Henryk M. Broder / 07.06.2017 / 10:00 / 4 / Seite ausdrucken

Facebooks hässliche Kehrseite

Haben Sie sich auch schon mal gefragt, wer für Facebook die Drecksarbeit erledigt? Wer die vielen Seiten sichtet und die hässlichen Bilder samt den Inhalten löscht? Nein, es sind nicht die Experten von Correctiv, einer gemeinnützigen GmbH, es sind ungeschulte und schlecht bezahlte Arbeitssklaven auf den Philippinen. Vor einigen Tagen brachte DLF/Kultur dazu einen Bericht. Es ging um die Uraufführung des Theaterstücks "Nach Manila" von Moritz Riesewieck am 3. Juni 2017 im Theater Dortmund. Bereits vor einem Jahr gab es Berichte über Facebook und seine digitale Putzerkolonne, unter anderem hier, hier und hier, die aber im Raum verhallten. Das also ist die hässliche Seite von Facebook, dessen Gründer eines Tages beschlossen hat, die Welt zu retten. Das erklärt auch, warum immer wieder Beiträge auf FB spurlos verschwinden. 

Hier ein Beispiel, wie die Sache funktioniert. In diesem Fall hat wohl die Verbindung von "Islam" und "Terrorismus" zu der Löschung geführt. Demnächst könnte das auch der Fall bei den Begriffen "Alkohol" und "Alkoholismus" sein.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Klingelhöfer / 07.06.2017

Die sendungsbewußte Linke (incl. Grün) hat eine Mission. Da sie die argumentative Auseinandersetzung nicht gewinnen kann, löscht sie alle das kuschlige Weltbild störenden Äußerungen, wo sie kann. Eine Ausprägung dieser Gesinnungs-Zensur hat Gerald Hensel an liberal-konservativen Medien wie der Achse des Guten, Tichys Einblick etc. durchexerzieren wollen durch Sperren der Werbeeinnahmen. Totalitären Methoden waren Linke nie abhold, wenn es dem “guten” Zweck dient.

Sebastian Weber / 07.06.2017

Ja, habe ich. Meine Idee ist, dass die Zentrale tief unter dem Affenberg in Salem ist. Dort werden die putzigen Tiere dazu animiert, willkürlich Knöpfe zu drücken.  An dieser These möchte ich auch gerne weiter festhalten. Sie hat was beruhigendes.

Karla Kuhn / 07.06.2017

Jetzt habe ich mir die Mühe gemacht, die Texte zu lesen und bin heilfroh, daß ich weder bei Facebook noch bei Twitter meine “Freunde” habe, sondern im realen Leben. Sie löschen auch nicht meine Texte, denn meine Freunde liegen mit mir auf einer Linie.

Marcel Seiler / 07.06.2017

Mich würden Statistiken interessieren, aus welchen Ländern welche abscheulichen Inhalte kommen, und zwar nicht aus Voyeurimus. Theodore Dalrymple, der englische Essayist, hat einmal irgendwo geschrieben (ich zitiere aus meinem Gedächtnis), dass nach seiner Beobachtung die moralische Verworfenheit (moral depravity?) in den Unterschichten der reichen, westlichen Länder viel größer sei als in den armen, den Entwicklungsländern. Wenn dies richtig ist, dann leiden unsere Unterschichten nicht nur an materieller Armut (das ist die, die Linken und die Wohlfahrtsverbände im Blick haben), sondern auch – und vielleicht noch viel mehr – an moralisch-sittlicher Armut, die ihnen das Leben vergällt. Dafür interessiert sich bei uns keiner, nicht einmal die Kirchen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 14.06.2019 / 15:00 / 44

Was Sawsan Chebli so macht und wofür sie bezahlt wird

Endlich erfahren wir, was Sawsan Chebli, die Frau mit dem längsten Titel aller Zeiten, den ganzen Tag macht und wofür sie bezahlt wird. Sie stellt Strafanzeigen…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.06.2019 / 06:00 / 68

Antisemitismus-Beauftragte am laufenden Band

Nicht nur der Antisemitismus hat derzeit in Deutschand Konjunktur, der Anti-Anti-Semitismus auch. Was im Prinzip nicht schecht ist, vor allem, wenn sich Deutsche ohne jüdischen…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.06.2019 / 11:00 / 41

Das Jüdische Museum Berlin macht sich nackig

Manche wissen es schon eine Weile, andere kommen langsam darauf. Das "Jüdische Museum Berlin" ist eine anti-israelische Propaganda-Einrichtung. Seine Idee vom "wahren" Judentum ist die einer religiösen…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.06.2019 / 11:00 / 62

Was macht Sawsan Chebli heute?

Die Berliner Staatssekretärin für bürgerschaftiches Engagement und ähnliches Gedöns hat vor kurzem wieder mal Auschwitz besucht. Privat, just for fun, oder mit einer Schülergruppe, die…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.06.2019 / 06:59 / 40

Now, Praise the Lord and Pass the Ammunition

In der Nacht vom 5. auf den 6. Juni begann die Operation Overlord. Dass sie am Ende, trotz gewaltiger Verluste der Alliierten, erfolgreich verlief, hatte auch…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.06.2019 / 14:53 / 61

Öko-Urlaub auf den Malediven. So retten wir das Klima

Wie wir alle inzwischen wissen, haben sich über 90 Youtuber dem Appell von Rezo angeschlossen, weder die CDU/CSU, noch die SPD und schon gar nicht…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.06.2019 / 12:00 / 40

OMG! Was für ein Schwätzer!

Möchten Sie wissen, wofür der Antisemitismus-Beauftragte des Landes Baden-Württemberg, Dr. Michael Blume, bezahlt wird? Sie werden es nicht glauben: Vor allem dafür, dass er uns…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.06.2019 / 12:00 / 122

Der Merkel-Moment – Alles für die Wahrheit!

Ich brauchte diesmal länger als sonst, um mich von einer Merkel-Rede so weit zu erholen, dass ich wieder klar denken konnte. Sie war nicht auf…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com