Volker Seitz / 03.02.2022 / 10:00 / Foto: pixabay.de / 51 / Seite ausdrucken

Fernstenliebe ist leichter als Nächstenliebe

Der australische Moralphilosoph Peter Singer, Professor in Princeton, wurde anlässlich der Veröffentlichung seines Buches „Effektiver Altruismus“ Suhrkamp, 2021 von der Süddeutschen Zeitung interviewt. Das von dem Journalisten Niklas Elsenbruch geführte Gespräch (SZ vom 16. Dezember 2021, Seite 12) ist spannend zu lesen. Auch wenn ich Singer entschieden widersprechen möchte. 

Seine Kernaussagen: 

„Ich würde niemanden verurteilen, der einem Hungernden vor der eigenen Haustür hilft, das ist eine menschliche Reaktion, die wir normalerweise rühmen. Aber besser wäre es, den anderen zu helfen." Und: „Trotzdem gehen allein in den USA noch 90 Prozent aller Spenden an Organisationen, die nur im Inland arbeiten. Das hat mit Effektivität wenig zu tun. Hier möchte ich eine Veränderung sehen." 

Meine Sicht ist, nach jahrzehntelangen Erfahrungen mit dem Thema – besonders in Afrika und Armenien –, genau entgegengesetzt. Dieses Bestreben, sich um alles in der Welt zu kümmern, gern aber den engsten Bereich zu vernachlässigen, erschließt sich mir nicht. Mildtätigkeit beginnt zuhauseAls ich in Afrika tätig war, galt das natürlich auch für mir bekannt gewordene Bedürftige. Alle meine Bekannten haben ebenso gehandelt.

Der „Hungernde vor meiner Haustür" (in Deutschland oder anderswo) ist mir wichtiger als weit entfernte Nöte. Je weiter weg ein Problem, desto interessanter ist es für unsere Helfer. Außerdem ist es natürlich einfacher, etwas für „die Armen" zu tun (als abstrakter Begriff) als für „den Armen". 

Wenn Hilfe mehr schadet als nutzt

Vielleicht sollte die Süddeutsche dem altruistischen Professor eine Übersetzung des in derselben Zeitung erschienenen Essays der ausgewiesenen Afrika-Kennerin Judith Raupp „Wenn Hilfe mehr schadet als nutzt“ zukommen lassen (SZ 8./9. Januar 2022, Seite 22). Frau Raupp ist seit über zehn Jahren in Goma im Osten der DR Kongo tätig und bildet dort Journalisten aus. Die freie Journalistin Raupp beschreibt sehr anschaulich „wie wenig bei jenen ankommt, deren Lebensbedingungen dadurch [Entwicklungshilfe] besser werden sollen. Und, dass gut gemeinte Hilfe manchmal sogar Schaden anrichten kann.“ Und: „Nach Jahrzehnten humanitärer und entwicklungspolitischer Tätigkeit ist das Verhältnis zwischen einem Teil der Bevölkerung und ausländischen NGOs zerrüttet. Die Helfer kommen und gehen, doch Armut und Gewalt bleibt.“ 

Seit ich mich mit Entwicklungshilfe, besonders in Afrika, beschäftige, gibt es – entgegen der Behauptungen der Profiteure aus dem „humanitär-industriellen Komplex“ – nur eine unwillige Wirkungsmessung der öffentlichen Gelder. Mit der Wahrheit ist es auch bei der Reform der Entwicklungshilfe so eine Sache. Die immer wieder suggerierte Wirkungsbeobachtung durch Monitoring und Evaluation hat sich eben nicht in der Breite etabliert. Aber erfolgreich ist jede Hilfe nur, wenn sie Eigendynamik und Gestaltungswillen auslöst. Um dies zu überprüfen, brauchen wir eine unabhängige Wirksamkeitskontrolle nach Art des Rechnungshofes. Es geht nicht darum, wie viel Geld man in der Entwicklungshilfe ausgibt, sondern darum, wo und bei wem es landet, ob es eine bessere Politik bewirkt. 

Riesige Probleme sehe ich in den intransparenten Strukturen der „Helferindustrie“, die Marketing betreibt und selbst davon profitiert. Sie haben den Drang, unbedingt helfen zu wollen. Aber ein Übermaß an Hilfe lähmt die Betroffenen, statt ihnen zu helfen. Der stetige Zuwachs an Mitteln ist zu einem Zwangskorsett geworden. Ich kenne sehr wenige afrikanische Regierungen, die für ihre Probleme eigene Lösungen erarbeiteten. Warum auch? Die Geber stehen doch Schlange, um helfen zu dürfen. Ich plädiere dafür, nur noch dort zu helfen, wo Eigenleistungen kontrolliert eingebracht werden und wo die Initiative – anders als oft heute – von den Regierenden ausgeht. Was völlig anderes sind natürlich kleine, private Initiativen. 

Einzig die Katastrophenhilfe, aber auch da nur bedingt, hat den Betroffenen etwas gebracht. Wir sind gut beraten, Katastrophenhilfe von Entwicklungshilfe zu unterscheiden, was natürlich impliziert, dass man dem armen Schlucker, der gerade ohne eigene Schuld sein Haus verloren hat, unmittelbar hilft – ob an der Ahr oder am Limpopo. Aber das ist ja genau nicht die Entwicklungshilfe. 

Kritiker aus Afrika haben keine Chance 

Das Afrika-Bild wird von den sich selbst erhaltenden Hilfswerken und Helfern, die die Hilfe als Lebensjob betreiben, geprägt. Afrikanische Kritiker (nur eine kleine Auswahl) wie Axelle Kabou (Kamerun), Moeletsi Mbeki (Südafrika), die Ökonomen George Ayittey (Ghana) und Themba Sono (Südafrika), die Filmregisseure Jean-Marie Téno (Kamerun) und Aristide Tarnagda (Burkina Faso) sowie die Literaten Meja Mwangi (Kenia), Teju Cole, Wole Soyinka (beide Nigeria) und José Eduardo Agualusa (Angola) stehen mit ihren Einwänden gegen die sogenannte Hilfe auf verlorenem Posten. Zu viele verdienen gut daran und niemand wird für das Versagen verantwortlich gemacht. Wir sollten endlich auf die Afrikaner hören, die die Entwicklung ihrer Länder vorantreiben wollen und die uns sagen: „Entwicklungshilfe ist in vielen Ländern nicht die Lösung, sondern das Problem.“ 

Das Samariterverhalten des Nordens schwächt oder zerstört die Anreize der Empfänger zu eigenen Anstrengungen. Mit unserem Dauermitleid verstärken wir nur eine Sozialhilfementalität. Theorien wie die der Benachteiligung Afrikas wegen der Tropenlage sind wenig stichhaltig, andere Kontinente mit ähnlichen Problemen haben den Sprung geschafft. 

Wir müssen weg von dem westlichen Helfersyndrom, hin zur Besinnung z.B. auf Afrikas eigene Stärken. Ständig wachsende Geldströme von außen lösen die Armutsprobleme nicht, im Gegenteil. Die Umverteilung von Nord nach Süd zerstört Anreize, verschüttet oft lokale Potenziale und verführt gute Leute dazu, ihr Glück in der Entwicklungshilfe statt im Unternehmertum zu suchen. Wir müssen uns Afrika ungezwungener nähern, den Afrikanern zutrauen, dass sie ihre Schwierigkeiten selbst lösen können. Fragen sollten wir uns, in Deutschland, in Europa, warum wir alle so scharf darauf sind, dass Subsahara weiter am Entwicklungstropf hängt. Viele Afrikaner sehen mittlerweile das westliche Gutmenschentum als militanten Egoismus. Wir sollten uns nicht berufen fühlen, das Leid überall in der Welt zu lindern. Es überfordert uns. 

Ich erwarte auch von keinem Afrikaner, sich mit meinen möglichen Problemen zu beschäftigen (auf die Idee kommt er aber auch gar nicht erst). Ich habe immer versucht, eher in meinem kleinen Bereich etwas Gutes zu tun. Dieses Bestreben des Moralphilosophen Peter Singer, sich um alles in der Welt zu kümmern, gern aber den engsten Bereich zu vernachlässigen, ist mir völlig fremd. Je älter ich geworden bin, um so fassungsloser stehe ich vor der stets geäußerten (und wohl von vielen auch geglaubten) Behauptung, man könne von außen in anderen Ländern Erhebliches bewegen, auch wenn die stärksten politischen und wirtschaftlichen Kräfte (und auch die Mentalitäten) in den betreffenden Ländern in ganz andere Richtungen gehen. Ich will ja nicht abstreiten, dass manche Projekte Menschen geholfen haben, aber es wird nie gegengerechnet, wie nachhaltig diese Erfolge sind und was das verehrte Gastland alles tut, um diese Nachhaltigkeit im Keim zu ersticken. Nach über sechzig Jahren Unabhängigkeit in Afrika und jetzt zwei Generationen von Afrikanern, die dem kolonialen Joch entronnen sind und die segensreichen Auswirkungen der Selbstregierung genießen dürfen, halte ich es für unglaublich dämlich, verlogen oder für letztlich rassistisch, zu meinen, das Resultat dieser sechzig Jahre entspräche nicht dem, woran „die Afrikaner“ selbst tatkräftig gearbeitet hätten. Rassistisch, weil man ihnen quasi genetisch Dummheit oder zumindest Unmündigkeit unterstellt. 

Paul Kagame, dessen Land Ruanda als Modellstaat für Afrika gesehen wird, spricht es deutlich aus: „Afrika braucht keine Babysitter. Je weniger sich die Welt um Afrika kümmert, umso besser geht es Afrika." 
 

Volker Seitz war von 1965 bis 2008 in verschiedenen Funktionen für das deutsche Auswärtige Amt tätig, zuletzt als Botschafter in Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik und Äquatorialguinea mit Sitz in Jaunde. Er gehört zum Initiativ-Kreis des Bonner Aufrufs zur Reform der Entwicklungshilfe und ist Autor des Bestsellers „Afrika wird armregiert“. Die aktualisierte und erweiterte 11. Auflage erschien am 18. März 2021. Volker Seitz publiziert regelmäßig zu afrikanischen Themen und hält Vorträge (z.B. „Was sagen eigentlich die Afrikaner“, ein Afrika-ABC in Zitaten).

Foto: pixabay.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 03.02.2022

Nachtrag: Wenn uns schon kein Herr Kagame retten wird, wie wärs mit Herrn Volker Seitz als Präsident? Der Posten sollzte doch eigentlich demnächst zur Wahl stehen.

Wolfgang Richter / 03.02.2022

Der Herr Kagame ist scheints ein schlauer Mann, denn der Schlußsatz trifft auch auf die hiesigen Bürger zu, die aktuell von der nicht angefragten Dauerfürsorge schon unter Murxel, jetzt ihres “Söhnchens” Scholz samt seiner Klabautermänner mehr als erstickt werden, während selbige den Untertanen zur Finanzierung dieser Bevormundung auch noch schamlos ausplündern und übr ihre medialen Vasallen den Schlafschafen verkünden lassen, daß z.B. die hohen Energiepreise von Putin oder sonstigen “Rohstoffländern” verursacht sind, denn daß das Energiewendechaos und die Zug um Zug aufgesattelten Steuern und Abgaben dafür verantwortlich sind, sollte auch aus dem Blick der Öffentlichkeit verbannt sein. Kann man dem Herrn Kagame nicht die deutsche Staatsbürgerschaft und die hiesige Kanzlerschaft anbieten? Hierzulande scheint es ja kein kompetentes Personal mehr zu geben. Und außerdem isgt es doch Regierungsprogramm, Frau Faesers Phantasie, Qualifizierte zur Einwanderung zu bewegen. Vom Format Kagame gerne und viele.

Victor Kleinpeter / 03.02.2022

Ich war ein paar mal im südlichen Afrika, und ich kann bestätigen, dass die Schwarzen dort deutlich anders drauf sind als die Europäer. Besonders interessant fand ich, was mir Schwarze antworteten, als ich sie fragte, was sie an Europäern überhaupt nicht nachvollziehen können. Fazit: Wir Europäer sind anders doof. Das mit dem durchschnittlichen IQ der Schwarzen kann ich bestätigen. Aber es gibt Schwarze, die einen höheren IQ als der durchschnittliche Europäer haben, aber die sind selten. Bei der großen Mehrheit habe ich an Rudyard Kiplings “half devil and half child” gedacht. Dass der namibische Nationalheld Witbooi europäische Kleidung, Waffen, Religion, Name, usw hatte, und dass viele Europäer von der ursprünglichen Kultur jenseits der Sprache nichts erkennen können (Halbzitat Aydan Özoguz), ist auch eine Tatsache. Ich habe junge Entwicklungshelfer erlebt, die in Namibia ein Jahr lang Nashörner zählen. Eine sagte mir, als wir alleine waren, “Das Schlimme ist, dass man, wenn man längere Zeit hier ist, zum Rassisten wird.”. Ich empfehle dringend, diese Leute sich selbst zu überlassen. Andere Länder, andere Sitten!

Helmut Kassner / 03.02.2022

Da muss man nicht unbedingt bis nach Afrika schauen. Wenn ich mich richtig erinnere hat der ehemalige MP von Sachsen-Anhalt Höppner 2001 seinen Wirtschaftsminister Gabriel entlassen, weil dieser sich gegen Sondersubventionen gewandt und dafür mehr Eigeninitiative der Betroffenen gefordert hatte.

Sabine Schönfeld / 03.02.2022

Ein sehr guter Text. Schon in den Neunzigerjahren las ich einen Artikel im - damals noch sehr guten und kritischen - Spiegel, der beleuchtete, wie viele Abermilliarden bereits in Afrika versenkt wurden und wie dieses Geld weitgehend am Bedarf der Afrikaner vorbei ging. Man hätte einen Großteil dieses Geldes auch einfach verbrennen können. Ich habe mich einmal mit einem anerkannten Asylbewerber aus Afrika über die afrikanischen Probleme unterhalten und er beschrieb das so: Die meisten Afrikaner hätten keine staatliche Identität, sondern ihre Identität ergäbe sich aus ihrer Familie, ihrem Clan und ihrem Stamm. Der Staat sei für seine Bürger zu abstrakt, weshalb Korruption verbreitet sei und die Staaten nicht sonderlich gut funktionieren. Ich fand diese Darstellung damals sehr interessant und überzeugend. Nach allem, was ich selbst in afrikanischen Ländern sah und was ich über die Verhältnisse gehört und gelesen habe, denke ich, es gibt drei wesentliche Ansätze, wie man Menschen in Afrika tatsächlich unterstützen kann. Der erste und wichtigste Ansatz ist, kostenlose Bildung und Ausbildung für die Menschen anzubieten, die wesentliche Basis jedes modernen Staates ist eine gebildete Bevölkerung. Der zweite Ansatz ist die Emanzipation der Frauen und Mädchen zu fördern - zum einen können sie sich so gegen Zwangsehen und aufgezwungene viele Geburten wehren, zum anderen können sie sich selbst erhalten und zum gesellschaftlichen Einkommen beitragen. Der dritte Ansatz sind Mikrokredite, die selbständigen Unternehmern zur Verfügung gestellt werden, mit denen sie kleine Gewerbe wie einen Kiosk, einen kleinen Supermarkt, ein Café usw. auf die Beine stellen können. Sicher gibt es noch mehr Aspekte, die man beachten muss - ein wichtiger Punkt wäre auch für mich, Despoten nicht mehr finanziell zu füttern und keine Waffen zu liefern. Die Waffen haben heute die vermeintlich “Guten” und morgen werden sie dann für ein Massaker an friedlichen Menschen eingesetzt.

Rolf-G. Mellage / 03.02.2022

Diese ganze ‘Welthilfe’ ist lediglich eine steuerbgünstigte Industrie, die erstmal sich selber die Taschen vollstopft, und wenn dann noch was übrig bleibt, den ‘Armen’ vor Ort hilft. Aber nicht etwa hierzulande, wo die sog. Hilfe kontrolliert werden könnte. Nein so weit weg wie möglich, damit auch ja keine Störungen etwa durch Nachfragen enstehen. Was mich und meine Frau so besonders ank…. sind diese Versuche mit den Bildern von, angeblich durch Hunger, kranken kleinen Kindern, besonders zu Weihnachten, ‘Spenden’ bzw. Dauerzahlungen zu aquirieren. Das beweist doch eindeutig, dass das alles nix hilft. Wenn wirklich geholfen würde, gäbe es die hungernden Kinder nicht (mehr).

Michael Grieshaber / 03.02.2022

Tipp: Allan Savory TED Vortrag. Ausgebaut zu Holistic Management.

Judith Panther / 03.02.2022

“Fernstenliebe ist leichter als Nächstenliebe” Dazu aus dem TAO, Kapitel 17: ” …Von den Allerhöchsten wissen die Niederen nur: Es gibt sie. Die Nächsthohen liebt man uns preist man. Die Nächsten fürchtet man. Die Nächsten verweist man. ...”  

Stanley Milgram / 03.02.2022

Letztlich stellt sich mir nur eine Frage: “Wer würde mir helfen?” Damit hat sich dann jede weitere Überlegung erübrigt!

Judith Panther / 03.02.2022

” …Von den Allerhöchsten wissen die Niederen nur: Es gibt sie. Die Nächsthohen liebt man uns preist man. Die Nächsten fürchtet man. Die Nächsten verweist man. ...” TAO Kapitel 17

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Volker Seitz / 20.06.2022 / 12:00 / 25

Christen-Verfolgung in Nigeria

Die jüngste Ermordung von 40 Gläubigen in einer katholischen Kirche im Südwesten Nigerias hat die Besorgnis über die religiöse Gewalt gegen Christen in dem Land…/ mehr

Volker Seitz / 06.05.2022 / 16:00 / 17

Chinas Appetit auf Afrikas Wälder

Illegaler Holzeinschlag in Verbindung mit Korruption und fehlendem politischen Willen gehören zu den Gründen, warum die Wälder in West- und Zentralafrika weiterhin bedroht sind. Das…/ mehr

Volker Seitz / 22.04.2022 / 14:00 / 13

Düngemittel – Hilfe aus Afrika?

Versorgungsengpass bei Pflanzendünger? Mögliche Hilfe kommt etwas unerwartet aus Nigeria. Mitte März 2022 eröffnete Aliko Dangote bei Lagos die größte Düngemittelfabrik des Kontinents mit 5.000…/ mehr

Volker Seitz / 16.04.2022 / 14:00 / 9

Volker Schlöndorffs Afrika-Film: Der Waldmacher

Volker Schlöndorff hat einen wertvollen Film über Entwicklungshilfe und Renaturierung in Afrika in die Kinos gebracht. In einem früheren Artikel für die Achse des Guten hatte…/ mehr

Volker Seitz / 05.04.2022 / 16:00 / 10

Energiearmut in Nigeria: Kein Fortschritt

Nigeria machte kürzlich den schlimmsten Stromausfall seit langem durch. Die chronische Unterversorgung an umfassender und verlässlicher Elektrizität ist ein zentrales Hindernis für die wirtschaftliche Entwicklung…/ mehr

Volker Seitz / 21.03.2022 / 14:00 / 14

Erster Afrikaner gewinnt den renommierten Pritzker-Preis

Francis Kéré steht nun in einer Reihe mit Architektur-Giganten wie dem großen Gottfried Böhm. Der in Burkina Faso geborene Architekt Diébédo Francis Kéré hat in…/ mehr

Volker Seitz / 13.03.2022 / 11:00 / 22

Warum in Afrika plötzlich die Esel rar werden

Die Chinesen und ihre traditionelle Medizin (TCM) befördern überall auf der Welt Schmuggel und Handel mit oft seltenen Arten. Jetzt werden in Afrika sogar die…/ mehr

Volker Seitz / 06.03.2022 / 16:00 / 3

Ein streitbarer Geist aus der alten Bundesrepublik

Ulli Kulke hat mit seinem Buch über das bewegte Leben von Erwin Wickert ein Stück fesselnder Geschichte deutscher Diplomatie geschrieben. Wickert war ein kultivierter und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com