Vera Lengsfeld / 13.09.2016 / 11:00 / Foto: Rocky Roe / 9 / Seite ausdrucken

Europa zu Besuch beim Arzt

Der Untergang Europas: Das ist der etwas reißerische Titel eines kleinen, sehr lesenswerten Buches des britischen Essayisten Anthony Daniels. Es enthält Beiträge, die er unter seinem Pseudonym Theodore Dalrymple veröffentlicht hat. Natürlich wird Europa nicht untergehen, aber es ist dabei, sich in immer schnellerem Tempo bis zur Unkenntlichkeit zu verändern.  Dalrymple beschreibt einen beklemmenden Prozess, der von der Mehrheit der Europäer eher unterbewusst wahrgenommen, als kritisch beobachtet  wird.

Dalrymple, der nicht nur Schriftsteller, sondern auch Arzt und Psychologe ist, verarbeitet den reichen Erfahrungsschatz  seiner Berufstätigkeit. Als Arzt in sozialen Problemvierteln konnte er beobachten, wie der Sozialstaat in England Menschen systematisch zur Verantwortungslosigkeit verleitet, weil die Menschen vor den materiellen Folgen ihres Tuns bewahrt werden.

Mehr als 40 Prozent der britischen Kinder werden unehelich geboren, die meisten davon in der Unterschicht.  Indem der Staat durch die Versorgung dieser Kinder die Stelle der Väter einnimmt, werden die Männer von aller Verantwortung befreit. Sie handeln in vollem Wissen, was sie ihren Kindern antun, die  sie in einer vaterlosen Patchwork-Familie aufwachsen lassen. Indem der Staat den Menschen die Verantwortung für ihr Leben abnimmt, reduziert er sie auf den Status eines Kindes, “launenhaft, fordernd, nörgelnd, egozentrisch und auch gewalttätig, wenn es nicht nach seinem Willen läuft“. 

Der Staat bügelt individuelle Verantwortungslosigkeit aus

Der Staat bügelt nicht nur durch Umverteilung die materiellen Folgen individueller Verantwortungslosigkeit aus, sondern versucht, die „emotionalen, erzieherischen und geistigen Folgen durch eine Armee von Sozialarbeitern, Psychologen, Pädagogen, Beratern und dergleichen mehr zu beheben“. Die Frage ist, was passiert, wenn mal die Mittel nicht mehr vorhanden sind, die gegenwärtige Rundumversorgung aufrecht zu erhalten. Dalrymple macht die Feigheit und die „ideologische Liederlichkeit“ der Intellektuellen für  das kommende Desaster verantwortlich, das um so schlimmer ausfallen wird, als die westliche Gesellschaft bereits atomisiert und die Solidarität von Gemeinden und Familien zerstört ist.

Die Probleme werden durch die anhaltende Einwanderung verschärft. Bereits jeder dritte Bewohner Großbritanniens  wurde außerhalb der Landesgrenzen geboren. Nicht nur bei Briten, sondern auch bei Zugewanderten macht sich ein immer größer werdendes Unbehagen breit, dass Großbritannien seinen nationalen Charakter verloren hat. Damit geht eine Erosion des Rechtsstaates einher. Der Erzbischof von Canterbury, Rowan Williams, hat bereits öffentlich dafür plädiert, die Scharia ins britische Rechtssystem zu integrieren, denn Menschen , die in einer multikulturellen Gesellschaft leben, sollten wählen können, unter welcher Rechtssprechung sie leben möchten. In der Konsequenz fordert der Kirchenmann die Legalisierung der Steinigung, gegen die sich Jesus gewehrt hat.

Die Mehrheit der Bevölkerung Großbritanniens, auch der zugewanderten, will die Einwanderung deutlich begrenzen. Aber kaum jemand wagt es, das zu sagen. Diese Zurückhaltung ist nach Ansicht des Autoren das Ergebnis der ununterbrochenen Propaganda von „Intellektuellen der selbsthassenden Sorte, welche die Zerstörung der nationalen Identität gutheißen“. Die findet man auch in Deutschland zuhauf.

Multikulturalismus als Ausdruck kultureller Demontage

Die Doktrin des Multikulturalismus entstand laut Dalrymple als Antwort auf einen Zuwandererstrom, von dem man anfangs glaubte, er sei nur temporärer Natur. Die Zuwanderer sollten den Kontakt zur Heimat halten, in die sie zurückkehren würden. Inzwischen ist Multikulturalismus das Schlagwort für die kulturelle Demontage der Aufnahmeländer und das Banner, unter dem sich die Gegner der westlichen Demokratie versammeln.

„Sogenannte Experten für kulturelle Sensitivität und Chancengleichheit - das sind in aller Regel Leute, deren Ambitionen bei weitem ihr Talent übersteigen...- schufen sich  kleine Imperien, deren Existenz abhing vom Vorhandensein ethnischer  und anderer sozialer Brüche.“ Die Personalabteilung von Dalrymples Krankenhaus verteilt inzwischen Fragebogen, mit Details über Rasse (17 Kategorien), Religion (7 Kategorien), sexuelle Orientierung (6 Kategorien), Familienstand (6 Kategorien). Die sich daraus ergebenden Kombinationsmöglichkeiten sorgen dafür, dass den Gleichstellungsbeauftragten die Arbeit niemals ausgeht.

Auf diese  Weise werden alle möglichen Minderheiten kreiert. Man muss berechtigte Zweifel haben an der Überlebensfähigkeit einer Gesellschaft, in der hunderte Minderheiten um den größtmöglichen Anteil an den umverteilten Ressourcen konkurrieren. Vermehrter Kontakt zwischen Menschen führt nicht unbedingt zu mehr gegenseitiger Sympathie, stellt Dalrymple fest. Er belegt seine These mit dem Hinweis auf  die größtenteils in Großbritannien geborenen und ausgebildeten Terroristen, meist Kinder vermögender muslimischer Kleinunternehmer, denen alle Karrieremöglichkeiten offengestanden hätten.

Ethnische und kulturelle Zwistigkeiten gebären radikalen Fremdenhass.  Dalrymple weist darauf hin, dass es schon Streiks in Ölraffinerien und Kraftwerken gegeben hat, bei denen gegen fremde Arbeitskräfte protestiert wurde, selbst wenn die aus der EU kamen. Das ist erst das Wetterleuchten, der Gewittersturm kommt noch. Es sieht nicht gut aus für das europäische Projekt.

Theodore Dalrymple: Der Untergang Europas

Ebenfalls zum Thema: Henryk M.Broder Die letzten Tage Europas: Wie wir eine gute Idee versenken

Dieser Text erschien zuerst auf "Freedom is not free".

Foto: Rocky Roe CC BY 2.0 via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Paul Siemons / 14.09.2016

Es sind größere Weltreiche untergegangen als Europa. Ich glaube allerdings nicht, dass dabei jemals so aktive Mithilfe der hiesigen Herrschenden und Regierenden im Spiel war, wie dieses Mal.

JF Lupus / 14.09.2016

Man muss nur das Geschichtsbuch zur Hand nehmen. Zivilisationen gingen unter, wenn sie zu dekadent und zu schwach waren, sich gegen Eindringlinge zur Wehr zu setzen. Deutschland und Europa sind von den “Herrschaften, die sich durch demokratische Levitation über den Pöbel erhoben haben” (siehe Artikel von Rainer Bonhorst “Populismus, Volkismus und Levitation”) geschwächt worden und werden von Merkel, Junker & Co weiter schwach gemacht. Wer sieht, wohin das führt, was die ungehinderte Zuwanderung aus nicht kompatiblen “Kulturkreisen” anrichtet, wer offen sagt, wie die Realität aussieht statt sie, wie die gleichgeschalteten Medien, zu leugnen, der wird diffamiert und in die Nazi-Ecke gestellt. So zerstört sich eine ganze Zivilisation selbst. Am 12. 9. 1683 erfuhr der Islam beim Versuch, Europa zu erobern, in der Schlacht am Kohlenberg eine seiner größten Niederlagen. 333 Jahre später ist der Islam dabei, die Macht in Europa zu übernehmen, diesmal durch Ein- und Unterwanderung unter kräftiger Mithilfe von Merkel & Co. Noch können wir, wenn auch nur mit Verlusten, Einhalt gebieten. Dazu ist ein Umdenken und sofortiges Handeln notwendig. Noch ein Jahr können wir nicht tatenlos zusehen, wie Tag für Tag Tausende und Abertausende islamischer Kämpfer unser Land fluten. Horrorszenario? Nein, Realität. Denn über 80% der “Asylsuchenden” sind nicht asylberechtigte, islamische Männer zwischen 16 und 50, die weder verfolgt noch bedroht wurden im Heimatland. Darf man in der Achse des Guten diese Wahrheiten schreiben? Oder wird das aus Angst nicht veröffentlicht? Ich bin gespannt…

Andreas Rochow / 14.09.2016

Dalrymples Essays, die in diesem schmalen Band versammelt sind, kommen nicht als Streitschrift daher. Es handelt sich um die Beobachtungen und Sorgen eines klugen und lebens- und welterfahrenen Psychiaters, der die zunehmenden sozialen Verwerfungen in England und Europa nicht kurzschlüssig und pauschal einem (bösen) Kapitalismus anlastet. Vielmehr hat er das entmündigende Menschenbild der sozialistischen Utopie im Fokus. Mit der Parallelisierung von Leben und Werk des russischen Schriftstellers Iwan Sergejewitsch Turgenjew und des Journalisten und Gesellschaftstheoretikers Karl Marx, die beide im Jahr 1818 geboren wurden und 1883 starben, stellt der Autor beeindruckende Psychogramme dar, die kritische Schlussfolgerungen auf das Menschenbild der Protagonisten erlauben. Allein dieser Essay unter dem Titel “Echte und falsche Menschenliebe - Individuum oder Masse als Maßstab” demonstriert die menschliche Wärme und das universelle Wissen, mit denen Dalrymple seine Sorgen verarbeitet. In Zeiten, da der “besorgte Mensch” von Antidemokraten gern als böse und niederträchtig karikiert wird, eine erhellende und wohltuende Lektüre.

Karl Baumgart / 13.09.2016

@ Hans Wartner Zu Ihrer Information: Das genannte Buch wurde in deutscher Sprache geschrieben und unter dem Titel “Der Untergang des Abendlandes” herausgegeben.

Hermann Neuburg / 13.09.2016

Nicht verwechseln: West-Europa, die Staaten Großbritannien, Niederlande, Belgien, Frankreich, Deutschland. Österreich, Schweden und in Teilen Norwegen und Dänemark sind nicht Europa. Auch der Anteil der Muslime in Südeuropa liegt bei deutlich unter 2 %! In den Staaten Osteuropas, ohne Russland und ohne die Kaukasus-Staaten, ist es noch geringer. Nicht die Migration in erster Linie ist das Problem, sondern der Islam. Und daher wird Europa da überleben, wo der Islam keine Chance hat. So einfach ist das.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 24.05.2019 / 13:00 / 28

Die alltägliche Korruption in der deutschen Politik

Nach der Veröffentlichung des Strache-Videos wurde von Politikern und Kommentatoren immer wieder Abscheu vor der Bereitschaft Heinz-Christian Straches zur Korruption geäußert. Bemerkenswert daran ist, wie…/ mehr

Vera Lengsfeld / 15.05.2019 / 06:12 / 87

Europawahl: Hingehen, wählen, unbedingt!

Die Analysen meines Freundes Roger Letsch schätze ich sehr. Meistens stimme ich mit ihm völlig überein. Das trifft auch auf seinen Beitrag vom 9. Mai…/ mehr

Vera Lengsfeld / 03.05.2019 / 15:26 / 49

Kevin ist nicht allein zu Haus

Die Enteignungsphantasien eines unbedarften Jusochefs, der trotz aller historischen Erfahrung meint, das Heil wieder im Sozialismus suchen zu müssen, sind nicht das Problem. Es ist…/ mehr

Vera Lengsfeld / 23.04.2019 / 17:00 / 28

Die Feuerschrift an der Wand

In der Karwoche brannte die Notre Dame in Paris. Verheerender als der Brand waren die Stellungnahmen der Politiker, allen voran der französische Präsident Emmanuel Macron.…/ mehr

Vera Lengsfeld / 12.04.2019 / 06:15 / 30

Seehofers neuestes Placebo

Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern, ist einer der verlässlichsten Leitsprüche der Politiker. Wenn es einen Wettstreit geben würde, welcher Volksvertreter die größte Differenz…/ mehr

Vera Lengsfeld / 26.03.2019 / 15:15 / 27

Die Flucht der Politikversager in die Phrase

„Phrasen vermitteln den irrigen Eindruck, sie wären das Ergebnis eines längeren Nachdenkens; dabei stehen sie dessen Beginn breit und fest im Weg. Stoppschilder sind sie,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 21.03.2019 / 16:00 / 15

Der deutsche Herbst 2015 ist nun Alltag

Alexander Meschnig schrieb im August 2016: „Inzwischen weiß ich nicht mehr, was mich wütender macht: Die immer gleichen Ausflüchte und Beileidskundgebungen der politisch Verantwortlichen; die Arroganz…/ mehr

Vera Lengsfeld / 11.03.2019 / 13:00 / 11

Der Palast der Republik als Symbol der Unbelehrbaren

„Das stolzeste Symbol der DDR ist wieder da: Das Haus der Berliner Festspiele hat sich zum 'Palast der Republik' umdekoriert und präsentiert drei Tage lang Diskurse…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com