News-Redaktion / 24.10.2019 / 11:00 / Foto: Gazamp / 0 / Seite ausdrucken

Extinction Rebellion kostete die Londoner Polizei 43 Millionen Euro

Die Protestaktionen der ökologistischen Endzeitsekte „Extinktion Rebellion“ (XR) haben die Londoner Polizei („Metropolitan Police Service“, kurz „Met“) bislang rund 37 Millionen britische Pfund (43 Millionen Euro) gekostet. Das berichtet die Tageszeitung „Daily Mail“. Die Proteste fallen in zwei Phasen. Bereits im April dieses Jahres hatten XR-Aktivisten große Teile der britischen Hauptstadt lahmgelegt. Nach Angaben der „Daily Mail“ wurden bei diesen Protesten rund 1100 Personen festgenommen und es entstanden für die Met Kosten in Höhe von 16 Millionen Pfund (18,5 Millionen Euro).

Seit dem 7. Oktober läuft eine zweite Protestphase. Aktivisten von XR haben u.a. an Flughäfen den Betrieb gestört, Straßen und Brücken versperrt und den Fleischmarkt in Smithfield sowie den Fischmarkt in Billingsgate gestürmt. Sie haben außerdem versucht, mitten in der Rush Hour den U-Bahn-Verkehr zu stören, was zu teils gewalttätigen Auseinandersetzungen mit Pendlern führte (Achgut.com berichtete). Nach Angaben der „Daily Mail“ wurden in dieser zweiten Protestphase bislang rund 1800 Personen festgenommen und 80 Tonnen Ausrüstung beschlagnahmt. Für die Met seien Kosten in Höhe von 21 Millionen Pfund (24,5 Millionen Euro) entstanden.

Von diesen 21 Millionen seien rund 6 Millionen darauf verwendet worden, Verstärkung aus anderen Teilen des Landes nach London zu bringen. Rund 3,5 Millionen Pfund seien für die Bezahlung von Überstunden ausgegeben worden. Laut „Daily Mail“ verursachen die XR-Proteste u.a. deshalb so hohe Kosten, weil bei Verhaftungen bis zu acht Beamte pro Demonstrant eingesetzt werden müssen, und weil die Aktivisten von der XR-Führung angewiesen werden, sich auch beim Ausfüllen von Formularen unkooperativ zu verhalten.

Nach Angaben der „Daily Mail“ entspricht die Summe von 37 Millionen Pfund dem Gehalt von 1200 Polizeibeamten. Die Met-Taskforce „Gewaltverbrechen“ habe demgegenüber ein Budget von nur 15 Millionen Pfund im Jahr. „Die Proteste sind eine enorme Belastung für London und die Met“, zitiert die „Daily Mail“ die Met-Chefin Cressida Dick. Andere Bereiche erhielten aufgrund der Protestaktionen einen schlechteren Service.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 23.11.2020 / 15:00 / 0

Putin gratuliert noch nicht

Während die EU-Staaten dem vermutlichen Wahlsieger Joe Biden längst zu seinem Sieg gratuliert hatten, herrschte in Moskau und Peking tagelanges Schweigen. Nach einer Woche hatte…/ mehr

News-Redaktion / 23.11.2020 / 09:00 / 0

Die Morgenlage: Ultimatum und Unternehmen

Äthiopiens Armee droht mit einer Großoffensive in Tigray, Hongkonger Demokratie-Aktivisten müssen in Haft, die Bundeswehr stoppt einen türkischen Frachter vor Libyen, in Mexiko ist ein…/ mehr

News-Redaktion / 22.11.2020 / 09:16 / 0

Die Morgenlage: Angriff und Ausnahme

Im Irak gab es wieder einen tödlichen islamistischen Angriff, Äthiopien weist das Vermittlungsangebot der Afrikanischen Union im Tigray-Konflikt zurück, in Guatemala zünden Demonstranten das Parlamentsgebäude…/ mehr

News-Redaktion / 21.11.2020 / 08:29 / 0

Die Morgenlage: Verlängerung und Verschärfung

In Uganda gab es wieder zahlreiche Tote bei Protesten, Aserbaidschan hat nach dem Waffenstillstandsabkommen das erste zugesprochene Gebiet in Karabach übernommen, auf den Kanaren werden…/ mehr

News-Redaktion / 20.11.2020 / 09:30 / 0

Vorwürfe gegen WHO-Chef im Tigray-Konflikt

Äthiopiens Militär treibt seine Offensive im Norden des Landes voran und erhebt Vorwürfe gegen den in der abtrünnigen Provinz Tigray verwurzelten Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO),…/ mehr

News-Redaktion / 20.11.2020 / 07:49 / 0

Die Morgenlage: Haft und Härte

Bei Oppositionsprotesten in Uganda sind 16 Menschen getötet worden, die EU findet keine Einigung im Haushaltsstreit, die Grünen fordern von Angela Merkel mehr Härte gegenüber…/ mehr

News-Redaktion / 19.11.2020 / 08:43 / 0

Die Morgenlage: Korrektur und Kritik

Armenien korrigiert seine Opfer-Zahlen des Karabach-Krieges nach oben, in Hongkong sind ehemalige Oppositions-Abgeordnete festgenommen worden, Großbritannien kündigt eine Erhöhung der Militärausgaben an, in Chile flammen…/ mehr

News-Redaktion / 18.11.2020 / 10:00 / 45

Justizministerin Judith Varga: „Es ist nicht Ungarn, das erpresst“

Die ungarische Justizministerin Judit Varga gilt als eloqente und kompetente Juristin, sie spricht deutsch, ihre Ausbildung führte sie auch an die Fachhochschule im schwäbischen Nürtingen. Aktuell streiten Ungarn und Polen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com