Wolfgang Röhl / 25.06.2019 / 06:05 / Foto: Pixabay / 48 / Seite ausdrucken

FAZ, Monitor, mutmaßliche Fakenews im Mordfall Lübcke – ups, war da was?

In einer Philippika gegen den Verfassungsschutz, der womöglich „auf dem rechten Auge blind?“ sei (das Fragezeichen in der Titelzeile konnte und wollte wohl auch das Frankfurter Tendenzstück kaum untendenziöser gestalten), beruft sich die „FAZ“ auf einen angeblichen Scoop des ARD-Tendenzmagazins „Monitor“.

Danach sei der des Mordes an Walter Lübcke dringend tatverdächtige Stephan E. noch in diesem Frühjahr beim Treffen einer Neonazi-Gruppe aufgetaucht: „Es fiel bloß keinem auf.“ Was die FAZ meint: Es fiel dem rechtsblinden, von seinem ehemaligen Präsidenten Hans-Georg Maaßen versauten Verfassungsschutz nicht auf.

Womöglich war dies auch ein bisschen schwierig, denn der Monitor-Bericht hat, wie jetzt herauskam, mutmaßlich Fake News verbreitet, der tratverdächtiger Stephan E. war wohl nicht bei "Combat 18"-Treffen in Mücka. Was machte die „Zeitung für Deutschland“ aus dieser unbequemen Nachricht? Eine spindeldürre Korrektur am Ende ihres aufgeregten Beitrags: "Stephan E. war offenbar doch nicht im März auf einem Neonazi-Treffen in Sachsen. Behörden in Hessen gehen nach dpa-Informationen von einer Verwechselung aus".

Fazit: Tendenziöses nachplappern geht immer, selber recherchieren nimmer.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 25.06.2019

Der wegen unserer Steuern überhaupt existierende Peter Tauber, der abtrünnigen Erika Steinbach die Mordwaffe in ihren Mund stopfend, sagt! Es gibt keine Handlung, für die niemand verantwortlich wäre. Also? Was? Also war auch Walter Lübcke der in Eigenverantwortlichkeit abgrundtief unsäglich miese Sprüche Klopfender. Funktionär. Der er selbst war. Richtig. Der uns Überlebenden verbliebene Tauber soll also nicht einer solchen aus ihrem gemeinsamen Parteibuch-Geschäft nun vorzeitig ausgeschiedenen, zuvor verhältnismäßig begütert getrohnt habenden Charaktermaske, abstreiten, dass ihr Schicksal selbst verschuldet war. Denn. Falls dies anders wäre. Wer sonst, außer niemandem, bräuchte diese Parteinützlinge denn? Also. Lübcke, Tauber. Wozu?

Lars Schweitzer / 25.06.2019

Ach ja, der Herr Restle von Monitor, der hätte auch zu anderen Zeiten ganz sicher Karriere in den staatlichen Medien gemacht. Jetzt ist es offenbar wieder soweit. Dass selbst die FAZ den Agitprop nachplappert, zeigt allerdings, dass auch dieses Blatt offenbar der Abwicklung harrt. @Waltraud Wehner: Ich zahle (leider, notgedrungen, extrem widerwillig), schaue und höre allerdings nicht zu. Besonders prägnante (=schlimme) Beiträge des Staatsfunks bekommt man ja ohnehin via Internet mit.

Hans-Jürgen Heinicke / 25.06.2019

Mir fällt der “Bericht” zu der Hetzjagd dazu ein. Das waren doch die selben.

HaJo Wolf / 25.06.2019

Und selbst WENN der VERDÄCHTIGE (gilt in unserem Land eigentlich noch die Unschuldsvermutung?) an Nazi-Veranstaltungen teilnahm, ist er deshalb bereits ein überführter Mörder?

Gerhard Maus / 25.06.2019

uiii - bewirbt sich die FAZ da etwa um den Relotius-Wanderpokal?

Walter Neumann / 25.06.2019

Die FAZ-Redakteurin Frederike Haupt ist ein taz-U-Boot in der FAZ. Herrn Steltzner haben sie rausgeschmissen, weil der ihnen zu rechts und zu böse gegen Frau Merkel war, diese Dame hier darf schreiben was sie will, meist sind es fake news. So kommt die FAZ sicher nicht aus den roten Zahlen, der Abo-Schwund geht weiter. Wenn sich die FAZ wirklich ein Beispiel an der taz nimmt, sollte sie wissen, dass deren Finanzen tiefrot sind, weil nur wenige für den linksaußen Schwachsinn zu zahlen bereit sind.

Sabine Schönfelder / 25.06.2019

Mittlerweile werden, so denke ich, auch fakenews von der FAZ bewußt gedruckt, da man davon ausgeht, daß die Richtigstellung, klein und im Vielgedruckten unbemerkt, kaum von einem Leser wahrgenommen wird. Es gilt eine intendierte Botschaft ‘zwischen den Zeilen’ zu verstecken, (auch wenn sie frei erfunden ist), die dem Adressaten unbemerkt oktroyiert werden soll. Passend, Frau@ Sönnichsens Beitrag über eine astreine linke Agitationsveranstaltung, initiiert von der FAZ höchstpersönlich, mit der Creme de la Creme der deutschen Linkspopulisten, der Avantgarde der Linksextremen, all den Herrschern über die mediale Meinungshoheit und gegenseitigen Empfängern und Verteilern sämtlicher Preise und Ehrungen, die das linke politische Spektrum zu bieten hat.  Selten läßt sich die Obrigkeit so gut anschleimen, wie durch eine Schleimspur, die man selbst legt! Unabhängigkeit, politische Ausgewogenheit, neutrale Berichterstattung n e b e n der persönlichen Kommentierung? Ohne die FAZ! Ebenso das ZDF. 00.15. Uhr am 24.06.2019, heute +, Daniel Bröckerhoff, der angejahrte Grünschnabel, mit Strubbelhaar und kniehohem Hosenbodenlook, verantwortlich für die vollgenudgte Nachrichtenlage der studentischen Langschläfer und Spätschauer, beginnt direkt mit dem brutalst möglichen Aufklärer über den Mord an Lübcke und die Schuld der AFD. Danke Ohhh Herr, für den Abschaltknopf des Fernsehgeräts.

Karla Kuhn / 25.06.2019

Das BESTE an dieser “Satire” Frau Sönnichsen ist : ” Was unsere Leser und Leserinnen täglich begeistert”  HERRLICH, ich bin begeistert ! GLAUBEN die das selber ??  Die “illustre Runde” ignoriere ich.

Gert Köppe / 25.06.2019

Ich bin immer wieder erstaunt das es noch Menschen gibt, die ihre kostbare Lebenszeit damit verschwenden solche “Wurstblätter” noch zu lesen, oder diesen “ÖR-TV-Schrott” anschauen. Jeder weiß doch das da gelogen wird, bis sich die Balken biegen. Das soll auch jetzt kein Vorwurf sein, aber ich finde das Leben ist zu kurz um sich mit diesem “Müll” noch weiter zu belasten.

Karla Kuhn / 25.06.2019

WAS sagt das wieder ??  Nicht nur Monitor, sondern die GESAMTEN Medien sind für mich gestorben, es lebt sich herrlich OHNE sie !!  Herr Pöhling, wenn das so ist, WARUM wird der Verfassungsschutz nicht aufgelöst und die GEASAMTEN ALTPARTEIEN übernehmen diese Aufgabe auch noch ??  Die “KOMPETENZ” dazu scheinen z. B. Tauber, Seehofer, auch Frau K. K. etc. zu haben,  denn mit ihrem Vorstoß “bestimmten ” Zeitgenossen die Grundrechte abzuerkennen, sind sie wahrscheinlich gar nicht mehr weit entfernt von einer Diktatur. Oder schon mittendrin !!  Sie vergessen dabei, daß WIR das VOLK, der Souverän sie bezahlen, auch die “GRUNDRECHTSFEINDE”.  WAS ist wird eigentlich mit den SUDANESEN, von denen eine große Anzahl SOZIALBETRUG in Höhe von c. 1,6 MILLIONEN gemacht haben soll ?? Die Behörde will es aus ANGST nicht angezeigt haben, damit ihr NICHT DISSKRIMINIERUNG vorgeworfen werden kann !!  WER würde denn diese Behörden anzeigen ??  POLITIKER, KIRCHE ?? GEGEN diese BETRÜGEREIEN muß die Staataanwaltschaft ermitteln. Ich hoffe, wir werden über dsa URTEIL unterreichtet !!  Auch gegen diese Strafvereitelung !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 17.08.2019 / 06:25 / 32

Hat der „Spiegel“ einen neuen Relotius?

Vieles deutet darauf hin, dass dem „Spiegel“ eine Altlast auf die Zehen gekippt ist. Ein dicker Klops, der womöglich noch schwerer wiegt als der Fall…/ mehr

Wolfgang Röhl / 02.08.2019 / 06:25 / 149

Wer da, Freund oder Leser? Über Kommentarforen

Kaum war das Stück über die Tiraden von Donald Trump gegen den Kongressabgeordneten Elijah Cummings auf „Spiegel Online“erschienen, da trudelten jede Menge Leserbriefe auf der…/ mehr

Wolfgang Röhl / 30.06.2019 / 06:25 / 38

Fünf-Sterne-Journalismus. Die FAZ auf den Malediven

Konferenz im Ressort Freizeit und Reise einer großen deutschen Qualitätszeitung. Ressortleiter: „Ich hab hier das Angebot für eine Pressereise auf die Malediven. Wollen Sie da…/ mehr

Wolfgang Röhl / 23.06.2019 / 06:10 / 25

Sie sind Viele. Nur nicht in der Kunsthalle

Wer im Frühjahr die ehrwürdige Hamburger Kunsthalle besuchte, stieß hinter dem Eingang auf eine Stelltafel mit der „Hamburger Erklärung der Vielen“. Dabei handelt es sich…/ mehr

Wolfgang Röhl / 08.06.2019 / 06:13 / 45

Besuchen Sie Europa, solange es noch geht!

Frühsommers, wenn wir mindestens mental auf gepackten Koffern sitzen, vollzieht sich ein erstaunlicher Wandel. Nicht länger plagt uns der Gewissenswurm ob der tausende von Kilometern,…/ mehr

Wolfgang Röhl / 11.04.2019 / 06:12 / 82

Dr. med. Schmunzel. Karriere eines deutschen Medizinmanns 

Wer in gewissen Berufen Erfolg haben will, tut gut daran, sich nicht in deren Alltagsniederungen zu verzetteln. Gipfelstürmer begeben sich gleich auf die Metaebene. „Medienwissenschaftler“…/ mehr

Wolfgang Röhl / 29.03.2019 / 06:29 / 62

Die lästige Pressefreiheit der Vielen

Ein konservativer Publizist der Nachkriegszeit, während der Vorkriegs- und Kriegszeit emsiger Beiträger auch von hammerharten Naziblättern wie dem „Völkischen Beobachter“, sprach im März 1965 allen…/ mehr

Wolfgang Röhl / 19.03.2019 / 07:26 / 74

FAZ: Kritisier’ die EU, und raus bist du

Harte Wechsel in der Gilde der vier- bis manchmal sechsköpfigen FAZ-Granden kamen in der Vergangenheit nicht häufig vor. Ein Herausgeber namens Jürgen Tern wurde 1970…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com