Everyday for Future

Von Michal Kornblum.

Ich sehe die Straßen von Jerusalem an mir vorbeirauschen, während ich in einem Rettungswagen sitze und mich bei rasender Fahrt im dichten Verkehr frage, wohin uns dieser Einsatz bringen wird. Diesen Sommer arbeite ich freiwillig für Magen David Adom (MDA), eine israelische Organisation (vergleichbar mit dem DRK bei uns), die unter anderem für die Notfallrettung aber auch die Blutbanken in Israel verantwortlich ist. 

Unsere israelische Fahrerin dirigiert den schweren Wagen mit Leichtigkeit durch die verstopften Kreuzungen, und ich höre die Sirene aufjaulen, wir werden schneller. Mit an Bord ist ein großer, gut gebräunter, sympathischer junger Mann. Zeit, ihn kennenzulernen hatte ich nicht, da wir unsere Schicht erst begonnen haben. Während ich bei der schwankenden Fahrt ordentlich durchgerüttelt werde, überlege ich, wie alt er wohl sein wird und schätze ihn auf ungefähr 23 Jahre. Die nächste scharfe Kurve in den engen Straßen von Jerusalem reißt mich aus meinen Gedanken und fast vom Sitz, ich greife reflexartig nach der orangenen Halteschlaufe über mir. Wenige Meter später haben wir unser Ziel erreicht. Nach dem Einsatz kommen der junge Mann und ich ins Gespräch. Er erzählt, dass er David heißt, 17 ist und noch zur Schule geht.

Den Rest des Tages bin ich fasziniert, wie erwachsen und reif David sich verhält und wie routiniert er sowohl im Umgang mit jedem Patienten als auch mit allen anfallenden Aufgaben ist. Er hat eine unglaublich positive Ausstrahlung, lernt aktuell Arabisch zur besseren Kommunikation mit arabischen Patienten und auf meine Frage, wie ihm die Arbeit bei MDA gefällt, antwortet er: „I love it!“.

MDA wurde 1930, also 18 Jahre vor der Unabhängigkeit Israels, im damals britischen Mandat von sieben Privatpersonen gegründet, um der Bevölkerung eine Notfallversorgung zur Verfügung zu stellen. In Israel besteht auch heute, im Gegensatz zu Deutschland, der Großteil des Rettungswesens aus Freiwilligen, auf zehn Freiwillige kommt in etwa eine angestellte Person. Dabei beginnen die Freiwilligen häufig als 15-Jährige, bleiben dann, bis sie 18 sind und ihre Wehrpflicht beginnen und kehren nach ihrem Dienst oft wieder zu MDA zurück. Die Freiwilligen kommen aus allen Bevölkerungsgruppen und haben unterschiedliche Backgrounds: Juden und Christen, Muslime und Drusen, Orthodoxe und Säkulare, Schüler und Studenten, Hausfrauen, Juristen, Lehrer und Manager arbeiten hier Hand in Hand. 

Man begegnet auch Terroranschlägen und dem Tod

In meiner Zeit dort habe ich viele engagierte Freiwillige getroffen, aber besonders die Youth Volunteers, also die zwischen 15- und 18-Jährigen haben einen tiefen Eindruck bei mir hinterlassen. In diesem jungen Alter arbeiten sie ehrenamtlich als vollwertiges Mitglied eines Teams in einem Rettungswagen und wollen damit in ihrer Freizeit einen gesellschaftlichen Beitrag leisten. Und, seien wir mal ehrlich, die Arbeit im Rettungswagen bietet einem Jugendlichen wenig Glamour, man verbringt viel Zeit mit hilfsbedürftigen alten Menschen, sieht Traurigkeit und macht sich auch mal schmutzig. Dann gibt es auch die andere schockierende Seite, auf der man schweren Unfällen, eventuell, wie in jüngster Vergangenheit, auch Terroranschlägen und dem Tod begegnet. Auch diese Seite betrifft die jungen Freiwilligen, denn keiner weiß, was für ein Einsatz es ist, wenn das Tablet einen neuen Fall meldet. 

Finden Sie nicht auch, dass das sehr viel Verantwortung für so junge Menschen ist? Können Sie sich deutsche Jugendliche mit 15 Jahren in solchen Situationen vorstellen, und wie kommt es, dass israelische Jugendliche so früh dermaßen verantwortungsbewusst werden? 

In einer Schicht habe ich Doron, einen Mittfünfziger jemenitischen Ursprungs, getroffen, der als Fahrer in unserem Team eingeteilt war. Er rutschte über seine Reservistenzeit, die israelische Männer bis zum Alter von 42 Jahren jährlich leisten, in die Tätigkeit bei MDA rein und macht inzwischen freiwillig Schichten, wenn es seine Zeit erlaubt. Obwohl meine Hebräisch- und seine Englischkenntnisse ungefähr auf einem gleich niedrigen Niveau sind, kamen wir ins Gespräch. Wie viele Fahrer bei MDA – und grundsätzlich viele Menschen in der Zivilbevölkerung Israels – trägt er eine Schusswaffe, die jedoch weder bei ihm noch bei anderen Israelis bedrohlich wirkt, sondern ein gutes Gefühl von Sicherheit gibt. Genutzt werden die Waffen extrem selten, aber israelisch sein, bedeutet, auf alle Fälle vorbereitet zu sein. Ich erfuhr, dass er 15 Kinder hat und beruflich Schulbusfahrer ist. In seiner väterlichen Art erzählte er mir stolz, dass „sein“ Bus schusssicher ist. Natürlich weiß ich, dass in Israel jegliche Sicherheitsfragen groß geschrieben werden, aber erst jetzt wird mir bewusst, dass israelische Kinder schon in ganz jungen Jahren merken müssen, dass sie die potenzielle Zielscheibe von Terroranschlägen sind. Gleichzeitig erleben sie einen sachlichen und vorbereiteten aber nicht hysterischen und panischen Umgang mit der Bedrohung. Vielleicht ist auch das ein Grund, warum sie so früh erwachsen werden.

Diese Jugendlichen sind aufgeweckte junge Menschen, mit denen ich sowohl die eine oder andere Wasserschlacht ausgetragen, zusammen gruselige Gesichter aus Handschuhen gebastelt und viel gelacht habe. Trotzdem sind sie in der Lage, in den erforderlichen Situationen so verantwortungsbewusst zu handeln, dass sich so mancher Erwachsener bei Ihnen Nachhilfe geben lassen sollte. 

Im Krankenhaus statt am Strand von Tel Aviv

Ich beende mal wieder eine Nachtschicht und steige müde in die Straßenbahn unweit der Wache ein. Es ist ungefähr 7:15 Uhr, und an mir läuft ein Grüppchen der jugendlichen Freiwilligen vorbei, die dabei sind, ihre Schichten aufzunehmen. Da gerade Ferien in Israel sind, dürfen sie auch vormittags arbeiten. Ich schweife in Gedanken, während ich aus der Straßenbahn so langsam den Tag in Jerusalem beginnen sehe. Ich sehe die Verkäufer, die ihre Stände auf dem Markt für den großen Ansturm nach dem Wochenende vorbereiten, die Soldaten, die nach dem Schabbat bei der Familie wieder zu ihren Stützpunkten zurückkehren und die Sanitäter von MDA, die die Rettungswagen von Jerusalem an diesem Vormittag besetzen werden.

Ich bewundere das Engagement der jungen Israelis, in den Ferien in aller Frühe aufzustehen, um für die nächsten Stunden von Einsätzen zu Krankenhäusern zu fahren, anstatt mit Freunden einen entspannten Tag am Strand von Tel Aviv zu verbringen (wobei ich das auch jedem empfehlen würde!). Engagement und Verantwortung – ich erinnere mich, diese noblen Werte erst kürzlich in einem Artikel in einem anderen Zusammenhang gelesen zu haben. Es ging dabei um die Klimabewegung „Fridays for Future“ und ihre Anhänger, die an Freitagen die Schule fürs Klima schwänzen und stattdessen in deutschen Innenstädten demonstrieren. Mir drängt sich geradezu der Vergleich zwischen den Jugendlichen auf. Ist meine Begeisterung für die israelischen Freiwilligen völlig überzogen? Diese retten vielleicht eine handvoll Leben, während die Klimaaktivisten gleich die Welt und das gesamte Klima retten wollen.

Ich höre durch die Lautsprecher in der Straßenbahn den Namen meiner Haltestelle und steige aus. Auf dem Weg zu meiner Wohnung überquere ich einen Markt und nehme tausend Gerüche von Gewürzen, frischem Brot und Kaffee wahr. Überall sehe ich Obst und Gemüse in den leuchtendsten Farben, während die Verkäufer energisch ihre Waren anbieten. Ich biege ab und komme an einem Gemüsestand mit wunderschönen, reifen, glänzend grünen Avocados vorbei. Während ich Appetit auf die tollen Früchte bekomme, fällt mir eine Begebenheit vor meiner Abreise in Deutschland ein.

Einsatz, Hingabe und Mitgefühl

Eine Bekannte, deren Sohn engagierter „Fridays for Future“ Aktivist ist, hat recht stolz von der Hexenjagd auf die Umweltsünde Avocado und der Verbannung dieser aus dem Haushalt berichtet und geprahlt, wie verantwortungsbewusst der Sprössling schon in seinen jungen Jahren für einen lebenswerten Planeten Erde und seine Zukunft kämpft. Warum der Sprössling nicht am Vormittag für seine Zukunft lernt und am Nachmittag für den Planeten kämpft, blieb unbeantwortet. Ich blieb mit meinem Mitleid für die Avocado und meinen Fragen zurück. Bedeutet es nicht auch Verantwortung, seiner Bildung nachzukommen? Ist Verantwortung nicht auch, sich mit einem Thema auseinanderzusetzen und nicht einer Hysterie oder einem Hype zu folgen, weil es „in“ ist? Muss jeder, der verantwortlich handeln will, nicht auch die Grenzen seiner Expertise und Ahnung begreifen und diese nicht überschreiten? 

Ich denke wieder an die jungen Israelis bei MDA. Sie zeigen Einsatz, Hingabe und Mitgefühl ihrem Nächsten gegenüber, ohne dabei „laut“ zu sein. Es geht nicht um große Projekte medialer Aufmerksamkeit wie die Weltrettung, sondern um Hilfe im Hier und Jetzt, ganz direkt und nah, von Mensch zu Mensch. Sie tun das, wozu sie ausgebildet wurden und was sie sehr gut können. Dabei wirkt für mich eine plötzliche Erkrankung oder Verletzung im Vergleich zu unserem Klima als die wesentlich dringlichere Bedrohung.

Aber wie kommt es zu diesem signifikanten Unterschied zwischen vielen deutschen und israelischen Jugendlichen? Ich maße mir nicht an, darauf eine eindeutige Antwort zu geben, aber zum einen sehe ich das jüdische Prinzip der „Mitzwa“, der guten Tat, nach dem auch Säkulare streben, als Ursache dafür. Zum anderen ist es sicherlich aber auch die Kultur der Israelis, dass der junge Staat als gemeinsame Sache begriffen wird und jeder aktiv mit anpacken, optimieren und partizipieren will. Während der deutsche Aktivismus der jungen Generation ziemlich passiv ist und sich, gefangen im pubertären Infantilismus  und gleichzeitig besessen von der Weltrettung, mehrheitlich auf Demonstrationen und Forderungen beschränkt, ergreifen die Israelis die Bedürfnisse ihrer Nachbarschaft und engagieren sich vor Ort. Weniger Parolen, weniger Slogans, dafür mehr Taten. 

Den 17-jährigen David erwartet ein aufregendes nächstes Jahr, er wird die Schule beenden und dann den israelischen Streitkräften beitreten. Ob er nach seinem Dienst wieder zu MDA zurückkehrt? – „Of course, itˋs family !“ sagt er lachend. 

 

Michal Kornblum, 22, ist aus Münster und Studentin.

Dieser Artikel ist im Rahmen des Projekts  „Achgut U25: Heute schreibt hier die Jugend in Zusammenarbeit mit der Friedrich A. von Hayek Gesellschaft und dem Schülerblog „Apollo-News“ entstanden. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

E Ekat / 16.09.2019

Die Existenz der BRD ist hiesigen Menschen gleichgültig bis zuwider. Solch eine Einstellung wird sich ein Israeli kaum leisten können. Diese Leere unserer Gleichgültigkeit mündet in Orientierungslosigkeit, =  Verwirrung.  Auch hier im Forum zu beobachten. Resultat von persönlicher Feigheit? eine kollektive Charakterschwäche? Wie kann man aktiv für etwas einstehen wollen ohne gefestigte Überzeugung?  Da lauert der Unterschied, kein Fehler lediglich unserer Jugendlichen. Wir alle stecken fest.

Gottfried Meier / 16.09.2019

@ Peter Volgnandt: Mein Sohn ist seit dem 12. Geburtstag auch bei der freiwilligen Feuerwehr, mittlerweile 15 Jahre. Er hat schon Tote aus Autos geborgen und Schwerverletzte rausgeholt und erstversorgt. Und was sehr schön ist, es gibt jedes Jahr Mädchen und Jungen, die nachkommen. Mit den Freitagshopsern haben die nicht viel am Hut. Vielleicht liegt es auch daran, dass “Landkinder” etwas realistischer im Leben stehen und man sich auf dem Land gegenseitig hilft.

Sabine Schönfelder / 16.09.2019

Warum Andreas@Vauh? Würde mich sehr interessieren. Und wieso zunehmend? Waren Sie nicht das erste mal da? LG

Dirk Jungnickel / 16.09.2019

Danke für diesen lesenswerten Beitrag. Er macht nachdenklich und traurig zugleich. Ich befürchte allerdings, dass unsere infantilen Weltretter damit nichts anzufangen wüßten.

Anders Dairie / 16.09.2019

Wenn BIBI seinen israelischen Wahlkampf durch die angekündigte Okkupation des Jordangebietes gewinnt und das Versprochene auch durchführt, hat er die Unterstützung der Israelis—als Okupanten.  Er hat aber auch zur Einigung aller Gegner beigetragen.  Ergo:  Es wird noch mehr Rettungswagen geben müssen. Noch mehr Junge , die sich als Retter und Soldaten verwenden.  Das Rettungswesen sollte gleich dem Militär unterstellt werden.  Nein, bei aller Schadenfreude über eine zu bequeme,  deutsche Jugend.  Kriegsgefahren soll sie nicht ausgesetzt werden.  Ansonsten wünsche ich HAMAS jeden erdenklichen Mißerfolg.  Zum Beispiel, dass Hamas und PLO   unter der heutigen, am Internet hängenden, arabischen Jugend keine Selbstmörder mehr finden können. Weil die Motivation kaputt ist.  Das wäre BIBI’s Hauptaufgabe einer strategisch ausgerichteten,  israel. Selbstbehauptung.

Eleonore Weider / 16.09.2019

Bezeichnend war für mich ein Bericht von Leo Sucharewicz, “Israel zum Superstaat geprügelt” während der Großteil unserer Schneeflocken ganz ohne Probleme aufgewachsen sind. Ich bewundere dieses kleine Land und verzweifele an Unserem.

Thomas Taterka / 16.09.2019

Echter Kummer macht schnell erwachsen. Weiß jeder , der aus armen Verhältnissen kommt. Und dort ” macht Glück durch Höhe wett, was ihm an Länge fehlt ” (Robert Frost). Das vergisst man nie.

Frisch, Michael / 16.09.2019

Bin hin und weg von dem Bericht, der Jugend von Israel und all seiner Bevölkerung und dem ganzen Land. Herzlichen Dank an die Autorin. Sie beweist mit ihrem Report, dass die Welt und das Leben wirklich schön sein können.            

Peter Volgnandt / 16.09.2019

Liebe Frau Kornblum. Was deutsche Jugendliche anbelangt kann ich Ihnen nur teilweise zustimmen. Bei uns im Ort funktioniert noch die Freiwillige Feuerwehr, die auch eine sehr gute Jugendarbeit macht, von der Gemeinde unterstützt wird und in der Bevölkerung integriert ist. Vor einigen Jahren wurden auch die First Responder gegründet, die vor Ort bei einem Notfall gleich erste Hilfe leisten, bis der Notarzt und Krankenwagen dann da sind. Zur Ausbildung haben diese jungen Leute Kurse besucht und sind bei professionellen Rettungseinsätzen mitgefahren, wie Sie, um Praxiserfahrung zu bekommen. Wer Dienst hat, der schläft im Feuerwehrhaus, um gleich bei Alarmierung losfahren zu können. Eher waren es bürokratische Hemmnisse, die ihnen in den Weg gelegt wurden, aber das ist jetzt geklärt. Aber es tatsächlich traurig, dass einige Gemeinden dazu übergehen mussten, eine Zwangsfeuerwehr einzurichten, weil sich zu wenige Freiwillige melden.

Anders Dairie / 16.09.2019

Vielen Dank, Herr SEITZ, so vollständig auf den Punkt gebracht sollte man die Entwicklungshilfe-Fragen sehen. Südafrikanische Farmer sind nach dem Ende der Apartheid bessere Arbeitgeber geworden.  Ein Produkte-Bashing, gleich aus welchen Gründen, schlägt auf die Arbeitslosenzahlen durch und geht zulasten der Schwarzen.  Hier beginnt der Hauptwiderspruch:  Was wollen die von der “ZEIT”?  Klassenkampf gegen die kapitalistischen Farmer oder mindere Arbeitslosigkeit? Man weiss inzwischen in Europa,  dass die schwarze, neue Elite,  wie die vom korrupten, abgesetzten MBEKI,  den Friedensvertrag aus der MANDELA-Zeit unter-gräbt.  Das wird im Niedergang der SAR enden und im Bürgerkrieg um die Macht. Wie in der britischen Kronkolonie Rhodesien,  das völlig ruinierte ZIMBABWE.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Michal Kornblum, Gastautorin / 11.06.2020 / 10:24 / 28

Heiko Maas in Israel: Das bigotte Händeschütteln

Der deutsche Außenminister Heiko Maas weilte am Mittwoch zu einem Eilbesuch in Israel, bei dem er unter anderem den israelischen Außenminister Gabi Aschkenasi sowie Benjamin…/ mehr

Michal Kornblum, Gastautorin / 02.06.2020 / 12:00 / 64

Habeck und das Fleisch, die Alten und die Armut

Der promovierte Philosoph, erfolgreiche Schriftsteller und Sohn meiner Heimatstadt Lübeck, Robert Habeck, machte kürzlich durch seine Idee, einen Mindestpreis für Fleischprodukte einzuführen, mal wieder auf sich aufmerksam.…/ mehr

Michal Kornblum, Gastautorin / 31.05.2020 / 16:00 / 25

Bildung: Haltungsnoten immer besser!

Vor wenigen Wochen feierten wir den 75. Jahrestag der Befreiung. Wenn ich heute auf unsere Gesellschaft blicke, besonders auf junge Menschen meines Alters, die nach…/ mehr

Michal Kornblum, Gastautorin / 30.03.2020 / 10:00 / 42

Appell einer Studentin: Bildet endlich mehr Ärzte aus!

Als ich vor kurzem in einem Bioladen war, um Brot zu kaufen, fiel mir eine Anzeige an der Theke ins Auge. Coffee to go wird…/ mehr

Michal Kornblum, Gastautorin / 08.03.2020 / 12:00 / 26

Wie man mich zum Deutschkurs zwang

Erinnern Sie sich noch an Ihren ersten Schultag? Wie man voller Erwartungen in herausgeputzter, feiner Kleidung, eine überdimensionale Schultüte festumklammernd, in diesem neuen fremden Gebäude…/ mehr

Michal Kornblum, Gastautorin / 15.01.2020 / 11:00 / 102

Mörder von Sarah Halimi: Nicht verurteilt wegen eines Joints

Viele Franzosen demonstrieren seit Ende Dezember in mehreren französischen Großstädten für Gerechtigkeit im Fall Sarah Halimi. Im April 2017 wurde die jüdische Frau in ihrer…/ mehr

Michal Kornblum, Gastautorin / 12.10.2019 / 11:00 / 67

Anschlag in Halle – Die Einsamkeit danach

Von Michal Kornblum.   Ganz Deutschland blickt auf Halle. Die Tat, bei der zwei Menschen brutal aus dem Leben gerissen wurden und versucht wurde, die Synagoge der Stadt zu stürmen, schockt…/ mehr

Michal Kornblum, Gastautorin / 26.09.2019 / 10:30 / 104

Über geklaute Kindheiten und gestohlene Träume

Von Michal Kornblum. Wenn Sie denken, dass es in diesem Artikel um die „Generation Greta“ gehen soll, dann liegen Sie falsch. Jede Zeitung, jedes Magazin…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com