Wolfgang Röhl / 19.03.2019 / 07:26 / Foto: Pete / 74 / Seite ausdrucken

FAZ: Kritisier’ die EU, und raus bist du

Harte Wechsel in der Gilde der vier- bis manchmal sechsköpfigen FAZ-Granden kamen in der Vergangenheit nicht häufig vor. Ein Herausgeber namens Jürgen Tern wurde 1970 entlassen, Hugo Müller-Vogg im Jahre 2001 gekegelt. Und nach dem Tod von Frank Schirrmacher rückte Jürgen Kaube auf den Posten des Feuilleton-Verantwortlichen nach, natürlich eine andere Sache. 

In den beiden ersteren Fällen gab der Verlag des in Frankfurt und Umgebung weltberühmten Blattes keine Begründung aus. Auch von den Betroffenen kam keine Erklärung. Wie es eben so läuft, wenn Personalien unter Einbeziehung von Anwälten geklärt, Ansprüche aus bestehenden Verträgen festgetackert, Maulkörbe final geschlossen werden.

Insofern ist es ungewöhnlich, wenn die FAZ zum Fall des just geschassten Mitherausgebers Holger Steltzner in einer Pressemitteilung kundtut:

„Die Grundlage für eine weitere vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den anderen Herausgebern war nicht mehr gegeben“.

Auf Deutsch, der Mann tickt in wesentlichen Fragen nicht so wie wir, weshalb er bitte die Fliege zu machen hat. Geld spielt dabei mutmaßlich keine Rolex. Man wird Herrn Steltzner, 57, sobald nicht am Wasserhäuschen antreffen. Auch er, ungeachtet des rüden Rauswurfs, wird sich nicht gleich irgendwo ausweinen.

Schlag nach bei Wikipedia

Interessant aber schon, warum der Mann flog. Vielleicht vermittelt sein – von emsigen Schreibkräften vergifteter – Wikipedia-Eintrag darüber eine Ahnung? Lesen wir doch mal rein:

Steltzner gilt als EU-Skeptiker. Im Zuge der Euro-Krise hat er sich immer wieder kritisch über die Europäische Union geäußert. Am 27. Mai 2014 schrieb er in einem Kommentar: „Und in den Zahlerländern herrscht die Sorge, dass die Hilfe zu einem Fass ohne Boden werden könnte, während sich das Sparen wegen der Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank nicht mehr lohnt. Europa wird von immer mehr Bürgern weniger als Versprechen, sondern als Bedrohung wahrgenommen.“

Steltzner vertrat als FAZ-Herausgeber hauptsächlich wirtschaftsliberale Positionen.

Steltzner zeigte sich in einem Kommentar über den Dieselskandal skeptisch gegenüber wissenschaftlichen Erkenntnissen zum menschengemachten Klimawandel und bezeichnete Kohlenstoffdioxid als ein nur „vermeintliches Treibhausgas“. Das Titanic-Magazin griff seine Wortwahl in einem satirischen Beitrag auf.

Was lernt man daraus? Erstens, dass im ehemaligen Pflichtanzeiger für das deutsche Bürgertum kein leitender Sessel mehr frei ist für einen „EU-Skeptiker“. Der noch dazu den „menschengemachten Klimawandel“ anzweifelt und den „Dieselskandal“ unter Umständen nicht für das Ende der Welt, wie wir sie kennen, als zwingend erachtet.

Konsequenz für FAZ-Leser? Finanzielle Zuwendungen für einen Verlag, der kein Problem mit linksradikalen Beischaffenden hat, dafür „Wirtschaftsliberale“ vor die Tür setzt, sollten Konservative sich besser verkneifen. Na gut, viele tun das bereits. Im vierten Quartal 2018 verkaufte die FAZ noch knapp 200.000 Exemplare, ein Minus von ungefähr 40 Prozent seit 1998. Die Anzeigenerlöse sind auch im freien Fall. „Ich kann warten. Wenn’s nur ein menschlich Absehen hat“ (Hauke Haien über das anstehende Ableben des alten Deichgrafen in Theodor Storms Novelle „Der Schimmelreiter“). 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ralf Ehrhardt / 19.03.2019

Immer wieder schön zuzuschauen, wie diese Medienfürsten und selbsternannten Kulturschaffenden an dem Ast sägen, an dem sie tunlichst nicht sägen sollten: nämlich >...am Ast, auf dem sie sitzen<.  ...Und weitere Äste hat der Baum nicht mehr, ...und weitere Bäume rundrum gibt´s auch nicht !

Dr.H.Böttger / 19.03.2019

Eine traurige Nachricht. Holger Stelzners Beiträge trugen ein Garantiesiegel für wirtschaftspolitische Vernunft.  BeKo war noch lesbar, aber nur mit dem Bewusstsein, dass sich einer bei aller anerkennenswerten Originalität vermutlich gezwungen sieht, einem befürchteten Parteiverfahre oder Berufsverbot keinen Anlass zu liefern. Für ehrbare Medienschaffende in totalitären Systemen typisches Verhalten. Was macht eigentlich Frau Goebel? Schon eine Weile nicht mehr bemerkenswert aufgefallen. Kaube lässt auffälligerweise Leute wie Dietmar Dath z.B. schreiben, bei denen man sich fragt, ob man nicht eher die Süddeutsche Zeitung aus dem Kasten gefingert hat. Auffällig bei wem auch immer die beflissene Betonung persönlicher Abscheu gegen die AfD. Kurz: Fortschreitender Verfall des Niveaus in Richtung Frankfurter Rundschau oder Süddeutscher oder dergl.

Anders Dairie / 19.03.2019

Hat Herr STELTZNER anklingen lassen, dass mit dem Euro-Verfall die Bude in Brüssel mitexplodiert ?  Herr DRAGHI hat mit der Null-Zins-Politik DEN Anreiz gegeben, das harte Geld aus der EZB investieren zu können.  In Zukunftsprojekte, meinetwegen auch KI.  Was aber passiert?  Die Anleihen “kredite” werden im ganz großen Stil zuhause konsumiert.  Die Gewohnheit bleibt,  die Politiker basteln sich so Erfolgserlebnisse.  Die KRUX ist, wenn diese Politik scheitert, und das wird sie,  hat Draghi den letzten Hebel zerbrochen.  Danach gibt es rund 20-EU-Staaten, denen das Geld im Kamin verbrannt ist.  Kann das zu Hunger führen? Ich meine, dass diese Lage ein casus belli darstellt, um den Geldfluss weiter zu erzwingen.  Der Euro ist der Gutschein zur Abholung von Waren etc., die man nie herstellen musste. Siehe Target-2.

Fritz Maier / 19.03.2019

Ich hab keine Zeitung mehr im Abo und bin stolz darauf. FAZ wurde bereits vor 15 Jahren gekündigt. Mögen Sie pleite gehen und die desinformierenden Journalisten mit ihnen.

Karla Kuhn / 19.03.2019

Es ist doch erstaunlich, obwohl alle “Klimabefürworter” in den “Schreibstuben” inzwischen wissen müßten, daß ihre Aktivitäten den “Klimaleugnern” ( ein herrliches Wort, das Klima kann weder geleugnet noch befürwortet werden, es ist einefach da, mal besser, mal schlechter) gegenüber äußerst kontraproduktiv sind, sie trotzdem immer weiter machen. Da hoffe ich doch mal, daß die FAZ den gleichen Weg geht wie viele der anderen “Quali” Medien, nämlich immer weiter bergab.

Paul Siemons / 19.03.2019

F A Z ins Klosett. Dieses Blatt macht seit langem unter einst ehrenwertem Namen seine miesen Geschäfte. All diese Blätter werden untergehen. Wer soll sie noch kaufen? Linke und Grüne bilden sich eh ihre eigene Meinung beziehungsweise haben ihre Überzeugungen und brauchen keine Fakten. Und was es sonst zu melden gibt, wird in ein paar Jahren der Muezzin von seinem Turm verkünden.

Uta Buhr / 19.03.2019

Ich habe gerade nach über 30 Jahren mein Welt-Abo gekündigt. Diese einst sehr lesenswerte Zeitung ist dermaßen nach links gerückt, dass ich sie nicht mehr konsumieren möchte. Ein Trost: Henryk Broder. der auch für DW schreibt,  begegne ich fast täglich auf der Achse. Da immer mehr einst erfolgreiche Presseobjekte abnibbeln, ergibt sich daraus über kurz oder lang ein Einheitsblatt à la Neues Deutschland unseligen Angedenkens. Vielleicht sollte man diese regierungskonforme Postille der SMEP - Sozialistische Merkel Einheitspartei - schlicht “Merkels Merkblatt” nennen. Und da wohl , abgesehen von den üblichen Speichelleckern, kaum jemand dieses links-grün-marxistische Konstrukt freiwillig abonnieren oder kaufen will, wird schnurstracks eine Zwangsabgabe eingeführt. Die unverfrorene “Demokratieabgabe” für die Öffentlich Rechtlichen geben schon die Richtung vor. Und jenen, die sich weigern, diesen Schrott zu bezahlen, drohen Haftstrafen bis zu zwei Jahren. Die DDR lässt schön grüßen. Jeden Tag kommen wir diesem ach so erfolgreichen Arbeiter- und Bauernstaat ein Stück näher. Das Traurige daran ist, dass vielen unserer übersatten Bundesbürger das gar nicht auffällt.

Karl Schmidt / 19.03.2019

Die meisten Artikel der F.A.Z. beleidigen inzwischen den Verstand. Holger Steltzner war immer erfrischend anders, sachkundig, weitsichtig, an den Interessen der Bürger (und damit der Leser) orientiert - und nicht an dem der Politiker und ihrer Laufburschen in den Redaktionen. Er hat die F.A.Z. zu etwas Besonderem gemacht, herrlich streitbar und klar in der Argumentation. Für Liberale und Konservative ist das Blatt inzwischen eine Warnung, wie schnell sich (angeblich) Bürgerliche in Deutschland anbiedern. Bei diesen Anpassern sind die Freiheitsrechte in höchster Gefahr, denn sie verteidigen nur ihre Karrieren, ducken sich weg. Eine große Klappe riskieren sie nur, wenn das Rudel mit ihnen ist; dann allerdings gehen ihnen Hetze und Beleidigungen, Vorurteile und Falschinformationen leicht von der Hand. Die Zensur ist seit Jahren ein ständiger Begleiter der Redaktion: Leser, die aufgrund eigenen Sachkompetenz in ihren Anmerkungen die Journalisten wie Deppen aussehen lassen, werden schon längst ausgeblendet. Erscheinen dürfen moderate, am besten leicht infantile Kritiken und natürlich Bestätigungen. Auch das veröffentlichte Leserforum passt sich so dem Niveau der Redaktion mühelos an. Dass die Berichterstattung vor Frames und Narrativen nur so strotzt, Themen und Sachverhalte unsichtbar gemacht werden, versteht sich da fast von selbst. Da passte einer wie Steltzner nicht (mehr) rein. Zu unbeugsam, zu wenig angepasst, zu klug, zu herausfordernd. Damit wird eine weitere Stimme der Vernunft, der (noch) stillen Bürger, die Plattform entzogen. Die (politische) Vielfalt, die Diskussion stirbt immer schneller. Doch zu Resignation besteht kein Anlass: Sie können den Deckel so fest auf den Topf pressen wie sie wollen, am Ende wird er ihnen - und leider auch uns - um die Ohren fliegen. Das wird nicht schön, doch das Internet vergisst ja nicht. Diesmal liegen die Akten der Täter allen offen. Vor dem nächsten Neuanfang wird gründlicher gesiebt. Da bin ich ganz sicher.

Jürgen Schäfer / 19.03.2019

Immer wieder bei aller Kritik: Es passiert nicht in Zuständen à la NS und DDR, sondern in einer immer noch passabel freien Demokratie, man vergleiche es mit den meisten Staaten der Erde. Solange aber aus dem Volke keine Radikalisierung hin zur Wende kommt, wird es so bleiben. Warum sollen sich denn die Mächtigen und Drahtzieher aller Bereiche auch ändern, wenn 80% bei Wahlen sie ewig in ihrem garstigen Tun bestärken?? 80% pro Sarrazin und pro DM waren ja schön, konservativ-patriotisch anmutende Umfragewerte oft auch um 2/3 zu Migrations- und Gesellschaftsthemen, aber das kam eben nie in den Wahlurnen an, denn von diesen 80% bleiben ersten viele bei der Wahl zuhause und wählen zweitens dann doch noch genug die CDU oder SPD!!

Michael Scheffler / 19.03.2019

Ich habe nach der Wende als junger, politisch interessierter Mensch begonnen, die FAZ zu lesen. Toll war später die Möglichkeit, im Leserforum zu diskutieren. Inzwischen ist das in weiten Teilen abgeschaltet und sobald man eine konservative Meinung äußert, wird man im Forum angepöbelt (als Gottseibeiuns bezeichnet etc. und die berufliche Stellung hinterfragt) und die eigene Replik wird nicht mehr freigeschaltet. Dann gibt es noch Leute wie Herr Locke, die Sachsen grundsätzlich in braune Farbe tauchen. Daher kann ich mich einer gewissen Schadenfreude nicht erwehren, wenn die FAZ nun den Weg alles Irdischen geht.  Der Trend setzt sich fort und “das ist gut so”.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 17.08.2019 / 06:25 / 51

Hat der „Spiegel“ einen neuen Relotius?

Vieles deutet darauf hin, dass dem „Spiegel“ eine Altlast auf die Zehen gekippt ist. Ein dicker Klops, der womöglich noch schwerer wiegt als der Fall…/ mehr

Wolfgang Röhl / 02.08.2019 / 06:25 / 149

Wer da, Freund oder Leser? Über Kommentarforen

Kaum war das Stück über die Tiraden von Donald Trump gegen den Kongressabgeordneten Elijah Cummings auf „Spiegel Online“erschienen, da trudelten jede Menge Leserbriefe auf der…/ mehr

Wolfgang Röhl / 30.06.2019 / 06:25 / 38

Fünf-Sterne-Journalismus. Die FAZ auf den Malediven

Konferenz im Ressort Freizeit und Reise einer großen deutschen Qualitätszeitung. Ressortleiter: „Ich hab hier das Angebot für eine Pressereise auf die Malediven. Wollen Sie da…/ mehr

Wolfgang Röhl / 25.06.2019 / 06:05 / 48

FAZ, Monitor, mutmaßliche Fakenews im Mordfall Lübcke – ups, war da was?

In einer Philippika gegen den Verfassungsschutz, der womöglich „auf dem rechten Auge blind?“ sei (das Fragezeichen in der Titelzeile konnte und wollte wohl auch das Frankfurter…/ mehr

Wolfgang Röhl / 23.06.2019 / 06:10 / 25

Sie sind Viele. Nur nicht in der Kunsthalle

Wer im Frühjahr die ehrwürdige Hamburger Kunsthalle besuchte, stieß hinter dem Eingang auf eine Stelltafel mit der „Hamburger Erklärung der Vielen“. Dabei handelt es sich…/ mehr

Wolfgang Röhl / 08.06.2019 / 06:13 / 45

Besuchen Sie Europa, solange es noch geht!

Frühsommers, wenn wir mindestens mental auf gepackten Koffern sitzen, vollzieht sich ein erstaunlicher Wandel. Nicht länger plagt uns der Gewissenswurm ob der tausende von Kilometern,…/ mehr

Wolfgang Röhl / 11.04.2019 / 06:12 / 82

Dr. med. Schmunzel. Karriere eines deutschen Medizinmanns 

Wer in gewissen Berufen Erfolg haben will, tut gut daran, sich nicht in deren Alltagsniederungen zu verzetteln. Gipfelstürmer begeben sich gleich auf die Metaebene. „Medienwissenschaftler“…/ mehr

Wolfgang Röhl / 29.03.2019 / 06:29 / 62

Die lästige Pressefreiheit der Vielen

Ein konservativer Publizist der Nachkriegszeit, während der Vorkriegs- und Kriegszeit emsiger Beiträger auch von hammerharten Naziblättern wie dem „Völkischen Beobachter“, sprach im März 1965 allen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com