Joachim Nikolaus Steinhöfel / 14.01.2019 / 09:00 / Foto: Achgut.com / 7 / Seite ausdrucken

Facebook macht sich mit Blutwurst-Mehmet gemein

Ich habe noch nie sonderlichen Respekt vor internationalen Großkanzleien mit tausenden von Berufsträgern gehabt. Natürlich gibt es da hervorragende Juristen, wie zB meinen Freund Andreas H. Meyer, den vielleicht besten Gesellschaftsrechtler hierzulande. Häufig trifft man aber auch auf nur berechenbar denkende und argumentierende Durchschnittsanwälte, die anstelle eines klugen Gedankens 44 Seiten anwaltliche Ausschußware fabrizieren.In letzter Zeit habe ich es ja bekanntlich häufiger mit Facebook zu tun. Und was deren Vertreter an Leckerbissen fabrizieren, werde ich in absehbarer Zeit einmal geschlossen zusammenstellen. Häufig ist das servile Getue gegenüber der eigenen Mandantin schwer zu ertragen und die teilweise beschämenden Rechtfertigungsversuche für semi-totalitäre und freiheitsfeindliche Bevormundung nur mit Mühe zu lesen. In rechtlich oft aussichtsloser Lage (dann werden die Schriftsätze noch länger), kommt dann aber auch einmal sowas dabei heraus (Verfahren vor dem LG Hamburg):

“Zur Vermeidung von Zweifeln stellt Facebook klar, dass der streitgegenständliche Inhalt nicht gegen seine Bedingungen und Richtlinien verstößt”. 

Und darum geht es:

“Fuck you Ahmad M…! Wer bist du Vogel, dass du einen aus freien Wahlen hervorgeganges Staatsoberhaupt Diktator nennst?! Elender Heuchler und Arschkriecher du!“

Im vorangehenden Eilverfahren hat das Landgericht diese Aussage zwar als “Schmähkritik und einen Verstoß gegen § 185 Strafgesetzbuch“ (Beleidigung) erachtet. Aber Facebooks Expertentruppe weiss es besser:

“Der Nutzer, der den Kommentar gepostet hat, versuchte, den Artikel als Gelegenheit zu nutzen, den Kläger aufgrund seiner einseitigen politischen Aussage zu kritisieren, weil er den türkischen Präsidenten als ‘Diktator’ beleidigte und Herrn Ozil beschuldigte, sich mit einem Diktator ablichten zu lassen. Und in der Tat wurde Präsident Erdogan vom türkischen Volk zum Präsidenten der Türkei gewählt, wie der streitgegenständliche Kommentar richtig sagt.”

Ah, ein zulässiger Kritikversuch war das also. Facebook stramm in Sachen Meinungsfreiheit auf Seiten des lupenreinen türkischen Demokraten. Erdogan “Diktator” zu nennen, ist also eine Beleidigung, “Fuck you”, “elender Heuchler” und “Arschkriecher” hingegen nicht. Verfasser des Posts, für den auch Facebook haftet, war übrigens “Blutwurst”-Mehmet, bei dem wir zwischenzeitlich schon mit der einen oder anderen einstweiligen Verfügung vorstellig wurden. Dass Facebook Hamed Abdel-Samad kürzlich wegen Hassrede gesperrthat, weil der Begriffe wie “Feigling” und “Heuchler” verwendete, mag man da schon gar nicht mehr erwähnen. Man erschiesst ja auch keinen angetrunkenen Hamster mit dem Repetiergewehr und brüstet sich damit.

Ach ja, in Sachen Hamed ist das letzte Wort noch nicht gesprochen.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 14.01.2019

“Ah, ein zulässiger Kritikversuch war das also. Facebook stramm in Sachen Meinungsfreiheit auf Seiten des lupenreinen türkischen Demokraten. Erdogan “Diktator” zu nennen, ist also eine Beleidigung, “Fuck you”, “elender Heuchler” und “Arschkriecher” hingegen nicht. Verfasser des Posts, für den auch Facebook haftet, war übrigens “Blutwurst”-Mehmet, bei dem wir zwischenzeitlich schon mit der einen oder anderen einstweiligen Verfügung vorstellig wurden. Dass Facebook Hamed Abdel-Samad kürzlich wegen Hassrede gesperrthat, weil der Begriffe wie “Feigling” und “Heuchler” verwendete, mag man da schon gar nicht mehr erwähnen. Man erschiesst ja auch keinen angetrunkenen Hamster mit dem Repetiergewehr und brüstet sich damit. Ach ja, in Sachen Hamed ist das letzte Wort noch nicht gesprochen.”  FACEBOOK MEIDEN und fertig !!  Es wird doch möglich sein, einen eigenen Blog zu gründen !!

B.Klingemann / 14.01.2019

Die große (größte?) Zielgruppe der Muslime scheint Facebook sehr viel $  zu bedeuten. Anders ist diese Buckelei nicht zu erklären. Bleiben Sie dran, Herr Steinhöfel!

Udo Kemmerling / 14.01.2019

Ob ich wohl mit dem “Blutwurst”-Migranten so sprechen darf, dass er mich versteht? “Fick dich, Mehmet, was bist für ein Hund, dass du einen dreckigen Diktator in einem widerlich unfreien Land frecherweise “gewählt” nennst! Elender Heuchler und Großmaul! Wegen deiner abartig großen Schnauze sogar aus deiner Partei geflogen, oder was, Arschloch???” Zu hart? Klar, ich gehöre ja auch keiner “schützenswerten” Minderheit an.

M.Schaletzki / 14.01.2019

Gar nicht erst diesen Zeitraubenen Schwachsinn mit machen…..ebenso Twitter und den ganzen anderen geistigen Müllverbreitern vermeiden, und lieber Achse lesen ( und manchmal verstehen und beipflichten) und sinnvolleres Dinge tun…...!!!!

Marcel Seiler / 14.01.2019

Erstmal danke, Herr Steinhöfel. – Deutlich wird wieder einmal, mit welch ungleichem Maßstab der linke Zeitgeist Äußerungen misst. Denn Facebook tut ja nichts anderes, als im eigenen geschäftlichem Interesse dem Zeitgeist zu folgen, der gegen Linke und den Islam gerichtete Äußerungen in hohem Maße zensiert während er grobe, voll strafwürdige Beleidigungen als bloße “Kritik” abtut, wenn sie gegen Islam- oder Regierungskritiker gerichtet sind.

H.Milde / 14.01.2019

Hmmm, da das FratzenBuch ja US ist, was/wer könnte dahinter stecken? Irgendwelche “Deals” mit Regierungen, dh. weiter gewähren lasssen, dafür sind die, FB, schön landesüblich PC/Ideologisch konform, oder Steuern zahlen? Oder vielleicht gibt´s ja da auch schon so´ne gerissene DUHähnliche MenschenrechtsNGO? Ich hoffe, das es da auch mal einen Whitleblower gibt, wie in so vielen Bereichen. Viel Erfolg Herr Steinhöfel.

Ruedi Tschudi / 14.01.2019

Schafft Facebook endlich ab.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Joachim Nikolaus Steinhöfel / 19.06.2019 / 17:26 / 12

Islamkritiker darf man bei Facebook beleidigen – nächste Runde

Morgen, am 20.06.2019, finden um 11:30 und 12:00 Uhr vor dem Landgericht Berlin, Tegeler Weg 17-21, Sitzungssaal 143, 1. Etage, in Sachen Ahmad Mansour gegen Facebook zwei…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 24.05.2019 / 06:10 / 37

Die Facebook-Safari

Facebook löschte einen Ausschnitt aus der mit dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichneten ARD-Serie „Entweder Broder – Die Deutschland-Safari“ als "Hassrede". Und hat sich am 23.05.2019 vor dem…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 20.05.2019 / 11:00 / 59

Schäuble bereitet nächsten Angriff auf die Meinungsfreiheit vor

„Digitales Vermummungsverbot“. Schon dieser Teil der Überschrift in einem auf „Spiegel Online“ erschienenen Artikel deutet auf eine Bereitschaft des Magazins hin, die verfassungsgemäße Ausübung von Grundrechten zu…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 17.05.2019 / 11:00 / 23

Ein Frontalangriff auf die Meinungsfreiheit

Am 13.05.2019 war ich Sachverständiger in einer Anhörung zum Netzwerkdurchsetzungsgesetz vor dem Ausschuß für Recht und Verbraucherschutz des Deutschen Bundestages. Jeder Sachverständige hatte Gelegenheit, eine maximal vierminütige Eingangsstellungnahme gegenüber…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 05.03.2019 / 09:00 / 15

Mit Facebook vor Gericht – ein kleiner Erfahrungsbericht

Der 23. Januar 2019 war kein guter Tag für Facebook. An diesem Tag hat der 4. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Stuttgart auf die Berufung des von…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 29.11.2018 / 09:00 / 16

Facebook zeigt Gesicht – aber kein schönes

Am 28.11.2018, Hamed Abdel-Samad war gerade als Teilnehmer der Islamkonferenz in Berlin, sperrte ihn Facebook für drei Tage und löschte den nachstehenden Text als „Hassrede“.…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 15.11.2018 / 14:30 / 91

Warum wir wegen der Hessenwahl Strafanzeige erstattet haben

Von Ramin Peymani und Joachim Steinhöfel. Eine Anfrage bei der Frankfurter Staatsanwaltschaft vom 13.11.2018 hat ergeben, dass bis zu diesem Zeitpunkt wegen der in den Medien…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 13.11.2018 / 13:00 / 13

Die Zensurminister der Länder legen nach

Die Justizminister der Länder wollen eine Verschärfung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) verlangen, berichtet das “Handelsblatt”. Die Zeitung zitiert aus einer Beschlussvorlage für die Justizministerkonferenz am Donnerstag. Darin fordern…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com