Wolfgang Meins / 26.04.2023 / 06:00 / Foto: Energie Agentur NRW / 110 / Seite ausdrucken

Feministische Geisterfahrt im Original-Ton

Nach dem Willen der Entwicklungshilfe-Ministerin Svenja Schulze sollen bereits in zwei Jahren 93 Prozent der „vorhabenbezogenen“ Mittel der Entwicklungszusammenarbeit die Gleichberechtigung der Geschlechter fördern und der Anteil der Projekte mit „Geschlechtergerechtigkeit“ als Hauptziel verdoppelt werden. 

Die Chefin im BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung), Ministerin Svenja Schulze (SPD), sollte später nicht behaupten, dass niemand sie gewarnt habe. Es war sogar das hauseigene Evaluierungsinstitut (DEval), das im letzten Jahr hinwies auf politisch ungünstige Auswirkungen des von ihr durchgesetzten Strategiewechsels hin zu einer „Feministischen Entwicklungspolitik“. Nach dem Willen der Ministerin sollen nämlich bereits in zwei Jahren 93 Prozent der „vorhabenbezogenen“ Mittel der Entwicklungszusammenarbeit die Gleichberechtigung der Geschlechter fördern und der Anteil der Projekte mit „Geschlechtergerechtigkeit“ als Hauptziel verdoppelt werden.

Auf der Grundlage einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung war das DEval zu durchaus interessanten Ergebnissen gekommen: Im Vergleich zu anderen möglichen Schwerpunkten, wie etwa den Themen Menschenrechte oder Friedensförderung, sei eine feministische Entwicklungspolitik deutlich negativer beurteilt worden. Das Thema sei damit geeignet, den – offenbar vorhandenen – breiten Konsens in der Bevölkerung zur Entwicklungspolitik generell infrage zu stellen, weil weite Teile der Öffentlichkeit gewisse entwicklungspolitische Schwerpunkte, zum Beispiel einen feministischen, stark verbinden mit bestimmten Parteien und deren Programmen. Davon ließen sich die BMZ-Chefin und ihr Gefolge ganz offensichtlich aber nicht beeindrucken. 

Bevor Ministerin Schulze hier nun die Gelegenheit erhält, ihrem Volke oder zumindest dem Achgut-Leser die Essentials ihrer feministischen Entwicklungspolitik im O-Ton zu erläutern, soll dem BMZ vorab die Möglichkeit gegeben werden, kurz auf ein naheliegendes Problem dieser speziellen Entwicklungspolitik einzugehen. Herangezogen werden soll dazu der Internet-Auftritt des BMZ, in dem sich auch eine FAQ-Rubrik zu dem hier interessierenden Themenbereich findet.

Dort stößt der Leser auf die folgende, in der Tat ausgesprochen naheliegende Frage an die Ministerin: „Wie gehen Sie mit Partnerländern um, die kein Interesse an einem feministischen Ansatz haben?“ Schwierig, schwierig, aber wozu haben Ministerien schließlich personell bestens ausgestattete Agitprop-Abteilungen: „In der Zusammenarbeit mit Partnerländern, die gegenüber den Zielen und Werten feministischer Entwicklungspolitik skeptisch oder kritisch eingestellt sind, bewegen wir uns in einem Spannungsfeld. Dabei treten wir entschieden für unsere Ziele und Werte ein, aber definieren die konkrete Ausgestaltung im Land im partnerschaftlichen Dialog. So ermöglichen wir gemeinsam mit der jeweiligen Partnerregierung kleinere, jedoch langfristige Fortschritte für Geschlechtergleichstellung.“ Bei einem solchen Spagat muss die Ministerin allerdings aufpassen, dass es – um hier ein geschlechterneutrales Bild zu bemühen – nicht zu einem Dammriss kommt. 

Hier spricht die Ministerin

Aber behutsame Zurückhaltung entspricht eigentlich weder dem Naturell der Ministerin noch passt es zu einer Programmatik, die beansprucht, endlich den Stein der Weis:innen gefunden zu haben. So kann es nicht überraschen, dass die Podcast-Einlassungen von Schulze zu ihrem entwicklungspolitischen Herzensanliegen getragen sind von einem ebenso gnaden- wie bodenlosen Optimismus. Für ihren Auftritt im Podcast „Aus Regierungskreisen“ lässt sich Ministerin Schulze zum Thema feministische Entwicklungspolitik von einer durchaus eloquenten und nicht uncharmanten Moderatorin die Stichworte liefern, deren Vita im Übrigen erhellende Einblicke in eine bestimmte Sphäre des Berliner politmedialen Komplexes bietet. Von wirklich kritischen Nachfragen bleibt die Frau Ministerin selbstverständlich verschont. 

Im Folgenden habe ich für den geschätzten Leser – in chronologischer Abfolge – einige Höhepunkte dieses gut 21-minütigen Interviews ausgewählt, die wortwörtlich wiedergegeben werden. Einen Kommentar habe ich mir jeweils geschenkt, sprechen doch die Äußerungen in ihrer Schlichtheit und ideologischen Verengung für sich. Lassen wir also im folgenden Frau Ministerin Schulze im O-Ton auf uns wirken.

Alles nur eine Frage der Gerechtigkeit

[Moderatorin, (M)] Ja, was verbirgt sich denn eigentlich konkret hinter diesem Begriff „feministische Entwicklungspolitik“?

[Schulze, (S)] Feministische Entwicklungspolitik ist eigentlich nur eine Frage der Gerechtigkeit. Frauen und Mädchen machen ja die Hälfte der Weltbevölkerung aus und deswegen müssen sie auch die Hälfte der Macht haben. (…) 

[M] Was gewinnt eine Gesellschaft, wenn sie eben auf das Potenzial von Frauen nicht verzichtet?

[S] Na ja, wenn Frauen gleichberechtigt sind, wenn sie gleiche Verantwortung tragen, dann wissen wir, dass es weniger Armut gibt, dass es weniger Hunger gibt, dass die Welt insgesamt stabiler wird. (…) 

Wenn sich Trockenheit und Hitze breitmachen

[M] Sie haben Ihre neue Strategie für eine feministische Entwicklungspolitik ja gemeinsam mit Bundesaußenministerin Baerbock vorgestellt, die wiederum eine feministische Außenpolitik umsetzen möchte. Was ist denn der Unterschied zwischen feministischer Entwicklungspolitik und feministischer Außenpolitik?

[S] Na ja, feministische Entwicklungspolitik setzt ja ganz konkret an den Projekten an, die wir machen. Wir sind ja in der Entwicklungszusammenarbeit mit vielen Partnerländern unterwegs und setzen genau da an, diese Projekte dann anders zu machen. Sie setzt daran an, dass wir auch im Ministerium dafür sorgen, dass Gleichstellung wirklich eine Rolle spielt und dass das auch so bleibt. (…) 

[M] Was ändert sich denn jetzt durch diese neue Strategie an unserer Entwicklungszusammenarbeit generell — um das auch mal als Bürgerin und Bürger zu verstehen?

[S] (…) Man kann das am Beispiel des Klimaschutzes deutlich machen: In der Landwirtschaft arbeiten sehr, sehr viele Frauen. Die sind auch die Wissensträgerinnen, was man denn eigentlich tun muss, wenn sich über die Klimaveränderungen mehr Trockenheit, mehr Hitze sozusagen in den Ländern breitmacht. (…) 

Die Wissenschaft ist auf Schulzes Seite

[M] Welche Regionen beziehungsweise Länder stehen denn bei Ihrer Strategie da im Fokus?

[S] Die Strategie gilt für die gesamte Entwicklungsarbeit. Also, wir fangen hier in Deutschland an. Wir müssen auch im Ministerium natürlich da sensibilisieren und dafür sorgen (…) Zum Beispiel: Ich gehe nicht auf Diskussionsveranstaltungen, wo ich in Diskussionsrunden sitze, wo nur Männer sind. (…) 

[M] Sie reisen auch viel in Partnerländer, erleben dort die Entwicklungen. Was können Sie uns berichten?

[S] Ich lerne auf meinen Reisen unglaublich starke Frauen kennen, die unglaublich viel gleichzeitig hinbekommen, die sehr viel voranbringen. Und wir wissen hier so wenig darüber. (…) 

[M] Was kann denn die Bundesregierung jetzt machen, um diese „3 Rs“, die Sie uns gerade so schön erklärt haben, durchzusetzen?

[S] (…) die Wissenschaft, die Evidenz ist da auf unserer Seite. Wir können nachweisen, dass Projekte, in denen Frauen beteiligt werden, in denen sie auch mit im Fokus sind, die deutlich erfolgreicheren Projekte sind und die Gesellschaft weiter voranbringen. 

Das kann sie ganz konkret messen

[M] Entwicklungspolitik soll vor Ort im partnerschaftlichen Dialog stattfinden. Es gibt aber bestimmt auch einige, die sagen: „Der Westen drückt damit sein Gesellschaftsbild, seine Wertevorstellungen den Partnerländern auf.“

[S] Das ist keine westliche Wertevorstellung. Die Gleichstellung von Frauen ist ein Menschenrecht, [das] wir international miteinander vereinbart haben. (…) 

[M] Ist der Erfolg feministischer Entwicklungspolitik eigentlich messbar?

[S] Ich kann das in meinen Projekten ja ganz konkret daran messen, ob die Projekte erfolgreich sind. Da gibt es einfach Evaluierungen und wir können zeigen: Ist es gelungen oder ist es nicht gelungen? Und natürlich lernt man auch aus Dingen, die nicht gut gelungen sind, aber noch mehr aus wirklich erfolgreichen Projekten. Und das lässt sich bei uns wirklich ganz detailliert nachweisen, in der Evaluierung der Projekte. 

Warum Frauennetzwerke so wichtig sind

[M] Netzwerke ausbauen ist für Sie auch ein ganz wichtiger Punkt. (…)

[S] (…) Ich habe jetzt Frauennetzwerke gegründet, die eben mit mir zusammen feministische Politik voranbringen. Und wenn wir in Gremien sind und nicht nur eine Frau sagt: „Da muss aber darauf geachtet werden, dass Frauen beteiligt werden“, sondern fünf, sechs im Raum das sagen, auch Männer das mitsagen, dann ist es deutlich erfolgreicher und man kann deutlich mehr durchsetzen. (…) 

[M] Vielleicht können Sie für uns zum Abschluss noch einmal zusammenfassen, warum feministische Entwicklungspolitik so wichtig ist.

[S] Sie kann erreichen, dass Gesellschaften gerechter werden, dass sie sich besser entwickeln, dass Armut, dass Hunger zurückgedrängt wird, dass Friedensprozesse besser halten. Und deswegen ist feministische Entwicklungspolitik einfach ein Gebot der Vernunft.

Ist es etwa gerecht, fragt sich jetzt der Chronist, dass zwei der drei Staatssekretäre im BMZ männlich sind? Rausschmeißen muss ja nicht sein, da lässt sich doch bestimmt mittelfristig eine weitere Stelle schaffen, z.B. mit den beiden Schwerpunkten „Internationale Frauennetzwerke“ und „Haltbarkeit von Friedensprozessen.“

 

Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wolfgang Meins ist Neuropsychologe, Arzt für Psychiatrie und Neurologie, Geriater und apl. Professor für Psychiatrie. In den letzten Jahren überwiegend tätig als gerichtlicher Sachverständiger im sozial- und zivilrechtlichen Bereich.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peer Doerrer / 26.04.2023

Wenn ich den Text lese und mir auch diesen Podcast zu Gemüte führe ,denke ich an Szenen aus ” Einer flog übers Kuckucksnest “und man schleift mich geradewegs zur Lobotomie . Man kann sich als halbwegs normaler Mensch nicht ausdenken , was diese Weibsbilder mit unserem sauer verdienten Steuergeldern anfangen . Bitte einfach mal anklicken was für bezahlte !!! Tätigkeiten die Moderatorin in den letzten Jahren vollbracht hat .  Landwirte als Agent of Change , Green Talents Award Ceremony ,Kick -off ? zur G7 Präsidentschaft , Nachhaltigkeits -Salon und so geht das über Jahre man fragt sich ernstlich hat die Dame auch mal EINEN Tag wertschöpfend für die Gesellschaft gearbeitet . Nein eigentlich nur englisch -deutsche Worthülsen über heiße - Luft -Veranstaltungen . Das einzigste Wort was die Ministerin im Kopf hat, ist Diskriminierung der Frauen und das sie die ganze Welt befreien will und muss ? ( wieder ungefragt mit unserem Steuergeld ? ) . Wenn man dann endlich hinter die Wortschwälle von geistiger Gülle blickt , erkennt man den Sinn : es sollen ständig neue Stellen für Schatzis aus dem rot -grünen Milieu geschaffen werden ,die überall auf Wacht stehen , so das die armen Opfer -Frauen nicht diskriminiert werden . Einen anderen Sinn für die Aktionen kann ich nicht erkennen .

Thomas Szabó / 26.04.2023

“Ich gehe nicht auf Diskussionsveranstaltungen, wo ich in Diskussionsrunden sitze, wo nur Männer sind.” Kennt wer ein höfliches Wort für “Idiotin”?

Andreas Rühl / 26.04.2023

Gut, die Frau ist ein Papagei und auch nicht besonders helle im Kopf. Aber ich gebe zu bedenken, dass der kolonialistische Ansatz im Denken und Handeln, also der religiöse Missionsimpetus, nicht auf dem Mist der Grünlinken gewachsen ist, sondern tiefe christliche Wurzeln hat. So ist es den Pietisten und ein paar Quäkern gelungen, dass britische Weltreich ganz und gar auf die Abschaffung der Sklaverei weltweit einzuschwören mit der Folge, dass das Empire riesige Summen Pfund darauf verwendete. Das Empire setzte also seine militärische und wirtschaftliche Macht dazu ein, die moralischen Ideen einer extrem kleinen, aber unerbittlichen und fanatischen Minderheit durchzusetzen. Wüsste unsere Ministerin das, würde sie sich vielleicht klüger äußern. Ausnahmslos alle der grünlinken Ideen haben ihren Ursprung in radikalen christlichen Bewegungen. Naturschutz, Gleichheit, Hilfe für die Armen (Caritas) usw. Dabei ging es stets um den, der gab, nie um den, der die milde Gabe erhalten hat. Den Namen des Bettlers, dem der heilige Martin die Hälfte seines Mantels gab, kennt niemand. Würde die Ursprünge der ideologie offen kommuniziert, wäre der Weg in eine vernunftgeleitete Diskussion und Politik eröffnet. Und ich fürchte, genau aus dem Grund geschieht dies nicht.

Thomin Weller / 26.04.2023

Was für eine woke Irrenanstalt und restlos an den realen Problemen vorbei, „Feministischen Entwicklungspolitik“. Wer schützt die Kinder vor dieser dystopischen Politik und Zukunft? In den USA gibt es eine “Neue Ära der Kinderarbeit” speziell für die Kinder von Migranten und armen Familien. Paar Stichpunkte, Anforderungen an die Arbeitsplatzsicherheit, würden Unternehmen vor der Haftung für Verletzungen oder Tod am Arbeitsplatz geschützt, listete das US-Magazin Newsweek am 17. Februar die Pläne einiger Bundesstaaten auf. Die legalisieren der Kinderarbeit ab 14. Jahr bis 23 Uhr. Zum piepen Twitter Auswertungen mit realer Aussenpolitik gleich zu stellen. Ballerballer blabla “Feministische Außen- und Entwicklungspolitik auf Twitter”, erstellt von ChatGPT. Die haben nicht mehr alle Tassen in ihrer Höhle und glauben alles was an die Wand gemalt wird. Zum Thema Menschenrechte oder Friedensförderung, Frauennetzwerke sollte sich die Svenja Schulze einmal für die Betroffenen “Verbrechen gegen die Menschlichkeit Serbiens Klage gegen die Nato” einsetzen. Dort sterben elendig Familien durch die grüne Uranpest der Vergangenheit, “Serbien ist heute das Land in Europa, in dem die meisten Krebsdiagnosen gestellt werden, und das zweithäufigste in der Welt.” Drei Damen vom Grill, die Würstchen sitzen verkohlt davor. Wann ist diese politische Infantilität endlich vorbei?

Jens Maier / 26.04.2023

Vielleicht sollte mal jemand Frau Schulze darauf hinweisen, dass das Heizungsprojekt ihres Kollegen Habeck in Deutschland unzählige alleinstehende, weil verwitwete ältere Frauen gravierend benachteiligt. Und das stärkste Argument GEGEN mehr Frauenbeteiligung ist doch die Regierung, der sie angehört .

Gerd Heinzelmann / 26.04.2023

Frau Schulze von der SPD finanziert sich selbst, das ist doch wohl keine Frage. Nur so lässt sich ihr Erfolg erklären.

Heiko Stadler / 26.04.2023

Svenja Schulze demonstriert auf Deutlichste, welchen Schaden man anrichten kann, wenn man Frauen an die Hebel der Macht lässt. Weitere Beispiele gefällig? Baerbock, Faeser und die Uckermärker Lametta-Raute.

Nico Schmidt / 26.04.2023

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Meins, Entwicklungshilfe hat ja bisher in über 50 Jahren ungaublich viel erreicht. Kriminelle Eliten, extrem hohe Korruption, keine Bildung und eine Population, die durch die Decke geht. Da kommt Frau Sculze und ihre biblischen Thesen ja genau richtig….. Mfg Nico Schmidt

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Meins / 05.03.2024 / 06:15 / 75

„Vielfalt macht uns stark“ – So klingen Durchhalteparolen

Die Zuwanderung in die Sozialsysteme geht ungebremst weiter und Kritik daran wird vom "Kampf gegen rechts" und der "Verteidigung der Vielfalt" übertönt. Doch was sagen…/ mehr

Wolfgang Meins / 12.02.2024 / 06:15 / 79

Bestellte Rassismusforschung

Der von Familienministerin Lisa Paus beauftragte Nationale Diskriminierungs- und Rassismusmonitor hat gravierende methodische Schwächen. Es entsteht der Eindruck, dass ein bestimmtes Ergebnis erzielt werden sollte. Im Folgenden…/ mehr

Wolfgang Meins / 11.01.2024 / 06:15 / 97

Fehltage wegen psychischer Störungen auf Allzeithoch – Warum?

Nach einer aktuellen DAK-Analyse hat die Anzahl der Fehltage wegen psychischer Erkrankungen – pro 100 DAK-Versicherten – von 2001 bis 2022 insgesamt um etwa den…/ mehr

Wolfgang Meins / 08.01.2024 / 14:00 / 28

Die Politik und die dunkle Persönlichkeit

Sowohl Psychopathie als auch Narzissmus geht einher mit einem überdurchschnittlich hohen Interesse an Politik. So weit, so gut. Problematisch ist dabei allerdings, dass Narzissmus negativ…/ mehr

Wolfgang Meins / 19.12.2023 / 06:00 / 44

Wie die Forschung muslimischen Antisemitismus totschweigt

Selbst in einschlägigen Wissenschaftseinrichtungen ist das Thema des muslimischen Antisemitismus – egal, welche Facette davon – kaum präsent. Das Thema wird aktiv beschwiegen, die Beschäftigung…/ mehr

Wolfgang Meins / 20.11.2023 / 06:05 / 69

Die Selbstverliebten im Politbetrieb

Wie kommt es, dass sich selbst offensichtlich minderbegabte Politiker unfassbar selbstbewusst geben? Da ist zum einen der „grandiose“ Typus, vorrangig gekennzeichnet durch ein starkes Streben nach…/ mehr

Wolfgang Meins / 21.10.2023 / 12:00 / 40

Klimaschutz und Migration - ein linksgrüner Zielkonflikt

Ein Dilemma für die selbsternannten Weltretter: Die unkontrollierte Massenmigration nach Deutschland verschlechtert signifikant die globale, vor allem aber die deutsche CO2-Bilanz.  Zielkonflikte gibt es zahlreiche, sei es…/ mehr

Wolfgang Meins / 15.07.2023 / 10:00 / 68

Wie glaubhaft ist der medizinische Klimaalarm?

Die EU hat den heutigen 15. Juli zum Gedenktag für Opfer des Klimawandels erklärt. Auch etliche Mediziner sind derweil dabei, vor den Gesundheitsrisiken der Klimaerwärmung zu…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com