Facebook darf nicht globaler Superzensor werden!

Mathias Döpfner (54), Vorstandsvorsitzender von Axel-Springer, warnt vor einem Machtzuwachs für Facebook. Die Social-Media-Plattform solle sich aus der Bewertung von Inhalten heraushalten, auch von Fake News und anderem Unsinn.

Blick: Herr Döpfner, Facebook ist weltweit in der Kritik: Über das soziale Netzwerk würden Fake News verbreitet, also als Nachrichten getarnte Falschmeldungen, und Facebook unternehme nichts dagegen. Teilen Sie diese Kritik?

Mathias Döpfner: Ich kann sehr gut nachvollziehen, wenn Menschen beunruhigt sind angesichts der zunehmenden Verbreitung von Lügen und Gerüchten, die auf den ersten Blick von ernsthaft recherchierten Fakten nicht unterscheidbar sind. Und ich verstehe das Unbehagen gegenüber einem Unternehmen, das weltweit 1,8 Milliarden Menschen mit Informationen versorgt. Aber man sollte vorsichtig sein, jetzt nicht die falschen Konsequenzen daraus zu ziehen.

Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg hat sich vor ein paar Tagen zum Vorwurf geäussert: Facebook möchte auch in Zukunft nicht selbst entscheiden müssen, bei welchen Inhalten es sich um wirkliche Nachrichten handelt und bei welchen um Fake News. Diese Aufgabe sollten stattdessen externe Experten übernehmen. Ist dies der richtige Ansatz?

Ich finde es falsch, Facebook diese Aufgabe aufzudrängen. Denn: Was gut klingt, muss nicht unbedingt etwas Gutes bewirken. Facebook sollte sich aus der Bewertung von Inhalten so weit wie möglich heraushalten.

Diese Macht finde ich wirklich unheimlich

Warum?

Facebook ist kein Verlag, sondern ein Vertriebskanal. Um Inhalte verantwortungsbewusst auf ihren Wahrheitsgehalt hin zu überprüfen, braucht man Redaktionen, und die hat Facebook nicht. Überlegen Sie mal: Wenn Facebook auswählt, was angeblich richtig oder falsch – oder schlimmer: gut oder böse – ist, dann wird Facebook von einer Technologie-Plattform zum Medienunternehmen. Eine Art globaler Superverlag, der bestimmt, was die Menschen lesen oder sehen dürfen und was nicht. Diese Macht finde ich wirklich unheimlich.

Macht es sich Facebook mit seiner Haltung nicht zu einfach? Es muss doch wenigstens möglich sein, falsche Nachrichten auszufiltern.

Und wie soll das in der Praxis gehen? Was ist richtig, was falsch? Und wer kann das wirklich beurteilen? Bei der Frage, ob eins und eins zwei oder drei ist, mag das einfach sein. Aber wie halten wir es mit Weihnachten? Die Behauptung, dass an diesem Tag der Sohn Gottes geboren wurde, ist für Christen eine grundlegende Wahrheit. Für Juden und Moslems ist das Fake News. Muss Facebook dann die Weihnachtsgeschichte löschen? Hier geht es zum ganzen Interview

Foto: Axel Springer AG

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (3)
Gertraude Wenz / 27.01.2017

Alle Religionen sind entstanden, als die Menschen noch nichts über die Entstehung der Erde, die Größe und das Alter des Universums und die Evolution wussten. Sie haben sich in der Kindheit der Menschheit gebildet als ein Versuch, sich die Welt zu erklären und eventuell darin Sinn zu finden. Für uns heute also eigentlich Fake News. Schon längst von der Wissenschaft entzaubert: Homöopathie, Astrologie. Also Fake News. Die möchte ich dann auch “gelöscht” oder als Falschmeldung gebrandmarkt sehen! Fake News also wohin man sieht und manche auch noch als heilig geachtet!

Georg Dobler / 27.01.2017

Dass der Chef eines großen Medienkonzerns die geplante Zensur bei Facebook, dessen drohende große Meinungsmacht und den Vorstoß der Öffentl.- Rechtlichen kritisiert   - - -  und dass er mehr Vielfalt und gründlichen Journalismus anregt und Fehler der Medien wegen einseitiger Berichterstattung bei Brexit und Trump einräumt, ist beachtlich und verdient Anerkennung.

Karla Kuhn / 27.01.2017

Diese ganzen Diskussionen sind überflüssig wie ein Kropf. Denn wer anfängt sogenannte Fake News zu bekämpfen, muß vor allem auch die Aussagen von vielen Politikern (Flüchtlinge sind wertvoller als Gold, Schulz,  Dresden wurde von den Nazis bombardiert, K.G.-E. , von Merkel ganz zu schweigen etc.pp.) ganz genau unter die Lupe nehmen. Und die Medien erst, oh Gott oh Gott. ” SPD mit Schulz im Aufwind”, wurde eine Wahl durchgeführt, wo alle Wahlberechtigten gefragt wurden ? Ich jedenfalls möchte Schulz nicht als Kanzler haben. Und daß es mit der SPD aufwärts gehen soll, glaube ich nach dieser Postenschieberei gleich gar nicht. Sogar Katrin Göring-Eckart hat die Wahl von Schulz zum Kanzlerkandidaten kritisiert. Und Gabriel, ein ehemaliger Lehrer wird jetzt Außenminister.  Na toll !! Hat er sich den neuen Posten selber zugeschustert? Welche Qualifikationen braucht es eigentlich, um Politiker zu werden?  Das ist alles nicht mehr zu fassen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Mathias Döpfner, Gastautor / 19.11.2017 / 09:55 / 36

Unser Land ist auf einem gefährlichen Weg

Von Mathias Döpfner.  Ich habe den Atem angehalten. Ich wollte spüren und messen, wie lange es dauert nach dem schrecklichen Urteil von Frankfurt, in dem…/ mehr

Mathias Döpfner, Gastautor / 21.09.2017 / 06:00 / 22

Jour­na­lis­mus – Ta­schen­lampe der Bürger

Von Mathias Döpfner. Ich habe nur eine einzige Botschaft: Kämpfen Sie für die Zukunft freier Gesellschaften durch kritischen Journalismus! Drei Wochen aus diesem Sommer: Ende…/ mehr

Mathias Döpfner, Gastautor / 21.01.2016 / 10:59 / 2

Ich kann ihn nicht mehr fragen. Nie mehr

Von Mathias Döpfner Zum Tode von George Weidenfeld Bevor er vor ein paar Tagen wegen Schmerzen im Bein ins Krankenhaus musste, rief er mich an.…/ mehr

Mathias Döpfner, Gastautor / 12.01.2015 / 15:13 / 5

Das Ende der Spaßgesellschaft

Von Mathias Doepfner Sehr geehrter Herr Regierender Bürgermeister, verehrte Minister und Senatoren, Exzellenzen, Liebe Friede, lieber Giuseppe, verehrte Damen und Herren. Herzlich willkommen zum Neujahrsempfang…/ mehr

Mathias Döpfner, Gastautor / 11.01.2013 / 21:13 / 0

Wir Zweckpessimisten

Mathias Doepfner Herzlich willkommen zum Empfang der Berliner Morgenpost. Ich wünsche Ihnen ein gutes neues Jahr, ein gutes Jahr 2013. Liebe Friede, lieber Giuseppe, verehrte…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com