Faszination Terroristin

Paradoxerweise sind auch linksliberale westliche Feministinnen von den Frauen des Dschihad fasziniert. Zum Beispiel am Schicksal der Terroristin Aafia Siddiqui.

Wenn ein dschihadistischer Terrorist Ungläubige ersticht, erschießt und zu enthaupten versucht, versichern uns die westlichen Medien oft, dass er entweder geisteskrank oder ein Einzeltäter ist.

Der Geiselnehmer von Colleyville, Malik Faisal Akram, mag zwar allein gehandelt haben, aber er handelte mit Sicherheit im Namen einer Ideologie. Er war einer von vielen gewalttätigen Dschihadisten und islamistischen Organisationen, die schon seit langem die Freilassung von „Schwester“ Aafia Siddiqui fordern.

Dschihadistische beziehungsweise islamistische Gruppen, darunter al-Qaida, die Taliban und ISIS, haben ihre Fahrzeuge zu Ehren von Siddiqui benannt und sind in Konvois nach Syrien gefahren. Amerikanische islamistische Gruppen wie der Council on American-Islamic Relations (CAIR) setzen sich seit langem für ihre Freilassung ein.

Paradoxerweise sind auch linksliberale westliche Feministinnen von den Frauen des Dschihad fasziniert. Selbst nach dem 11. September 2001 waren sie der Ansicht, dass Amerika den 11. September verdient hat, weil es maßgeblich an der Schaffung der Mudschaheddin beteiligt war, aus denen die Taliban wurden.

Immer wieder die falschen Männer

Auftritt von Aafia Siddiqui, der Heldin unseres aktuellen Dramas.

Aber wer ist sie? Wie Osama bin Laden stammt auch Siddiqui aus einer gebildeten und wohlhabenden Familie. Sie erwarb Abschlüsse in Neurowissenschaften am Massachusetts Institute of Technology und an der Brandeis University. Zur gleichen Zeit ging Siddiqui stark verschleiert und lehrte andere Frauen, insbesondere Konvertitinnen zum Islam, dies ebenfalls zu tun. Sie riet ihnen auch, Männern nicht mehr die Hand zu geben. Sie trat dem berüchtigten muslimischen Studentenverband Muslim Students Association bei – und besuchte dann ein Zentrum in Brooklyn, Al Kifa, das „weithin als das wichtigste Rekrutierungsbüro für den Dschihad in den Vereinigten Staaten bekannt“ war. Al-Kifa hatte eine Ortsgruppe in Boston, und Siddiqui arbeitete dort als Freiwillige.

Siddiqui heiratete auch immer wieder die falschen Männer – einen ersten, angeblich gewalttätigen Ehemann (der behauptete, Aafia sei eine „Fanatikerin“ geworden) und einen zweiten Ehemann, Ali Abdul Aziz Ali alias Ammar Al-Baluchi, ein Neffe von Khalid Sheik Mohammed. Al-Baluchi war ebenfalls in Guantanamo inhaftiert, weil er „die Attentäter vom 11. September 2001 unterstützt und als Kurier für Osama bin Laden fungiert hat“.

Im Jahr 2008 tauchte Siddiqui in Afghanistan auf. Sie war im Besitz von Bombenrezepten und Plänen für Anschläge mit vielen Opfern, die auf das Empire State Building, die Freiheitsstatue, die Wall Street und die Brooklyn Bridge gerichtet waren. Sie wurde beim „Herumlungern“ in der Nähe einer Moschee entdeckt, und jemand rief die Polizei wegen eines möglichen Selbstmordattentats.

Zuflucht bei den Taliban

Bei ihrer Verhaftung in Ghazni nahm Siddiqui nach Angaben der Staatsanwaltschaft ein M4-Gewehr in die Hand und „versuchte, damit auf einen anderen Offizier der US-Armee und andere Mitglieder des US-Befragungsteams zu schießen, was sie auch tat. Siddiqui griff dann einen der Dolmetscher der US-Armee an, als dieser versuchte, ihr das M4-Gewehr abzunehmen – und sie griff anschließend einen der FBI-Agenten und einen der Offiziere der US-Armee an, als diese versuchten, sie zu überwältigen.“

Einer der Offiziere schoss ihr in den Bauch, wodurch sie bewusstlos wurde. Wie Petra Bartosiewicz im Harper's Magazine berichtet, behauptet ihre Familie, dass sie anschließend gefoltert wurde. Oder auch nicht. Bartosiewicz räumt ein, dass Siddiqui eigentlich „Zuflucht bei den Taliban“ gesucht habe.

Siddiqui hat sich als glühende Judenhasserin entpuppt. Ihr Prozess begann mit der Forderung, die Geschworenen einem Gentest zu unterziehen, um sicherzustellen, dass sich keine Juden unter ihnen befinden. Ihre Verurteilung wurde mit dem Ausruf quittiert, es sei „ein Urteil, das aus Israel und nicht aus Amerika kommt. Da gehört die Wut hin“.

Berichten zufolge schrieb sie an Präsident Obama und teilte ihm mit, dass die „grausame, undankbare Hinterhältigkeit der Juden ... dazu führt, dass sie gnadenlos vertrieben werden, wo immer sie an Stärke gewinnen. Deshalb geschehen ihnen immer wieder ‚Holocausts‘!“

Doch dieser rasende Hass reichte nicht aus, um ihre Verteidiger beim CAIR und unter linken Feministinnen innehalten zu lassen. Ist es eine Form des feministischen Widerstands gegen Frauenfeindlichkeit, wenn man sich in islamistischen Kreisen bewegt und ein fanatischer Juden- und Amerikahasser wird? Oder ein Protest gegen die Art und Weise, wie muslimische Mädchen und Frauen im ländlichen Pakistan und in Afghanistan standardmäßig misshandelt werden?

Sehen westliche feministische Akademikerinnen, Aktivistinnen und Journalistinnen sie als eine weitere Leila Khaled, die Flugzeuge für „Palästina“ entführt hat? Oder als jemand, der „unschuldig“ war, weil sie psychisch krank war und leicht manipuliert werden konnte, um eine Terroristin zu werden?

Auch bekannt als „Lady al-Qaida“

Man könnte Siddiqui skeptisch, vielleicht sogar mitleidig betrachten, angesichts ihrer langen Haftstrafe und der harten Zeit, die sie angeblich im Bundesgefängnis verbracht hat. Eine westliche Journalistin ging so weit, sie in einer Doppelbiografie mit Ayaan Hirsi Ali zu vergleichen. Das Buch der Journalistin Deborah Scroggins „Wanted Women: Faith, Lies, and the War on Terror: The Lives of Ayaan Hirsi Ali & Aafia Siddiqui“ wurde in der New York Times nicht nur einmal, sondern gleich zweimal lobend besprochen.

Welche der beiden Frauen zieht Scroggins wohl vor? Die mutige pro-aufklärerische Feministin Hirsi Ali oder die Islamistin und Terroristin Siddiqui? Scroggins findet eine „seltsame Symmetrie“ zwischen den beiden. Von allen falschen moralischen Gleichwertigkeiten, mit denen ich leben muss, stört mich diese ganz besonders. Aber Scroggins sieht sie beide als „Rebellinnen“, als gleichwertige Schwestern. Wie ich schrieb, als das Buch zum ersten Mal herauskam:

„(Siddiquis Verbrechen) stören Scroggins nicht so sehr wie Hirsi Alis ‚Herrschsucht‘ und ‚Egomanie' und die Tatsache, dass Hirsi Ali einen Sitz am (konservativen) American Enterprise Institute angenommen hat. Aus Scroggins' Sicht macht die Tatsache, dass Hirsi Ali die universellen Menschenrechte befürwortet, eine pro-westliche Kritik am politischen Islam geäußert und den Krieg im Irak unterstützt hat, sie zu einer Art Kriegsverbrecherin.“

Hirsi Ali wird in der Tat „gesucht“ – allerdings von frauenfeindlichen Islamisten, die sie bekämpft. Sie muss jederzeit bewacht werden. Siddiqui, auch bekannt als „Lady al-Qaida“, wurde ebenfalls „gesucht“ und sitzt jetzt im Gefängnis, weil sie versucht hat, amerikanische Soldaten in Afghanistan zu töten.

Zu 86 Jahren Gefängnis verurteilt

Im Jahr 2003 „bezeichnete das FBI sie als die einzige bekannte weibliche al-Qaida-Agentin“. Nach ihrer Verurteilung im Jahr 2010 erklärte der Staatsanwalt von Manhattan, Preet Bharara: „Die Geschworenen haben einstimmig festgestellt, dass Aafia Siddiqui versucht hat, Amerikaner, die in Afghanistan Dienst tun, und ihre afghanischen Kollegen zu ermorden. Sie muss nun die harten Konsequenzen für ihre gewalttätigen Handlungen tragen.“

Siddiqui wurde zu 86 Jahren Gefängnis verurteilt. In gewissem Sinne wird auch Hirsi Ali zu lebenslanger Haft verurteilt – und von ihrer eigenen Familie bedroht, weil sie mit ihren westlichen Ideen und ihrer Kritik an Islam und Terrorismus Schande über sie gebracht haben soll.

Hirsi Ali hat soeben eine neue Gruppe ins Leben gerufen: CLARITY (Champions for Liberty and Against Islamist Tyranny), eine globale Koalition, die von Muslimen, Ex-Muslimen, Akademikern und Aktivisten gegründet wurde, die „den Islam und den Islamismus studieren, die Freiheit für alle, insbesondere für Mädchen und Frauen, unterstützen, Antisemitismus ablehnen und die Verwendung des Begriffs Islamophobie wegen seiner blasphemiefeindlichen Implikationen ablehnen.“

Ich bin stolz darauf, ein Gründungsmitglied dieser potenziell echten Widerstandsbewegung zu sein.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Investigative Project.

Foto: Phyllis Chesler

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Petra Wilhelmi / 25.01.2022

@Angelika Meier: Diese Tussi wurde vielleicht von ihrem Mann verstoßen oder an einen anderen verhökert. Übrigens, was interessiert es uns, ob die sich scheiden lassen können oder nicht. Was interessiert uns islamisches Recht. Oder wollen Sie sich auf den deutschen Islamischen Staat vorbereiten?

H.Milde / 25.01.2022

Die Atraktivität des Bösen -oder die Banalität des Bösen, wie Hannah Arendt es schrieb- zieht nicht nur machthungierige Männer an, sondern anscheinend immer wieder eine bestimmte(?) Spezies Frauen? Und ohne die ginge es gar nicht. In Deutschland seit den Jahren nach dem WK I im nationalen, und internationelen Sozialismus “schön” zu sehen. Man sehe sich ua die antisraelischen/antijüdischen, von der SED -heute LINKE- unterstützten RAF Mörder Andreas Baader, Holger Meins ua. an , und deren Anziehungskraft auf die Mordkomplizinnen und Täterinnen Gudrun Ensslin, Ulrike Meinhoff . Sind diese vllt. dem Wahnsinn affine Frauen gar Borderlinerinnen,  geeicht auf totalitaristische Ideologien? Empathielos, fanatisch, und zT mörderisch(sic!) rücksichtslos gegenüber Jedermann, einschließlich Verwandte? -> Magda Goebbles, Rosa Luxemburg, uva. Heute in der Gestalt der SA_ntifa, FFF, Extinction Rebellion ua. mit “Staatsknete” gefütterten NGO´s betätigen sich sehr viele, meist junge Frauen, in diesen mM. zT. proto-/terroristischen Gefilden. Das hat vllt. irgendwas mit einer quasi religiösen Sehnsucht von:  Erst sich selbst-/vernichten, dann wiederauferstehen aus Ruinen, hin zu einem Elysium iS eines kommunistischen Paradieses? Wo aber sind die persönlichen Ursachen zu suchen?  Pathologische Eltern-Kind Beziehungen, heute möglicherweise im “Westen” weit verbreitet wohlstandverwahrloste Kinder/Jugendliche? Ich glaube Joachim Maaz uva habe sich mal dazu kürzlich geäußert, auch hinsichtlich #.

Holger Kammel / 25.01.2022

Ich lebe ja in einer “Blase”. Ich bin sowohl berufsbedingt als auch privat von intelligenten, gut ausgebildeten und selbstbewußten Frauen umgeben. Das passiert einem in einem technischen Berufsfeld. Das sind die Mädels ( das darf ich sagen, die nennen uns auch nur Jungs) mit denen man Pferde klauen kann. Niemand würde sich dort Feministin nennen. Das haben die nicht nötig. Das passende Märchen vom Patriarchat: ” Vom Fischer un syner Fru.” Wenn das nicht wäre und ich auf die Darstellung von Frauen aus dem öffentlichen Leben, Politik, Medien etc. angewiesen wäre, würde ich folgende Schlußfolgerungen ziehen: 1. Frauen sind irrational, Vernunft ist ihnen nicht gegeben und sie sind ihren Launen unterworfen. 2. Die Konzepte Recht und Demokratie sind Frauen nicht zugänglich. Recht besteht für sie darin, daß sie recht bekommen, alles andere ist Diskriminierung und Demokratie ist ohnehin Quatsch, sie wissen es schließlich besser. 3. Der berühmte Ausspruch Einsteins über die Unendlichkeit des Universums und der menschliche Dummheit gehört um die Komponente der weiblichen Selbstgerechtigkeit erweitert.  Spätestens dann ist klar, was wirklich den Anspruch auf Unendlichkeit erheben kann. Von daher ist das Verhalten der “Feministinnen” völlig logisch, also zutiefst unlogisch.  Natürlich ist das alles reine Satire.

Burkhart Berthold / 25.01.2022

“Wenn Dein Feind sagt, er wolle Dich töten, dann glaube ihm.” Menachem Begin

Angelika Meier / 25.01.2022

“und einen zweiten Ehemann”: Ich war etwas erstaunt, weil ich naiv dachte, Scheidung ist im Islam nicht möglich. Und da las ich auf Wikipedia nach: “Im Juni 2002 kehrte das Paar nach Pakistan zurück. Ihre Ehe wurde im Oktober geschieden.” Kann mir jemand sagen, ob eine Scheidung im sunnitischen Islam doch möglich ist?

Volker Kleinophorst / 25.01.2022

“Paradoxerweise sind ... linksliberale westliche Feministinnen” in der Regel behämmert. Das bestärkt auch Frau Cheslers regelmäßiges “Geschwurbel” in diesem Theater.

Rainer Niersberger / 25.01.2022

Die Frage aller Fragen ist, was genau loest diese, zutreffend als Faszination mit nicht selten erstaunlichen Steigerungsphaenomenen, beschriebene Attraktivität fuer bestimmte Gruppen oder Typen aus?  Warum gibt es diese Ideologie-und Sektenanfaelligkeit, wobei es egal ist, um welchen “ismus” oder welche Sekte es geht. Es scheinen nicht nur bestimmte Typen mit Projektions- und Zuschreibungsqualitaet zu sein, solche, die zumindest die (sublimierten) Phantasien anregen, wenn es ansonsten im westlichen Schutz - und Versorgungssystem etwas langweilig und berechenbar ist, wenn einen das schlechte Gewissen plagt. Es sind auch die speziellen Mechanismen in bestimmten “Gemeinschaften”, die ansonsten offenbar fehlen. Im ersten Schritt wuerde ich (den Damen) empfehlen, sich selbst, das Rationalisieren, die Selbsttaeuschung und den Illusionismus, erzeugt in bestimmten Hirnarealen, einer selbtkritischen, tatsaechlich rationalen Prüfung zu unterziehen. Das Ergebnis waere natuerlich ernüchternd und schmerzhaft, aber eine Chance, das eigene Tun, die Schwaermereien fuer die “Falschen” oder das Falsche zu hinterfragen. Dann wird man feststellen, dass ein weiterer “ismus” nicht die Loesung ist, vor allem dann nicht, wenn es ihn im Westen nicht braucht und er im Osten von den “normalen Frauen” aus bestimmten Gruenden nicht akzeptiert wird. Deren, zweifellos massive, Probleme werden wir ideologisch nicht loesen, was allerdings fuer nahezu jedes (existentielle) Problem gilt. Man kann es qua Ideologie oder Glaube “erträglicher” machen, eine Loesung ist es nie, vom westlichen Aussen schon gar nicht.

S. Marek / 25.01.2022

Liebe Frau Phyllis Chesler, warum meinen Sie “Paradoxerweise sind auch linksliberale westliche Feministinnen von den Frauen des Dschihad fasziniert.”, Das liegt doch ganz genau in dem Narrative der linksliberale westliche Feministinnen !  Ich wurde diese nach China schicken da dort ein großer Mangel an Weibern herrscht, leider habe ich Zweifeln ob diese Personen unter der Kategorie “Geschlecht: Weiblich” überhaupt bezeichnet werden können.  Na ja, den Chinesischen Männern wäre es eigentlich sch++ß egal, genau so wie es den Muslimen ist. Die kommen damit zu recht.

Werner Grandl / 25.01.2022

Also, nach aktueller US-amerikanischer Regierungsdoktrin ist bekanntlich die Gefahr von “rechts” die größte Bedrohung der inneren Sicherheit. Fast wie bei uns. Fanatische Moslems, kriminelle Afroamerikaner und Linksextremisten dürfen schon mal über die Stränge hauen, das macht nichts, weil sie ja “unterdrückt” werden. Ist es auch Wahnsinn, hat es doch Methode.

giesemann gerhard / 25.01.2022

Einmal versaut, immer versaut, Inshallah.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Phyllis Chesler, Gastautorin / 18.09.2022 / 16:00 / 18

Heimtückische Propaganda in der „New York Times“

Die New York Times lässt ihre Autoren vermehrt anti-israelische Propaganda in ihre Artikel träufeln. Neuerdings sogar bei Koch-Kolumnen. Ich habe mein ganzes Leben lang die…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 11.09.2022 / 14:00 / 7

Erinnerungen an das Viertel meiner Kindheit

Das New Yorker Viertel, in dem ich aufgewachsen bin, hat sich völlig verändert – und es gefällt mir. Es ist, als würde man in eine…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 25.08.2022 / 16:00 / 21

„Jewish Lives Matter“

Weltweit wächst der Hass auf die Juden und ihren Staat Israel, oftmals angetrieben von liberalen und linken Intellektuellen und Organisationen wie der UNO und der…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 24.08.2022 / 16:00 / 42

Afghaninnen und ihr männliches Gepäck

Die fortschrittlichen Frauen Afghanistans brauchen unsere Hilfe – andererseits schleppen diese bei einer Einwanderung in den Westen ihre oft rückständigen Männer, Väter und Brüder mit.…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 14.08.2022 / 16:00 / 23

Endlich treffen wir Meena

Der Prozess, Meena und andere afghanische Frauen aus Afghanistan herauszuholen, war schwierig und dramatisch, aber letztendlich lohnend. Letztes Jahr, am 26. Juli 2021, rief mich…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 01.05.2022 / 16:00 / 7

Anatevka: Die jüdische Sehnsucht nach dem Schtetl

Worum geht es bei der jüdischen Nostalgie für das ukrainisch/russische Schtetl wirklich? Was genau vermissen wir? Die ungepflasterten, schlammigen Straßen? Die eiskalten Winter? Die ganzjährig…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 23.04.2022 / 16:00 / 33

Sind Männer behindert?

Zwei schwule Männer klagen auf Diskriminierung, weil ihre Versicherung ihnen keine Leihmutter bezahlen will. Wenn sie damit durchkommen, droht eine „reproduktive Prostitution“ auf Kosten der…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 16.04.2022 / 16:00 / 15

Leihmutterschaft: Frauen als Brutkästen, Kinder als Waren

Leihmutterschaft ist in vielen Ländern illegal oder nur eingeschränkt möglich, aber in vielen amerikanischen Bundesstaaten sowie in Russland und der Ukraine ist sie legal. Ich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com