Gideon Böss (Archiv) / 24.07.2014 / 11:55 / 3 / Seite ausdrucken

Event-Antifaschismus und Pogromstimmung

Der Mob, der aktuell durch Deutschland zieht, den Juden den Tod wünscht, Hitler feiert und Synagogen angreift, ist auf gewisse Art ein Kulturschock. Es sind nicht die Nazis mit Springerstiefeln und Glatze, die diese Hass-Orgien auf den Straßen veranstalten, sondern arabisch- und türkischstämmige Deutsche. Weit weg vom arischen Schönheitsideal und dennoch genauso verachtenswert und antisemitisch. Dass es das geben kann, hat man lange verdrängt.

Vor allem der linke Mainstream tut sich in seiner verklemmten Multikulti-Begeisterung schwer, Missstände anzuerkennen. Da wird Kritik schnell reflexhaft als fremdenfeindlich abgewehrt und sich stattdessen lieber in Anekdoten über den türkischen Gemüsehändler gerettet, der natürlich immer “mein türkischer Gemüsehändler” ist (dass auch der ein Rassist sein kann, ist schlicht undenkbar).

Und jetzt zelebriert ein muslimischer Mob in aller Öffentlichkeit seinen Judenhass. Und das sonst so schnell betroffene Deutschland, die „Nie wieder“-Fraktion, die sich so gerne den Nazis entgegenstellt, wenn die eine ihrer traurigen Demonstrationen abhalten, schweigt. Türkische und arabische Antisemiten sind nicht ihre Kernzielgruppe. Gegen so einen echten Deutschen zu demonstrieren, hat was Befreiendes, weil man damit den Widerstand gegen Hitler nachholen kann. Es ist zwar nur Event-Antifaschismus, aber immerhin. Gegen muslimische Judenhasser zu demonstrieren überfordert den tapferen Antifaschisten hingegen völlig, weil Moslems doch Migranten sind und Migranten die Opfer von Nazis, die wiederum die Antisemiten sind. Wie kann es dann also sein, dass auch ein Deutscher, dessen Vorfahren aus Anatolien, Ramallah oder Beirut kamen…nein, das ist der Antifa nicht geheuer.

Dass der deutsche Antifaschist wählerisch ist und längst nicht jede Form von Antisemitismus attackiert, zeigt beispielhaft Konstantin Wecker. Seit Jahrzehnten tourt er als singender Widerstandskämpfer durchs Land. Er zeigt Gesicht gegen Nazis und für ein weltoffenes Deutschland, gegen Fremdenfeindlichkeit und für ein friedliches Miteinander. Und wie reagierte er auf diese Eskalation des antisemitischen Hasses? Gar nicht. Am vergangenen Donnerstag, am 17. Juli, als der Mob längst durch die Straßen zog und „Juden ins Gas“ brüllte, veröffentlichte Wecker tatsächlich einen empörten Beitrag…und zwar über fünfzehn Nazis, die vor dem Landtag in Erfurt demonstrierten und dabei auch ein Lied von ihm spielten. Er schrieb: „Als erklärter Feind alter und neuer Nazis habe ich immer damit rechnen müssen, von ihnen beschimpft und bedroht zu werden. Aber derzeit geschieht etwas, was mich, als ich davon erfuhr, getroffen hat wie ein Stiefeltritt ins Gesicht: Neo-Nazis singen meine Lieder.“

Das ist also für eine linke Ikone der Stiefeltritt ins Gesicht an einem Tag, an dem der Judenhass sich in Deutschland erstmals seit Jahrzehnten einer Pogromstimmung näherte. Wecker schließt mit dem Bekenntnis, wie sehr er „Nationalismus, Verfolgung Andersdenkender, Fremdenhass bis zur Mordgier“ verabscheut. Das darf man getrost bezweifeln, denn „Nationalismus, Verfolgung Andersdenkender, Fremdenhass bis zur Mordgier“ explodierten auf Deutschlands Straßen, während er unbeeindruckt davon sein selbstgerechtes Bekenntnis zum Kampf gegen „alte und neue Nazis“ auf Facebook setzte. Er hat übrigens in den darauffolgenden Tagen noch weitere Beiträge veröffentlicht. Auch da kein Wort zum antisemitischen Mob, dafür aber Wut über das israelische Vorgehen im Gazastreifen.

Es gibt einen politisch korrekten Kampf gegen den Faschismus, der sich ausschließlich gegen deutsche Nazis richtet. Migranten können sich gerne als Antifaschisten daran beteiligen, in der Rolle der Faschisten möchte man sie aber nicht sehen. Dann ignoriert man sie einfach. Schade für die Opfer von Antisemitismus und Rassismus, wenn sie von den falschen Antisemiten und Rassisten bedroht werden. Dann sind Konstantin Wecker und Co. nicht zuständig.

Gideon Böss schreibt für DIE WELT den Blog “Böss in Berlin” und ist auf Facebook sowie Twitter aktiv.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hildegard Behrendt / 25.07.2014

Und der Gutmensch sieht auch nicht den Widerspruch zwischen dem juristischen und richtigen Kampf gegen die NSU und dem Tolerieren der Nazisprüche gegen Juden von Arabern und Türken. Das toleriert der deutsche Gutmensch gemeinsam mit der Polizei und den anderen “Demokraten”.

Marek Popolski / 24.07.2014

Es gibt keine Deutschen aus Anatolien etc. Deutsch ist eine Volkszugehörigkeit mit der Staatsbürgerschaft hat das nichts zu tun. Oder glauben sie das diese “Deutschen” im Bürgerkrieg an der Seite von Hans und Olaf kämpfen? Haben diese “Deutschen” irgend einen Vorfahren der hier ein Feld angelegt hat,einen Wald gepflanzt hat, einen Weg gebaut hat? Ein schwarzer polnischer Indianer aus Singapur.

Karl Kraus / 24.07.2014

Der linke Gutmensch hat neben seiner Ideologie auch einen Überlebensinstinkt. Gegen die vielen Neonazis kann er mutig sein, weil es so wenige sind. Gegen die wenigen Islamisten muß er feige sein, weil es so viele sind, und dann auch noch gewalttätig. Dann lieber wegducken.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gideon Böss / 19.12.2016 / 06:29 / 5

Die Menschheit ist eine postfaktische Spezies

Leben wir jetzt eigentlich in einem postfaktischen Zeitalter? Die Antwort ist einfach: ja. Aber mit dem Zusatz: so wie davor auch. Die Menschheit ist eine…/ mehr

Gideon Böss / 01.11.2016 / 14:10 / 0

Protestantismus – zu Besuch bei Luthers müden Erben (2)

Wenn man sich bei der Evangelischen Kirche in Deutschland, die so etwas wie der Dachverband für 20 evangelische Kirchen ist, erkundigt, stößt man auf eine…/ mehr

Gideon Böss / 31.10.2016 / 07:58 / 5

Protestantismus – zu Besuch bei Luthers müden Erben (1)

Knapp 500 Jahre nach Beginn der Reformation laufe ich durch Worms. Heute handelt es sich dabei um eine Stadt, die es sich in der Hängematte…/ mehr

Gideon Böss / 17.10.2016 / 13:00 / 1

Warum Religionsunterricht nicht in die Schule gehört

In einer Kolumne auf Spiegel Online wird gerade der Religionsunterricht an deutschen Schulen verteidigt und als notwendiges Mittel gegen Radikalisierung bezeichnet. Der Artikel nennt vier Hauptpunkte. Im…/ mehr

Gideon Böss / 27.08.2016 / 08:30 / 15

Eine neue intellektuelle Spezies: Der Guterrassist

In freien Gesellschaften gibt es mehrere Grundwerte, die für den Erhalt des Systems unabdingbar sind. Die Religionsfreiheit, die eben auch die Kritik an Religionen beinhaltet,…/ mehr

Gideon Böss / 10.07.2016 / 14:12 / 2

Die EU ist eine gute Idee. Eigentlich.

Dass Großbritannien die Europäische Union verlassen wird, ist schade. Und es ist gefährlich, vor allem für die EU, denn dieser Schritt bedroht sie viel mehr…/ mehr

Gideon Böss / 22.04.2016 / 06:25 / 9

Etwas Gutes über Heiko Maas: Er wäre ein toller Geheimagent

Ich kann mir Heiko Maas schon sehr gut als so etwas wie die deutsche Sparversion von James Bond vorstellen. Er macht ebenfalls eine gute Figur…/ mehr

Gideon Böss / 28.03.2016 / 06:30 / 13

Die westliche Meisterschaft der Selbstanklage

Nach den Anschlägen von Brüssel geht alles seinen routinierten Gang. Es gibt die frechen Cartoons und Symbolbilder, mit denen „das Netz“ auf den Terror reagiert…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com