Ewige Verdammnis: Das Erbe Papst Benedikts XVI.

Papst Benedikt XVI. wollte bewahren und nicht erneuern. Dadurch wurde er in den Medien in beinahe grotesker Verzerrung dargestellt. Nun bemüht man sich, sein Erbe endgültig zu demontieren.

Wir sind Papst“, titelte die „Bild“-Zeitung, als am 19. April 2005 beim Konklave nach dem Tod Johannes Pauls II. erstmals seit einem halben Jahrtausend wieder ein Deutscher auf den Stuhl Petri gehoben wurde, der Jubel war groß. Und schon sein erster Auftritt als Papst Benedikt XVI. auf dem Balkon des Petersdoms enthielt eine deutliche Botschaft: „Nach dem großen Papst Johannes Paul II. haben die Herren Kardinäle mich gewählt, einen einfachen und bescheidenen Arbeiter im Weinberg des Herrn.“

Da sprach mit dünner Gelehrtenstimme nicht der vielgescholtene „Panzerkardinal“, der sinistre, unerbittliche Großinquisitor, als der er von den Medien, vor allem in seinem Heimatland, in beinahe grotesker Verzerrung stets dargestellt wurde, sondern ein bescheidener, fast ängstlich wirkender und – oh Gott – kindlich-frommer Mann, der sich vorgenommen hatte, die Kirche, an die er glaubte, zu erneuern. Zu erneuern, indem er zu bewahren suchte.

Bewahren ist in Zeiten der permanenten Revolution unserer Tage, sei sie nun marktkapitalistisch oder ökosozialistisch, zum Schimpfwort geworden. Reformen, welcher Art und Radikalität auch immer, sind dagegen per se gut und erstrebenswert, wer sich dagegen zur Wehr setzt, ein Ewiggestriger, unbelehrbar und verdammungswürdig. „Benedikt war kein Papst der Erneuerung“, befand ein BR-Reporter nach seinem überraschenden Rücktritt im Februar 2013 reflexhaft. „Die Abschaffung des Zölibats oder mehr Mitspracherechte für Laien – darüber wurde in diesem Pontifikat nicht einmal diskutiert.“

Doch wohin die ständigen Zugeständnisse an den Zeitgeist und die veröffentlichte Meinung führen, konnte man sehen, als jüngst der Münchner Erzbischof Kardinal Reinhard Marx in einem Interview der Süddeutschen Zeitung die priesterliche Ehelosigkeit infrage stellte. Postwendend wurde Marx in einem taz-Kommentar dafür gerügt, dass er seine Leute statt in den Zölibat nun in die offenbar nicht weniger verabscheuungswürdige Ehe zwingen wolle.

„Claudia Roth mit Weihwasser“

Für die Gegner der Kirche, zu denen nun mehrheitlich auch die Bundesregierung gezählt werden muss, können „Reformen“ nie weit genug gehen, weil nur eine „Kirche“ tolerabel ist, die auf dem spirituellen Niveau einer Wohltätigkeitsorganisation oder eines mit lila Tüchern dekorierten ökumenischen Kirchentags agiert: „Claudia Roth mit Weihwasser“, formulierte bissig ein Beobachter. „Die eigentliche Krise der Kirche in der westlichen Welt ist eine Krise des Glaubens“, wusste Benedikt. „Wenn wir nicht zu einer echten Erneuerung des Glaubens finden, werden alle strukturellen Reformen wirkungslos bleiben.“

Dabei war sich Joseph Ratzinger zeitlebens treu geblieben. Schon im Oktober 1958, dem Monat, als Papst Pius XII. starb und die Einberufung eines Ökumenischen Konzils noch in weiter Ferne lag, schrieb er in einem Aufsatz: „Es wird der Kirche auf die Dauer nicht erspart bleiben, Stück für Stück von dem Schein ihrer Deckung mit der Welt abbauen zu müssen und wieder das zu werden, was sie ist: Gemeinschaft der Glaubenden. Tatsächlich wird ihre missionarische Kraft durch solche äußeren Verluste nur wachsen können.“ (In einer früheren Version dieses Beitrags wurde für dieses Zitat fälschlicherweise die Pastoralkonstitution 'Gaudium et spes' des II. Vatikanischen Konzils von 1962-1965 als Quelle angegeben, Anm.d.Red.)

Das Leitmotiv des gerade einmal achtjährigen Pontifikats von Benedikt XVI. war folgerichtig die „Entweltlichung“. Als er in seiner berühmten Freiburger Rede im September 2011 die Kirche, seine Kirche, unmissverständlich aufforderte, sie möge „die Weltlichkeit beherzt“ ablegen und „wieder offen auf Gott hin werden“, wurde dies, wie so oft bei Benedikt, absichtlich oder aus Unwissenheit, missverstanden, nämlich als Kampfansage an die vom Zweiten Vatikanischen Konzil gewollte Öffnung auf die Welt hin.

Doch „Entweltlichung“ hieß (und heißt) für Benedikt nicht Abschottung von der Welt. Im Gegenteil: Benedikt hatte früh erkannt, dass die Kirche im materialistischen Westen, vor allem in Deutschland, mehr und mehr einer Dame ohne Unterleib gleicht. Zwar erreichten (und erreichen) die Kirchensteuereinnahmen immer neue Rekorde, abgesehen von einer kleinen „Corona“-Delle 2020. Zwar ist die Katholische Kirche immer noch der zweitgrößte Arbeitgeber des Landes nach dem Öffentlichen Dienst, zugleich jedoch besucht mehr als ein halbes Jahrhundert nach Ende des Konzils nur noch einer von zehn Katholiken die Sonntagsmesse, keine drei von zehn Katholiken schließen noch die kirchliche Ehe, und die Zahl der Kirchenaustritte hat sich vervielfacht.

Zu einer Art Gegenpapst stilisiert

„Im Ergebnis hat ein Priester heute deutlich weniger Gläubige zu betreuen als vor 50 Jahren“, schreibt Stefan Mückl, Kirchenrechtler an der Päpstlichen Universität Santa Croce in Rom und Berater des emeritierten Papstes, in einer 2017 erschienenen Festschrift für seinen Kollegen Ludger Müller. „Die gängige Floskel vom Priestermangel ist falsch, es gibt einen Gläubigenmangel.“ Der Glaube verdampfe, befand Benedikt, der den christlichen Westen kurzerhand zum Missionsgebiet erklärte. Deshalb wollte er Ballast abwerfen. Die Kirche solle den Kern ihrer Sendung auf vergleichsweise wenige Einrichtungen und Institutionen konzentrieren, gerade diese könnten dann umso kraftvoller bezeugen, worin die Sendung der Kirche besteht. Nur auf diese Weise könne, so Benedikt in Freiburg, „die Kirche tatsächlich wirken, nämlich in die Tiefe; all ihr Mühen würde nicht mehr in der Breite versickern.“

Vom ersten Tag seines Pontifikats an schlug dem bayerischen Papst nicht nur das geballte Misstrauen, ja die Feindschaft derjenigen entgegen, die in ihm schon immer den unbelehrbaren Reaktionär gesehen hatten, sondern auch der Unmut all jener gut ausgestatteten Funktionsträger innerhalb der Kirche, die ihre Pfründen in Gefahr sahen. Man fühlt sich an US-Präsident Donald Trump erinnert, der auch ein Außenseiter war und von Beginn an auf verlorenem Posten gegen ein übermächtiges Establishment kämpfte. Daran änderte auch sein, Benedikts, Rücktritt nichts, ein unerhörter, seit der Zeit der Gegenpäpste nicht dagewesener Akt des freiwilligen Rückzugs und Eingeständnisses persönlichen Scheiterns, das man ausgerechnet diesem Mann nicht zugetraut hätte.

Seit neun Jahren nun lebt der emeritierte Papst, mittlerweile 94 Jahre alt, in einem Kloster in den Vatikanischen Gärten, betreut von Ordensschwestern und einer Handvoll enger Berater. Doch auch hier ließen seine Gegner nicht von ihm ab. Immer wieder versuchte man, ihn zu einer Art Gegenpapst zu stilisieren, der einem vermeintlich so weltoffenen und modernen Papst Franziskus unablässig Steine in den Weg legt, einem unentschieden zwischen zeitgeistiger Anbiederung und halbherzigem Traditionsbezug hin- und herschwankenden Pontifex, der sich nicht entblödete, die schwedische Klimaaktivistin und Pseudo-Heilige Greta Thunberg zu empfangen. 

Traditionalisten in den römischen Schoß zurückzuholen

Und gerade scheint es, als wolle man nun auch die letzten Reste von Benedikts spirituellem Erbe in den Schmutz treten. „Sancto subito“, nicht bei diesem Papst, höhnte jüngst die Süddeutsche Zeitung, als es wieder einmal um die Aufarbeitung innerkirchlicher Missbrauchsfälle ging, in deren Zentrum nun kein Geringerer steht als der emeritierte Papst selbst.

Schon haben die Mainstreammedien in scheinheiliger Aufklärungsabsicht ihre Reporter an jene Orte gesandt, an denen das Andenken an Papst Benedikt (noch) besonders gepflegt wird, nach Marktl am Inn, seinem Geburtsort, und Traunstein, wo er zur Schule ging und zusammen mit seinem Bruder Georg seine erste heilige Messe, die „Primiz“, gefeiert hatte. Programmgemäß darf ein grüner Aktivist in der SZ zu Protokoll geben, dass die Stadt nicht einfach als „Papststadt“ weitermachen könne wie bisher, sondern sich „kritisch“ mit ihrem Ehrenbürger auseinandersetzen müsse. Man darf sicher sein, dass bald die Protagonisten der Cancel Culture zuschlagen und das Andenken an Papst Benedikt zumindest in geeigneter Weise „kontextualisiert“ wird.

Die Kampagne noch zu Lebzeiten des schon vom nahen Tod gezeichneten Greises begann mit Angriffen auf eines seiner Herzensanliegen, die Bewahrung der alten Messe nach vorkonziliarem („tridentinischen“) Ritus und die Aussöhnung mit der schismatischen Piusbruderschaft. Benedikt wollte der Glaubenskrise in seiner Kirche unter anderem dadurch begegnen, dass er versuchte, die Traditionalisten wieder in den römischen Schoß zurückzuholen.

Er liebte nicht nur die alten Traditionen seiner Kirche, was sich etwa darin zeigte, dass er wieder den Camauro, die fellbesetzte rote Samtmütze und die roten Schuhe der Päpste trug, er sah zudem mit aller Klarheit, dass in den Kreisen der Anhänger der alten Messe der katholische Glaube stark und unverfälscht weiterlebt und sich viele junge Priesteramtskandidaten von der Eindeutigkeit des Altritualismus besonders angezogen fühlen. Diesen „Kraftstrom“, der vor allem in Frankeich und den USA den Katholizismus entscheidend prägt, wollte Benedikt in seine Kirche leiten.

Ein Fall vor 42 Jahren

Zunächst scheiterte die Aussöhnung an der Weigerung der Piusbrüder, die Ergebnisse des Zweiten Vatikanums anzuerkennen, zudem an einer aggressiven Öffentlichkeit, die Benedikt vorwarf, er habe mit der Aufhebung der Exkommunikation des britischen Geistlichen Richard Williamson auch einem Holocaustleugner die Hand gereicht. Vergangenen Sommer nutzte offenbar eine Gruppe italienischer Bischöfe, die an der „Einheitspfarrei“ nicht rütteln wollen, eine gesundheitliche Schwächephase von Papst Franziskus, um der alten Messe den Krieg zu erklären.

Sein Lehrschreiben „Traditionis Custodes“, jüngst noch einmal verschärft und präzisiert, soll die Traditionalisten wieder in die Katakomben verbannen. Der Frankfurter Schriftsteller Martin Mosebach, selbst Anhänger der alten Liturgie, sprach von einem „Gewaltakt“. Franziskus zwinge den abgedankten Papst, zuzusehen, „wie sein Lebenswerk, die Heilung einer Wunde am Körper der Kirche“, zerstört werde. 

Für Benedikt eine Demütigung, der sogleich eine weitere folgen sollte, deren Wirkungen noch gar nicht absehbar sind und die vermutlich die breite Öffentlichkeit dazu ermutigen wird, den Daumen über Joseph Ratzinger und sein Pontifikat endgültig zu senken.
Diesmal geht es um eine Falschaussage Benedikts, einen Priester betreffend, der sich des Kindesmissbrauchs schuldig gemacht hatte und 1980 aus Essen in die damals von Ratzinger geleitete Erzdiözese München-Freising übernommen wurde, um sich dort einer Therapie zu unterziehen. Dabei unterlief dem 94-Jährigen und seinen Beratern bezüglich des 42 Jahre zurückliegenden Falles offenbar ein Irrtum, weil Benedikt zunächst behauptete, an der betreffenden Sitzung der Diözesanleitung zur Übernahme des Priesters nicht teilgenommen zu haben, was von der FAZ sogleich als „Lügen-Strategie“ gegeißelt wurde. Es ist schlimm, wie leichtfertig die Kirche offenbar dazu neigte, Kinderschändern eine zweite Chance zu geben, doch in der Frage ob Lüge oder Irrtum bezüglich seiner Teilnahme an der Sitzung gilt auch für den ehemaligen Papst „In dubio pro reo".

Ewige Verdammnis für einen Unbelehrbaren

Am Dienstag wurde nun ein lange erwartetes „Entschuldigungsschreiben“ des emeritierten Papstes veröffentlicht. „Dieser Fehler, der bedauerlicherweise geschehen ist, war nicht beabsichtigt und ist, so hoffe ich, auch entschuldbar“, schreibt der Hochbetagte. Doch: „Dass das Versehen ausgenutzt wurde, um an meiner Wahrhaftigkeit zu zweifeln, ja, mich als Lügner darzustellen, hat mich tief getroffen.“

Außerdem legte sein Beraterstab einen „Faktencheck“ vor, der beweisen soll, dass der seinerzeitige Kardinal Ratzinger – der pädophile Priester war später auch wieder seelsorgerisch tätig – nicht an der Vertuschung von Missbrauchstaten beteiligt gewesen sei. Dabei hatte Benedikt nie einen Zweifel an seiner Haltung gelassen. Die Kirche müsse die Kinder schützen, nicht die pädophilen Priester. „Auch die Kirche muss den Stock des Hirten gebrauchen. Heute sehen wir es, dass es keine Liebe ist, wenn ein für das priesterliche Leben unwürdiges Verhalten geduldet wird.“

Der erhoffte Befreiungsschlag war Benedikts Botschaft wohl nicht, konnte es nicht sein, weil die immer noch zahlreichen Gegner des emeritierten Papstes ihr Urteil längst gefällt haben: ewige Verdammnis für einen Unbelehrbaren. Dabei spielt es keine Rolle, ob im juristischen Sinne, nach weltlichem oder kanonischen Recht, einem Beschuldigten konkrete Verfehlungen nachgewiesen werden können oder nicht. In der nicht enden wollenden innerkirchlichen Missbrauchsaffäre genügt immer der böse Anschein – die moralische Sippenhaft ist allumfassend. 

Die „Welt“ schlug in diesem Sinne schon einmal den Ton an: „Diese Uneinsichtigkeit und das Beharren auf der bekannten Linie dürften bei den Betroffenen des Missbrauchsskandals Enttäuschung hervorrufen. Doch Benedikts öffentlicher Brief ist mehr als die Antwort auf das Missbrauchsgutachten. Es dürfte das letzte Dokument sein, mit dem sich der 94-Jährige an die Weltöffentlichkeit wendet.“

Foto: H. Elvir Tabakovic / Propstei St. Michael CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gottfried Paschke / 13.02.2022

@Monica Krüger: Sie führen Jesus im Mund, aber fallen über Benedikt XVI. und die katholische Kirche her. Wie geht das zusammen? Zu Ihrer Lieblosig- und Gehässigkeit gesellt sich auch noch Unvernunft. Denn seit wann läßt sich eine Persönlichkeit und ihr Lebenswerk nach ihrem “Impf”-Status historisch einordnen? Joseph Ratzinger ist ein durch und durch integrer Mann und einer der bedeutendsten Theologen aller Zeiten, eine Zier sowohl für die katholische Kirche als auch für sein Vaterland. Nur wollen das viele Deutsche aus Neid, Mißgunst oder schierer Bosheit nicht wahrhaben.

Markus Viktor / 13.02.2022

Die meisten Fälle sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche scheinen homosexueller Natur zu sein. Warum stehen die - männlichen - Homosexuellen nicht ebenso wie die katholische Kirche am Pranger? Wenn es den Gott der Christen gibt, so weiß er warum. Bleibt spannend, ob es ein Leben nach dem Tod gibt und wie dann Homosexualität gewertet wird. Meine Vermutung wäre, nicht so gut wie derzeit im Westen mit den diversen Analogien zur heterosexuellen Ehe, aber auch nicht so schlecht wie dort, wo schon homosexueller Sex unter Erwachsenen als Straftat gewertet wird.

Andrea Nöth / 13.02.2022

@Walter Weimar: Traumatische Erinnerungen werden von den Opfern oft dissoziiert. Die Erinnerung kehrt bei vielen erst im höheren Alter zurück. Da kann es schon mal sein, dass ein 55-jähriger Mensch plötzlich zusammenbricht und in einem einzigen Flashback das Erlebte ‘hervorwürgt’. Ja - die Menschen kotzen wirklich, physikalisch - einfach mitten in die Räume - wenn die Erinnerungen hervorkommen. Sie konnten sich nicht ‘beizeiten’ melden, wie Sie es ‘vorschlagen’. Die Täter haben durch Angstmache schon früh dafür gesorgt, dass manche Kinder lieber sterben, als sich zu trauen, es zu erzählen. Erwachsene verhalten sich selbstverletzend, ohne zu wissen woher das kommt. Die Verjährung schützt die Täter. Ohne Verjährung wären die Knäste voll von diesen Vergewaltigern.

Bernd Meyer / 13.02.2022

Habe ich sie noch nicht genug gewarnt? Die Dosis macht das Gift. Gegen Dummheit gibt es kein Rezept, nur gute Köche.

Franz Michael / 13.02.2022

@Gisela Zabka, “Es war Benedikt XVI., der sich in Sydney und Washington mit Missbrauchsopfern getroffen hat und der während seiner Amtszeit über 400 pädophile Priester suspendiert hat. “ Es ging einzig um den schnöden Mammon, die Münchner Rück und Allianz finanzierten über die Priester Gruppenversicherung die Straftaten. Mahoney und Co wurden niemals verurteilt, eine “Einigung” fand vorher statt. “1988 wurde Mahony für seine Null-Toleranz-Politik gegenüber sexuellem Missbrauch gefeiert”... Das pädophile Problem ist seit langem bekannt. Oh wie vergessslich sind die Schäfchen…

Sabine Schönfelder / 13.02.2022

Franz@Michael, denke kein geistig gesunder Mensch will wirklich wissen was hinter den Mauern des Vatikans alles stattfindet. Schätze Benedikt gehört noch zu den Harmloseren.

Josef Bernard / 13.02.2022

Wer versucht Schmutz auf Benedikt XVI zu werfen, diskreditiert nur sich selbst.

Franz Michael / 13.02.2022

Ich möchte abschliessend noch bezüglich “Weltbild” @Sabine Schönfelder, “Gehtˋs auch mal ˋne Nummer kleiner?” antworten. Wer sich mit der Vatikan Ag befasst kommt unweigerlich auf “Leopold Ledl, Im Auftrag des Vatikan” und die Inhalte “Vatikan AG”, “Vaticano S.p.A.” ein Sachbuch von Gianluigi Nuzzi.  Für mich ist es eine schnöde staatlich subventionierte Räuberbande die seit weit über 400 Jahren agieren konnte. Die angeblich heiligen Schriften, manch einer behauptet das sie aus dem asiatischen Raum kommen, das alte Testament ein Plagiat!, werden zeitaktuell wie ein Chamäleon angepasst. Nebenbei, der Militärbishof W. Mixa wurde als ein Krieg in Europa tobte, mit hunderttausenden DM Schwarzgeld erwischt. Siehe Spiegel “Plötzlich Bauchschmerzen”.. weil er die Truppe mit Schwarzgeld verließ, ein Fahnenflüchtiger? Militärseelsorge abschaffen !

P. Wedder / 13.02.2022

Gerade in den Zeiten von Corona hätte die Kirche zurück zu ihren Kernaufgaben finden können. Aber hat sie sich um Verzweifelte gekümmert? Um Ausgestoßene? Um Einsame? Um Obdachlose? etc. Davon habe ich nichts mitbekommen. Dafür aber umso mehr von der Anbiederung an den mainstream: Flüchtlingsrettung im Mittelmeer, Verstoßen und Ausgrenzen Andersdenkender, Klimarettung, Impfaktion sogar zu Weihnachten in der Kirche…

P. Wedder / 13.02.2022

@ Silvia Orlandi „…Kindesmissbrauch ist ein Verbrechen. Wo blieb die Staatsanwaltschaft?…“ genau da wo sie heute auch ist. Allein Kinderehen sind mittlerweile leider in Deutschland keine große Seltenheit mehr. Was wird dagegen unternommen? Leider haben Kinder in diesem Land keine (sehr starke) Lobby.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit / 05.06.2022 / 12:00 / 30

Ohne Heiligkeit: Die Oberammergauer Passionsspiele 2022

Der theaterbesessene Workaholic Christian Stückl leitet  in diesem Jahr wieder die Oberammergauer Passionsspiele, die 2020 ausgefallen waren. Das Publikumsspektakel ist gleichzeitig ein Zeichen für Glaubenserosion und…/ mehr

Georg Etscheit / 04.06.2022 / 14:00 / 37

Das Deutschlandlied im internationalen Vergleich

Gerade wurde das Land Niger zu Unrecht für seine Interpretation des Deutschlandliedes verunglimpft. Und überhaupt: Während andere Nationen bis heute vom Säbelrasseln singen, hat unsere…/ mehr

Georg Etscheit / 29.05.2022 / 16:00 / 15

Cancel Cuisine: Salat

Ich weiß nicht, wer mit dem Salatterror begonnen hat. Wahrscheinlich waren es Kaninchen. Die mümmeln das Grünzeug ununterbrochen. Doch Menschen sind keine Kaninchen. Und sie…/ mehr

Georg Etscheit / 26.05.2022 / 16:00 / 17

Bayerische Staatsoper: Der queere Musentempel

In Ermangelung besserer Ideen traktieren Kulturschaffende ihr Publikum immer öfter mit der Zurschaustellung ihrer privaten Vorlieben. „Aufgrund von Filmszenen mit expliziten Inhalten, die in der…/ mehr

Georg Etscheit / 22.05.2022 / 16:00 / 17

Cancel Cuisine: Fish’n'Chips

Aus Großbritannien wird berichtet, dass die Fish-and-Chips-Branche unter der Ukraine-Krise leide. Mein Mitleid mit einer drohenden Knappheit der britischen Nationalspeise hält sich allerdings in Grenzen. …/ mehr

Georg Etscheit / 14.05.2022 / 10:00 / 30

Auftrittsverbot für Teufelsgeiger

Lorenz Nasturica-Herschcowici ist dienstältester Konzertmeister der Münchner Philharmoniker. Nun will ihm die Stadt München Auftritte in Russland verbieten. Eine bizarre und hämische Diskussion wurde losgetreten.…/ mehr

Georg Etscheit / 08.05.2022 / 12:00 / 6

Cancel Cuisine: Schokoladenpudding

Mit dem Pudding ist das so eine Sache, denn das, was wir meist für Pudding halten, ist kein Pudding, sondern ein Flammeri. Mit einem echten…/ mehr

Georg Etscheit / 30.04.2022 / 14:00 / 37

Beten für Anne Spiegel

Auf den ersten Blick machte der Ostersonntagsgottesdienst in der Dresdner Hofkirche einen seriösen Eindruck. Doch dann kamen die Fürbitten. Für die katholische Kirche ist das…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com