Dushan Wegner, Gastautor / 20.11.2019 / 12:00 / Foto: Pixabay / 43 / Seite ausdrucken

Feind ist, wer denkt

Manche werden sagen: Ganz klar, das ist das Motto der sogenannten "Haltung" heute. Es gibt die Bürger, Journalisten und Politiker mit sogenannter "Haltung", und man sagt "Haltung", weil "innere Gleichschaltung" etwas abgenutzt ist. Und wer "Haltung" hat, für den gilt eben: "Feind ist, wer anders denkt".

Wenn jemand sagt, dass dieser Satz das inoffizielle Motto aller Haltungsjournalisten und Gutmenschen sei, "Feind ist, wer anders denkt", ich wüsste nicht aus dem Stegreif, wie ich widersprechen sollte!

Manche könnten vermuten, dass es der neue Schlachtruf der Antifa-Schlägertruppen sei. "Feind ist, wer anders denkt". Nun, Linke und ihre Schlägertrupps laufen heute tatsächlich mit ähnlichen Kampf-Parolen durch die Straßen, lärmen und prügeln. Da hört man "Wir sind mehr" und "Ganz Berlin hasst die Opposition". Ja, der Spruch würde sich gut in deren dumpfes Gegröle einpassen, Sie wissen schon: "Wer nicht hüpft, der ist ein Nazi" und so weiter. Es könnte sein, doch es wäre auffallend ehrlich, und so viel Ehrlichkeit traue ich den Antifa-Schlägern nicht zu.

Der Satz, "Feind ist, wer anders denkt" – ist das vielleicht der neue gemeinsame Slogan der Grünen mit den Öffentlich-Rechtlichen? Vielleicht aus einem neuen Framing-Manual, also Version 2.0? Nun, dafür hätte der Satz ein Wort zuviel: Für die lieben Gestalten gilt doch eher: "Feind ist, wer denkt" – Punkt – das "anders" muss nicht extra gesagt werden.

Wir kennen diese Mitmenschen, wir erleben sie auf Twitter und Facebook, diese „Non Player Characters", man erlebt sie in Schulen und Universitäten, man redet mit ihnen auf der Arbeit – für die gilt auch "Feind ist, wer anders denkt" – oder, wie gesagt, wer einfach nur denkt.

Nun, ich will Sie nicht auf die Folter spannen, wobei dieser Slogan tatsächlich etwas mit Folter zu tun hat. Vielleicht haben Sie auch davon gehört. Der Slogan "Feind ist, wer anders denkt", ist der Titel einer seit Jahren und wieder aktuell laufenden Ausstellung des Stasi-Unterlagen-Archivs – und es geht "über die Staatssicherheit der DDR" (siehe bstu.de).

Ganze LKWs von Ironie

Heute ist mal wieder einer dieser Tage, da wird die Ironie mit der ganz großen Schippe geschaufelt. Ach was, nicht mit der Schippe allein – mit der Schubkarre! Nein, auch nicht bloß mit der Schubkarre – ganze LKWs von Ironie, ganze Halden und Berge von Ironie werden abgeladen, und die, die sie abladen, die merken es nicht einmal.

"Stasi-Unterlagen-Archiv" ist die kurze Bezeichnung für die Behörde des "Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen", die ja bekanntlich oft nach dem aktuellen Beauftragten benannt wird, also Gauckbehörde oder Birthlerbehörde. Die Aufsichtsbehörde über dem Stasi-Unterlagen-Archiv ist der Kultusminister, also aktuell Frau Monika Grütters – eine überraschend einflussreiche Politikerin mit viel Geld zum Verteilen (siehe etwa sueddeutsche.de, 26.10.2018). Ihr Büro ist übrigens im Kanzleramt, ein Stockwerk unter Merkel.

"Feind ist", wie gesagt, "wer anders denkt." – Und, nein, meines Wissens ist es auch nicht das neue Motto jener Stiftung, die von einer ehemaligen Stasi-IM geleitet wird – nebenbei: Ist es nur mein Eindruck, dass sie mehr werden, diese ehemaligen Stasi-IMs, die einen Einfluss auf die öffentliche Meinungsbildung nehmen – und alle haben sie eine Entschuldigung, eine Begründung? Jugendsünde, konnte nicht anders.

Ein befreundeter Arzt hat mir einmal erzählt, dass es wirklich stimmt, dass immer wieder Patienten ins Krankenhaus kommen mit den ausgefallensten Begründungen dafür, wie die Fernbedienung oder die elektrische Zahnbürste in einen Teil des Körpers gelangt sind, wo sie wirklich nicht hineingehören, oder wie ein anderer Teil des Körpers in den Staubsauger gelangt ist. Hingefallen sind sie, ausgerutscht, ganz doof ausgerutscht. "Ein Unfall, Herr Doktor, Sie werden es nicht glauben!", und dieser eine Teilsatz, "Sie werden es nicht glauben", das ist fast das einzige Stimmige an ihren Behauptungen.

Die Geschichten, wie die heutigen Ex-Stasis damals zur Stasi kamen, und eigentlich wollten sie ja gar nicht ihre Mitmenschen verpfeifen, ist halt passiert, die Geschichten der Ex-Stasis erinnern mich an jene Patienten, die halt ausgerutscht sind und dann wirklich ungeschickt auf den Tennisschlägergriff fielen.

Merken diese Leute nicht, dass sie in den Spiegel schauen?

Dieses Wörtchen "Feind" hört man ja heute wieder aus manchem linken Munde. Der politische Gegner ist heute nicht nur ein Andersdenkender, unter "Feind" zählt die Abgrenzung doch gar nicht mehr – wer der Einheitsmeinung widerspricht, wer Kritik übt, der ist ein "Feind der Demokratie"! Einst sagte man, das Bessere sei der Feind des Guten. Wir dürfen aktualisieren: Der Andersdenkende gilt als Feind jener, die sich selbst für die Guten halten.

Der Andersdenkende ist nicht nur Andersdenkender, er ist natürlich mindestens Faschist, so heißt es heute – wieder. Einst baute man einen antifaschistischen Schutzwall gegen den "Feind", und heute heißt es eben, "der Feind steht rechts", und wer rechts steht, dessen Meinung ist "Hass", und "Hass ist keine Meinung" – und dann gehen dieselben Guten zur Ausstellung mit dem Titel "Feind ist, wer anders denkt", und merken diese Leute denn nicht, dass sie in den Spiegel schauen?

Würden diese Leute auch nur für 50 Cent selber denken, wenn sie ihr wunderbares großes Gehirn zu mehr nutzten als nur wie aufgezogene Roboter das GEZ-TV nachzuplappern, dann würden sie erkennen, dass sie längst bis Oberkante Unterlippe in ihrer eigenen, unbeabsichtigten Ironie versinken.

"Liebt eure Feinde", so heißt es in der Bibel (Matthäus 5:44), doch wie sollen wir mit Leuten umgehen, die uns zum Feind erkoren haben, weil wir anders denken, weil wir überhaupt denken, weil wir es wagen, der Fernsehmeinung zu widersprechen?

Ein chinesisches Sprichwort sagt: "Wenn Du lange genug an einem Fluss wartest, schwimmen die Leichen Deiner Feinde an Dir vorbei." Ich sehe niemanden als meinen Feind, aber die, die nicht denken, sehen in uns ihre Feinde – und sie könnten, hoffentlich nur metaphorisch, darauf zählen, unsere Leichen im Fluss vorbeischwimmen zu sehen.

Vielleicht werden sie eines Tages auch Ausstellungen über diese Zeit organisieren, und dann wird, in Anführungsstrichen als Titel gesetzt, was heute ganz ernst gemeint gesagt wird: "Hass ist keine Meinung" oder "Wir sind mehr". Vielleicht wird diese Zeit dereinst eher langweilig sein, weil zu doof, oder weil es noch viel schlimmer kommen wird, bevor die Welle wieder zurückrollt. Ob man dereinst Ausstellungen halten wird mit den Slogans von heute als Titel, oder ob man uns vergessen wird, wichtig bleibt: Lasst uns aufpassen, wenn wir am Ufer des Flusses stehen, dass uns keiner hineinschubst! Diese Leute warten darauf, uns im Wasser vorbeischwimmen zu sehen – ich finde, wir sollten sie noch etwas warten lassen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com.

 

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Moritz Cremer / 20.11.2019

XR hat soeben „Selbstmord“ begangen!!! der Gründer leugnet KOMPLETT den Holocaust und stuft diesen als „völlig normales Ereignis in der Geschichte der Menschheit“ ein! Was für widerliche, antisemitische NeoFASCHISTEN hat sich Frau Merkwürden da ans/ins Kanzlerettenbünklein geordert! Hätte D 2019 noch einen funktionierenden VS, müsste dieser nun SÄMTLICHE ANHÄNGER von XR inkl Antifa einkassieren. WAS FÜR EIN GESINDEL…

Ilona Grimm / 20.11.2019

Es ist durchaus eine schwere Herausforderung für mich, jemanden nicht als Feind anzusehen, der mich als Faschist, Nazi, Schlampe oder sonst was Übles bezeichnet, weil mein Leben eher konservativ ausgerichtet ist, ich an Recht und Gesetz glaube, Ordnung und Moral, an Gott, nicht an Allah, nicht an die Abwendbarkeit eines eventuellen Klimawandels durch menschliche Anstrengung, auch nicht an den bevorstehenden Weltuntergang wegen CO2 oder ähnlichen Blödsinn aus dem Hauptstrom der veröffentlichten Meinungen. Täglich übe ich mich darin, die armen Kreaturen zu bedauern (und nicht zu verabscheuen), die nicht erkennen, dass sie ständig genau das tun, was sie denen vorwerfen, die genau das nicht tun. Ach, irgendwie ist das ja auch komisch; sie sehen in den Spiegel und erkennen die Fratze nicht, die ihnen entgegen blickt. // Das folgende Zitat von Arnold Toynbee passt, wie ich meine, ganz gut in unsere Zeit: «Zivilisationen sterben durch Selbstmord, nicht durch Mord.» Hoffen wird, dass wir den Suizid doch noch abwenden können!

Matthias Braun / 20.11.2019

” Wer die Gefahr verheimlicht, ist ein Feind.” ( Johann Wolfgang von Goethe )

Rico Martin / 20.11.2019

Dann bin ich der ärgste Feind dieser Merkel-Diktatur.

Jörg Themlitz / 20.11.2019

Frau Birthler und antifaschistischer Schutzwall im selben Artikel! Eine bessere Steilvorlage um darzulegen, dass sich bei manchen das Denken zurückbildet, können Sie nicht liefern. Anlässlich der Feierlichkeiten zum 09.11.1989 ratterte Frau Birthler den seit Monaten durch die Propaganda wabernde Textbaustein (wer den alles auswendig gelernt hat) der Gleichsetzung des antifaschistischen Schutzwalls mit der Trump Mauer (die durch Obama begonnen wurde, kann man schon mal vergessen) in die Kameras und Mikrofone. Was falsch ist. Denn nach wie vor überwinden, unterwinden, durchwinden diverse Personen die Obama Trump Mauer. Während es meines Wissens nach keinem Faschisten gelungen ist, den antifaschistischen Schutzwall in Richtung Ostberlin zu überwinden.

Michael Dost / 20.11.2019

„Feind ist, wer anders denkt” Dies laut und öffentlich zu sagen, haben selbst die D"D"R-Stasi und die SED nicht gewagt und so nach ihrem scheindemokratischen Selbstverständnis wohl auch nicht gedacht. Die euphemistischen Umschreibungen waren den heutigen entlarvend ähnlicher: “Falsche Meinungen” waren “feindlich-negativ”, “Nazis” waren damals verallgemeinert “Klassenfeinde”, wenn es irgendwie passte, gern auch “Nazis”, “Zusammenrottung” hieß “Zusammenrottung”  :-) “rechtsradikale Randalierer” und “das Pack” waren “Rowdys und Provokateure” “Wir sind mehr” hieß damals “Wir sind überall” (Liedtitel der D"D"R-Singe"bewegung”), Sehr aufschlussreich.

Gereon Stupp / 20.11.2019

»Liebet Eure Feinde«, hat er gesagt, der Nazarener. Es steht aber auch geschrieben: »wen der Herr liebt, den züchtigt er« — Wohlan, zeigen wir ihnen doch, wie sehr wir sie lieben.

Klaus Peter / 20.11.2019

Deutschland, das Land der Dichter und Feinde.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com