Roger Letsch / 23.09.2016 / 14:00 / Foto: Tim Maxeiner / 2 / Seite ausdrucken

Afrika und Europa: Rette sich, wer kann

Wann genau ging eigentlich Afrika verloren? Und wem könnte man die Schuld dafür in die Schuhe schieben? Nach „Hart aber fair“ vom Anfang der Woche (19.9.2016) steht für die Mehrheit der Talkrunde jedenfalls fest: Der Norden hat Schuld, also Europa, also auch Deutschland. Und Ungarn natürlich. Wegen des Zauns und weil auch die Ungarn Smartphones nutzen, in denen Coltan steckt. Böses Coltan! Würde man es nicht für Handys brauchen, läge es heute noch brav und ungefährlich als Dreck irgendwo im Kongo rum. Böse High-Tech-Industrie, pfui Apple und Samsung!

Außerdem Schuld ist jeder Schokoladenesser und Afri-Cola-Trinker. Fragen Sie nicht, es muss so sein. Ginge es nach Plasbergs Gast Elias Bierdel, gäbe es deshalb in Europa überhaupt keine Zäune und Grenzen mehr, das habe Afrika sich verdient. Schließlich sei das früher auch so gewesen, der Zaun, der die spanische Enklave Ceuta von Afrika trennt, war bis 1992 nur 1,2 Meter hoch. Nun misst er 8 Meter und hinderte die Afrikaner dennoch nicht daran, nach Europa zu gelangen – sie kommen wegen des Zauns aber angeblich schwerer wieder zurück. Kein Scherz! Zäune und Grenzen halten die Menschen nicht auf, weiss Bierdel und damit hat er natürlich recht. Aber ich wette, er schließt seine Wohnung dennoch ab, wenn er morgens zur Arbeit geht – und das obwohl man schon von Leuten gehört hat, die durch verschlossene Türen nicht an Einbrüchen gehindert werden können. Man hat schon von Grenzen gehört, die aus ähnlichen Gründen existieren. Und aus anderen, rein praktischen Beweggründen auch.

Dabei ist die Lage in Afrika wirklich ernst, wer wollte das Bestreiten. Es kann gut sein, dass die Flut der Flüchtlinge aus dem arabischen Raum ein dünnes Rinnsal war, verglichen mit den Menschenmassen, die jenseits des Mittelmeers auf ihren Traum vom Glück im Norden warten. Leise tuschelt man schon hier und dort, dass die Diktatoren von Libyen und Tunesien doch eigentlich ganz nützliche Arbeit geleistet hatten, hielten sie uns doch meist die Terroristen und die Flüchtlinge vom Leib – es sei denn, sie schickten selber welche los. Von beiden Sorten.

Was mich an beinahe sämtlichen Gästen auf Plasbergs „Afrika-Gipfel“ störte, war jedoch die Art, wie sich alle in moralischer Entrüstung zu übertreffen suchten. Norbert Röttgen gab den „Schluss-mit-Reden-jetzt-wird-gehandelt-Politiker“, den der Moderator kaum vom Ärmel hochkrempeln abhalten konnte. Elias Bierdel, der zugegebenermaßen auch einige wirklich gute Beiträge zum Diskurs leistete, gab ansonsten den großherzigen NGO’ler, der selbstverständlich einen Flüchtling bei sich zuhause aufnehmen würde. Ob in seinem Gästezimmer oder in einer schicken Ferienimmobilie im Tessin wie der Bundestagsabgeordnete Dehm, bleibt offen. Und offen ist das Stichwort. Leider kam nämlich niemand auf die Idee, das ganze Szenario offener Grenzen einmal mit nachvollziehbaren Zahlen und Fakten durchzurechnen. Also müssen wir das jetzt machen. Rechnen wir!

Grenzen auf, das Spiel beginnt!

Deutschland hat seit 2015 eine ungefähre Vorstellung davon, wie sich eine Million Flüchtlinge pro Jahr anfühlt, arbeiten wir also mit dieser Zahl. Natürlich springt unserem Plan „Afrikarettung – Europa löst Probleme“ sofort die ungeteilte Europäische Solidarität zur Seite – es ist ja ein Spiel, wie man es sich sicherlich auch in Paris, Rom, Warschau und Brüssel ausdenken würde. Jedes Mitgliedsland der EU nimmt pro Jahr ebenfalls 1/82-stel seiner Bevölkerungszahl an Flüchtlingen aus Afrika auf, wir achten streng auf Verteilungsgerechtigkeit! Die Briten sind ja raus aus dem Spiel, aber der Rest der EU zusammengenommen nimmt in unserem kleinen Rechenexempel insgesamt 5,5 Millionen Afrikaner auf, gibt ihnen Wohnraum, Sprachkurse, medizinische Versorgung und gute Jobs. Jährlich natürlich. Die Frage ist, wie lange das so funktionieren würde. Da in Afrika aktuell allein 19 Millionen Menschen auf der Flucht sind und auf dem Kontinent pro Jahr ein Bevölkerungswachstum von 30 Millionen zu verzeichnen ist (Tendenz steigend), gehen uns sicher so schnell die Flüchtlinge nicht aus. Anders könnte das mit unseren eigenen Ressourcen aussehen, aber ich unterstelle einfach mal, dass wir das schon schaffen werden – einige besonders schlaue Politiker und Entwicklungshilfeexperten tun das ja auch. Es ist ja ein Spiel und da kann man schon mal große Räder drehen.

Irgendetwas gefällt mir aber an der Rechnung noch nicht. Genau, die gefährliche Reise der Flüchtlinge! Herr Bierdel versuchte in der Sendung den ungarischen Botschafter zu beschämen, indem er vom Beispiel eines kleinen, ehemals ungarischen Dorfes im Burgenland berichtete, dessen Einwohner Anfang des letzten Jahrhunderts nach Chicago auswanderten und den zurückgebliebenen Dorfbewohnern Geld schickten. Diese bedankten sich mit der Errichtung eines Denkmals. Rührend! Das Beispiel sollte dem Botschafter sicher vor Augen führen, wie viel weiter unser Humanismus heute entwickelt sein sollte – außer in Ungarn versteht sich. Bierdel vergaß zu erwähnen, dass die Chicagoer Bürger sich keinen Deut dafür interessierten, wie ihre zukünftigen ungarischen Mit-Amerikaner über den großen Teich kamen und ein herzliches Willkommen in der neuen Heimat gab’s auch nicht. Das können wir heute natürlich besser! Alles andere wäre ja auch inhuman.

Wir holen euch ab, was haltet ihr davon?

Vergesst den gefährlichen Weg über’s Mittelmeer, liebe Afrikaner. Nehmt nicht den langen Weg durch die Wüste! Wir holen euch ab, was haltet ihr davon? Das sind wir euch schuldig wegen dem Kolonialismus, dem Öl, dem Sklavenhandel und dem Coltan. So könnt ihr auch das Geld für Schlepper sparen und statt nur des ältesten Sohnes kann gleich die ganze Familie nach Castrop-Rauxel ziehen! Das ist gelebter Humanismus und Wiedergutmachungskultur! Das ist die moralische Überlegenheit des Westens, den ihr wegen der schicken Klamotten, dem guten Essen und den dicken Autos ja so viel mehr liebt und zu schätzen wisst, als wir notorisch schuldbeladenen Europäer, deren erratische Politik seit Jahrhunderten alles falsch macht.

Die Rechnung ist immer noch nicht rund, wir haben nämlich ein kleines Problem…wir werden Menschen zurückweisen müssen! So eine Quote von 5,5 Millionen EU-Neubürgern pro Jahr wird wahrscheinlich in zwei bis drei Monaten erschöpft sein. Was machen wir dann? Wen wählen wir aus, wen weisen wir ab? Nehmen wir die starken, arbeitsfähigen, weil in Europa die gut bezahlten Jobs in der IT-Branche warten oder doch lieber die kranken und schwachen, für die wir Plätze in unseren unterbelegten Kliniken und Pflegeheimen bereitgestellt haben? Ersteres verbietet uns ein Blick in den Spiegel (den an der Wand). Nur die „jungen und starken…?“ – das stinkt doch gewaltig nach Sklavenhandel und Neunzehnhundertschwarzweiss. Nur die Kranken geht auch nicht, denn schließlich lechzen unsere darbenden Sozialsysteme bereits nach kräftigen 40-Jahre-Beitragzahlern, die unsere Rente finanzieren. Würfeln wäre eine Möglichkeit. Oder Schnick, Schnack, Schnuck. Oder wir überlassen die Auswahl den örtlichen Behörden…nee, geht auch nicht. Die Leute fliehen vor Perspektivlosigkeit, Misswirtschaft, Korruption und Gewalt.

Alles Dinge, die von den unfähigen Regierungen vor Ort zumindest mit verursacht wurden. Wir werden deutsche Beamte nach Afrika schicken müssen und von Bundeswehrsoldaten bewachen lassen, Camps errichten, Flughäfen betreiben, Städte gründen, Straßen bauen…Moment mal. Irgendwie alles Dinge, die wir Deutschen, die Franzosen, Briten und Portugiesen vor gar nicht allzu langer Zeit auch schon in Afrika gemacht haben. Heute natürlich ohne Gewalt und Rassismus und ganz ohne koloniale Absichten! Natürlich wollen wir heute nur das Beste für die Menschen dort. Wir wollen, dass es ihnen besser geht. Wollen, dass sie endlich die Segnungen der europäischen Zivilisation erfahren können…Moment. Schon wieder ein Flashback mit Tropenhelm! Irgendetwas stimmt in der Rechnung immer noch nicht, es ist zum verzweifeln! Es stellt sich auch die Frage, was früher eintreten würde: Frieden in Afrika oder Krieg und Anarchie in Europa. Würde es die Probleme Afrikas lösen, wenn wir dem Kontinent jährlich über fünf Millionen Menschen „abnähmen“, mit denen man in der Heimat nichts anzufangen weiss, oder würde dieser Transfer für viele Afrikaner nicht eher als die Lösung des Problems an sich erscheinen? Rechnen wir also lieber ein anderes Modell durch, versuchen wir es mal mit der guten alten Entwicklungshilfe.

Minister Müller bekämpft die Fluchtursachen

Haben Sie ich auch schon mal gefragt, was ein Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung so macht? Und dessen Minister, Dr. Gerd Müller? Man darf ja skeptisch sein, nachdem dessen Amtsvorgänger Niebel nach seinem Weggang mühelos einen Posten in der artverwandten Rüstungsindustrie fand – mühelos im moralischen Sinn, versteht sich! Herr Müller jedenfalls bekämpft Fluchtursachen, indem er auf dem Zukunftskongress in München „Innovative Lösungen für die globalen Herausforderungen unserer Zeit“ einfordert. Immer wenn die Floskeldichte den Wert 2 LpS (Leeraussagen pro Satz) überschreitet, rebelliert mein Verstand, weil er sich verarscht fühlt. Es ist wie beim Verzehr von Süßstoff. Man schmeckt etwas Schönes, das bei genauerer Verdauung jedoch leider keine einzige verwertbare Kalorie hergibt.

Müller wörtlich: „Die Flüchtlingskrise wird uns noch auf Jahrzehnte beschäftigen. Deshalb ist es wichtig, dass wir jetzt endlich zu der Einsicht gelangen: Nur mit Investitionen in Bildung, erneuerbare Energien und in ein nachhaltiges Wirtschaften werden wir die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts lösen – mit einem ganz neuen Ansatz von globaler Entwicklungspolitik.“ – Dieser Satz erreicht schon mühelos 3,78 LpS! Es sind nur deshalb nicht 4 LpS, weil sich ein Körnchen Wahrheit in die Aussage geschlichen hat, wenn dies auch sicher nicht beabsichtigt war. Das mit der Beschäftigung stimmt nämlich!

Auch weiterhin werden viele Menschen Beschäftigung finden, indem sie sich mit Entwicklungshilfe befassen. Interessanterweise befassen sich bei der Bundesregierung und in der EU aber noch viel mehr Menschen damit, der Entwicklungshilfe ausreichend Elend bereitzustellen. Durch Freihandelsabkommen mit Afrika und Agrarsubventionen in Europa. Wäre man ehrlich, müsste man sich angesichts der Bevölkerungsentwicklung z. B. in Afrika, der wirtschaftlichen Entwicklung und den Flüchtlingszahlen dort eingestehen, dass wir gerade das gesamte Konzept der Entwicklungshilfe beim Abnippeln beobachten können – und das bereits seit fünfzig Jahren.

50 Jahre Entwicklungshilfe waren für die Katz

Fünfzig Jahre Entwicklungshilfe haben es nicht vermocht, die Zustände in Afrika auch nur einen Hauch zu verbessern. Man drehte aber gern an den bevorzugten Stellschräubchen und bekämpfte zum Beispiel erfolgreich die Säuglingssterblichkeit, verlor dabei jedoch die Geburtenrate aus dem Blick und setzte dadurch unfreiwillig eine Bevölkerungsexplosion in Gang. Tolle Hilfe! Diese „Hilfe“ war stets nichts anderes als ein moralischer Ablasshandel, bei dem wir stolz verkünden, bald 0,7 Prozent des BIP in die Entwicklungshilfe zu stecken, während die EU deutlich größere Summen für Marktprotektionismus und Abschottung ausgibt. Damit Sie mich hier richtig verstehen: Ich finde nicht, dass die 0,7 Prozent zu gering sind, im Gegenteil! Die Zahl ist um exakt 0,7 Prozent zu hoch! Fünfzig Jahre lang reiten wir dieses tote Pferd, kommen nicht vom Fleck und glauben immer noch, mehr Futter würde das tote Tier irgendwann mal ans fliegen bringen. Es wäre sehr viel ehrlicher, endlich abzusteigen.

Dabei fing alles so gut an! Immer wenn in Afrika eine Naturkatastrophe biblischen Ausmaßes zuschlug, waren unsere Retter im Einsatz – und daran ist nichts auszusetzen! Im Gegenteil. Meine allergrößte Hochachtung gilt diesen Hilfskräften und der Hilfsbereitschaft des reichen Nordens in solchen Notlagen. Aber dann kommen die Entwicklungshelfer und die haben eine andere Agenda. Sie bauen Straßen, bohren Brunnen, impfen Kinder und versorgen ganze Dörfer. Macht man das 50 Jahre lang, schafft es fatale Abhängigkeiten und Finanzkreisläufe, fördert Ungleichheiten und Korruption und lähmt jede selbstständige Entwicklung. Die internationale Entwicklungshilfe tut aus altruistischen Motiven fast genau dasselbe, was die Kolonialisten vor hundert Jahren aus Arroganz und Egoismus taten: Afrika ohne dessen zutun denselben Transformationen und damit auch Deformationen zu unterwerfen, die Europa und Nordamerika durchgemacht haben.

Chancen? Von wegen! Die massiven Agrarsubventionen Europas und Amerikas verhindern, dass sich Afrika zunächst mithilfe eigener Expertise und Fertigkeiten aus der Scheiße zieht – durch selbstbestimmte, subsidiare Agrarwirtschaft und fairen Marktzugang. Stattdessen versucht man mit phantastisch klingen Projekten, Afrika gleich ins 24. Jahrhundert der Erneuerbaren Energie zu katapultieren. So geschehen in einem indischen Projekt des „Barefoot College“, in welchem afrikanische Frauen in einem Crashkurs zu „Solaringenieuren“ ausgebildet werden. An die sich daraus ergebenen Folgen hatte man schlicht nicht gedacht.

Die Solaranlage ist die Glasperle des 21. Jahrhunderts

Wenn deutsche Politiker und Talkshowgäste vollmundig ankündigen, die Fluchtursachen bekämpfen zu wollen, folgt seltsamerweise nie ein konkreter Vorschlag, wie genau dieser Kampf aussehen solle. Kampf an sich ist schon mal der falsche Begriff – das riecht verdächtig nach Bundeswehr und Marschbefehl, das ist natürlich nie gemeint. Folgt man der Argumentation einiger Fähnchenschwenker, ist zunächst mal der Kolonialismus an allem schuld! Im Nahen Osten zog er Grenzen, wo es vorher keine gab und Afrika brachten die europäischen Kolonialmächte nichts als Not und Elend. Aber man ist nicht wirklich konsequent, denn anstelle eines „Rollback“ in die vermeintlich paradiesische Zeit des Präkolonialismus versucht die Entwicklungshilfe die Staaten Afrikas mit den Errungenschaften des 21. Jahrhunderts zu beglücken.

Es gibt heute kein Projekt der Entwicklungshilfe in Afrika, das nicht sämtliche Prüfsiegel der Nabelschau für Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und ökologische Unbedenklichkeit trüge. Die Ergebnisse sind leider noch weniger als bescheiden, denn die Entwicklungshelfer von heute begehen prinzipiell dieselben Fehler wie die Kolonialherren vergangener Jahrhunderte. Nicht physisch, aber intellektuell! Wer Fluchtursachen in Afrika bekämpfen will, müsste dazu nicht das Mittelmeer überqueren, sondern zunächst einmal nach Brüssel gehen. Dort sitzt nämlich einer der mächtigsten Verursacher und Profiteure der Misere in Afrika.

Dieselbe EU, deren Bürger heute Angst davor haben, bei den Freihandelsabkommen mit Kanada und den USA über den virtuellen Tisch gezogen zu werden, hat mithilfe gigantischer Agrarsubventionen eine unüberwindbar hohe Mauer um die europäischen Märkte gezogen. Andere praktische Sperr-Rigel funktionieren leider nicht mehr so zuverlässig, wie sie dies Jahrzehntelang taten. Die Despoten Nordafrikas waren aufgrund reicher Ölvorkommen lange in der Lage, Europa nach Süden hin abzusichern und uns Europäern gleichzeitig einige schöne Badestrände zu bieten. Wie praktisch. Eine Win-Win-MirDochEgal-Situation.

Egal was wir auch tun, es wird nicht reichen

Es kann sein, dass es längst zu spät ist, die Fluchtursachen in Afrika zu bekämpfen. Gut möglich, dass wir das bereits vor 30 oder 40 Jahren hätten tun müssen – was aus heutiger Sicht natürlich fatal ist, doch wir waren damals so sehr mit dem kalten Krieg und Kapitalismuskritik beschäftigt, wer dachte da schon an Afrika. Egal was wir auch tun, es wird nicht reichen. Wir können nicht jeden in Europa aufnehmen und ich bin es leid, jedem Trottel, der in Mathe Klasse 2 lieber Käsekästchen malte, zu erklären, dass selbst unser vermeintlicher Reichtum dies nicht schaffen könnte – auch nicht mit einer fetten Millionärs-Steuer, wie die Linke sie fordert. Vielleicht wäre es an der Zeit, drastische Maßnahmen gegen die failed States Afrikas zu ergreifen, indem man Bono in seinem Bemühen stoppt, ausgerechnet den afrikanischen Staaten die Schulden zu erlassen, die sich durch besondere Misswirtschaft und Korruption auszeichnen und damit ausgerechnet die wenigen Staaten bestraft, die es trotz schwierigster Umstände und trotz kolonialer Vergangenheit und kaum überwundener Bürgerkriege schaffen, eine langsame aber stetige Entwicklung zu generieren.

Vielleicht ist es endlich an der Zeit, dass Europa sein Modell der Agrarsubventionierung schrittweise aufgibt und so echte Chancen für afrikanische Erzeuger zulässt. Vielleicht ist es an der Zeit, Jahrzehnte nach dem Ende der Kolonialreiche, europäische Investoren besonders im Agrarbereich in die fruchtbaren Länder Afrikas zu locken und dort für ihre Sicherheit und Prosperität ihrer Farmen zu sorgen. Denn vielleicht war es keine gute Idee, zum Beispiel in Simbabwe ausgerechnet den gegenteiligen Weg zu gehen, indem man dort einen widerlichen und ruinösen Rassismus gegen weiße Farmer entfesselte.

Vielleicht ist es an der Zeit, dass die Medien der afrikanischen Länder endlich massenhaft Europa-Korrespondenten in den Norden schicken, um zu berichten, mit welchen Problemen wir uns hier herumschlagen, wenn wir nicht gerade schick Essen und Shoppen gehen und mit unseren fetten SUV’s zwischen Kitzbühl und Kö‘ pendeln. Vielleicht ist es an der Zeit, Afrika nicht mehr wie ein Kind zu behandeln und endlich seine Eliten selbst für ihr Versagen zur Verantwortung zu ziehen, ohne sich immer noch ängstlich hinter dem Kolonialismus vergangener Jahrhunderte zu verstecken und diese sicher grausame Zeit für jedes Elend des schwarzen Kontinents verantwortlich zu machen.

Vielleicht ist dann auch Europa noch zu retten, denn Europa ist es leider völlig unmöglich, Afrika zu retten.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt hier.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dirk Jäckel / 23.09.2016

Das Absurde ist ja: Kein Mensch fordert von Arabern und anderen muslimischen Völkern Wiedergutmachung, obgleich der muslimische Sklavenhandel in bzw. an den Küsten Afrikas vom 7. bis teils Anfang des 20. Jh. reicht. Muslimische Herrscher und Händler versklavten zum Großteil auch selbst, teilweise verbunden mit Vollkastrationen von schwarzen Männern. Zum Ausmaß muslimischer Sklavenjagd in Afrika vgl. etwa Flaig, Weltgeschichte der Sklaverei (es gibt aber auch zahlreiche Spezialuntersuchungen). Völlig bizarr wird es dann, wenn muslimische Staatschefs in Ländern, die selbst von der Sklavenjagd profitierten, den Westen zur Wiedergutmachung wegen des Sklavenhandels auffordern (z.B. Sudan).

JF Lupus / 23.09.2016

Die Kolonialmächte haben Afrika in die Selbständigkeit entlassen, aber nie darauf vorbereitet. So gab es in den meisten Ländern Diktaturen (einzelner oder des Islam), Korruption, Reichtum für wenige und Armut für 99% der Bevölkerung. Viele Länder Afrikas sind so reich an Bodenschätzen, dass jeder Einwohner ohne Arbeit ein Leben in Saus und Braus führen könnte - wenn er denn am Reichtum partizipieren dürfte. Die Diktatoren (Einzelfiguren wie auch islamische Gruppen) wurden jahrzehntelang hofiert und geschmiert. Von westlichen Industriestaaten bzw deren Industrie, die dafür am Reichtum beteiligt wurde. Das Problem Afrika bekommen wir nicht mehr in den Griff. Wir könnten mit “Entwicklungshilfe” nur dafür sorgen, dass dort demokratisch regiert und vernünftig gewirtschaftet wird. Könnten, wenn wer soll das vermitteln, wo doch im eigenen Land Korruption, Misswirtschaft und politische Ignoranz plus Oligarchie herrschen. Ganz Falsch jedenfalls ist es, die Grenzen fallen zu lassen und jeden ins Land zu holen. Europa muss dicht gemacht werden, sonst haben wir hier bald nichts mehr zu sagen. Und da Europa nicht in der Lage ist, die Grenzen zu schließen, muss jeder Staat für seine eigenen Grenzen zuständig sein, so, wie Ungarn es z.B. tut. Hier in Deutschland müsste dafür erst mal eine konservativ-intelligente Regierung ans Ruder - Merkel, Gabriel & Co werden unser Land weiter an Eindringlinge verschenken. Armes Deutschland, arme kommende Generationen

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 18.10.2019 / 06:25 / 40

Weltrettungs-Labels: Grünwaschen und Geld drucken

Stellen Sie sich vor, Ihr Lebenstraum wäre es, einen Eisladen aufzumachen. Der perfekte Standort ist gefunden, der Businessplan ausgearbeitet und die Bank hellauf begeistert. Sie…/ mehr

Roger Letsch / 07.10.2019 / 16:30 / 17

Die Klimaindustrie und ihre Hinterzimmer

Spricht man am Rande der Klima-Demos mit Teilnehmern, ist man oft überrascht von der inhaltlichen Ahnungslosigkeit und Naivität. Haltung und Moral sitzen zwar perfekt, sind…/ mehr

Roger Letsch / 02.10.2019 / 12:00 / 16

Es muss wieder mal sein: Die Klima-Dementis der Woche

Es wird tatsächlich wärmer in Deutschland. Gewissermaßen „ofenwarm“, wenn schon „gut situierte“ Bürger in Hamburg sich nicht entblöden, einen SUV-Fahrer zu innerer Einkehr in Schande zu…/ mehr

Roger Letsch / 15.09.2019 / 12:00 / 36

Die Immobilitäts-Wende

Zur Eröffnung der mutmaßlich vorletzten IAA in Frankfurt gab Greenpeace-Verkehrsexperte Tobias Austrup dem DLF ein Interview, in welchem er eine „radikal andere Verkehrspolitik“ und die Mobilitätswende…/ mehr

Roger Letsch / 12.09.2019 / 15:54 / 16

Verdammt, schon wieder ein unpässliches Klima-Papier!

Nicht wenige Menschen haben die Vorstellung, Naturwissenschaftler seien Teamplayer, die ihr ganzes Leben lang völlig uneigennützig nach neuen Erkenntnissen suchen, originelle oder noch ungedachte Ideen…/ mehr

Roger Letsch / 09.09.2019 / 14:30 / 23

Nicht ödes Kabarett – das gibts!

Was Comedy und Kabarett angeht, geht es fürchterlich öde zu in diesem Land. Mit wenigen Ausnahmen. Nicht anders ist es in den Vereinigten Staaten. Dank…/ mehr

Roger Letsch / 02.09.2019 / 15:47 / 22

Dobrindts Kampfpreissteuer: Bahn stärken durch Markt aushebeln

Manchmal schaffen es Politiker, ihre Ahnungslosigkeit, Inkompetenz und ihre Agenda in einem Satz unter das verdutzte Volk zu streuen. Wenn dies mündlich vor Kameras geschieht…/ mehr

Roger Letsch / 01.09.2019 / 11:00 / 68

Beweise bitte! – Ein Star der Klimaforschung scheitert vor Gericht

Stellen Sie sich vor, sie sitzen bei einer Pokerpartie und haben gute Karten. Sie ahnen, dass Ihr Gegenüber ein lausiges Blatt hat, aber der grinst…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com