Joachim Nikolaus Steinhöfel / 10.09.2018 / 17:00 / 7 / Seite ausdrucken

Facebook wg. Löschung der “Erklärung 2018” vor Gericht

Im Juni 2018 löschte Facebook ein Posting von Christian G. aus Bamberg und sperrte ihn für 30 Tage. “Hassrede” war die Begründung. G. hatte die Petition 79822 (Asylrecht – “Gemeinsame Erklärung 2018”) von der Seite des Petitonsausschusses des Deutschen Bundestages kopiert und in wörtlicher Rede wiedergegeben. Er verband dies mit der Aufforderung: “Wer diese Petiton noch nicht unterschrieben hat, soll das bitte bis zum 17.06. tun!”. Das war alles.

Im Juli erfolgte durch Vera Lengsfeld, Henryk M. Broder und Alexander Wendt ein Aufruf, den Nutzer und diesen wichtigen Prozeß zu unterstützen. Es sind genügend Spenden eingegangen, um dieses Verfahren, wenn nötig, durch alle Instanzen zu betreiben. Dafür ganz herzlichen Dank!

Wir haben für G. Ende Juni beim Landgericht Bamberg einen gegen diese Löschung und Sperrung gerichteten Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Verfügung gestellt. Facebook sollen Löschung und Sperrung verboten werden. Über diesen Antrag wird öffentlich verhandelt und jeder ist herzlich eingeladen, dabei zu sein.

Die Verhandlung findet statt am

Mittwoch, 12.09.2018, 11:00 Uhr, Landgericht Bamberg, Wilhelmsplatz 1, Sitzungssaal 0.244, EG.

Jeder Bürger und jeder Facebook-Nutzer kann sich dann einen eigenen Eindruck davon verschaffen,  wie Facebook in Deutschland mit der Meinungsfreiheit umgehen möchte. Und wie dies von unseren Gerichten beurteilt wird. Facebook verteidigt die Löschung. In den Schriftsätzen ist die Rede von “Hass und Feindseligkeit gegenüber Asylbewerbern”, von “Panikmache,” von “Angst, die geschürt” würde. Müsste das dann nach der Logik des Internetriesen nicht auch für den Deutschen Bundestag gelten, der die Petiton nicht nur nach wie vor zum Abruf bereit hält. Sondern die Initiatorin Vera Lengsfeld hierzu auch im Oktober vor dem Petitionsausschuß anhören wird? Hassrede im Parlament also? Jedenfalls dann, wenn es nach Facebook geht.

Tatsächlich liegt hier ein rechtswidriger Eingriff in die Grundrechte des Nutzers G. vor, jedenfalls wenn man die Einschätzung des Oberlandesgerichts München in einem Beschluß zugrundelegt, den wir kürzlich erwirkt haben:

“Es wäre mit dem Grundgesetz nicht vereinbar, wenn Facebook ‘gestützt auf ein ‚virtuelles Hausrecht‘…den Beitrag eines Nutzers…..auch dann löschen dürfte, wenn der Beitrag die Grenzen zulässiger Meinungsfreiheit nicht überschreitet,” Oberlandesgericht München, 18 W 1294/18."

Wie das Landgericht Bamberg diesen Sachverhalt beurteilt, wird sich am Mittwoch herausstellen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marcel Seiler / 10.09.2018

Der Widerstand gegen die Umgestaltung unseres Landes durch Unterdrückung regierungsfeindlicher Meinungen passiert in kleinen Schritten: ein Gerichtsverfahren hier, eines dort. Anders geht es zur Zeit nicht. Den Beteiligten, die hier für uns alle kämpfen, meinen Dank. Und ja, auch ich habe auf das Steinhöfel-Konto gespendet.

Karin Adler / 10.09.2018

Drücke Ihnen die Daumen. Aufgrund der Entfernung ist es mir leider nicht möglich, dabei zu sein.

Rolf Lindner / 10.09.2018

Da ja Facebook Hassposts von linker und islamischer Seite nicht mit Sperren belegt, sollte FB auch in dieser Richtung verklagt werden.

Heinrich Rabe / 10.09.2018

Herr Steinhöfel, ich bin gespannt auf das Ergebnis, daß Sie sicherlich zeitnah auf der Achse einstellen werden. Vor der Verhandlung wäre es noch amüsant, die fb-Page des Bundestages bezüglich der ja nach wie vor anhängigen Petition an das fb-Team zu melden und um Löschung wegen Haßrede zu ersuchen…

beat schaller / 10.09.2018

Geehrter Herr Steinhöfel, gut gibt es Leute wie Sie, wie die “Achse-Schreiberlinge”, die doch noch ein Rückgrat haben.  Es ist in der aktuellen Zeit immer wichtiger, Menschen zu finden, die bereit sind, für ihre “bisher konservative Meinung” einzustehen, auch wenn die plötzlich als Rechtsextrem gilt. Unabhängige Menschen die nicht Angst haben gibt es im Augenblick wieder mehr und so gebe ich die Hoffnung nicht auf, dass diesen unhaltbaren Auswüchsen eventuell doch noch Einhalt geboten werden kann. Nur so könnte man dann die echten Probleme angehen und endlich einer Lösung zuführen.  Danke für Ihr Engagement. Ich schaue gespannt auf den Ausgang dieser Geschichte. b.schaller

Frank Stricker / 10.09.2018

Lieber Herr Steinhöfel, schön zu hören , dass meine damalige Spende von 25 Euro offenbar gut angelegt war.

Wilfried Cremer / 10.09.2018

Viel Erfolg in der schönsten Stadt Deutschlands!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Joachim Nikolaus Steinhöfel / 17.08.2019 / 18:54 / 50

AKK zerlegt die letzte Volkspartei

Die CDU-Vorsitzende und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich an diesem Wochenende erneut als richtige Wahl für die Spitze der CDU erwiesen. Jedenfalls dann, wenn es…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 19.06.2019 / 17:26 / 12

Islamkritiker darf man bei Facebook beleidigen – nächste Runde

Morgen, am 20.06.2019, finden um 11:30 und 12:00 Uhr vor dem Landgericht Berlin, Tegeler Weg 17-21, Sitzungssaal 143, 1. Etage, in Sachen Ahmad Mansour gegen Facebook zwei…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 24.05.2019 / 06:10 / 37

Die Facebook-Safari

Facebook löschte einen Ausschnitt aus der mit dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichneten ARD-Serie „Entweder Broder – Die Deutschland-Safari“ als "Hassrede". Und hat sich am 23.05.2019 vor dem…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 20.05.2019 / 11:00 / 59

Schäuble bereitet nächsten Angriff auf die Meinungsfreiheit vor

„Digitales Vermummungsverbot“. Schon dieser Teil der Überschrift in einem auf „Spiegel Online“ erschienenen Artikel deutet auf eine Bereitschaft des Magazins hin, die verfassungsgemäße Ausübung von Grundrechten zu…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 17.05.2019 / 11:00 / 23

Ein Frontalangriff auf die Meinungsfreiheit

Am 13.05.2019 war ich Sachverständiger in einer Anhörung zum Netzwerkdurchsetzungsgesetz vor dem Ausschuß für Recht und Verbraucherschutz des Deutschen Bundestages. Jeder Sachverständige hatte Gelegenheit, eine maximal vierminütige Eingangsstellungnahme gegenüber…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 05.03.2019 / 09:00 / 15

Mit Facebook vor Gericht – ein kleiner Erfahrungsbericht

Der 23. Januar 2019 war kein guter Tag für Facebook. An diesem Tag hat der 4. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Stuttgart auf die Berufung des von…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 13.02.2019 / 16:00 / 19

40 Jahre Mord und Totschlag – Aussenamt feiert mit den Mullahs

Vor 40 Jahren übernahmen die Mullahs die Macht im Iran (siehe auch “30 Jahre Schach mit Affen“). Massenhinrichtungen, Folter und Terror waren die Folge, Beteiligung…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 14.01.2019 / 09:00 / 7

Facebook macht sich mit Blutwurst-Mehmet gemein

Ich habe noch nie sonderlichen Respekt vor internationalen Großkanzleien mit tausenden von Berufsträgern gehabt. Natürlich gibt es da hervorragende Juristen, wie zB meinen Freund Andreas H.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com