalisten wünschen – ähnlich wie Donald Trump

Wichtige Infos an versteckter Stelle

Linke oder kommunistische Politiker werden von linken Journalisten äußerst selten kritisiert. Bis zum vergangenen Wochenende gab es lediglich in einer Handvoll Artikel des freien Lateinamerika-Korrespondenten Tobias Käufer – und dort auch nur in versteckten Passagen und Schlussabsätzen – Reste von objektivem Journalismus mit wichtigen Informationen zur Beurteilung der politischen Verantwortlichkeiten:

„Die Welt“, 19.08.2019:
 
Bolsonaro hat die heute international so scharf kritisierte Ausrichtung der brasilianischen Wirtschaftspolitik nicht erfunden. Die Grundlagen dafür legte der sozialistische Vorgänger Lula da Silva, der von 2003 bis 2011 amtierte. Unter keiner anderen Präsidentschaft wurden im laufenden Jahrhundert so gigantische Flächen Regenwald abgeholzt wie unter Lula: 2004 waren es 27.000 Quadratkilometer.

„Stuttgarter Nachrichten“, 22.08.2019:

Auch im Nachbarland Bolivien brennt es lichterloh. Präsident Evo Morales hatte erst vor wenigen Wochen per Dekret grünes Licht für Abholzungen in zwei Amazonas-Provinzen gegeben. Profitieren sollen davon Viehzüchter, die Fleisch nach China exportieren wollen. Die Tagezeitung 'El Deber' berichtet, Bolivien habe in fünf Tagen soviel Wald verloren wie im ganzen Jahr zuvor. Umweltschützer hatten den Kurs von Morales in den vergangenen Monaten scharf kritisiert, doch sie finden in der vor allem auf Brasilien konzentrierten internationalen Berichterstattung kaum Gehör.

Typisch für den größten Teil der Medien ist die Berichterstattung der ARD-„Tagesthemen“: Am 24. August erweckte die Redaktion den Eindruck, als würde es nur in Brasilien brennen und als wäre Bolsonaro der einzig Schuldige.

Von den Medienmachern wird zudem suggeriert, dass Südamerika kurz vor dem Weltuntergang stehe und die diesjährigen Brände – im ersten Amtsjahr von Bolsonaro – außergewöhnlich und einzigartig seien. Das ist falsch.

Vertrauen in Medien schwindet weiter

In mehreren Jahren, zum Beispiel 2005 und 2010 waren die Brände zahlreicher und intensiver. Noch 2016 waren sie im Monat August ähnlich zahlreich wie 2019. In fast allen Medien wird aber nur mit dem relativ "harmlosen" Vorjahr 2018 verglichen. Wie sich die Lage im Amazonas-Gebiet derzeit tatsächlich darstellt, zeigt die hervorgehobene kurze grüne Linie auf diesem Schaubild mit den "Brandlinien" vieler Vergleichsjahre im Hintergrund (Hier finden Sie das Schaubild ohne Hervorhebung).

Auf der NASA-Internetseite kann man sich außerdem Satellitenbilder aller Brände weltweit zwischen 2000-2019 im Schnelldurchlauf anzeigen lassen. Es ist leicht zu erkennen, wie normal die alljährlichen Feuer in Südamerika (meist natürlichen Ursprungs) sind und wie unbedeutend sie beispielsweise neben den immer wiederkehrenden Großbränden in Afrika wirken. Hier finden Sie das ständig aktualisierte Satellitenfoto der NASA über die derzeitigen Brände auf der Welt.

Die momentane Berichterstattung über die Brände in Südamerika ist ein gutes Beispiel für tendenziösen Sensationsjournalismus. Ein Großteil der europäischen Medien und Nachrichtenagenturen will anscheinend Panik machen und Ängste schüren, um so den Ruf unliebsamer Politiker zu ruinieren, hohe Klickzahlen im Internet zu generieren und Umsätze zu steigern. Auf eigene Recherchen verzichtet man gerne, wenn dabei Tatsachen ans Licht kommen könnten, die dem eigenen Weltbild widersprechen. Leider schwindet damit das Vertrauen in die Medien weiter.  

Foto: Isac Nóbrega/PR Flickr CC BY 2.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Lotus / 27.08.2019

Das “Klima”, Allah sei Dank. Endlich haben die Haltungsopfer eine Möglichkeit,  gegen Konservative nonstop zu hetzen. Gingen denen aufgrund des mittelprächtigen Sheitsommers hier doch um ein Haar die Themen aus. Doch moment….sind die Konservativen in der Ursuppe nicht auch zuständig für das eigentliche Problem der Überbevölkerung? “Every sperm is sacred” und so? Sag das bloß keiner den Reschkes…

M. Schraag / 27.08.2019

Nicht nur die Medien scheinen synchronisiert, auch Politiker wie Macron, als würden sie allesamt ihren Einsatzbefehl von irgendwo oben bekommen.

Fritz kolb / 27.08.2019

Mein Vertrauen in die „Altmedien“ kann nicht weiter schwinden, es ist nicht mehr vorhanden. Anstatt sich zu fragen, warum denn in der Welt immer häufiger konservative Politiker die Macht vom jeweiligen Volk verliehen bekommen, werden unsere Journos nicht müde, weiter links zu favorisieren und in gleichem Maße rechts zu stigmatisieren. Alles zum Nutzen einer Bundesregierung, die längst abgewirtschaftet hat. Das Ende eurer kranken Ideologie wird indes hart werden, liebe Marionetta, lieber Tränenklaus, liebe Uschel, Anja und Konsorten.

Andreas Rühl / 27.08.2019

Aufklärung ist gar nicht mehr nötig. Jeder, der einen Kopf hat, den er zum Denken benutzt, durchschaut doch die propaganda auf den ersten Blick. Man muss nur die sensationsberichte genau lesen und findet alle Informationen die man braucht. Wenn hysterische vorjahresvergleiche gezogen werden, weiß man sofort, dass es 2 Jahre frueher offenbar nicht anders war als jetzt. Wenn es heißt, dass es die schlimmsten braende seit 2011 sind, ist klar, 2010 war es noch schlimmer. Auch die Behauptung Regenwald werde durch Feuer zerstört, ist offenkundig Unfug, denn dann gaebe es keinen Regenwald mehr. Was abholzungen angeht, stellt sich immer die Frage, was nachwaechst, nicht nur im Regenwald, sondern auch bei uns. Hier wird ja auch die borkenkaeferpanik durch die Gazetten verbreitet, wo jeder Idiot weiss, das es Jahre mit mehr und solche mit weniger Befall gibt, dies solange es wald gibt. Für die waldbesitzer ist das unschön, weil mehr eingeschlagen wird, als dem Preis guttut, aber auch das ist schon immer so. Hier wie dort Posaunen ahnungslose ihren seim in die Bevölkerung, zumeist aus durchschaubaren Motiven. Je dreister das gemacht wird, desto offenkundiger wird die Wahrheit. Macht nur weiter so, am Ende glaubt euch selbst Greta nicht mehr.

Jutta Schäfer / 27.08.2019

Das ist schon ein Gipfel an moralischer Verkommenheit, den die “Qualitätspresse” da erklommen hat. Millionenfaches Tierleid, Vernichtung von Lebensräumen für politische Zwecke zu instrumentalisieren. Die rot-grünen Schreiberlinge schrecken inzwischen auch davor nicht mehr zurück. Wer mag so etwas eigentlich noch lesen, oder gar glauben?

Wieland Schmied / 27.08.2019

“Leider schwindet damit das Vertrauen in die Medien weiter.”   Wieso leider - wer braucht diese sozialistische der kommunistischen Lücken- und Lügenverbreiter denn noch?

U. Unger / 27.08.2019

Herr Kassel, ich möchte mal positiv beitragen. Bin aus Versehen auch vom ZDF mit diesen Nachrichten gerammt worden.  Ein Blick in andere Informortaionsquellen und schon trat Entspannung ein. Solange es glaubwürdigere Berichte gibt, ist doch alles gut! Ja richtig, der Medienkunde muss in Merkeldeutschland seit Jahren auswählen, wie bei anderen Gütern auch. Genau diese Berichterstattung, Katastrophen generell fremden / feindlichen Regierungen als schuldhafte Taten zu unterstellen, ist Propaganda auf perfidestem Topniveau. AK /Wochenschau hätte ebenfalls in der Art berichtet. Die ständige Überhohung von Beschreibungen führt jedoch nicht nur zur Gewöhnung, sondern auch zu Entugserscheinungen im Falle der Unterlassung. Unweigerlich stellt sich eine mittigere, individuelle Sichtweise vielfach wieder ein.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 02.02.2023 / 06:00 / 72

Das wundersame Wachstum des Verteidigungs-Ministeriums 

Von Stephan Miller. Auch wenn die Bundeswehr kleiner und schwächer wird, so wächst doch der Apparat, der sie verwaltet, immer weiter. Neulich las man im…/ mehr

Gastautor / 01.02.2023 / 16:00 / 34

Cancelt Sir Francis Drake!

Von Joanna Williams. Die Umbenennung der Sir-Francis-Drake-Grundschule in London ist ein Zeichen für die ungesunde Entfremdung von der Vergangenheit, wie sie sich – nicht nur…/ mehr

Gastautor / 29.01.2023 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? „Zeitungen sind Instrumente der Erziehung?“  (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 29.01.2023 / 09:00 / 17

Wer hat’s gesagt? „Zeitungen sind Instrumente der Erziehung“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 26.01.2023 / 12:00 / 37

Klimawandel: Kühler Kopf hilft enorm

Von Michael Limburg. Der deutsche Mittelstand befindet sich in einer schweren Krise. Hauptsächlicher Auslöser dieser Krise ist die Klimapolitik der Bundesregierung. Und sie ist vollkommen…/ mehr

Gastautor / 24.01.2023 / 15:00 / 20

Schon wieder antiisraelisches Framing bei der ARD

Von Artur Abramovych. Israels Regierung will, dass die Richter am Obersten Gerichtshof künftig vom gewählten Parlament ernannt werden und nicht länger von einem intransparenten Gremium.…/ mehr

Gastautor / 24.01.2023 / 14:00 / 26

Blutspender: Diskriminierung oder Risiko-Vorsorge?

Von Uwe Steinhoff.  Karl Lauterbachs Vorstoß, homosexuelle Männer bei der Blutspende nicht zurückzustellen, gefährdet die Gesundheit. Das sieht auch die Bundesärztekammer so.  Die SPD feiert sich…/ mehr

Gastautor / 22.01.2023 / 20:00 / 4

Wer hat’s gesagt? „Warum nicht Reisen verbieten?“ – Auflösung

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com