Vera Lengsfeld / 09.05.2018 / 14:00 / 16 / Seite ausdrucken

Familiennachzug auch für Gefährder

Kaum hatte Innenminister Seehofer seine Botschaft von der sinkenden Kriminalität in Deutschland verkündet, ging ein politisches Twitter-Gewitter los. Katrin-Göring Eckardt, die Fraktionsvorsitzende der Grünen, jubelte: „Weniger Straftaten sind eine gute Nachricht für fast alle“. Kein kritisches Wort, wie man es von der Opposition erwarten dürfte. Die Zeiten, da die Grünen der Regierung auf die Finger geklopft haben, sind längst vorbei. Auch Ulla Jelpke von der Linken glaubt an die Kriminalstatistik und fordert, die „Aufrüstung der Polizei“ endlich zu stoppen. „Bürgerrechte statt Kontrollwahn“ heißt bei Jelpke, den Drogenhandel  zu legalisieren. Da hat sie keine Zeit, ihrer eigentlichen Aufgabe als Oppositionspolitikerin nachzukommen.

Während Seehofer noch mit dem Verkünden der guten Nachricht beschäftigt war, machte eine Meldung die Runde, die zeigt, dass der Innenminister und die Bundesregierung nichts begriffen haben.
 
Union und SPD haben sich darauf geeinigt, den Familiennachzug auch für Gefährder, das heißt Terroristen, zu gestatten: „…in begründeten Einzelfällen (können) Ausnahmen zugelassen werden, wenn sich derjenige, zu dem der Familiennachzug stattfinden soll, gegenüber den zuständigen Behörden offenbart und glaubhaft von seinem sicherheitsgefährdenden Handeln Abstand nimmt“, heißt es in der Kabinettsvorlage von Bundesinnenminister Horst Seehofer zur Neuregelung des Familiennachzugs zu subsidiär Schutzberechtigten. Am heutigen Mittwoch soll das Kabinett abschließend darüber abstimmen.

Nicht genug, dass der Leibwächter von Osama bin Laden mit über 1.000 Euro Sozialleistungen bedacht wird – weil man ihn nicht abschieben will, hat der Mann nach Inkrafttreten der Seehofer-Vorlage noch die Möglichkeit, seine Familie nachzuholen. Er muss lediglich so tun, als wäre er kein Islamist mehr. Wer weiß, was Taqiyya ist, weiß auch, dass ihm das ganz leicht fällt. Taqiyya ist ein bei verschiedenen muslimischen Gruppen geltendes Prinzip, wonach es bei Zwang oder Gefahr für Leib und Besitz erlaubt ist, rituelle Pflichten zu missachten und den eigenen Glauben zu verheimlichen. Ungläubige darf man sowieso belügen.

Auch wenn die Initiative für „reumütige Gefährder" auf Druck von Justizministerin Katarina Barley in die Kabinettsvorlage eingearbeitet worden ist, bleibt Horst Seehofer der Hauptverantwortliche für diesen Angriff auf die innere Sicherheit. Wieder wird die Bevölkerung vor vollendete Tatsachen gestellt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (16)
Bernhard Krug-Fischer / 09.05.2018

Man kann es gar nicht glauben, was in Berlin so alles abläuft. Entweder ist die Luft so schlecht, dass der Verstand vernebelt wird,  oder die “Verantwortlichen” werfen sich irgendeine Droge rein . Ich bin auf den Zeitpunkt gespannt, wenn ein Angehöriger eines Gefährders oder der Gefährder selbst ein Selbstmordattentat verübt. Dann kommt das große Jammern. Es wird ein Untersuchungsausschuss eingesetzt, um herauszufinden, wer der Schuldige ist (Breitscheidplatz lässt grüßen). Auf die Idee, dass die Politik daran schuld ist, wird aber niemand kommen. Armes Deutschland.

Nadine Helmdach / 09.05.2018

Mit einem gesunden Menschenverstand kann man das nicht mehr begreifen. Verkehrte Welt - welches Programm läuft hier eigentlich ab? Man möchte nur noch Hilfe schreien. Jeden Tag neue Überraschungen, es dauert nicht mehr lange, dann fliegt uns alles um die Ohren.

Joe Haeusler / 09.05.2018

Familienclanbildung wie bei den Arabern in Neukölln sind da sicher hilfreich bei der Integration. Und wie beseitigt man Ausländerkriminalität? Alle einbürgern. Wie verbessert man die Sicherheitslage? Wegschauen und Straftaten einfach ignorieren und nicht erfassen. Und die Einführung einer politisch korrekten Statistik. Wie es sich bei der Erfassung der islamischen Extremisten im Vergleich der Verfassungsberichte 2013 und 2015 zeigt. Alles ein Frage der Deutungshoheit oder?

Bettina Federlein / 09.05.2018

Diese Regierung wurde vom Staatsvolk beauftragt, Schaden von Staat und Volk abzuwehren und seinen Nutzen zu mehren. Das hat man sogar beeidet. Wie auch die letzte Regierung. Es ist eindeutig zu erkennen, dass es nicht nur ein „weiter so“ gibt, sondern ein „weiter so, jetzt erst recht“. Demonstriert man doch dem Bürger seine Ohnmacht und gleichzeitig die Macht der Koalitionäre und der mehrheitlich linken Opposition, zu der ich ausdrücklich auch die FDP unter den Duckmäuser Lindner zähle. Neben offensichtlichem und ungenierten Rechtsbruch geht man jetzt ans Werk nicht nur Meinungsfreiheit sondern demokratisches Recht einzuhegen. Was hier in Deutschland passiert, erinnert an dunkle Zeiten. Diese Kanzlerin und ihre Entourage haben Deutschland irreparable Schöden zugefügt. Jetzt setzt man dem Ganzen noch die Krone auf und hätschelt Gefährder im (vorläufigen) Ruhestand.

Rupert Drachtmann / 09.05.2018

Sehr geehrte Frau Lengsfeld, Herr Seehofer und die CSU fahren gerade ein interessantes Experiment namens „Wahlkampf“. Freu mich schon auf den Oktober in Bayern. Zitiere A. Nahles: „dann gibts was in die Fre…“. Mal sehen. Zumindest wird die Wahl in Bayern der nächste Gradmesser sein.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 07.08.2018 / 15:34 / 15

Die Gewöhnung an rituelle Warnungen

Gestern ging wieder einmal eine Warnung des Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen durch die Medien. Danach gibt es immer mehr Kinder, die in islamistischen Familien aufwachsen und…/ mehr

Vera Lengsfeld / 03.08.2018 / 17:11 / 47

Heinrich, mir graut vor Dir !

Von Bischof Bedford-Strohm, einem personifizierten Grund, die Evangelische Kirche zu verlassen, ist man einiges gewöhnt. Er legte in vorauseilendem Gehorsam auf dem Jerusalemer Tempelberg sein…/ mehr

Vera Lengsfeld / 02.08.2018 / 18:00 / 16

Zweierlei Maß ist in der deutschen Politik

Gestern rauschte eine Meldung durch die Medien, die von einer Verschärfung des Asylrechts durch die Bundesregierung berichtete. Die staunende Öffentlichkeit erfuhr, dass künftig Asylbewerber auch…/ mehr

Vera Lengsfeld / 01.08.2018 / 17:00 / 24

Warum wollen alle ins Land der Rassisten?

Seit mehreren Tagen läuft auf Twitter eine „Debatte“ genannte Anklage gegen die Deutschen, die angeblich immer noch unglaublich rassistisch sein sollen. Journalisten und Politiker, die…/ mehr

Vera Lengsfeld / 30.07.2018 / 12:00 / 32

Ein schöner Sommertag in Deutschland

Auf den 26. Juli hatte ich mich besonders gefreut. Am Abend wollte ich nach Erfurt fahren, um in der Predigerkirche ein Konzert des MDR Musiksommers…/ mehr

Vera Lengsfeld / 26.07.2018 / 16:00 / 15

Migration: Die Zurückgebliebenen werden vergessen

Wenn es Deutschland nicht gelingt, die chaotische Einwanderung zu stoppen und für eine Neuregelung zu sorgen, wird sich „die soziale Vielfalt so weit erhöhen, dass…/ mehr

Vera Lengsfeld / 22.07.2018 / 16:00 / 22

Merkels Sommertheater

In Berlin war der große Saal der Bundespressekonferenz randvoll mit Journalisten, die darauf brannten, der Kanzlerin Fragen zu stellen, die geeignet waren, Merkel in ein…/ mehr

Vera Lengsfeld / 20.07.2018 / 12:00 / 18

Merz will kein Hoffnungsträger sein

Bei der verzweifelten Suche nach einem möglichen Merkel-Nachfolger wurde immer mal wieder der Name von Friedrich Merz genannt. Welch ein Irrtum! In den Diadochenkämpfen nach dem…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com