Dushan Wegner, Gastautor / 20.11.2019 / 12:00 / Foto: Pixabay / 43 / Seite ausdrucken

Feind ist, wer denkt

Manche werden sagen: Ganz klar, das ist das Motto der sogenannten "Haltung" heute. Es gibt die Bürger, Journalisten und Politiker mit sogenannter "Haltung", und man sagt "Haltung", weil "innere Gleichschaltung" etwas abgenutzt ist. Und wer "Haltung" hat, für den gilt eben: "Feind ist, wer anders denkt".

Wenn jemand sagt, dass dieser Satz das inoffizielle Motto aller Haltungsjournalisten und Gutmenschen sei, "Feind ist, wer anders denkt", ich wüsste nicht aus dem Stegreif, wie ich widersprechen sollte!

Manche könnten vermuten, dass es der neue Schlachtruf der Antifa-Schlägertruppen sei. "Feind ist, wer anders denkt". Nun, Linke und ihre Schlägertrupps laufen heute tatsächlich mit ähnlichen Kampf-Parolen durch die Straßen, lärmen und prügeln. Da hört man "Wir sind mehr" und "Ganz Berlin hasst die Opposition". Ja, der Spruch würde sich gut in deren dumpfes Gegröle einpassen, Sie wissen schon: "Wer nicht hüpft, der ist ein Nazi" und so weiter. Es könnte sein, doch es wäre auffallend ehrlich, und so viel Ehrlichkeit traue ich den Antifa-Schlägern nicht zu.

Der Satz, "Feind ist, wer anders denkt" – ist das vielleicht der neue gemeinsame Slogan der Grünen mit den Öffentlich-Rechtlichen? Vielleicht aus einem neuen Framing-Manual, also Version 2.0? Nun, dafür hätte der Satz ein Wort zuviel: Für die lieben Gestalten gilt doch eher: "Feind ist, wer denkt" – Punkt – das "anders" muss nicht extra gesagt werden.

Wir kennen diese Mitmenschen, wir erleben sie auf Twitter und Facebook, diese „Non Player Characters", man erlebt sie in Schulen und Universitäten, man redet mit ihnen auf der Arbeit – für die gilt auch "Feind ist, wer anders denkt" – oder, wie gesagt, wer einfach nur denkt.

Nun, ich will Sie nicht auf die Folter spannen, wobei dieser Slogan tatsächlich etwas mit Folter zu tun hat. Vielleicht haben Sie auch davon gehört. Der Slogan "Feind ist, wer anders denkt", ist der Titel einer seit Jahren und wieder aktuell laufenden Ausstellung des Stasi-Unterlagen-Archivs – und es geht "über die Staatssicherheit der DDR" (siehe bstu.de).

Ganze LKWs von Ironie

Heute ist mal wieder einer dieser Tage, da wird die Ironie mit der ganz großen Schippe geschaufelt. Ach was, nicht mit der Schippe allein – mit der Schubkarre! Nein, auch nicht bloß mit der Schubkarre – ganze LKWs von Ironie, ganze Halden und Berge von Ironie werden abgeladen, und die, die sie abladen, die merken es nicht einmal.

"Stasi-Unterlagen-Archiv" ist die kurze Bezeichnung für die Behörde des "Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen", die ja bekanntlich oft nach dem aktuellen Beauftragten benannt wird, also Gauckbehörde oder Birthlerbehörde. Die Aufsichtsbehörde über dem Stasi-Unterlagen-Archiv ist der Kultusminister, also aktuell Frau Monika Grütters – eine überraschend einflussreiche Politikerin mit viel Geld zum Verteilen (siehe etwa sueddeutsche.de, 26.10.2018). Ihr Büro ist übrigens im Kanzleramt, ein Stockwerk unter Merkel.

"Feind ist", wie gesagt, "wer anders denkt." – Und, nein, meines Wissens ist es auch nicht das neue Motto jener Stiftung, die von einer ehemaligen Stasi-IM geleitet wird – nebenbei: Ist es nur mein Eindruck, dass sie mehr werden, diese ehemaligen Stasi-IMs, die einen Einfluss auf die öffentliche Meinungsbildung nehmen – und alle haben sie eine Entschuldigung, eine Begründung? Jugendsünde, konnte nicht anders.

Ein befreundeter Arzt hat mir einmal erzählt, dass es wirklich stimmt, dass immer wieder Patienten ins Krankenhaus kommen mit den ausgefallensten Begründungen dafür, wie die Fernbedienung oder die elektrische Zahnbürste in einen Teil des Körpers gelangt sind, wo sie wirklich nicht hineingehören, oder wie ein anderer Teil des Körpers in den Staubsauger gelangt ist. Hingefallen sind sie, ausgerutscht, ganz doof ausgerutscht. "Ein Unfall, Herr Doktor, Sie werden es nicht glauben!", und dieser eine Teilsatz, "Sie werden es nicht glauben", das ist fast das einzige Stimmige an ihren Behauptungen.

Die Geschichten, wie die heutigen Ex-Stasis damals zur Stasi kamen, und eigentlich wollten sie ja gar nicht ihre Mitmenschen verpfeifen, ist halt passiert, die Geschichten der Ex-Stasis erinnern mich an jene Patienten, die halt ausgerutscht sind und dann wirklich ungeschickt auf den Tennisschlägergriff fielen.

Merken diese Leute nicht, dass sie in den Spiegel schauen?

Dieses Wörtchen "Feind" hört man ja heute wieder aus manchem linken Munde. Der politische Gegner ist heute nicht nur ein Andersdenkender, unter "Feind" zählt die Abgrenzung doch gar nicht mehr – wer der Einheitsmeinung widerspricht, wer Kritik übt, der ist ein "Feind der Demokratie"! Einst sagte man, das Bessere sei der Feind des Guten. Wir dürfen aktualisieren: Der Andersdenkende gilt als Feind jener, die sich selbst für die Guten halten.

Der Andersdenkende ist nicht nur Andersdenkender, er ist natürlich mindestens Faschist, so heißt es heute – wieder. Einst baute man einen antifaschistischen Schutzwall gegen den "Feind", und heute heißt es eben, "der Feind steht rechts", und wer rechts steht, dessen Meinung ist "Hass", und "Hass ist keine Meinung" – und dann gehen dieselben Guten zur Ausstellung mit dem Titel "Feind ist, wer anders denkt", und merken diese Leute denn nicht, dass sie in den Spiegel schauen?

Würden diese Leute auch nur für 50 Cent selber denken, wenn sie ihr wunderbares großes Gehirn zu mehr nutzten als nur wie aufgezogene Roboter das GEZ-TV nachzuplappern, dann würden sie erkennen, dass sie längst bis Oberkante Unterlippe in ihrer eigenen, unbeabsichtigten Ironie versinken.

"Liebt eure Feinde", so heißt es in der Bibel (Matthäus 5:44), doch wie sollen wir mit Leuten umgehen, die uns zum Feind erkoren haben, weil wir anders denken, weil wir überhaupt denken, weil wir es wagen, der Fernsehmeinung zu widersprechen?

Ein chinesisches Sprichwort sagt: "Wenn Du lange genug an einem Fluss wartest, schwimmen die Leichen Deiner Feinde an Dir vorbei." Ich sehe niemanden als meinen Feind, aber die, die nicht denken, sehen in uns ihre Feinde – und sie könnten, hoffentlich nur metaphorisch, darauf zählen, unsere Leichen im Fluss vorbeischwimmen zu sehen.

Vielleicht werden sie eines Tages auch Ausstellungen über diese Zeit organisieren, und dann wird, in Anführungsstrichen als Titel gesetzt, was heute ganz ernst gemeint gesagt wird: "Hass ist keine Meinung" oder "Wir sind mehr". Vielleicht wird diese Zeit dereinst eher langweilig sein, weil zu doof, oder weil es noch viel schlimmer kommen wird, bevor die Welle wieder zurückrollt. Ob man dereinst Ausstellungen halten wird mit den Slogans von heute als Titel, oder ob man uns vergessen wird, wichtig bleibt: Lasst uns aufpassen, wenn wir am Ufer des Flusses stehen, dass uns keiner hineinschubst! Diese Leute warten darauf, uns im Wasser vorbeischwimmen zu sehen – ich finde, wir sollten sie noch etwas warten lassen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com.

 

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Seethaler / 20.11.2019

Das Denken ist einem großen Teil des Volkes schon seit längerem abhanden gekommen. Jüngstes Beispiel; die Einführung der (Luft) CO²- Steuer und danach die Abschaffung des Soli- Beitrages…..nicht dumm gewählt in der Reihenfolge, weiß man doch um die Dummheit des Volkes. Wie sagte schon Adenauer, “der Bürger ist entsetzlich dumm”. Wäre die Reihenfolge anders herum, erst Soli- Abschaffung, dann Co² Steuer-Einführung, hätten mehr Bürger aufgehorcht und es betrügerisch gesehen. In der Zeit, seit dem die Soli-Abschaffung nun beschlossen ist, habe ich einige Stimmen gehört:  “wurde auch Zeit, endlich….u.s.w.”. Habe ich die Schafe aber erinnert, das wir dafür nun eine Luftsteuer bekommen, war Raunen und Zustimmung zu vernehmen. Anderen, weniger Einsichtigen, sagte ich, “der Soli war 5,5 % deiner monatl. Einkommenssteuer, die Luftsteuer ist variable und versteckt sich in allem was Du konsumierst”.... hier und da kam dann ein Aha- Effekt. Also nur an diesem kleinen Beispiel und den netten Gesprächen mit meinen Mitmenschen, kann ich sagen, Adenauer hatte in gewisser Weise recht.

Rainer Weiss / 20.11.2019

Hab heute was gehört, was es für mich schön auf den Punkt brachte: Die Leute lernen nicht aus der Geschichte. Punkt. Die Abstraktion-  und Kenntnishürde ist nicht Massenkompatibel. Selbstständiges Denken ist die Ausnahme, und die Generation bis etwa 1980 ist wohl die letzte, der schulisch noch etwas in der Richtung vermittelt wurde. Mir schwant , das es die ganze faschistoide Suppe neu aufgekocht wird, diesmal als cooles Hipster und Veggie und Kimaprojekt. Dank Internet und totaler Datenauslieferung/ Überwachung wird es aber das nächste mal sehr schwer werden, sich künftigen Totalitär - Diktatorischen Strukturen zu entledigen, wohl erst wenn ein maximal erträgliches Globales Elend erreicht wird.

Heiko Engel / 20.11.2019

@Herr Loewe: bleiben wir doch bei Nietzsche. Sie hatten die Freundlichkeit diesbezüglich vorzulegen. Zur BRD 2019 vielleicht nur noch soviel: „ Was fällt sollst Du noch stürzen !“ - Prof. F. Nietzsche -

Karla Kuhn / 20.11.2019

Rainer Möller, Ich habe mal gelesen- weiß nicht mehr wo- daß die ehem.Stasi IM VICTORIA, Kahane bereits in der DDR mit Frau Merkel befreundet gewesen sein soll. Für mich ist das plausibel. Rudi Brusch, so gesehen ist das mit dem “Dritten Reich” total logisch.  Herr Wegner, das ist ja die Krux mit den großen Hirnen, gerade mal drei Prozent sollen vom Hirn erforscht sein, wobei ich den Verdacht habe, bei manchen sind es noch nicht mal 0,5 Prozent ! Der Typ, der jetzt im Allgäu gefunden wurde, soll doch angeblich unser aller Vorgänger sein, (obwohl ziemlich rassistisch !!), ich vermute, wenn es so weitergeht, befinden wir uns vielleicht bald wieder auf diesem Level, was DENKEN angeht.  “Enttäuscht vom Affen, schuf Gott den Menschen, danach verzichtete er auf weitere Experimente.” Mark Twain

Andreas Mertens / 20.11.2019

Dises Land ist nicht mehr reformierbar. Ganz gleich durch welche Partei auich immer. Der BRD blüht das selbe Schicksal wie der DDR .. es wird zur Abstimmung mit den Füßen kommen. Still, ohne viel Aufsehens verschwinden Die die gehen können. Die, welche Woanders germe genommen werden. Zufälligerweise sind das genau die, welche den Laden hier am Laufen halten. Welche bisher den Zirkus bezahlen den unsere Herrscher hier veranstallten. Irgendwann ist damit aber Schluß (ca. so ab 2030 wenn der Renteneintritt der Babyboomer-Genration 1965-1970 das Sozialsystem kollabieren läst) . Dann geht das Licht aus (auch ohne Blackout).  Zwar hat (noch) niemand vor eine Mauer bauen. Aber die wäre auch nicht nötig. Vielleicht gibt es dann ja eine vor endgültiger Ausreise zu entrichtende ̶r̶̶e̶̶i̶̶c̶̶h̶̶s̶̶f̶̶l̶̶u̶̶c̶̶h̶̶t̶̶s̶̶t̶̶e̶̶u̶̶e̶̶r̶̶ ̶ Ausbildungs- und Infrastrukturnutzungsabgabe. Sowas wäre vielleicht sogar weiltweit eintreibbar.  Man weiß es nicht.  Wer schlau ist, der macht sich rechtzeitig aus dem Staub.

Alexander Mazurek / 20.11.2019

Nun, frei nach Darwin sichert Anpassung das Überleben und garantiert die Karriere. Deshalb beschrieb Czeslaw Milosz in “The Captive Mind” mitnichten eine kommunistische Pathologie, nein es ist das Wesen der Moderne und des Fortschritts, falsche Vielfalt in echter Einfalt. Nur ewig Gestrige stemmen sich noch dagegen und behaupten mit G. K. Chesterton dass “nur Müll und Aas immer nur mit dem Strom schwimmen müssen”. Wenn der Fortschritt weiter so fortschreitet, wie bisher, sterben sie bald aus bzw. werden gestorben, nicht ohne vorher mit ihrem Vermögen dafür gebüßt zu haben.

M. Schneider / 20.11.2019

Ihrer Aufforderung am Schluss Ihres auf den Punkt gebrachten Beitrags kommen wir gerne nach. Als “Feinde der Demokratie” lassen wir die, die sich für Gutmenschen mit der einzig richtigen Meinung halten, weil sie eben NICHT selber denken, noch warten, bis wir im Wasser vorbeischwimmen. Sie sollen warten, bis “die Welle zurückrollt”.

Mathias Weiss / 20.11.2019

Ich denke dabei an die Journaille. Ähnlich wie Erziehungsberechtigte ist sie anders denkenden extrem feindselig eingestellt.

Dr. Gerhard Giesemann / 20.11.2019

Ich denke wie mein Feind - das macht die Abwehr leichter. In meinen schon etwas trüben Augen ist das die beste FAK - analog zu Flak, PAK, KAK*, also vulgo Feindabwehrkanone. Fragt mich neulich ein Stasi-Offisier: Sie sind doch für Frieden? Und icke: Ja schon, aber doch nicht mit dem Klassenfeind. Und flugs war ich draußen aus Bautzen. Befördert. Zu Horch und Greif. Sind Sie gegen Klimawandel? Klar, aber nur, wenn er menschengemacht ist. Sind Sie Menschenfeind? Aber nur, wenn er das Klima wandelt. Honnecker kommt aus dem Westen zurück, Dienstreise, wird gefragt: Nu’, Genosse Honnecker, wir wor’s denn beim Klassenfeind? Der. na wie bei uns, für West-Mork gennse alles gaufen. Über Mielkes Bunkern will Tesla itzo seine Fabrik bauen - gegen Devisen, ich meine Subventionen .... . Usw. * Wenn die K. am Dampfen ist, auch als AKK bekannt, also Atomkraftswerkskinderei. Mir wird schon ganz schwindelig, Frau Nachbarin, ihr Fläschchen.

Lars Schweitzer / 20.11.2019

Wir können momentan einmal wieder live beobachten, wie Diktaturen funktioniert, haben, funktionieren und funktionieren werden. Den Leuten stehen Informationsmöglichkeiten zur Verfügung, von denen andere Generationen nicht einmal zu träumen gewagt hätten - und doch reihen sie sich wieder in der Reihe hinter den lautesten Schreihälsen ein.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com