Claudio Casula / 05.02.2022 / 06:15 / Foto: Kyle Flood / 91 / Seite ausdrucken

Europa kommt zur Vernunft. Und wir?

„Omikron“ hat die Lage verändert. Deutschland gehört zum schrumpfenden Lager der Verstockten, aber immer mehr Politiker in Europa und Amerika schielen zum Notausgang oder sind bereits durchgeschlüpft. Ein Blick ins Ausland.

Erstens kommt es anders und zweitens, als man denkt: Nicht die Impfung war der versprochene „Gamechanger“, sondern eine Virusvariante, die Ende November 2021 in Südafrika entdeckt und mit dem griechischen Buchstaben „Omikron“ bedacht wurde. Seinerzeit ein gefundenes Fressen für Corona-Hardliner wie Karl Lauterbach („Omikron stellt alles in den Schatten, was wir bisher in der Pandemie gesehen haben“) oder Frank Ulrich Montgomery, der zu befürchten vorgab, weitere Mutationen könnten „so gefährlich (sein) wie Ebola".

Allein, Omikron stellte sich als harmloseste aller SARS-CoV-2-Virusvarianten heraus. Ansteckender zwar, aber eben auch deutlich weniger gefährlich, in den allermeisten Fällen sich gar nicht oder nur als Schnupfen oder als Kratzen im Hals bemerkbar machend. Immer mehr Verantwortlichen in der Politik wird klar: Hier tut sich eine Möglichkeit auf, den Covid-Ausnahmezustand zu beenden. Europa atmet auf.

Ganz Europa? Nein. Die Achse Berlin-Wien-Rom steht nach wie vor wie eine Eins. Die Italiener ächzen weiter unter den „draghonischen“ Maßnahmen, die selbst den Maskenzwang an der frischen Luft vorschreiben. Die Österreicher sehen einer bereits beschlossenen Impfpflicht entgegen, weil fast alle Parteien eisern entschlossen sind, sie auf Biegen und Brechen durchzuziehen.

Nur die FPÖ hält dagegen, so wie in Deutschland die AfD und Teile der Linkspartei. Mag auch ein Land nach dem anderen seinen „Freedom Day“ feiern, für Lockerungen oder gar die Aufhebung der grundrechtseinschränkenden Maßnahmen ist die Politik nicht zu haben. So etwas wird hierzulande mit großer „Skepsis“ gesehen, nicht selten wird weniger verspannten Regierungen Leichtsinn oder Verantwortungslosigkeit vorgeworfen. Bundeskanzler Scholz („Es darf keine roten Linien geben“) sieht die Voraussetzungen für Lockerungen in der Corona-Krise noch nicht erfüllt: „Die Lage ist nicht danach“, behauptet er; Gesundheitsminister Lauterbach warnt wie erwartet: „Wir würden Öl ins Feuer gießen und die Welle beschleunigen“. Ein Freedom-Day müsse noch warten, denn bei zu vielen Infektionen drohe der kritischen Infrastruktur der Kollaps.

Deutschland leidet an Long Panic – oder genießt sie

Mitunter werden gar Forderungen laut, selbst angesichts der aktuellen Entwicklung „nachzuschärfen“. So habe Baden-Württemberg vor kurzem erst Regeln verschärft (FFP2-Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr), da könne man diese Restriktion nicht durch „haltlose Ausstiegsdebatten" (!) konterkarieren, so Baden-Württembergs grüner Landesvater Winfried Kretschmann. Man sei immer noch in einer „dramatischen Situation“. Eine Debatte über Exitstrategien vor Ostern sehe er überhaupt nicht. „Wir brechen keine Debatte über Exitstrategien vom Zaun – das wäre völlig unangemessen und das völlig falsche Signal."

Während man zwischen Flensburg und Passau an Long Panic leidet bzw. diese eigentlich eher zu genießen scheint und sich deshalb „haltlose Ausstiegsdebatten" verbittet, werden anderswo in Europa zunehmend Nägel mit Köpfen gemacht. Wagen wir einen Blick über den teutonischen Tellerrand hinaus: Was passiert gerade wo?

Schweden hat die Aufhebung fast aller Maßnahmen angekündigt. Studien hätten gezeigt, dass die Omikron-Variante des Virus zu weniger schweren Erkrankungen führe, so Ministerpräsidentin Magdalena Andersson. Nun werden die letzten bestehenden Restriktionen in dem Land, das ohnehin nur sehr wenige erlassen hatte und mit seinem Sonderweg unterm Strich sehr gut gefahren ist, kassiert, von der Begrenzung von Besucherzahlen bei Veranstaltungen bis zum Vorzeigen eines Impfnachweises. Selbst die Empfehlung (!) zum Tragen einer Maske im öffentlichen Verkehr zu Stoßzeiten wird aufgehoben.

Auch Dänemark hat sich von allen Corona-Beschränkungen verabschiedet. Covid-19 wird bei unserem nördlichen Nachbarn nicht mehr als „gesellschaftskritische Krankheit" eingestuft. Masken, Impfnachweise, Genesungen und negative Tests: adieu!

Norwegen beendet einen Großteil der Maßnahmen. Der Breitensport und andere Freizeitaktivitäten können ohne Einschränkungen wieder voll aufgenommen werden, Kinos, Theater und Kirchen wieder voll besetzt sein. Man wisse nun, dass die Krankheitslast durch die Omikron-Variante des Coronavirus geringer sei und die Impfstoffe sehr vielen Menschen in Norwegen einen guten Schutz lieferten. Deshalb könne man viele Maßnahmen aufheben, obwohl die Neuinfektionszahlen schnell steigen.

Auch Israel wird entspannter

Freiheitsluft schnuppert man auch in Großbritannien: „Da Corona endemisch wird, müssen wir die gesetzlichen Verpflichtungen durch Ratschläge und Empfehlungen ersetzen", sagte Premierminister Boris Johnson. Man gebe die Verantwortung an die Bürger zurück. Impfnachweis und Maskenpflicht sind auf der Insel Geschichte.

In der Schweiz sollen bei einem positiven Verlauf der derzeitigen Corona-Welle am 17. Februar möglichst fast alle Beschränkungen fallen. Dazu zählen unter anderem der Impfnachweis für Restaurants und Kulturveranstaltungen sowie die Maskenpflicht in Geschäften und im öffentlichen Personenverkehr.

Zeitweilig war das Corona-Regime in Spanien besonders streng. Das ist vorbei – die spanische Regierung vollzieht einen Strategiewechsel. Corona wird nun wie eine Grippewelle behandelt, Maßnahmen werden zurückgenommen. Selbst in Frankreich, wo zuletzt die Einführung des „pass vaccinal" für einen Proteststurm sorgte, werden die Maßnahmen zumindest gelockert, die Kapazitätsbeschränkungen für Sport- und Kultureinrichtungen aufgehoben – ebenso wie Maskenregelungen im Freien. Die Homeoffice-Verpflichtung wird in eine Empfehlung umgewandelt.

Rekord-Ansteckungszahlen in Israel lösen dort keine Panik mehr aus. Im Gegenteil: Bald brauchen die Israelis nur noch für sehr große Veranstaltungen mit hohem Ansteckungsrisiko den sogenannten „Grünen Pass“ für Geimpfte oder Genesene vorzuzeigen. Zu diesen Events gehören etwa Feiern und Hochzeiten. Aber Restaurants, Kinos und Hotels dürfen künftig auch wieder von Ungeimpften besucht werden.

In Amerika glaubt man noch an den mündigen Bürger

Und Amerika hat es ohnehin besser, wie ja schon Johann Wolfgang von Goethe wusste. Aktuell haben 37 der 50 US-Bundesstaaten Maßnahmen abgeschafft – wenn überhaupt noch welche in Kraft waren. In Florida etwa hob Gouverneur Ron DeSantis schon im Mai vergangenen Jahres alle Corona-Maßnahmen auf. In Mississippi und in Texas waren schon zwei Monate zuvor alle Maßnahmen abgeschafft worden. Dort glaubt man tatsächlich an den mündigen Bürger. Hören wir Greg Abbott, den Gouverneur von Texas: „Jeder Texaner hat das Recht, für sich und seine Kinder zu entscheiden, ob er Masken trägt, seine Geschäfte öffnet oder sich impfen lässt.” In Texas ist es sogar verboten, einen Impfnachweis zu fordern, um jemandem Zutritt zu einem Geschäft zu gewähren (Senate Bill 968).

Und wo die Politik sich hartleibig zeigt, kommt nicht selten die Justiz ins Spiel. Sie warf der Politik schon so manchen Stock zwischen die Speichen, verfügte die Aufhebung von Maßnahmen wie Lockdowns und Maskenzwang. Ach ja, die Unabhängigkeit der Gerichte. Davon können wir in Zeiten eines Verfassungsrichters wie Stephan Harbarth nur träumen.

Jedenfalls ist festzustellen: Der Wind dreht sich, mögen sich „Scholz & Friends“ noch so verzweifelt gegen „Öffnungsdiskussionsorgien“ (Angela Merkel) stemmen und die Coronoia weiter befeuern. Sie wollen es besonders gründlich machen. Dabei weiß doch jeder aus seiner Schulzeit, dass der schlimmste Streber und Schleimer der Klasse auch immer am unbeliebtesten war. Irgendwann lacht zwar nicht unbedingt die Sonne über Deutschland, aber doch die Welt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Arnold Balzer / 05.02.2022

Donnerwetter, @ Herr Lehnhoff, so einen Anwalt wie Ihren braucht man! Die Corona-Tyrannen mit ihrer eignen Gesetzes- und Verordnungsscheiße gegen die Pumpe laufen lassen. Jeder Impfverweigerer kann ehrlichen Gewissens vorgeben, er würde ja gerne, aber zuerst müsse man sich beraten lassen! Wenn die Sesselpuper in den Gesundheitsämtern vor lauter C-Warn-App-Meldungen und sonstigem Diktaturbürokratismus nicht mehr aus der Wäsche kieken können, nun ja, deren Problem! (thumb up!) Genau das hab ich mich schon gefragt, seitdem die Scheindemokraten umgefallen sind und den Impfzwang für alle durchsetzen wollen: Was ist, wenn ich zu meinem Hausarzt geh, wegen Erstimpfung oder Puuster nachfrage und dieser mir pflichtgemäß eine schriftliche Risikoaufklärung zur Unterschrift vorlegt? Und wenn ich das Risiko für mich nicht für akzeptabel halte? Wer will mich dann noch zwingen? Übernehmen Ohne-Rote-Linien-Scholz und Virolügner die Veranwortung und haften für meine evtl. gesundheitlichen Schäden oder gar die Leistung meiner Risikolebensversicherung, die sich bekanntlich nun der Haftung enthebt? Kann man mich tatsächlich zwingen, ein Risiko einzugehen,  ohne dass jemand für meinen Schaden haftet? Wenn ich ins Auto steige oder mit dem Flieger verreise, weiß ich, worauf ich mich einlasse, und im Falle eines Unfalles weiß ich, wer für den Schaden aufkommt. Ich denke, da kann man noch Legionen von Juristen jahrzehntelang beschäftigen!

Christine Holzner / 05.02.2022

Europa kommt zur Vernunft? Ja, aber nur scheinbar: Sogar in der vergleichsweise rationalen Schweiz gilt das Covid-19-Gesetz, das Grundlage für die dortigen Maßnahmen ist, bis 2031 (!). (Quelle: nzz.ch). Und das in Abschaffung befindliche Zertifikat (= Green Pass) verschwindet auch nur scheinbar, sondern soll jederzeit von den Kantonen reaktiviert werden können. Welcome to the brave new world. Definitely not mine.

S.Buch / 05.02.2022

„Europa kommt zur Vernunft. Und wir?“ ––> Wir zeigen die „richtige Haltung“. Darin waren die Deutschen schon immer (Welt-) Vorbild.

Gus Schiller / 05.02.2022

@Petra Wilhelmi: Mir fällt auf, dass die Corona-Infektionen explodiert sind (>200.000 täglich) seit die FFP2 Maske das Maß aller Dinge ist. Zur Zeit der OP-Masken waren es viel weniger Infektionen. Und im Schuhgeschäft mit 2G+ ist es natürlich 1000 x gefährlicher sich anzustecken als im Supermarkt. Aber ich bin ja weder Viro- noch sonst ein -ologe.

Enrique Mechau / 05.02.2022

Die Deutschen sind von einem gewissen Lauterbach und Konsorten so verrückt gemacht worden, dass seitens der Altkommunistin und kadergeschulten Agit-Prop-Tante und ihrem Aktenträger - nennt sich jetzt großspurig Kanzler - und den neuen Machthabern des Regimes jeglicher Couleur, nicht mehr viel zu tun war, um das Volk zur Raison zu bringen. Verfassungs- und sonstige Rechtsverstöße wurden stillschweigend (na ja, wer was dagegen sagte wurde sofort als Ketzer dargestellt und der Medieninquisition überantwortet) hingenommen und das Verfassungsgericht zog den Schwanz ein (scheinbar drohte der einstweilige Ruhestand für diese überbezahle Beamtenbrut). Und immer wird bei uns das “Volk” oder die “Volksgemeinschaft”, das “Gemeinwohl” vorgeschoben (das wurde schon 33 - 45 so gehandhabt) und vor jeder Schweinerei ein sogenanntes Gesetz erlassen, um dem Ganzen wenigsten einen einigermaßen legalen Anstrich zu geben. auch das war in dunkler Zeit gehabte Praxis und trotzdem NICHT LEGITIM. Mündige Bürger mit eigener Meinung durfte man nur 1945 - 1948 sein wo man Schweine auch Schweine nennen durfte, der Sarotti-Mohr noch nicht verboten war und eine Frau Frau hieß und nicht Männin!

Sabine Weber-Graeff / 05.02.2022

Sind wir ehrlich,der totalitäre Opa aus BW hat keine Alleistellungposition hinsichtlich bekloppter Politik,eindeutig mit auf der Überholspur ist hier bei uns in RLP die rote Malu. Schon zu Merkels Zeiten quasi ihr geistiger Zwilling ,dreht sie nach der wieder gewonnen Landagswahl quid pro quo so richtig am Rad.Nur bei Wohlverhalten gibt`s Zückerchen.Hier im Ahrweiler Flutgebiet bedeutet das,Flutopfer ohne Impfung kommen noch nicht einmal in den Baumarkt,um sich ne`Muffe zu kaufen.Die Läden die bis jetzt Corona und Flut überlebt haben,oder die lächerlichen PopUp Zelte eher leer als mehr. Kommentar Dreyer heute dazu:Wenn sich die Impfverweigerer impfen lassen würden,müßte man nicht so.Tja,Shit happens.

Jürgen Fischer / 05.02.2022

Wie sollen Deutsche, das Volk der Beamten, zur Vernunft kommen? Gehen Sie zu einer beliebigen Behörde, flehen Sie den Beamten dort auf Knien an: „Nehmen Sie doch Vernunft an!“ Und er wird Ihnen antworten „Tut mir leid, als Beamter darf ich nichts annehmen!“ - Tja, so läuft’s bei uns ... übrigens. Herr Wiehler ist auch Beamter.

Richard Reit / 05.02.2022

Ist es Zufall, dass gerade Altkommunisten und ehemalige(?) DDR- Fans sich besonders schwertun, den Bürgern ihre Rechte zurückzugeben?

Silke Müller-Marek / 05.02.2022

@Hans Reinhardt: Ich mag Ihre Geschichte. Könnte eine Fortsetzung des Film Idiocrazy sein! LG

Ilona Grimm / 05.02.2022

@B.Ollo: »Der Typ [Mongomery] gehört ersetzt.«—- Nein, der Typ gehört eingekastelt – bei Wasser und Brot und ohne Licht und Heizung.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 29.06.2022 / 06:10 / 33

Skandalchronik einer deutschen Industrieperle

Auf die von ihm postulierten ethischen Grundsätze pflegt der Wolfsburger Konzern immer wieder zu pfeifen. Eine kleine Auswahl aus der Skandal-Chronik. Es war ein langer…/ mehr

Claudio Casula / 26.06.2022 / 06:25 / 77

So genießen Sie die Not-Zeiten!

Eine entbehrungsreiche Zeit liegt vor uns, das räumt die Politik jetzt ein. Aber sie sagt uns auch, dass in jeder Krise eine Chance steckt. Das…/ mehr

Claudio Casula / 24.06.2022 / 06:25 / 44

Wien kippt die Impfpflicht. Berlin die Normalität

Das umstrittene Impfpflichtgesetz in Österreich, schon vor Monaten per Verordnung ausgesetzt, wird komplett abgeschafft. Man will raus aus dem Krisenmodus. Nur die Piefkes nicht. Der…/ mehr

Claudio Casula / 22.06.2022 / 16:00 / 104

Lindner kündigt lange Zeit der Entbehrungen an

Finanzminister Christian Lindner erwartet in den kommenden Wochen und Monaten eine „sehr besorgniserregende Situation“. Es bestehe die „Gefahr einer sehr ernstzunehmenden Wirtschaftskrise“. Ach was?! Im…/ mehr

Claudio Casula / 20.06.2022 / 06:00 / 88

Die Kartoffelspalterin

Die linksidentitäre Aktivistin Ferda Ataman, eine Spalterin vor dem Herrn, soll vom Bund als Antidiskriminierungsbeauftragte eingesetzt werden. Hier wird einmal mehr der Bock zum Gärtner…/ mehr

Claudio Casula / 15.06.2022 / 13:30 / 78

Karlsruhe rügt Merkel

Das ging ja fix! Kaum zwei Jahre und vier Monate nach ihrer recht gewagten Forderung, die ihr nicht genehme Ministerpräsidentenwahl eines Landesparlaments „rückgängig zu machen“,…/ mehr

Claudio Casula / 14.06.2022 / 11:00 / 70

One-Way-Ticket nach Ruanda

Großbritannien schiebt ab heute illegal eingereiste Migranten nach Ruanda ab. Das Aufnahmeland bekommt dafür zunächst 120 Millionen Pfund (144 Mio. Euro). Die Vereinbarung mit dem…/ mehr

Claudio Casula / 11.06.2022 / 11:00 / 75

Sommerfest der Charité: Ungeimpfte herzlich ausgeladen

„Zusammen ein Ganzes“: Die Charité lädt zum Sommerfest. Nur die ungeimpften Mitarbeiter müssen leider draußen bleiben. Das Team Sommerfest der Berliner Charité gibt bekannt: „Die Charité…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com