Vera Lengsfeld / 22.05.2019 / 06:25 / Foto: Bundesarchiv / 98 / Seite ausdrucken

Europawahl: Der Weg des Durchpeitschens

In der BZ schrieb Gunnar Schupelius unlängst, in Deutschland trage der Europawahlkampf "hysterische Züge". Statt über die europäischen Probleme zu diskutieren, würden die Wähler unter Druck gesetzt. Die Aufrufe, „richtig“ zu wählen, also keinen EU-kritischen Parteien die Stimme zu geben, sind inzwischen nicht mehr zu überblicken. Was die „richtigen“ Parteien wollen, das verraten sie auf ihren Plakaten und in ihren Äußerungen nicht. Dort findet man Leerformeln wie „Kommt zusammen“ oder „Europa ist die beste Idee, die Europa je hatte“ oder Beschwörungen, den „Populisten und Hetzern bei dieser Wahl die rote Karte“ zu zeigen. 

Hinter diesem Gedöns entdeckt man ein Bild, das der „Nationalen Front“ der DDR erschreckend ähnelt. Die etablierten Parteien haben übereinstimmende Programme, die nur im Details voneinander abweichen. Sie wollen alle die Zentralregierung in Brüssel stärken, offene Grenzen und das Bleiberecht für alle Migranten, auch für alle illegalen Einwanderer. Das kann nur gegen den Willen der Mehrheit der Europäer, einschließlich der Deutschen, geschehen. 

Diese Ziele stehen somit im diametralen Widerspruch zu dem, was Heinrich August Winkler den Leitsatz der Gründungsakte des Westens nennt: Den „consent of the governed“, der unausgesprochenen Übereinkunft der Regierten mit den Regierenden. Kein Geringerer als Thomas Jefferson hat dieses wechselseitige Einverständnis in der Präambel der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung von 1776 für grundlegend für eine funktionierende Demokratie erklärt.

Spätestens seit dem Sommer 2015 gibt es – nicht nur aus Winklers Sicht – diese Übereinstimmung der Regierten mit den Regierenden nicht mehr. Oder genauer: Seit der Entscheidung von Kanzlerin Merkel, unkontrollierte Masseneinwanderung nach Deutschland und damit nach Europa zuzulassen, ist die Kluft zwischen Regierenden und Regierten nicht mehr zu übersehen. In einer Demokratie sind Gesetzgeber und Regierungen auf die Zustimmung der Bevölkerung angewiesen. Wenn die Zustimmung verweigert wird, müssen sie entweder ihre Politik ändern, um die Übereinkunft wieder herzustellen, oder sie müssen zu diktatorischen Mitteln greifen, um gegen den Willen der Regierten zu agieren.

Der neue alte Drang, tonangebend zu sein

Der Europawahlkampf zeigt, dass sich die glühenden Europäer, wie sich die Anhänger eines europäischen Zentralstaates gern bezeichnen, den Weg des Durchpeitschens ihrer Politik gewählt haben.

Ungeachtet seiner Geschichte, die Deutschland immer ins Verhängnis gebracht hat, wenn es an seinem Wesen die Welt genesen lassen wollte, drängeln sich die deutschen Eliten wieder danach, tonangebend zu sein und den Anderen vorzuschreiben, wo es lang zu gehen hat. Dabei begnügen sie sich nicht mehr, nur „Vorbild“ sein zu wollen, sondern anderen Ländern soll notfalls mit Gewalt gezeigt werden, wo es lang zu gehen hat. Nun ist aus Deutschland heraus eine österreichische Regierung gestürzt worden.  

Staatsnahen Medien scheint die verhängnisvolle Parallele aber nicht aufzufallen – oder sie wird verdrängt, weil man eben nicht wählerisch mit den Methoden sein kann, um das vermeintlich Gute zu befördern. Wie sagte doch der Chef des berüchtigten „Zentrums für politische Schönheit“? „Gegen Nazis wenden wir nur Nazimethoden an“. Damit hat er auf den Punkt gebracht, warum der nationalsozialistische Ungeist in seiner Truppe so erschreckend vital ist. In denjenigen, die Nazimethoden praktizieren, lebt der Nazigeist weiter. 

Nun Österreich. Das bundesdeutsche Establishment schwelgt in gar nicht so klammheimlicher Freude. Es hat sichtbar kein Problem damit, dass deutsche politische Säuberer sich in die inneren Angelegenheiten eines anderen Landes eingemischt haben – mit Mitteln, die in Deutschland strafbar sind, wie der Ex-BND-Chef August Hannig klar gemacht hat. Er sprach in einem ntv-Interview von Geheimdienstmethoden, die hier zur Anwendung gebracht wurden. Was es bedeutet, dass die Regierung eines Landes nicht mehr von den eigenen Wählern abgewählt, sondern von fremden, gesichtslosen Mächten zu Fall gebracht wird, darüber kann man nicht nachdenken, ohne zu frösteln. 

Als Nächsten wird es Sebastian Kurz treffen

Es mag Leute geben, die sich damit beruhigen wollen, dass es mit Strache keinen Falschen getroffen hat. Das ist richtig, was den Mann betrifft, aber leider Vogel-Strauß-Politik. Als Nächsten wird es Sebastian Kurz treffen. Es kursieren jetzt schon im Internet Bonmots wie: „Jetzt muss Kurz kürzer gemacht werden“. Der österreichische Bundeskanzler steht auf der Abschussliste der Linken, seit seiner Initiative, die sogenannte Balkan-Route zu schließen und damit die unkontrollierte Masseneinwanderung abzubremsen.

Als er vor achtzehn Monaten nach der Wahl seinen Auftrag ernst nahm und zügig eine Regierung entsprechend des Wählerwillens bildete, statt einen ebensolchen unerträglichen Eiertanz aufzuführen, wie er zeitgleich in Deutschland stattfand, der nur dem Erhalt und der Zementierung von möglichst viel Macht diente, wurde der Wunsch, den politischen Jungstar loszuwerden, noch dringender. Gänzlich zur Hassfigur der Linken wurde Kurz, als sich herausstellte, dass seine Regierung populär war und Reformen durchführte, die mit seinem vorherigen Koalitionspartner unmöglich waren. Für viele Europäer war die österreichische Regierung ein Hoffnungsschimmer. Dieses Modell musste offensichtlich aus Sicht der Eurokraten weg, egal wie. 

Allerdings hat Sebastian Kurz zum Erfolg seiner Feinde beigetragen. Statt nach dem schnellen Rücktritt von Strache und seinem Fraktionsvorsitzenden vielleicht noch den Rücktritt des FPÖ-Innenministers zu verlangen, aber an der Koalition festzuhalten, hat er sich jagen lassen. 

Das Hoffnungsmodell Österreich ist zerschlagen

Wenn er mit der Begründung, dass er sich nicht aus Deutschland heraus mit strafbaren Methoden seine Regierung zerlegen lasse, an der Koalition festgehalten hätte, wäre der Machtkampf zu seinen Gunsten ausgegangen. Statt auf Tal Silbermann zu verwiesen, hätte er thematisieren können, dass sich die ruchlose Truppe für politische Säuberungen spätestens seit ihrer Denunziations-Aktion in Chemnitz klar als Anwenderin krimineller Methoden entlarvt hat. Er hätte so seine politische Zukunft retten können, die jetzt in den Sternen steht. 

Mit der FPÖ ist so viel Porzellan zerschlagen, dass eine Wiederauflage der Koalition fast unmöglich ist. Ebenso undenkbar erscheint, dass es eine Koalition mit Links-Grün unter seiner Kanzlerschaft geben könnte. Die werden seinen Kopf als Preis für die Koalition fordern. 

Das Hoffnungsmodell Österreich ist zerschlagen. Wie stark sich das auf die Europa-Wahl auswirkt, wird man abwarten müssen. Eigentlich sollte den Wählern klar geworden sein, auf welch abschüssigem Pfad zum Gesinnungstotalitarismus sich die glühenden Europäer befinden. Was mit Österreich gemacht wurde, ist nur der momentane Tiefpunkt des politischen Verfalls.  

Unbotmäßige Regierungen werden mit dubiosen Methoden abgesetzt. Die Verteidiger staatlicher Souveränität werden gebrandmarkt. Die Entmachtung nationaler Parlamente wird zur Stärkung der Demokratie erklärt. Die etablierten Parteien, deren Aufgabe es ist, den Wählern entscheidungsfähige politische Alternativen vorzulegen, haben sich von dieser Aufgabe verabschiedet.  Sie stellen bloße Worthülsen zur Wahl und betreiben damit eine Entkernung der Demokratie und verbergen ihre Wählerverachtung kaum noch. Sie demonstrieren, dass in Europa nicht mehr der Souverän bestimmt, sondern ein gesichts- und verantwortungsloses Konglomerat aus Politik, Medien, NGOs, die Vereinigungen wie das Zentrum für politische Säuberungen und die Antifa die Drecksarbeit machen lassen. 

Jeder, der am Sonntag zur Wahl geht, sollte sich das klarmachen.

Zur Europawahl sind auf Achgut.com in jüngster Zeit unter anderen auch folgende Beiträge erschienen:

Marcus Ermler: Europawahl: Ich wähle Ditfurth

Gunter Weißgerber: Wählen? Klar! Und wen?

era Lengsfeld: Europawahl: Hingehen, wählen, unbedingt!

Roger Letsch: Europawah:l Meine Stimme für niemand

Norbert Bolz: Europawahl: Die bunte Einfalt der Ratlosen

Florian Willet: Europawahlen: Lassen Sie sich nicht von der Frisur täuschen!

Foto: Bundesarchiv CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Heidi Hronek / 22.05.2019

Nein, Kurz konnte gar nicht anders handeln, denn die Linken, die Presse und vor allem die lieben Nachbarn aus Deutschland hätten ihm die Hölle heiss gemacht. Das hätte kein Ende genommen und wäre für das Land schädlich gewesen. Wir haben in Österreich getan, was wir konnten, jetzt seid Ihr dran, endlich mal das Richtige zu tun. Ihr seid ein grosses und noch erfolgreiches Land, Ihr könntet es Euch leisten, die Richtung zu ändern. I  

Jürgen Schnerr / 22.05.2019

Man muss gar nicht soviel Spekulation betreiben, wer wie genau in diese Aktion involviert war und von wem sie beauftragt worden ist. Fakt ist, hier geht es um Macht! Und der Strache, fürwahr nach dem Video wenig sympathisch als Politiker, war nur der Öffner für die Macht. Das eigentliche Ziel war und ist Kanzler Kurz. Der muss weg, um die alten Machtverhältnisse wieder herstellen zu können. Mit ihm sind auch bei Neuwahlen keine alten Verhältnisse, Dauerkungelei ÖVP/SPÖ, herstellbar. Und die Rolle von Teilen seiner ÖVP zu ihm ist auch unklar. Und, falls nicht alle Hoffnungen aus dieser Aktion für die Auftraggeber aufgehen sollten, die Destabilisierung Österreichs bleibt als Ergebnis und seine Stimme in Brüssel ist, vorerst, zum Schweigen gebracht. Aber, er ist noch jung und war bisher sehr zielstrebig; noch ist das letzte Wort nicht gesprochen. Schlussendlich, die Rolle der politischen Klasse in D war und ist erbärmlich in ihren Kommentaren und Empfehlungen. Aber das dürfte bei vielen Össis, egal welcher politischen Färbung, eher Wut auf D auslösen und zukünftig das Trennende zwischen beiden Ländern vergrößern.

Marc Blenk / 22.05.2019

Liebe Frau Lengsfeld, da muss ich Ihnen ausnahmsweise einmal widersprechen, denn das Modell Österreich sehe ich noch überhaupt nicht als zerschlagen. Sie unterschätzen die Österreicher. Die FPÖ wird ein paar Prozente verlieren, die ÖVP gestärkt aus der Sache herauskommen. Und dann ist eine Neuauflage sehr wohl denkbar. Nach der EU - Wahl geraten womöglich ganz andere ‘Demokraten’ unter Beschuss. Und dass die Österreicher sich von übergriffigen Politpiefkes in die Suppe spucken lassen, glaube ich kaum.

Dr. Gerhard Giesemann / 22.05.2019

Verstehe die ganze Aufregung nicht so recht: Da hat sich ein Prahlhans, wie er sich selbst sieht, reinlegen lassen, weil ihm ein Weiberrock das Hirn vernebelt hat, so what. Männer sind halt sehr häufig so, damit kann man/frau gut Politik machen, wie wir sehen. Wenn die Österreicher BKler Kurz behalten wollen, so müssen sie ihn lediglich wählen im Herbst. Wollen sie weiterhin eine Koalition ÖVP/FPÖ, dann dürfen sie nicht SPÖ wählen, sodass eine ÖVP/SPÖ Koalition keine Mehrheit hätte. Grüne schon gar nicht. Nichts Neues unter der Sonne, denke da an einen amtierenden US-Präsidenten, der sich von einem Pummelchen die Flöte bespielen lässt, an einen Hollande, der mit Motorroller durch Paris reifelt zum rendezvous d’amour, was weiß ich was noch mehr an Beispielen - egal. Notstand allerorten, während zugleich eine Männer-Invasion historisch ungekannten Ausmaßes abläuft. Ziemlich dekadent, das, oder degoutant, wie’s beliebt. Warum importieren die nicht massenhaft junge Frauen aus dem Orient, die sich den Männerhorden dort entziehen wollen - mithin einen echten Asygrund hätten. Ach Jott wat sin’ de Männer dumm. Aber klar, bekannt, die Natur, das alte Luder. Vielleicht sollte ich nach Syrien reisen, um dort nach den jungen Frauen gucken, die müssen doch irgendwo sein, wenn sie nicht hier sind. Wassalam.

Karla Kuhn / 22.05.2019

Das -für mich- Theater mit Strache könnte dem Mann noch WESENTLICH mehr Sympathiepunkte bringen, als er vorher schon hatte.  Es ist doch ganz offensichtlich, daß der Mann abgesägt wurde, von wem ??  So ein zwei Jahre altes Video ist schon fast lächerlich. Mir ist das völlig egal aber so kurz vor der EU Wahl hat das ein gewaltiges Geschmäckle, für mich ist das pure Ablenkung !!  Ich glaube auch, daß immer mehr Menschen die Beeinflussung so satt haben. Mit wem ich mich auch unterhalte, kommt fast immer der Satz, “Ich weiß, wo ich mein Kreuzchen hinzumachen habe !!” Abgesehen davon, sollten sich die deutschen Politiker erst mal mit der DEUTSCHEN Politik befassen, da hakt es an vielen Ecken und Enden !!  Immer erst vor der EIGENEN Türe kehren, ehe man sich um den Nachbarn kümmert. Die vielen “gutgemeinten ” Ratschläge werden mit Sicherheit das GEGENTEIL bewirken. genau wie in der DDR. Dort haben den meisten Menschen diese kommunistischen Parolen buchstäblich zum Halse rausgehangen !!  WIE Frau Wenz schreibt, zwielichtige Gestalten gibt es in jeder Partei. Und Skandale ebenso !! Das Strache Video hat nichts mit der EU Wahl zu tun aber eine Partei, die für Pädophälie war (ist ?) ist für mich, nicht nur deshalb, unwählbar !!  Ich hoffe, daß dem Initiator der Verbreitung des Strache Videos , ihm das noch gehörig auf die Füße fällt !!  Für mich ist das genau so eine Posse wie damals mit Wulf, der mußte anscheinend auch weichen !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com