Bernd Leber, Gastautor / 17.05.2017 / 12:30 / Foto: Kritzolina / 16 / Seite ausdrucken

Integration mit einer deutschen Fremdenlegion?

von Bernd Leber

Die mediale Öffentlichkeit, die ja schon von jeher mit der Bundeswehr gefremdelt hat, hat nun mit den mittlerweile schon drei festgestellten rechtsradikalen Wirrköpfen in den Reihen der Truppe ihre negativen Vorurteile gegen Bundeswehr und Militär im Allgemeinen bestätigt gefunden (nebenbei: was ist eigentlich mit den 20 Islamisten passiert, die man Ende 2016 in den Rängen der Truppe festgestellt hatte??). Und die in die Defensive gedrängte Verteidigungsministerin - sonst doch als recht souverän handelnd bekannt - lässt in den Kasernen (von denen etliche auch noch ganz offiziell nach ehemaligen Wehrmachts-Generälen benannt sind) nach Wehrmachts -Devotionalien fahnden - wozu auch Waffen, technisches Gerät, Regimentsabzeichen und ähnliches gehören - und lässt diese ebenso rigoros wie kopflos entfernen. Diesem säkularen Bildersturm ist neulich sogar Helmut Schmidts Foto als Wehrmachts-Leutnant in der nach ihm benannten Bundeswehr-Hochschule zum Opfer gefallen.

Dem ohnehin beklagenswert geringen Ansehen der Bundeswehr in der Öffentlichkeit wird damit weiterer Schaden zugefügt und es dürfte künftig noch schwerer fallen, geeignete (deutsche) Freiwillige für diese faktische Berufsarmee zu mobilisieren. Wo also sollen - zudem in Zeiten einer personellen Verstärkung der Truppe - die benötigten Rekruten herkommen?

Mein Vorschlag hierzu: die Schaffung einer deutschen Fremdenlegion. So könnten in dieser prekären Lage eine Reihe von bisher als Nachteil, wenn nicht gar Bedrohung wahrgenommene Folgen der derzeitigen Zuwanderung in Vorteile umgewandelt und damit endlich mal tatsächliche win-win-Situationen geschaffen werden, die sonst im Bereich Migration ja entgegen aller Positiv-Propaganda doch eher selten sind.

Sicherheitspolitisch genialer Schachzug

Die zugewanderten jungen Männer (also die überwiegende Mehrzahl der derzeitigen Migranten) könnten in eine solche zu schaffende deutsche Fremdenlegion integriert werden. Ähnlich wie in der  französischen Légion Etrangère wären die Offiziere deutsche Staatsangehörige, und nach erfolgreichem Wehrdienst (von mindestens 5 Jahren) könnte den dort dienenden Migranten bei Demobilisierung die Staatsangehörigkeit zuerkannt werden. Abgesehen von einer dadurch viel effizienteren Integration könnte man auch die vom allgegenwärtigen Kriminal-Statistik-Erklärer Pfeiffer konzedierte höhere „natürliche“ Aggressivität junger Zuwanderer nicht nur sicherheitspolitisch sinnvoll kanalisieren, sondern die Jungs auch zu Silvester und sonstigen Anlässen per Zapfenstreich von den dann wieder sicherer werdenden Straßen fernhalten. Darüber hinaus würde die Bedrohungslage durch das von Prof. Heinsohn eingeführte Theorem des „Youth Bulge“, also dem demographischen Überhang tendenziell belligrenter junger Männer aus Nahost und Afrika, in einem sicherheitspolitisch genialem Schachzug neutralisiert werden: Die potentiellen Gefährder der inneren Sicherheit werden unter die strikten Kontrolle militärischer Strukturen gestellt, gleichzeitig wird damit durch diesen Beitrag zur erhöhten Truppenstärke die äußere Sicherheit verstärkt. Selbstverständlich gehört dazu auch eine Verwendung in geeigneten Auslandseinsätzen. Nicht zu Unrecht wurde ja in der Vergangenheit von einigen Politikern beklagt, dass etwa junge Afghanen sich durch Migration nach Deutschland dem Dienst in der dortigen Armee entziehen, während deutsche Soldaten an den Hindukusch entsandt werden.

So ganz abwegig ist dieser Gedanke jedenfalls nicht, wenn man bedenkt, dass die Ministerin schon vor einiger Zeit Überlegungen angestellt hat, den Dienst in der Bundeswehr auch für EU-Ausländer zugänglich zu machen. Das wäre bereits ein erster Schritt zu einer Fremdenlegion nach französischen Muster.

Prof. Bernd Leber ist Reserveoffizier und als Experte für Migration und Sicherheitsfragen u.a. für EU und UN tätig sowie als Dozent an der Führungsakademie der Bundeswehr (Hamburg) sowie dem Marshall Centre für Security Studies (Garmisch).

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Clemens Hofmeister / 18.05.2017

GO Seeckt - er war Militärberater bei den Türken - sagte dazu in etwa, “Um eine türkische Division an die Front zu bringen, braucht man eine zweite zu ihrer Bewachung.” Daran wird sich nicht viel geändert haben.

Michael Gröschl / 18.05.2017

Den Goldstücken auch noch Waffen aushändigen? Neben LKW Führerschein und Küchenmessern für Nafris grenzt dies ja schon an Suizid mit Ankündigung. Im Gegensatz dazu: Militärische Ausbildung, Rückführung ins Heimatland (mal schauen, wie viele dann plötzlich keine “Syrer” mehr sind und dann können sie dort “befrieden” (oder wahlweise den Krieg noch um Jahre verlängern).

Andreas Hofer / 18.05.2017

Moment - ich habe es nicht ganz verstanden: Ist dieser Beitrag Satire? Was, wenn sich die Legionen gegen Rom wenden?

Karin Adler / 18.05.2017

Super Idee! Wir bilden die Fähigkeiten aus, die sie noch nicht haben und statten sie mit gefährlichen Waffen aus. Vorgehensweise, die ja schon bei den USA in den arabischen Länder super funktioniert hat. Somit hätten wir dann unseren eigenen IS. Gehts noch?

Thomas Lanzerstorfer / 17.05.2017

Sehr geehrter Herr Professor Leber Mir geht es ähnlich wie Herrn Karl Eduard. Jedes einzelne seiner Argumente scheint mir ein “Show-Stopper” Zusätzlich möchte ich folgende Fragen an sie richten: - Sie wollen also die Jugend, die noch nicht so lange hier lebt, gegen die Jugend aus Übersee antreten lassen. Wie wollen sie da die Loyalität sicherstellen? Denken sie and die Geschichte Ostroms. Die hatten ihre liebe Not mit Söldnern ... - die Ausbildung in der Fremdenlegion war dem Vernehmen nach (notwendigerweise wegen der Loyalität?) ziemlich brutal. Wie wollen Sie das mit dem deutschen GG vereinbaren? - das Vorgehen der Fremdenlegion war, ebenfalls dem gelesenen nach, des öfteren grenzwertig (also das absolute Gegenteil von Kita und Schminkspiegel). Welcher deutsche Verteidigungsminister würde solche Einsätze überleben?

Wolfgang Kaufmann / 17.05.2017

Effizienter wäre die Forderung, als Gegenleistung für die Alimentierung einen sozialen Dienst zu leisten: gemeinnützige Tätigkeiten, bezahlt wie einst der Zivildienst, solange die Herrschaften von der Stütze leben.

Judith Jannach / 17.05.2017

@Torsten Bengtsch sie irren, die Deutschen sind sehr beschäftigt damit die Armee von Nazis zu befreien, die Bürger von Nazis zu befreien und überhaupt Meinungen zu säubern… quite busy sozusagen und letzten Endes ist der deutschen Politik alles recht ..Hauptsache die Migranten werden untergebracht, sei es nun durch Zwangsenteigung oder eben in die Militärkaserne .. zuzutrauen ist ihnen das ...man glaubt immer es geht nicht mehr ärger

Stefan Knoche / 17.05.2017

Guter Ansatz! Zwei Detaiverbesserungen: 1. Machen wir’s doch wie die Römer: 20 Jahre. Dann haben sie wirklich jede Beziehung zu ihrem Herkunftskulturkreis abgelegt. 2. “Unter die strikte Kontrolle militärischer Strukturen”. Wann mußte jemand das letztemal in der Bundeswehr strafexerzieren? Also Offiziere auswählen, die keine Probleme mit Disziplinarstrafen haben.

Johann Janssen / 17.05.2017

Ein Vorschlag den ich schon zu Beginn der sog. “Flüchtlingskrise” machte und den ich absolut diskussionswürdig und sinnvoll finde! Zwei mgl. Szenarien. 1. Ausbildung und Bewaffnung zur Befriedung der Heimatregion. 2. das von Ihnen skizzierte Szenario einer dt. Fremdenlegion. Wie wir wissen wird bds. am fehlenden Realitätssinn unserer Gesellschaft scheitern, die sich ja dem Pazifismus verschrien hat und Landesverteidigung eigentlich ablehnt, ebenso wie die Vorstellung eigene nationale Interessen zu haben. Als Gefahr sei nur auf zwei Beispiele verwiesen. 1. Römisches Reich mit germanischen Hilfstruppen, die später meinten ohne die Römer auszukommen und 2. Das osmanische Reich. Auch hier bildeten “Ausländer” -die Janitscharen- eine Elitetruppe, die de fakto entschied wer Sultan wird und wie es im Reich zu laufen hatte.

Horst Nietowski / 17.05.2017

Die Fremdenlegion hat ihre eigenen Methoden, mit denen sie die verschiedenen Volksgruppen so unter Druck haelt, dass die gar nicht erst auf die Idee kommen, sich gegenseitig an die Gurgel zu gehen, sondern eine Einheit zu bilden. Diese Methoden waeren in der Bundeswehr sicherlich verboten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Bernd Leber, Gastautor / 06.08.2018 / 16:30 / 10

Bad Boll kriegt die Krise

Von Bernd Leber. Mich erreichte dieser Tage eine Einladung der Evangelischen Akademie Bad Boll zu einer Veranstaltung „Krise der Dialogfähigkeit – Shrinking Space im Israel-Palästina-Konflikt“. Aus…/ mehr

Bernd Leber, Gastautor / 10.08.2017 / 11:49 / 4

In der Flüchtlingsfalle: Der NDR verliert die Übersicht

Von Bernd Leber. Der von mir ansonsten sehr geschätzte ARD-Radiosender „NDR Info“, der mich viertelstündlich mit Nachrichten versorgt, hängt, wie so viele der sogenannten Qualitätsmedien…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com