Europa wartet auf Erleuchtung durch die Merkelsche Allheil-Lehre

Zu den entzückendsten Details der Flüchtlingskrise gehört vor allem der Eiertanz rund um die Türkei. Blickt man in die grün-dunkelrote Ecke, so erwischt man dort die geballte Empörung beim Feiern fröhlicher Umstände. Völlig zu Recht wird das autokratische Gebaren Erdogans kritisiert, sein Umgang mit Journalisten, Kurden und Oppositionellen im Allgemeinen. Was sicherlich noch etwas authentischer wirkte, wenn da nicht der Umstand wäre, dass die Erdogan-Kritikerin Claudia Roth schon mal unterwürfig mit Kopftuch im Iran gesichtet wurde und ihre Kollegen von weiter links sich hin und wieder auch für die Menschenrechte von Hamas-Mitgliedern einsetzen.

Da beruhigt es, in Berlin auf Politiker zu stoßen, die aus ihrem Herzen keine Diktatorengrube machen. Innenminister Thomas de Maizière etwa ließ diese Woche mit Blick auf jegliche Türkei-Kritik ausrichten, Deutschland solle „nicht der Schiedsrichter beim Thema Menschenrechte für die ganze Welt sein“. Das ist zum einen erfrischend ehrlich, zum anderen gar nicht so schlimm, wie es klingt. Denn dafür sind wir immerhin Weltmeister in den Disziplinen „freundliches Gesicht“ und „gefühlte Humanität“. Und das ist ja auch schön.

Abgesehen davon unterscheiden sich Opposition und Regierung aber keineswegs hinsichtlich des Grades an Realitätsverweigerung, mit dem sie die Flüchtlingskrise zu bewältigen gedenken. Ganz links möchte man keinen Türkei-Deal, allerdings auch keine Reduzierung der Flüchtlingszahlen, stattdessen aber mehr Kampf gegen rechts. Und links, also dort, wo die Regierung derzeit ihren Sitz hat, will man zwar weniger Flüchtlinge und mehr Türkei, gleichzeitig aber auch weiterhin ein freundliches Gesicht zeigen.

Böse Zungen behaupten derweil, Angela Merkel hätte überhaupt keinen Plan. Das stimmt allerdings nicht ganz. Denn immerhin weiß die Kanzlerin ziemlich genau, was sie nicht will. Mal fordert sie ein „Ende des Durchwinkens“ auf dem Balkan, nur um kurz darauf vor geschlossenen Grenzen und nationalen Alleingängen zu warnen. Ein ander‘ Mal beschwert sie sich über die Verengung des Balkan-Korridors, allerdings nicht, ohne den betroffenen Migranten zu raten, sich eben in Griechenland eine Unterkunft zu suchen. Angela Merkel möchte keine Flüchtlinge aus Griechenland beherbergen, überhaupt will sie keine hohen Zahlen. Sie möchte aber auch keine Obergrenze, keine hässlichen Bilder und keine geschlossenen Grenzen, erst recht nicht in der Nähe von Passau oder Freilassing.

Das eint sie mit großen Teilen des politischen Berlins. Man hat zwar keinen konkreten Plan, dafür aber einen erhobenen Zeigefinger. Der wiederum kommt immer dann zum Einsatz, wenn der ein oder andere Rest-Europäer eine Entscheidung umsetzt, anstatt auf die Erfolge der deutschen Wünsch-dir-was-Strategie zu warten. In solchen Situationen verstehen die Deutschen nämlich keinen Spaß. „Dann ist Europa am Ende, wenn jeder für sich festlegt, was er macht“, belehrte Katrin Göring-Eckardt den dunkelösterreichischen Außenminister Kurz jüngst bei Anne Will, als es um die alpine  Obergrenze ging. Und ja, wahrlich: Wo kämen wir nur hin, wenn souveräne Nationalstaaten womöglich eigene Entscheidungen träfen, ohne vorher bei den Grünen, Angela Merkel oder Martin Schulz eine Genehmigung einzuholen?

Deutsche Politiker des 21. Jahrhunderts lesen eben nicht Aristoteles oder Machiavelli, sondern Antoine de Saint-Exupéry. Sie wissen daher auch: Man sieht nur mit dem Herzen gut. Oder wenigstens mit dem, was sie dafür halten.

Nun allerdings droht ohnehin alles gut zu werden. Die europäische Lösung, die zunehmend zu einem Euphemismus für den Terminus „deutsche Lösung“ mutiert, rückt näher. Waren es bis dato noch die Flüchtlinge, die festlegten, in welcher Zahl sie an welchem Ort um Asyl baten, so soll es nun Sultan Erdogan sein, der über die nationalen Geschicke Europas entscheidet. Und die dazugehörigen hässlichen Bilder? Für die sind wir als Deutsche ja dann nicht verantwortlich. Angela Merkel schaut indes lieber zu und schnürt ein paar Asylpäckchen. Warum sollte die „mächtigste Frau der Welt“ auch über den Schutz ihrer eigenen Grenzen oder den der europäischen Außengrenzen nachdenken, wenn sich diese lästige Aufgabe ebenso an einen sympathischen Despoten delegieren lässt, der mit Tränengas ohnehin mehr Erfahrung hat? Das Leben kann schließlich so schön sein, wenn man sich nicht um alles selbst kümmern muss.

Im Gegenzug erhält die Türkei nicht nur ein paar Milliarden, Aussicht auf einen EU-Beitritt, einen menschenrechtlichen Koscherstempel und weitere Schmankerl, sondern auch direkten Einfluss darauf, wie es von der kommunalen Turnhalle bis hin zum Bundeshaushalt, der Rentenkasse und den Wahlergebnissen der AfD weitergeht.

Indes erklärt die Bundeskanzlerin noch schnell, was im Übrigen gar nicht in die Tüte kommt: „Es kann nicht sein, dass irgendetwas geschlossen wird“, verkündete sie noch vor dem EU-Gipfel mit Blick auf die geplante Total-Abriegelung der Balkanroute.

Und die Rest-Europäer? Die warten vermutlich darauf, endlich hinsichtlich der Merkel’schen Allheil-Lehre erleuchtet zu werden. Natürlich, über Quoten und Kontingente ist man sich noch nicht einig. Die eigenen Zäune hat man derweil umso lieber gewonnen. Darum wird man sie vermutlich vorsichtshalber stehen lassen. Schließlich kann man nie wissen, ob dem Herrn Erdogan zwischen Kurdenkrieg und Gleichschaltung der Presse nicht doch das ein oder andere Schlauchboot auf dem Radar entgeht. Und warum es humaner sein soll, Menschen statt nahe Griechenlands oder Mazedoniens nun eben in der Türkei aufzuhalten, hat man zwischen Paris und Warschau ebenfalls noch nicht ganz durchschaut. Die europäische Lösung ist auch deshalb sehr deutsch, weil nur Deutschland sie unbedingt will und braucht.

Aber wie sagte Angela die Erste doch erst neulich in ihrer Regierungserklärung bei Anne Will? „Wenn’s am Montag nichts wird, dann haben wir am 18. März den nächsten Gipfel.“ Und wenn es dann immer noch nicht klappt, treffen wir uns eben so lange, bis es funktioniert. Oder bis die Türkei zu Europa gehört, der Brennerpass zu einem zweiten Idomeni mutiert, ein „Libyen-Deal“ mit der dortigen IS-Filiale auf der Tagesordnung steht und der Kontinent ohnehin aus Stacheldraht besteht. Wir als Deutsche haben jedenfalls einen Plan: Wir wissen immer ganz genau, was wir nicht wollen. Und das wiederum mit einem unheilbar guten Gewissen, von dem das restliche Europa nur albträumen kann.  

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Stoeth / 09.03.2016

Merkels Reden sind gespickt mit Plattitüden. Viel reden und doch nichts sagen. Merkel ist gescheitert. Auf ganzer Linie hat sie in der Asylpolitik versagt. Sie hat - außer ihrem eigenen Machterhalt - keinen Plan. Sie reagiert anstatt zu regieren. Sie hantelt sich so von Tag zu Tag, von Gipfel zu Gipfel.

Yvonne Oertel / 08.03.2016

Das Abkommens mit der Türkei entlarvt sich bereits im zweiten Satz : Für jeden illegalen Migrant der von der Türkei zurückgenommen wird nehmen wir augenblicklich einen Migranten wieder auf. Die Migrantenzahlen sinken dadurch nicht. In meinen Augen handelt es sich bei diesem Deal um eine Drehtür durch die aus illegalen Migranten Legale gemacht werden. Ein unglaublicher Kunstgriff.

Rudolf Steger / 08.03.2016

Gratuliere zu dem hervorragenden, ironischen Text. Am Ende wird wohl doch die viel geschmähte “Festung Europa” stehen müssen. Deren Gegner vergessen stets, dass eine Festung auch Zugbrücken hat. Doch werden diese von innen bedient.

Andrea Hammerl / 08.03.2016

Eine tolle Analyse! Danke!

hasenauer max / 08.03.2016

deutschland und das damalige sozialist.modell war vor wenigen generationen nicht gut für europa.warum sollte es heute anders sein.?

Christian Bauer / 08.03.2016

Der erhobene Zeigefinger ist kurios, er gehört quasi zur heutigen, deutschen Identität. Die Wiedergutwerdung der Deutschen ist ein Projekt, das nicht gelingen kann. Man kann noch so viele Gedenk- oder Stolpersteine installieren; die unsäglichen Taten, die Anfang der 1940-er Jahre begannen wurden, lassen sich nicht rückgängig machen. Millionen ermordeter Juden lassen sich nicht wieder zum Leben erwecken. Die Vorstellung von, heutigen, gutmenschlichen Deutschen, dass sie sich auszeichnen, weil unter ihren Vorfahren Massenmörder waren, ist paradox. Zu glauben, man hätte aufgrund der deutschen Geschichte, einen besseren moralischen Kompass oder eine höhere Kompetenz in Ethikfragen, ist so was von verdreht, abwegig, ich würde fast sagen pervers. Ich vermute, dass der durchschnittliche Bewohner Deutschlands einfach nur ein normales Leben in einem gesicherten Staat verbringen möchte, ohne sich ständig über neue Regeln des Zusammenlebens Gedanken zu machen. Vielmehr ist das Establishment auf Hyper-Moral und Wiedergutwerdung aus. Die banalen Interessen der Bewohner dieses Landes interessieren nicht mehr. Unwillkürlich fragt man sich: Warum? Haben diese Typen so viele Leichen im Keller?

Florian Bode / 08.03.2016

Sehr geehrte Frau Pyka, ich mag mich täuschen, aber ist der Apostroph in der Überschrift richtig? Meiner Meinung nach heißt es “Merkelsche Allheil-Lehre” Herzlichen Gruß FB

Josef Kneip / 08.03.2016

Frau Pyka, Ihr Beitrag ist hervorragend. Frau Merkel besiegelt den Untergang des Abendlandes und bastelt an der Treppe zum Aufstieg des morgenländischen Sultans über Europa. Eine Allheil-Lehre, von der ich inbrünstig hoffe, dass sie nicht angenommen wird. Wie kann diese Frau, die Europa derart verwüstet hat, überhaupt noch im Amt sein? Man kann den anderen europäischen Ländern nur zurufen: Lasst euch von der Merkel’schen Lehre nicht verblenden und haltet dagegen. Vielleicht wird diese Lehre ja auch vom Erfolg der AfD zunichte gemacht. Hoffentlich.

Franz Haenschke / 08.03.2016

Der ganze Wahnsinn der Regelung mit der Türkei erscglißt sich einem in der Tatsache, daß dem Eu Mitgliedsland Griechenland nicht geholfen wird, indem man die dort bereits befindlichen Migranten weiterleitet bzw. “abnimmt”, also einem EU Partner hilft. Nein - denken sich die Verantwortlichen wahrscheinlich. Das wäre ja zu einfach und würde diese “faulen Griechen” wieder “belohnen”, die sich dann auch in anderer Hinsicht weitere Freiheiten ggü. der EU herausnehmen könnten. Stattdessen bezahlt man weiterer 3 Mrd. an Steuergeldern als Schutzgeld an einen offensichtlich mehr als maßlosen Herrn Erdogan, der darob auch gleich noch seine dreisten Forderung erhöht. Daß man sich dadurch endlose “Folgeprobleme” und “Anschlußprobleme” einhandelt,  scheint niemanden dieser verantwortlichen zu interessieren. Das läßt für mich nur den Schluß zu, daß es sich hier eindeutig um gezielte und geplante Absicht handelt. Fehlt nur noch, daß ein Pressesprecher klatscht.

Günter Lüdeking / 08.03.2016

Mein Lob Frau Pyka,der Bericht gefällt mir. Die Erleuchtete schafft uns ......... wie lange müssen wir diese Frau noch ertragen? Mit dieser Person als Kanzlerin degradiert sich die   CDU ,ist da Niemand der diese Frau ablösen kann? Sie hat geduldige und einfältige Wähler,auch wird sie von der eingeschlafen SPD gestützt. Der Europa-Gipfel ist der Gipfel! Meine Befürchtung, die können sich noch steigern.      

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jennifer Nathalie Pyka / 19.01.2017 / 09:06 / 23

Die Leiden des Björn Höcke

Nachdem der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke in einer Rede gegen die deutsche Erinnerungspolitik mobil machte und seine Anhänger auf einen „langen, entbehrungsreichen Weg zum absoluten…/ mehr

Jennifer Nathalie Pyka / 07.11.2016 / 12:00 / 15

Die Amerikaner sind und bleiben ein großartiges Volk

Das erkennt man schon daran, dass sie die letzten Monate überstanden haben, ohne kollektiv ihre Fernsehgeräte aus dem Fenster zu werfen, die Heugabeln herauszuholen oder…/ mehr

Jennifer Nathalie Pyka / 16.09.2016 / 08:17 / 18

Donald Trump: Der Siebener im Lotto für die Feinde des Westens

Donald John Trump aus Queens ist ein fleißiger Mann. Mit Immobilien, Hotels, Misswahlen und vielen anderen hübschen Dingen hat er sich nicht nur einen Namen,…/ mehr

Jennifer Nathalie Pyka / 23.08.2016 / 06:00 / 15

Löschen bis die Feuerwehr kommt – ein sehr deutscher Brand

Die Löschpolitik des US-Unternehmens Facebook war schon bizarr und undurchsichtig, bevor deutsche Politiker ins „no hate speech!“-Fieber verfielen. Doch seit Heiko Maas den Kampf gegen…/ mehr

Jennifer Nathalie Pyka / 01.08.2016 / 06:15 / 10

Auf in den totalen Frieden

Die Bestürzung war groß, als im Januar 2015 mehrere Terroristen erst ein Blutbad in der Pariser „Charlie Hebdo“ Redaktion veranstalteten, nur um anschließend noch vier…/ mehr

Jennifer Nathalie Pyka / 22.07.2016 / 06:00 / 17

Das Kommando NoHateSpeech tritt zum Dienst an. Finanziert vom Familienministerium

Der Kampf gegen Hass und Hetze im Internet zählt zu den größten Herausforderungen des Jahrzehnts. Viel hat die Bundesregierung schon getan, doch noch viel mehr…/ mehr

Jennifer Nathalie Pyka / 20.07.2016 / 07:30 / 11

Im Reich der Mutmaßung glaubt man auch an Trauma-Therapien gegen den Dschihad

Es ist gut möglich, dass Historiker in einigen Jahrzehnten der Frage nachgehen werden, warum nicht wenige Deutsche mitsamt des SWRs auf das Attentat von Würzburg…/ mehr

Jennifer Nathalie Pyka / 07.07.2016 / 12:00 / 8

Das Familienministerium finanziert vieles, auch den Hass auf Juden

Im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gibt es immer etwas zu tun. Und Hausherrin Manuela Schwesig sorgt höchstpersönlich dafür, dass das auch so…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com