Henryk M. Broder / 04.05.2019 / 06:23 / Foto: Fabian Nicolay / 76 / Seite ausdrucken

FES: Wir meinen es doch gut mit den Juden. Schon immer

Wie Sie bestimmt mitbekommen haben, wurde unser Kollege Chaim Noll von der Friedrich Ebert Stiftung zu einer Lesung nach Leipzig eingeladen und kurzfristig wieder ausgeladen. In einer nachgeschobenen Erklärung des Leiters der FES-Niederlassung in Leipzig hieß es, Noll urteile pauschal und ideologisch, er verachte die deutsche Politik insgesamt, sieht sie als Verräterin - mit Ausnahme der AfD und veröffentliche solche Texte bevorzugt bei der „Achse des Guten“, einem Forum, das man mindestens rechtspopulistisch nennen kann. 

Schließlich übte der Leiter der Leipziger FES-Filiale Selbstkritik, als müsste er sich bereits vor einem Parteigericht verantworten: „Ich muss mir den Vorwurf machen lassen, mich nicht rechtzeitig genug informiert zu haben. Dann wäre diese missliche Situation nicht entstanden. Das bedauere ich.“

Nicht die Ausladung war "misslich", sondern die irrtümlich erfolgte Einladung. Und nachdem die Jerusalem Post die Sache aufgegriffen hatte, trat wieder eine missliche Situation ein. Der Büroleiter der FES in Leipzig sah sich genötgt, ein Statement in Reaktion auf die mediale Debatte um die Haltung der FES zu Chaim Noll abzugeben, in dem er die unsachliche Debatte bedauerte und die Unterstellung anti-israelischer Aktivitäten weitschweifig von sich wies. Das sei ein Vorwurf, der jeder Grundlage entbehrt und uns auch betroffen macht.

"Das Problem ist", hat Dieter Bohlen mal gesagt, "mach einem Bekloppten klar, dass er bekloppt ist". Ähnlich schwierig dürfte es sein, einem Sozialdemokraten klar zu machen, dass sein SPD-Parteibuch ihn nicht davor bewahrt, antisemitischen Unsinn von sich zu geben, ganz im Sinne von August Bebel, der den Antisemitismus den "Sozialismus der dummen Kerls" genannt hat. 

Eine Anfrage beim Leipziger Vorsteher der FES, warum die Achse mindestens rechtspopulistisch sei, blieb unbeantwortet. 

Siehe auch diese Beiträge zum Thema: 

Chaim Noll spricht über die Geschichte seiner Ausladung

Friedrich-Ebert-Stiftung: Die Logik des Anklägers

Warum ich von der Friedrich-Ebert-Stiftung ausgeladen wurde

Foto: Fabian Nicolay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klaus Klinner / 04.05.2019

Lediglich eine lapidare Erklärung, “Das bedauere ich.“ Ich finde es schlichtweg empörend und erwarte ein Parteiausschlußverfahren, da der FES-Apparatschik seine Verfehlung nicht mindestens ZUTIEFST bedauert.

Sanne Weisner / 04.05.2019

Wer es allen recht machen möchte, macht es am Ende niemanden recht. Insofern soll diese Sache in Israel so richtig schön hochkochen, bis man den Angstschweiß der betroffenen SPD-nahen Jammerlappen selbst in Berlin riechen kann- HAHA.

Dipl.-Vw. Manfred Schneider / 04.05.2019

Leserbrief für achgut in Sachen FES: Um es vorweg zu sagen: Dank der großzügigen Förderung durch die FES in den Sechzigern konnte ich mein WISO-Studium erfolgreich absolvieren!  Seit längerer Zeit stelle ich allerdings zunehmend eine gewisse „Umorientierung“  in der gesellschafts- und geschäftspolitischen Grundausrichtung der Stiftung fest. Stellvertretend sind hier zu nennen: Die Etablierung der Idee des Gender Mainstreaming, dessen aggressiv propagierte Wissenschaftlichkeit eher bezweifelt werden kann sowie tagespolitisch die absolute Fehlleistung in der causa Chaim Noll! Allerdings: Im Grunde nicht völlig überraschend, wenn man etwas über den Tellerrand in Richtung intellektuellem Kaliber des aktuellen SPD-Führungspersonals schaut: Auch dort Mediokrität auf unterstem Level – erbärmlich und absolut zum Fremdschämen!  Leider!

Rainer Möller / 04.05.2019

Naja, die SPD ist eine linke Partei - und die “Achse” samt Herrn Noll sind nun mal rechts. Die Maßstäbe dafür haben sich in den letzten dreißig Jahren sicher etwas verschoben. Aber Netanjahu war auch vor dreißig Jahren schon rechts, und die Wähler und Anhänger, die Netanjahu unter den Juden dazugewonnen hat, sind es daher auch geworden. Das ist ja kein Werturteil. Rechte Menschen können durchaus die besseren Menschen sein, und rechte Juden können durchaus die besseren Juden sein. Man sollte dazu stehen: Dieses Getue von wegen “Wir sind aber die wahren Linken” wirkt eher komisch.

Karl-Heinz Vonderstein / 04.05.2019

Was veranlasst Sie denn dazu, die Ausladung von Herrn Noll als einen antisemitischen Vorgang zu betrachten?Nur weil er Jude ist? Darf man einen Menschen der Jude ist nicht wegen seiner Urteile und Einstellungen ausladen? Das Problem ist hier, dass ein “Andersdenkender” wieder ausgegrenzt und von jeglicher Diskussion ferngehalten werden soll. Die Achse des Guten als mindestens rechtspopulistisch zu sehen zeigt halt, dass Leute wie die von der SPD schon konservative Einstellungen oder nicht linke Einstellungen, was heute als links verstanden wird, als rechtspopulistisch oder gar rechtsradikal bewerten. Alles was rechts oder nicht links ist, im heutigen Sinne,  selbst wenn es sich vollständig innerhalb des demokratischen und rechtsstaatlichen Spektrums befindet, wie die Autoren der Achse, gilt schon als pfui und baba. Anscheinend hält die SPD keine Kritik aus und wahrscheinlich auch nicht die anderen etablierten Parteien.

Margit Broetz / 04.05.2019

“Boycott Israel” ist die Parole von Links. Daß man - wo man sich mit den sog. Palästinensern gemein macht - auf der Seite von Frauenbeschneider*innen, Terroristen, und übelsten Antisemiten steht, sieht man nicht. Angesichts heutiger Entwicklungen könnte man ja auch mal die noch in den 80ern verbreitete “Boycott South Africa” (Anti Apartheid) Kampagne kritisch aufarbeiten. Aber das setzte die Fähigkeit zur Selbstreflektion voraus, die zumindest unter den Spezialdemokraten nicht verbreitet scheint. Fazit: nur ein toter Jude ist ein guter Jude.

P.Steigert / 04.05.2019

Anordnung von Chebli oder Saleh? Wir wissen doch wer bei der SPD inzwischen das Sagen hat.

Sandra Richter / 04.05.2019

Ich würde mir an Ihrer Stelle die Einstufung “mindestens rechtspopulistisch” zu sein, nicht zu Herzen nehmen. Ganz im Gegenteil habe ich mit zunehmender Tendenz in den letzten Jahren die Erfahrung gemacht, es vielmehr als eine Auszeichnung zu sehen, wenn man als “Rechtspopulist” bezeichnet wird.  Denn das, was früher mal als linksliberal gegolten hat, also beispielsweise Aufklärung, Fortschrittlichkeit oder Religionskritik ist heute fast ausschliesslich bei denen zu finden, die vom linken Mainstream als “Rechtspopulisten” bezeichnet werden.

Marc Blenk / 04.05.2019

Lieber Herr Broder, die FES lädt Herrn Noll aus, “er verachte die deutsche Politik insgesamt”, so die saudämliche Begründung, hinter der nicht die allergeringste Mühe zu erkennen ist, wenigstens ein wenig Hirnschmalz zu verwenden, um den Vorwurf, die FES sei antisemitisch und undemokratisch, aus der Welt zu räumen. Was soll das überhaupt für eine Aussage zu sein? Der Mann scheint in Herrn Nolls Kopf schauen zu können. Und wenn es so wäre? Was dann? Wäre er dann ein Staatsfeind oder nur Kritiker dessen, was deutsche Politik insgesamt so produziert? Wäre zweiteres für die FES also nicht legitim? Anstatt einen Gelehrten wie Herrn Noll auszuladen, von dem diese Halbgebildeten, ungelernten wie ungeübten Weltbetrachter mal was lernen könnten, wäre erste Aufgabe dieses Lotterhaufens, den Antisemitismus innerhalb der SPD endlich aufzuarbeiten. Die Maas, Cheblis, Özuguz, Steinmeier usw.. bieten ja genug Anlaß. Der politethische und intellektuelle Niedergang des sozialdemokratischen Milieus lässt das wohl aber nicht zu. Also bleibt es wohl dabei, dass die SPD besser weiß als Juden und Israelis selbst, welche Politik für sie die richtige ist… Bis jetzt hat mir übrigens niemand widerlegen können, dass die SPD ‘die’ politische Schmiede Deutschlands ist, Sozialismus mit Islamismus aufs trefflichste miteinander zu verschmelzen. Die Doppelspitze Kühnert/Cheblis bietet sich da jetzt schon an.

Gottfried Meier / 04.05.2019

Mindestens rechtspopulitisch heißt ja in der Nähe von Nazitum. Ich lese die Achse jetzt seit über einem Jahr. Was daran rechtspopulitisch sein soll, erschließt sich mir nicht. Für mich sind die Beiträge kritisch, informativ und sie regen zum Nachdenken an. Eigenes Denken ist anscheinend heute nicht mehr gewünscht. “Gute” Demokraten fragen anscheinend nicht, weil es ja auch nur eine Wahrheit gibt. Die FJS ist mit ihrem Totalitarismus den von Ihnen Gescholtenen näher als sie glauben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 06.04.2020 / 16:00 / 9

Visit us today, tomorrow it may be too late!

Fällt Ihnen auch die Decke auf den Kopf? Haben Sie „Krieg und Frieden“ schon zweimal gelesen, Ihren Kleiderschrank aufgeräumt und alle alten Freunde angeschrieben und…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.04.2020 / 10:00 / 106

Spahn: Kein Grund zu übertriebener Sorge

Wahrscheinlich haben Sie es schon bemerkt. Egal, ob es die Tagesthemen sind oder das Heute Journal, der WDR oder der MDR, der DLF oder irgendein versiffter…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.04.2020 / 14:00 / 44

Ein dreifach Hoch auf den deutschen Föderalismus!

Die Bundesrepublik besteht aus 16 Bundesländern mit 16 Parlamenten, 16 Regierungen, 16 Ministerpräsidenten mit 16 Verfassungen. Der Kitt, der den Laden zusammenhält, heißt "Straßenverkehrsordnung", denn…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.03.2020 / 14:00 / 60

Geld alle und die Datenbank geknackt – das ist Berlin

Wenn Sie wissen wollen, wie ernst die Lage ist, dann schauen Sie sich ein Interview mit Detlef Scheele, dem Chef der Bundesagentur für Arbeit, an,…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.03.2020 / 13:00 / 101

Das Virus bringt die Leute um den Verstand – 2

Das Corona-Virus bringt es an den Tag: Unsere Facharbeiter und Fachabeiterinnen in den Medien verlieren nie die Contenance, dafür aber ab und zu ihren Verstand.…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.03.2020 / 12:00 / 72

Das Virus bringt die Leute um den Verstand

Das „neuartige“ Corona-Virus fordert nicht nur tausende von Menschenleben, es bringt auch einige Leute um den Verstand, zum Beispiel Martin Hagen, den Vorsitzenden der FDP-Fraktion…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.03.2020 / 11:00 / 34

Unser Geld. Unser Land. Unsere wirtschaftlichen Interessen

In diesen unruhigen Tagen geht vieles unter, das es verdienen würde, festgehalten zu werden. Zum Beispiel ein Interview, das unser Minister für alle Fälle, Peter…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.03.2020 / 14:00 / 147

Ein Quantum Gutes

Obwohl mich der Satz „Es gibt nichts Schlechtes, in dem nicht auch etwas Gutes stecken würde“ seit meiner Kindheit verfolgt, habe ich ihn mir nie…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com